Das aktuelle Wetter NRW 16°C
VERKEHR

123,5 Millionen für RRX-Fahrzeuge

18.07.2013 | 05:00 Uhr
123,5 Millionen für RRX-Fahrzeuge
Insgesamt sollen nach Fertigstellung sechs RRX-Linien zwischen dem Rheinland und Westfalen verkehren. In Südwestfalen oder im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es keinen Haltepunkt.Foto: Quelle MBWSV/Grafik Manuela Nossutta

Hagen/Siegen.   Westfalen trägt über seine Zweckverbände das Verkehrsprojekt für die Rhein-Ruhr „solidarisch mit“.

Wenn am Donnerstagvormittag im Gartensaal des Düsseldorfer Verkehrsministeriums der Grundsatzvertrag für den Betrieb des Rhein-Ruhr-Express’ (RRX), das größte Schieneninfrastrukturprojekt in NRW seit Jahrzehnten, unterzeichnet wird, setzt auch ein Vertreter des Zweckverbands Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) seine Unterschrift unter das Vertragswerk – und geht damit auch finanzielle Verpflichtungen ein. 900 Millionen Euro kostet alleine die Beschaffung der 80 bis 85 Fahrzeuge. Der NWL ist daran mit 21,5 Prozent beteiligt. Macht 123,5 Millionen Euro. Für eine Zugschnellverbindung, die gar nicht in Südwestfalen verkehrt; nicht mal Hagen, als Tor ins oder aus dem Sauerland, oder den Ennepe-Ruhr-Kreis anfährt.

Finanziert wird der NWL-Anteil von 123,5 Mio. Euro über Kredite. Die Zweckverbände können sich, wie Gemeinden, Städte und Kreise, Geld über Kommunalkredite zu günstigen Zinsen leihen. Deshalb lautet die Einschätzung aus dem NWL: Für die finanzielle Beteiligung am RRX werde „nichts in Südwestfalen geopfert“. Vielmehr hat die Verbandsversammlung, die vorgestern tagte, eine positive Einstellung zum dem Vorzeigeprojekt: Der RRX sei eine „Gesamtaufwertung für Nordrhein-Westfalen“ – und damit auch für die Regionen, die nicht unmittelbar an die geplanten insgesamt sechs RRX-Linien angeschlossen seien. Das „Zukunftsprojekt“ werde daher „solidarisch mitgetragen“.

44 Monate bis zur Zulassung

Außerdem verweisen Insider darauf, dass der NWL „maßgeblich dazu beigetragen habe“, dass die Außenstrecken Münster, Paderborn und Kassel (Hessen) an den zentralen Korridor Köln-Düsseldorf-Essen-Dortmund und später Hamm angebunden werden.

Von Hagen aus soll der bisherige Regionalexpress RE 4 (Dortmund-Hagen-Wuppertal) die Fahrgäste als Zubringerlinie an die RRX-Knotenpunkte heranführen.

Westfalen-Süd und Ruhr-Lippe für Region

Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe organisiert mit seinen regionalen Verbänden als Untereinheiten den Personenschienennahverkehr.

Die Verbände in den Regionen sind der Zweckverband Ruhr-Lippe (ZRL) für den MK, HSK und Soest sowie der Zweckverband Westfalen-Süd (ZWS) für Olpe und Siegen.

Die Beschaffung der Fahrzeuge, die die NRW-Verkehrsverbünde an den künftigen Betreiber des RRX quasi verpachten, steht zu Beginn der Aktivitäten, weil „bei der Neuzulassung von Fahrzeugen ein Zeitrahmen von mindestens 44 Monaten bis zur Betriebsaufnahme“ eingeplant werden müsse. Ab Dezember 2016 soll der RRX seinen Betrieb auf einer ersten Linie starten, so die bisherige Planung.

Carsten Menzel


Kommentare
18.07.2013
11:08
123,5 Millionen für RRX-Fahrzeuge
von buerger99 | #1

Super! Wärend DB Regio die Züge selber kaufen muss kauft unter anderem der VRR nun Züge und vermietet sie. Die SNCF und andere ausländische Bahngesellschaften werden sie freuen. 0 Risiko, keine Kosten und wenn ein Zug kaputt ist, heißt es : "Zweckverband wir hätten gerne einen Ersatz Zug", och habt ihr nicht, na dann fällt er eben aus ;-)
Wartung übernimmt auch der Zweckverband, wie sinnig!
Und bitte genug an 1. Klasse Wagen bestellen, für die ganzen höchstgradig subventionierten Bärentickets !
Und bestellt nicht wieder so einen Murks der zu nichts kompatibel ist wie damals bei den S-Bahnen die Bx Wagen! Vor allem wenn Siemens da wieder im Spiel ist, reift die Banane eh wieder beim Kunden.
Ach ja, Klima Anlagen ;-) Bei der Bahn gilt ja bei 70% Auslastung der Sitzplätze müssen im Inneraum mindestens 26 Grad erreicht werden ;-) Stehplätze wurden ja nicht berücksichtigt. Da wundert man sich nicht das bei 120% Auslastung der Züge im Sommer das Saunawagen werden!

Aus dem Ressort
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Kurz vor Fusion - E-Plus lässt Telefónica alt aussehen
Telefonkonzern
Höhere Kundenzahlen und ein starkes Datengeschäft lassen den drittgrößten deutschen Mobilfunkbetreiber E-Plus mit starken Zahlen in den Zusammenschluss mit Telefónica Deutschland im Herbst gehen. Telefónica blieb hingegen in den roten Zahlen.
Bäcker Stauffenberg muss Ex-Mitarbeiterin wieder einstellen
Arbeitsgericht
Erneut klagte eine ehemalige Mitarbeiterin vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen ihre Kündigung durch die in finanzielle Schieflage geratene Großbäckerei Stauffenberg. Der Arbeitgeber muss sie nun weiterhin beschäftigen. Die Portioniererin erhält nun ihr gesamtes Gehalt seit Februar zurück.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?