Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Arbeit

Arbeitsagentur steht zu Amazon-Praktika

11.11.2011 | 20:04 Uhr
Arbeitsagentur steht zu Amazon-Praktika
Auch im neuen Amazon-Lager in Rheinberg haben Arbeitslose unentgletliche Praktika absolviert. Fotos:Weißkopf /WAZFotoPool

An Rhein und Ruhr.   Hohe Vermittlungsquoten. Erwerbslosenforum nennt Kritik von Minister Schneider (SPD) „scheinheilig“. Die Praxis „geschah mit dem Wissen und dem Segen des NRW-Arbeitsministeriums“.

Die Praxis des Internet-Händlers Ama­zon, Hunderte Arbeitslose vor einer Anstellung in den Lagern Rheinberg und Werne zwei Wochen umsonst arbeiten zu lassen, sorgt weiter für Wirbel. Am Freitag konterte die Arbeitsagentur die Kritik von NRW-Arbeitsminister Schneider (SPD), der am Tag zuvor von „skandalösen Praktiken“ gesprochen hatte. An dem Verfahren bei Amazon sei „kein Haken dran und kein Trick dabei“, sagte der Sprecher der NRW-Arbeitsagentur, Werner Marquis, der NRZ. Die Praktika seien „korrekt und vernünftig“. Das Erwerbslosenforum kritisierte Schneiders Äußerungen als „scheinheilig“. Die Praxis „geschah mit dem Wissen und dem Segen des NRW-Arbeitsministeriums“.

Bis zu 90 Prozent mit neuem Job

Marquis nannte erstmals konkrete Vermittlungsquoten der Arbeitslosen, die zunächst „freiwillig“ in unbezahlte Praktika geschickt worden seien. Demnach wurden von 413 Arbeitslosen, die das Jobcenter im Kreis Wesel zunächst in Praktika bei Amazon in Rheinberg vermittelt hatte, 78 Prozent eingestellt – allerdings nur befristet auf wenige Monate. Im Lager Werne hätten gar 90 Prozent der 1034 vom Jobcenter Unna vermittelten Arbeitslosen ei­nen Job erhalten. „Das belegt doch, dass da Arbeit ist“, so Marquis. Einen Bericht, wonach in Werne lediglich 500 von 942 Arbeitslosen nach dem Praktikum eingestellt wurden, nannte die Sprecherin des Jobcenters Kreis Unna „falsch zitiert“.

Zu Aussagen, Amazon habe bei seinen Einstellungsterminen von Hartz-IV-Beziehern grundsätzlich ein Praktikum gefordert, während andere Bewerber sofort eingestellt wurden, wollte sich Marquis nicht äußern. Dies sei bislang nur „vom Hörensagen“ bekannt. Dass es bei Amazon überhaupt derart massenhaft zu den Praktika gekommen sei, „liegt doch daran, dass Amazon so viele Arbeitsplätze geschaffen hat und zudem so viele Arbeitslosengeld-II-Empfänger einstellt“, so Marquis.

Thomas Rünker

Mehr zum Thema
Der Streit um Arbeitslose bei Amazon geht weiter
Arbeitsmarkt
Arbeitslose sollen zwei Wochen umsonst arbeiten, wer kein Geld vom Staat bekommt, wird von Amazon bezahlt: Das soll Bewerbern im Lager des...
Land überprüft jetzt Arbeitsbedingungen bei Amazon
Arbeit
Die Vorwürfe um unentgeltliche Praktika beim Internet-Versandhändler Amazon beschäftigen jetzt die NRW-Landesregierung. Neue Mitarbeiter an den...
Amazon beschäftigte Hunderte Arbeitslose unentgeltlich
Versandhandel
Streit um das Jobwunder Amazon: Neue Mitarbeiter an den Standorten Rheinberg und Werne müssen zunächst in eine zweiwöchige Trainingszeit - bezahlt vom...
Kommentare
13.11.2011
03:49
WallMart Deutschlands
von buerger99 | #6

Der US Steuerzahler sponsort mit einigen Mrd.$ die Sozialkosten der WallMart Mitarbeiter weil WallMart trotz Vollzeitjob oder in Teilzeit so wenig...
Weiterlesen

1 Antwort
Volltreffer
von taosnm | #6-1

Sehr passende Beschreibung einer üblichen Karriere. Solange Geld genug vorhanden ist für die Luxuspensionen der Politiker, wird sich nichts daran ändern.

Funktionen
Fotos und Videos
article
6067448
Arbeitsagentur steht zu Amazon-Praktika
Arbeitsagentur steht zu Amazon-Praktika
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/arbeitsagentur-steht-zu-amazon-praktika-id6067448.html
2011-11-11 20:04
Amazon,Arbeitslose,Praktika,Arbeitsagentur,Guntram Schneider
Wirtschaft