Das aktuelle Wetter NRW 9°C
VERKEHR

123,5 Millionen für RRX-Fahrzeuge

18.07.2013 | 05:00 Uhr
123,5 Millionen für RRX-Fahrzeuge
Insgesamt sollen nach Fertigstellung sechs RRX-Linien zwischen dem Rheinland und Westfalen verkehren. In Südwestfalen oder im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es keinen Haltepunkt.Foto: Quelle MBWSV/Grafik Manuela Nossutta

Hagen/Siegen.   Westfalen trägt über seine Zweckverbände das Verkehrsprojekt für die Rhein-Ruhr „solidarisch mit“.

Wenn am Donnerstagvormittag im Gartensaal des Düsseldorfer Verkehrsministeriums der Grundsatzvertrag für den Betrieb des Rhein-Ruhr-Express’ (RRX), das größte Schieneninfrastrukturprojekt in NRW seit Jahrzehnten, unterzeichnet wird, setzt auch ein Vertreter des Zweckverbands Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) seine Unterschrift unter das Vertragswerk – und geht damit auch finanzielle Verpflichtungen ein. 900 Millionen Euro kostet alleine die Beschaffung der 80 bis 85 Fahrzeuge. Der NWL ist daran mit 21,5 Prozent beteiligt. Macht 123,5 Millionen Euro. Für eine Zugschnellverbindung, die gar nicht in Südwestfalen verkehrt; nicht mal Hagen, als Tor ins oder aus dem Sauerland, oder den Ennepe-Ruhr-Kreis anfährt.

Finanziert wird der NWL-Anteil von 123,5 Mio. Euro über Kredite. Die Zweckverbände können sich, wie Gemeinden, Städte und Kreise, Geld über Kommunalkredite zu günstigen Zinsen leihen. Deshalb lautet die Einschätzung aus dem NWL: Für die finanzielle Beteiligung am RRX werde „nichts in Südwestfalen geopfert“. Vielmehr hat die Verbandsversammlung, die vorgestern tagte, eine positive Einstellung zum dem Vorzeigeprojekt: Der RRX sei eine „Gesamtaufwertung für Nordrhein-Westfalen“ – und damit auch für die Regionen, die nicht unmittelbar an die geplanten insgesamt sechs RRX-Linien angeschlossen seien. Das „Zukunftsprojekt“ werde daher „solidarisch mitgetragen“.

44 Monate bis zur Zulassung

Außerdem verweisen Insider darauf, dass der NWL „maßgeblich dazu beigetragen habe“, dass die Außenstrecken Münster, Paderborn und Kassel (Hessen) an den zentralen Korridor Köln-Düsseldorf-Essen-Dortmund und später Hamm angebunden werden.

Von Hagen aus soll der bisherige Regionalexpress RE 4 (Dortmund-Hagen-Wuppertal) die Fahrgäste als Zubringerlinie an die RRX-Knotenpunkte heranführen.

Westfalen-Süd und Ruhr-Lippe für Region

Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe organisiert mit seinen regionalen Verbänden als Untereinheiten den Personenschienennahverkehr.

Die Verbände in den Regionen sind der Zweckverband Ruhr-Lippe (ZRL) für den MK, HSK und Soest sowie der Zweckverband Westfalen-Süd (ZWS) für Olpe und Siegen.

Die Beschaffung der Fahrzeuge, die die NRW-Verkehrsverbünde an den künftigen Betreiber des RRX quasi verpachten, steht zu Beginn der Aktivitäten, weil „bei der Neuzulassung von Fahrzeugen ein Zeitrahmen von mindestens 44 Monaten bis zur Betriebsaufnahme“ eingeplant werden müsse. Ab Dezember 2016 soll der RRX seinen Betrieb auf einer ersten Linie starten, so die bisherige Planung.

Carsten Menzel



Kommentare
18.07.2013
11:08
123,5 Millionen für RRX-Fahrzeuge
von buerger99 | #1

Super! Wärend DB Regio die Züge selber kaufen muss kauft unter anderem der VRR nun Züge und vermietet sie. Die SNCF und andere ausländische Bahngesellschaften werden sie freuen. 0 Risiko, keine Kosten und wenn ein Zug kaputt ist, heißt es : "Zweckverband wir hätten gerne einen Ersatz Zug", och habt ihr nicht, na dann fällt er eben aus ;-)
Wartung übernimmt auch der Zweckverband, wie sinnig!
Und bitte genug an 1. Klasse Wagen bestellen, für die ganzen höchstgradig subventionierten Bärentickets !
Und bestellt nicht wieder so einen Murks der zu nichts kompatibel ist wie damals bei den S-Bahnen die Bx Wagen! Vor allem wenn Siemens da wieder im Spiel ist, reift die Banane eh wieder beim Kunden.
Ach ja, Klima Anlagen ;-) Bei der Bahn gilt ja bei 70% Auslastung der Sitzplätze müssen im Inneraum mindestens 26 Grad erreicht werden ;-) Stehplätze wurden ja nicht berücksichtigt. Da wundert man sich nicht das bei 120% Auslastung der Züge im Sommer das Saunawagen werden!

Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?