Das aktuelle Wetter NRW 23°C
VERKEHR

123,5 Millionen für RRX-Fahrzeuge

18.07.2013 | 05:00 Uhr
123,5 Millionen für RRX-Fahrzeuge
Insgesamt sollen nach Fertigstellung sechs RRX-Linien zwischen dem Rheinland und Westfalen verkehren. In Südwestfalen oder im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es keinen Haltepunkt.Foto: Quelle MBWSV/Grafik Manuela Nossutta

Hagen/Siegen.   Westfalen trägt über seine Zweckverbände das Verkehrsprojekt für die Rhein-Ruhr „solidarisch mit“.

Wenn am Donnerstagvormittag im Gartensaal des Düsseldorfer Verkehrsministeriums der Grundsatzvertrag für den Betrieb des Rhein-Ruhr-Express’ (RRX), das größte Schieneninfrastrukturprojekt in NRW seit Jahrzehnten, unterzeichnet wird, setzt auch ein Vertreter des Zweckverbands Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) seine Unterschrift unter das Vertragswerk – und geht damit auch finanzielle Verpflichtungen ein. 900 Millionen Euro kostet alleine die Beschaffung der 80 bis 85 Fahrzeuge. Der NWL ist daran mit 21,5 Prozent beteiligt. Macht 123,5 Millionen Euro. Für eine Zugschnellverbindung, die gar nicht in Südwestfalen verkehrt; nicht mal Hagen, als Tor ins oder aus dem Sauerland, oder den Ennepe-Ruhr-Kreis anfährt.

Finanziert wird der NWL-Anteil von 123,5 Mio. Euro über Kredite. Die Zweckverbände können sich, wie Gemeinden, Städte und Kreise, Geld über Kommunalkredite zu günstigen Zinsen leihen. Deshalb lautet die Einschätzung aus dem NWL: Für die finanzielle Beteiligung am RRX werde „nichts in Südwestfalen geopfert“. Vielmehr hat die Verbandsversammlung, die vorgestern tagte, eine positive Einstellung zum dem Vorzeigeprojekt: Der RRX sei eine „Gesamtaufwertung für Nordrhein-Westfalen“ – und damit auch für die Regionen, die nicht unmittelbar an die geplanten insgesamt sechs RRX-Linien angeschlossen seien. Das „Zukunftsprojekt“ werde daher „solidarisch mitgetragen“.

44 Monate bis zur Zulassung

Außerdem verweisen Insider darauf, dass der NWL „maßgeblich dazu beigetragen habe“, dass die Außenstrecken Münster, Paderborn und Kassel (Hessen) an den zentralen Korridor Köln-Düsseldorf-Essen-Dortmund und später Hamm angebunden werden.

Von Hagen aus soll der bisherige Regionalexpress RE 4 (Dortmund-Hagen-Wuppertal) die Fahrgäste als Zubringerlinie an die RRX-Knotenpunkte heranführen.

Westfalen-Süd und Ruhr-Lippe für Region

Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe organisiert mit seinen regionalen Verbänden als Untereinheiten den Personenschienennahverkehr.

Die Verbände in den Regionen sind der Zweckverband Ruhr-Lippe (ZRL) für den MK, HSK und Soest sowie der Zweckverband Westfalen-Süd (ZWS) für Olpe und Siegen.

Die Beschaffung der Fahrzeuge, die die NRW-Verkehrsverbünde an den künftigen Betreiber des RRX quasi verpachten, steht zu Beginn der Aktivitäten, weil „bei der Neuzulassung von Fahrzeugen ein Zeitrahmen von mindestens 44 Monaten bis zur Betriebsaufnahme“ eingeplant werden müsse. Ab Dezember 2016 soll der RRX seinen Betrieb auf einer ersten Linie starten, so die bisherige Planung.

Carsten Menzel



Kommentare
18.07.2013
11:08
123,5 Millionen für RRX-Fahrzeuge
von buerger99 | #1

Super! Wärend DB Regio die Züge selber kaufen muss kauft unter anderem der VRR nun Züge und vermietet sie. Die SNCF und andere ausländische Bahngesellschaften werden sie freuen. 0 Risiko, keine Kosten und wenn ein Zug kaputt ist, heißt es : "Zweckverband wir hätten gerne einen Ersatz Zug", och habt ihr nicht, na dann fällt er eben aus ;-)
Wartung übernimmt auch der Zweckverband, wie sinnig!
Und bitte genug an 1. Klasse Wagen bestellen, für die ganzen höchstgradig subventionierten Bärentickets !
Und bestellt nicht wieder so einen Murks der zu nichts kompatibel ist wie damals bei den S-Bahnen die Bx Wagen! Vor allem wenn Siemens da wieder im Spiel ist, reift die Banane eh wieder beim Kunden.
Ach ja, Klima Anlagen ;-) Bei der Bahn gilt ja bei 70% Auslastung der Sitzplätze müssen im Inneraum mindestens 26 Grad erreicht werden ;-) Stehplätze wurden ja nicht berücksichtigt. Da wundert man sich nicht das bei 120% Auslastung der Züge im Sommer das Saunawagen werden!

Aus dem Ressort
Ebola-Epidemie lähmt Westafrikas fragile Wirtschaft
Afrika
Die westafrikanische Wirtschaft war eigentlich im Aufwind. Nun wütet das Ebola-Fieber. Die Epidemie wirft Sierra Leone, Liberia und Guinea ökonomisch zurück. Der IWF rechnet mit Haushaltslücken von jeweils bis zu 130 Millionen Dollar. Dies könnte sich auf das Wachstum des Kontinents auswirken.
260 ehemalige Opelaner haben mittlerweile einen neuen Job
Opel
Am 12. Dezember ist Schluss, Opel beendet nach 50 Jahren seine Autoproduktion in Bochum. Bis dahin will der Konzern möglichst viele seiner Mitarbeiter bei anderen Unternehmen unterbringen. 800 Angebote sollen vorliegen. Verlassen haben das Werk bislang 260 Beschäftigte.
Betriebsräte warnen vor Schließung des Alpincenters Bottrop
Alpincenter
Im Streit um das Mega-Windrad am Tetraeder meldet sich jetzt der Betriebsrat des Bottroper Alpincenters zu Wort. In einem offenen Brief warnen die Betriebsräte sogar vor einer drohenden Schließung der Freizeitstätte, falls der Rat das Projekt ablehnen sollte. 300 Arbeitsplätze seien dann in Gefahr.
VW-Kunden in Duisburg im Insolvenzstrudel
A2-Autowelt
Zumindest für die Belegschaft der A2 Autowelt ist es eine gute Nachricht, doch ein gutes Dutzend Kunden muss weiter ums Geld zittern: Das am 11.Juli in die Insolvenz geratene Autohaus, mit Standorten Meiderich und Ruhrdeich, wird nach Worten des Insolvenzverwalters auf jeden Fall weitergeführt.
Oberhausener Taxi-Unternehmen bitten Kunden zur Kasse
Verkehr
Oberhausener Taxi-Unternehmen wollen in Zukunft ihre Kunden deutlicher zur Kasse bitten. Da ab dem 1. Januar 2015 der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro gilt, muss auch die Taxibranche mehr zahlen. Die Unternehmen haben einen Antrag gestellt. Die letzte Preiserhöhung war vor zwei Jahren.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?