Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Schlecker

Anton Schlecker wehrte sich gegen Neuaufstellung von Schlecker

09.07.2012 | 13:07 Uhr
Anton Schlecker wollte unprofitable Schlecker-Filialen nicht schließen.Foto: WAZ FotoPool

Stuttgart.  der Unternehmer Anton Schlecker habe verhindert, dass sich die Drogeriemarktkette vor der Insolvenz neu aufstellen konnte. Das sagt die Unternehmensberatung, die Schlecker betreut hat. Anton Schlecker habe sich gegen die Schließung von Filialen gewehrt, auch wenn diese nötig gewesen seien.

Die noch vor der Insolvenz eingeleitete Neuaufstellung der Drogeriekette Schlecker ist nach Angaben der beauftragten Unternehmensberater mit am Widerstand von Patriarch Anton Schlecker gescheitert. "Wir wollten, dass es bis 2012 rund 1500 neue Läden, ein entsprechendes Marketing und andere Sortimente gibt", sagte Timo Renz, der für die Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner das Fit-for-Future-Konzept bei Schlecker umsetzen sollte, den "Stuttgarter Nachrichten" (Montagausgabe).

"Doch im Frühjahr/Sommer 2011 fing Herr Schlecker an, von unserem Konzept abzuweichen", fügte Renz hinzu. Auch bei der geplanten Schließung der unprofitablen Filialen zog Anton Schlecker nicht mit. "Statt 150 wurden nur 60, später nur noch 30 Filialen im Monat geschlossen", sagte Renz.

Video
Berlin, 01.06.12: Das Ende der insolventen Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist besiegelt, einen Verkauf an Investoren wird es nicht geben – das teilte der Insolvenzverwalter am Freitag mit. Rund 13.200 Mitarbeiter erhalten bis Ende Juni ihre Kündigung.

Norbert Wieselhuber erklärt das mit dem "Psychogramm eines Pionierunternehmers". Diese hätten ein Problem damit, zu konsolidieren oder abzuschneiden. Wenn die Unternehmensberatung aus betriebswirtschaftlichen Gründen bei Schlecker eine Filiale schließen wollte, "dann war es so, als würden wir ihm ein Kind wegnehmen".

dm interessiert sich offenbar für Schleckers Onlineshop

Am Onlineshop der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker besteht beim Konkurrenten dm offenbar konkretes Interesse. dm sei bereits Einblick in die Unterlagen gewährt worden, sagte ein Sprecher des Schlecker-Insolvenzverwalters am Montag. Wegen des Onlineauftritts gebe es aber Gespräche mit mehreren Interessenten.

Ausverkauf bei Schlecker

dm-Gründer Götz Werner hatte dem Nachrichtenmagazin "Focus" gesagt, "der Shop hat rund 2,5 Millionen Kunden, das ist ein großes Potenzial". Die "Lebensmittelzeitung hatte bereits im Juni berichtet, dm sei eher an den Zahlen als an einer Übernahme interessiert und bezog sich auf dem Unternehmen nahestehende Kreise. In den Büchern von Schlecker könnten sich demnach sehr "wertvolle Informationen über Margen und Strategien im Online-Geschäft finden". (dapd)



Kommentare
10.07.2012
06:29
Anton Schlecker wehrte sich gegen Neuaufstellung von Schlecker
von xxyz | #2

Zur beratung gehört doch auch, dass Konzepte aus dem Elfenbeinturm umgesetzt werden (können).

09.07.2012
17:19
Anton Schlecker wehrte sich gegen Neuaufstellung von Schlecker
von Elena72 | #1

Ich finde es langsam mehr als nur nervig. Immer die gleichen Geschichten. Die Unternehmen bringen sich doch selber nur in die Medien. Genau wie die Geschichte mit Real. Aus erster Hand, kann sich sagen, das die Schlecker Inititative sich gleich am Freitag mit Real in Verbindung gesetzt hat. Aufgrund des Berichts das sie ja so dringend Mitarbeiter brauchen um die SchleckerFrauen buhlen. Ergebnis. Real hat 1 offene Vollzeitstelle in ganz Deutschland. Aber erst mal fleissig eigene Presse machen. Ein witz ist das.

Aus dem Ressort
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?