Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Lebensmittel

"Albert Heijn to go" öffnet im September nahe des Hauptbahnhofs in Essen

28.08.2012 | 19:16 Uhr
"Albert Heijn to go" öffnet im September nahe des Hauptbahnhofs in Essen
Der internationale Einzelhandelskonzern mit Sitz in Amsterdam will sich mit seinem Convenience-Konzept "Albert Heijn to go" auf dem deutschen Markt etablieren.Foto: dapd

Mettmann.   Die niederländische Supermarkt-Kette Albert Heijn wagt sich auf den deutschen Markt. Noch in diesem Jahr soll eine Filiale nahe des Hauptbahnhofs in Essen eröffnen. Vor allem Schüler, Studenten und Pendler sind die Zielgruppe. Aber auch Rewe und Rossmann buhlen um die eiligen Kunden.

Wo bekommt der eilige Büro-Angesellte ein schnelles Mittagessen, wo kann sich die Managerin auf dem Nachhauseweg mit ihrem Abendbrot versorgen? Salat, Obst und Snacks – sogenannte Convenience-Produkte – sind ein Wachstumsfaktor für den Einzelhandel, der jetzt Konkurrenz aus den Niederlanden bekommt: Unter dem Namen Albert Heijn drängt der Konzern Ahold auf den deutschen Markt.

Am 12. September soll die erste Filiale in Aachen eröffnen, elf weitere sollen in den nächsten zwölf Monaten in NRW folgen. Noch in diesem Jahr will Albert Heijn in der Nähe des Essener Hauptbahnhofs eröffnen, kündigte Jürgen Hotz, Deutschland-Chef der Kette Ahold, in Mettmann an.

Sprung nach Deutschland überrascht

Dass der niederländische Konzern den Sprung nach Deutschland wagt, überrascht in mehrfacher Hinsicht: In keinem anderen europäischen Land gibt es eine so große Einzelhandelsdichte, tobt der Preiskampf so heftig wie hier. Das bekamen auch schon Riesen wie der US-Konzern Wal Mart oder die französische Supermarktkette Intermarché zu spüren, die 2006 nach kurzen Gastspielen rasch wieder aus Deutschland abzogen.

Eine Filiale von "Albert Heijn" im niederländischen Venlo.Foto: Peter Oelker

Nun unternimmt Ahold einen neuen Versuch. Der Konzern hatte sich bislang auf den Heimatmarkt Niederlande, Skandinavien und USA fokussiert. Mit 80 Quadratmeter kleinen Läden in gut besuchten Innenstadtlagen will „Albert Heijn to go“ vor allem Snacks und Getränke anbieten und hat als Kundschaft Schüler, Studenten und Pendler im Blick, die sich rasch mit einem Kaffee oder portioniertem Obst versorgen wollen.

Der Markt für Convenience-Produkte wächst. Deshalb wird er in Deutschland längst von etlichen Anbietern beackert. Bäcker und Metzger haben sich für den kleinen und großen Hunger ebenso gerüstet wie Supermärkte. Der Kölner Konzern Rewe betreibt seit dem Frühsommer eine eigene Shop-Schiene, die dem Konzept von Albert Heijn ähnelt. In Düsseldorf und Köln bietet „Rewe to go“ auf 72 Quadratmetern rund 800 Artikel an. Der Schwerpunkt liegt auf Nahrungsmitteln, die der Kunde sofort im Laden oder aber zu Hause oder am Arbeitsplatz verzehren kann: Obst, Salat, Sandwiches, Sushi, Backwaren, aber auch gekühlte Getränke und eine ganze Reihe von Kaffeespezialitäten. Die Läden seien „vielversprechend gestartet“, heißt es bei Rewe.

Die Niederländer, die bis 2016 in Europa 150 To-go-Läden eröffnen wollen, bekommen es in Deutschland aber auch mit wachsender Konkurrenz an Kiosken, Tankstellen und Kaffeeketten zu tun.

Kosmetik und Wurstwaren

Die Drogeriemarktkette Rossmann hat ein eigenes „Express“-Konzept entwickelt, das sie an 33 Bahnhofs-Standorten einführen will. 20 Ladenlokale hat sie vom insolventen Unternehmen Ihr Platz übernommen. Neben Klopapier und Kosmetik verkauft Rossmann erstmals Fein- und Tiefkühlkost, Wurstwaren, Molkereiprodukte, Konserven- und Fertiggerichte. Am 22. September ist die Eröffnung in Dortmund geplant.

Lebensmittel
"Albert Heijn to go" will in Deutschland Fuß fassen

Im deutschen Lebensmittelhandel kündigt sich ein neuer Wettbewerber an. Der niederländische Einzelhandelskonzern Ahold will jetzt mit seiner Sparte "Albert Heijn to go" auf dem deutschen Markt Fuß fassen. Konkurrenz dürfte Ahold weniger den großen Discounter-Ketten machen als dem Bäcker vor Ort.

Nach einer Studie des Marktforschers Nielsen aus dem vergangenen Herbst gelten die Niederlande und Großbritannien als die erfolgreichsten Pflaster für Convenience-Konzepte. Nicht von ungefähr will Ahold deshalb das Albert-Heijn-Sortiment aus den heimischen 53 To-go-Märkten weitgehend auch in Deutschland übernehmen.

Frank Meßing



Kommentare
29.08.2012
15:28
Sonntagsöffnung?
von Czerwi | #3

Hoffentlich hat der auch Sonntags auf. LIDL im Bahnhof schön und gut und auch wirklich preiswert, nur manchmal sind - besonder am Sonntag - trotz zahlreich geöffneter Kassen die Schlangen so lang, dass man seinen Reisebedarf doch lieber beim teueren "Yormas" kauft (geht preislich aber auch gerade noch, richtig unverschämte Preise hat der "Hbf Store" bei den Bushaltestellen).

29.08.2012
10:29
Heintje Laden
von gudelia | #2

Im Hauptbahnhof? Jetzt noch Rauschgift und Homosex, dann läuft der Laden richtig.

1 Antwort
?!? Sinn?!?
von aehmja | #2-1

was soll denn ein so Kommentar? Wo steckt da der Sinn?

29.08.2012
09:54
Bei Albert Heijn in Venlo
von Kommentierer | #1

kaufe ich gerne ein. Ein angenehmer Supermarkt.

Werde dem Laden hier mal eine Chance geben.

Aus dem Ressort
Anstieg der Mieten in NRW hat sich 2013 verlangsamt
LEG-Report
Der Anstieg der Mieten in NRW hat sich verlangsamt. Im vergangenen Jahr zahlten Mieter im Durchschnitt 6,15 Euro für den Quadratmeter. Das entspricht einer Steigerung um 1,7 Prozent oder zehn Cent gegenüber 2012. Ein Blick in den Wohnungsmarktbericht der LEG, der am Donnerstag vorgestellt wurde.
Bei der Bahn droht ein heißer Herbst mit Streiks
Tarifstreit
Den Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn könnten möglicherweise bald auch Fahrgäste zu spüren bekommen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hielt ihre Streikdrohung am Freitag aufrecht. Am kommenden Mittwoch findet eine Protestversammlung in Fulda statt.
Bei der Lufthansa drohen "ab sofort" Streiks der Piloten
Luftfahrt
Erst im Frühjahr fielen wegen Streiks Tausende Lufthansa-Flüge aus. Nun droht der Streit um höhere Gehälter und Übergangsrenten für die Piloten erneut zu eskalieren. Am Freitagabend scheiterten Verhandlungen, die Gewerkschaft Cockpit kündigte Streiks an - und zwar "ab sofort".
RWE darf Tochterunternehmen an russischen Investor verkaufen
Energie
Trotz der Ukrainekrise verkauft RWE seine Öl- und Gas-Tochter an eine Investoren-Gruppe, die sich um einen russischen Oligarchen schart. Die Bundesregierung sieht keine Probleme wegen des umstrittenen Deals. Das Unternehmen freut sich über den Geldsegen von mehr als fünf Milliarden Euro.
Bogestra beförderte 2013 mehr als 145 Millionen Fahrgäste
Nahverkehr
Die Bogestra hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 145 Millionen Fahrgästen überschritten. Das Unternehmen macht sich für die Zukunft fit und meldet bei der Hauptversammlung im Ruhrcongress Bochum auch eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,7 Millionen Euro auf 108,5 Millionen.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?