Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Schlecker

Anton Schlecker wehrte sich gegen Neuaufstellung von Schlecker

09.07.2012 | 13:07 Uhr
Anton Schlecker wollte unprofitable Schlecker-Filialen nicht schließen.Foto: WAZ FotoPool

Stuttgart.  der Unternehmer Anton Schlecker habe verhindert, dass sich die Drogeriemarktkette vor der Insolvenz neu aufstellen konnte. Das sagt die Unternehmensberatung, die Schlecker betreut hat. Anton Schlecker habe sich gegen die Schließung von Filialen gewehrt, auch wenn diese nötig gewesen seien.

Die noch vor der Insolvenz eingeleitete Neuaufstellung der Drogeriekette Schlecker ist nach Angaben der beauftragten Unternehmensberater mit am Widerstand von Patriarch Anton Schlecker gescheitert. "Wir wollten, dass es bis 2012 rund 1500 neue Läden, ein entsprechendes Marketing und andere Sortimente gibt", sagte Timo Renz, der für die Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner das Fit-for-Future-Konzept bei Schlecker umsetzen sollte, den "Stuttgarter Nachrichten" (Montagausgabe).

"Doch im Frühjahr/Sommer 2011 fing Herr Schlecker an, von unserem Konzept abzuweichen", fügte Renz hinzu. Auch bei der geplanten Schließung der unprofitablen Filialen zog Anton Schlecker nicht mit. "Statt 150 wurden nur 60, später nur noch 30 Filialen im Monat geschlossen", sagte Renz.

Video
Berlin, 01.06.12: Das Ende der insolventen Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist besiegelt, einen Verkauf an Investoren wird es nicht geben – das teilte der Insolvenzverwalter am Freitag mit. Rund 13.200 Mitarbeiter erhalten bis Ende Juni ihre Kündigung.

Norbert Wieselhuber erklärt das mit dem "Psychogramm eines Pionierunternehmers". Diese hätten ein Problem damit, zu konsolidieren oder abzuschneiden. Wenn die Unternehmensberatung aus betriebswirtschaftlichen Gründen bei Schlecker eine Filiale schließen wollte, "dann war es so, als würden wir ihm ein Kind wegnehmen".

dm interessiert sich offenbar für Schleckers Onlineshop

Am Onlineshop der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker besteht beim Konkurrenten dm offenbar konkretes Interesse. dm sei bereits Einblick in die Unterlagen gewährt worden, sagte ein Sprecher des Schlecker-Insolvenzverwalters am Montag. Wegen des Onlineauftritts gebe es aber Gespräche mit mehreren Interessenten.

Ausverkauf bei Schlecker

dm-Gründer Götz Werner hatte dem Nachrichtenmagazin "Focus" gesagt, "der Shop hat rund 2,5 Millionen Kunden, das ist ein großes Potenzial". Die "Lebensmittelzeitung hatte bereits im Juni berichtet, dm sei eher an den Zahlen als an einer Übernahme interessiert und bezog sich auf dem Unternehmen nahestehende Kreise. In den Büchern von Schlecker könnten sich demnach sehr "wertvolle Informationen über Margen und Strategien im Online-Geschäft finden". (dapd)



Kommentare
10.07.2012
06:29
Anton Schlecker wehrte sich gegen Neuaufstellung von Schlecker
von xxyz | #2

Zur beratung gehört doch auch, dass Konzepte aus dem Elfenbeinturm umgesetzt werden (können).

09.07.2012
17:19
Anton Schlecker wehrte sich gegen Neuaufstellung von Schlecker
von Elena72 | #1

Ich finde es langsam mehr als nur nervig. Immer die gleichen Geschichten. Die Unternehmen bringen sich doch selber nur in die Medien. Genau wie die Geschichte mit Real. Aus erster Hand, kann sich sagen, das die Schlecker Inititative sich gleich am Freitag mit Real in Verbindung gesetzt hat. Aufgrund des Berichts das sie ja so dringend Mitarbeiter brauchen um die SchleckerFrauen buhlen. Ergebnis. Real hat 1 offene Vollzeitstelle in ganz Deutschland. Aber erst mal fleissig eigene Presse machen. Ein witz ist das.

Aus dem Ressort
Mülheimer Duo ist schon mit Mitte 20 Supermarkt-Filialleiter
Handel
Karriere im Einzelhandel: Michael Bartels und Marco Hüßelmann hatten das eigentlich nie im Sinn. Jetzt leiten sie gemeinsam einen Lebensmittelmarkt – und sind gerade mal Mitte 20. Am Ende der Karriereleiter sind sie noch nicht, denn abends geht’s wieder auf die "Schulbank".
Essener RWE-Turm soll 120 Millionen Euro kosten
Immobilien
Der Energiekonzern RWE will seine markanten Turm in der Essener Innenstadt verkaufen – und dann zurückmieten. Ein weltweit tätiger Immobilienvermarkter sucht jetzt einen Investor, der 120 Millionen Euro für das Bauwerk zahlt.
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Stadtwerke übernehmen Steag komplett für 570 Millionen Euro
Steag
Die Verträge sind unterzeichnet: Das Konsortium aus sieben Ruhrgebiets-Stadtwerken übernimmt die Evonik-Tochter Steag komplett. Für die 49 Prozent des Energie-Unternehmens, die noch nicht in ihrem Besitz waren, zahlen die Städte einen Kaufpreis von 570 Millionen Euro.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?