Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Waffen in Schulkellern

"Schießen und Schule geht gar nicht"

14.05.2009 | 20:00 Uhr

In sechs Schulen in der Stadt lagern Waffen.

In der Grundschule Bülsestraße, in der Hauptschule Surkampstraße, im Annette-von-Droste-Hülshoff Gymnasium, in der Realschule Hagemannshof, in der Hauptschule Mehringstraße und in der Gesamtschule Ückendorf haben Schützenvereine Kellerräume angemietet und hier Schießstände eingerichtet, sie trainieren hier regelmäßig, in einigen Fällen schon seit Jahrzehnten. Nachdem sich gestern die Schulleiterin der Gesamtschule Ückendorf kritisch hinsichtlich dieser Situation geäußert hat (die WAZ berichtete), nehmen jetzt weitere Schulleiter Stellung. „Der Schützenverein ist schon immer hier”, sagt Gregor Hohaus, und der Rektor der Hauptschule Mehringstraße betont: „Er wird geduldet.” Die Vereinsmitglieder seien überhaupt nicht auffällig, wiewohl: „Als sie ein Schild am Schulgebäude anbringen wollten, das auf den Verein im Keller hinweisen sollte, habe ich das verhindert.” Auch hätte der Verein mehrmals angeboten, sich an Schulfesten zu beteiligen, „aber das kam für uns nicht in Frage”. Nein, er habe nichts gegen Schützenvereine, betont Hohaus. „Aber grundsätzlich bin ich der Meinung, dass sie nicht unbedingt in Schulgebäuden trainieren sollten.”

Ähnlich äußert sich Friedrich Schenk. „Als ich hier Schulleiter wurde, wusste ich monatelang gar nicht, dass ein Schützenverein im Keller trainiert”, sagt der Rektor des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums. Absolut unauffällig sei der Verein. „Ich weiß nicht mal, wann deren Trainingszeiten sind.” Nein, Probleme habe es bisher nicht gegeben. „Aber wenn ich es zu entscheiden hätte, dann würde ich so etwas in Schulgebäuden unterbinden. Schießen und Schule, das geht in meinen Augen überhaupt nicht zusammen.”

Tina Bucek


Kommentare
21.05.2009
18:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #53

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.05.2009
18:00
Schießen und Schule geht gar nicht
von hubert you. | #52

#############################################################

Das ganze Kesseltreiben gegen Sportschützen in schulnahen Räumen wird vom NRW-Schulministeriums in Düsseldorf unter der Federführung des Ministeriumssprecher Thomas Breuer und dem Verband Bildung und Erziehung (VBE NRW e.V.) mit ihrer Sprecherin Mira Furtász betrieben. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE NRW e.V.) ist eine Berufsorganisation für Lehrerinnen und Lehrer der Grundschulen, Hauptschulen, Förderschulen und Gesamtschulen in NRW.
Der VBE ist Mitglied im Deutschen Beamtenbund (dbb) und der VBE ist der größte Berufsverband im Bildungsbereich innerhalb des dbb.
Gemeinsam mit dieser Organisation vertritt der VBE die gewerkschaftlichen und bildungspolitischen Interessen der VBE-Mitglieder.

Das erklärte Ziel soll sein, Kinder zu erziehen die friedlich miteinander umgehen ohne Waffen. Dabei bleibt aber offensichtlich die Friedfertigkeit der Kinder an den Schulen selbst auf der Strecke.
Türkische Kinder können nicht ab mit Kinder deren Hintergrund deutsch ist, türkische Kinder pflegen einen ruppigen Umgang mit libanesischen Kindern. Kurz um, dass was die VBE-vertretenen Lehrkörper vermitteln wollen klappt bei den Schulkindern dank dieser einseitigen Pädagogig überhaupt nicht. Schulpsychologen geben sich hier an der Schule die Klinke in die Hand und sind Dank dieser Zustände machtlos.

Für uns als Unesco-Friedensschule ist das vor allem ein Imageproblem, sagte Felizitas Reinert, Schulleiterin der Gesamtschule Ückendorf in Gelsenkirchen.
Nein, Probleme habe es bisher nicht gegeben, aber in das Schulumfeld gehört eben kein Schießverein.
Der zuständige Schuldezernent der Stadt Gelsenkirchen Manfred Beck (Grüne) rechtfertigte sich für die Raumvergabe an Schützenvereine. Er selbst findet zwar Sportschützen an Schulen auch nicht zeitgemäß. An einigen Schulen würden die Schützenvereine jedoch seit 30 Jahren trainieren.
Wenn die Sportschützen nicht mehr die Schulgebäude nutzen dürfen, müsse man ihnen eine Alternative bieten, sagte Beck.

Wir halten Schulen nicht für den geeigneten Ort für die Schießanlagen, sagte Thomas Breuer, Sprecher des Schulministeriums in NRW. Er versicherte, dass das Ministerium in den nächsten Wochen Gespräche aufnehmen werde, um Alternativen für die Schießvereine zu finden.

Also mal alle betroffenen Schießvereine herhören: ruhig sich Angebote unterbreiten lassen und dann kräftig pokern über die neuen Mietkonditionen für die neuen Räumlichkeiten. Da ihr an den alten Standorten nicht mehr geduldet werde habt ihr ruhig das Recht hieraus für euch Kapital zu schlagen.
Die dafür eingesetzten Kosten können ja aus der Kasse des NRW-Schulministeriums und dem dbb locker bezahlt werden. Dafür ist dann die Schule nach den heren Wünschen der Lehrkörper Schießverein-Waffenfrei. Das Problem mit den Schülern bleibt hier erhalten.
Die werden weiterhin ihre Waffen mit in die Schule nehmen und sich einen feuchten Kehricht um Frau Felizitas Reinert Wünsche kümmern.
Aber da werden die Lehrer noch kräftig üben können.

Jörg Jagener, Geschäftsführer des Westfälischen Schützenbundes, verwies auf die langen Mietverträge über die viele Vereine verfügen würden. Für die Kommunen sei es zudem viel günstiger, die Schützenvereine in den Schulräumen unterzubringen als diese für zusätzliche Räume zu bezuschussen wie es bei anderen Sportvereinen üblich sei.
Aber wie gesagt, wo ein Wille ist zahlt man gerne die Zuschüsse.

21.05.2009
17:44
Schießen und Schule geht gar nicht
von hubert you. | #51

Gehören Waffen also in einen Schulkeller? Schulleiterin Hildegard Brasse-Huber sagt nein. „Ich war damit von Anfang an nicht einverstanden, dass die Schützen hier trainieren. Das widerspricht meinem pädagogischen Auftrag, und das sieht das komplette Kollegium so.” Sie habe nichts gegen den Verein. „Aber er soll nicht im Schulgebäude trainieren.”
Das sind pädagogische Prinzipien der Lehrerschaft und daran wird nicht gerüttelt.

19.05.2009
22:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #50

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.05.2009
19:44
Schießen und Schule geht gar nicht
von Hometown-Glory | #49

Doch, den habt Ihr, sonst wäre der Artikel nicht in der Zeitung ;-)

19.05.2009
17:24
Schießen und Schule geht gar nicht
von ProSport | #48

#42 war auf dich bezogen Hometown-Glory!

Wir haben keinen Grund woanders hinzugehen!

19.05.2009
17:23
Schießen und Schule geht gar nicht
von ProSport | #47

Weil wir Räume haben, diese selber aufgebaut haben und uns dort wohl fühlen!

Streng mal dein Gehirn an, dann kannst du dir viele überflüssige Fragen sparen!!!

19.05.2009
10:34
Schießen und Schule geht gar nicht
von hubert you | #46

rassistische zustände an der schule durch pädagogen

18.05.2009
17:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #45

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.05.2009
17:15
Schießen und Schule geht gar nicht
von jetzt erst recht saures | #44

Zieht zwar jetzt das Niveau in den Keller - aber wenn es so gewünscht wird......

Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Firma stellt ältere Mitarbeiter gerne ein
Arbeitsmarkt
Das Gelsenkirchener Unternehmen Stölting Service Group GmbH ist dafür geehrt worden, Ältere einzustellen. Der 57-jährige Dieter Gajek ist einer von ihnen und froh, wieder einen Job zu haben.
Ab ins Osterwochenende in Gelsenkirchen
Überblick
Jede Menge Ostereier-Suchen, Kasperle und ein sehr besonderer, historischer Rundgang: Das Osterwochenende bietet sich für jede Menge Unternehmungen in und um Gelsenkirchen herum an.
Musiktheater Gelsenkirchen hat den Krieg im Blick
Kultur
Das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen stellt das neue Programm für die Spielzeit 2014/2015 vor. Die beiden Weltkriege, insbesondere der Erste, spielen eine tragende Rolle im Spielplan.
Was Gelsenkirchener Politiker ihren Wählern ins Nest legen
Osternest
Zu Ostern werden Eier gefärbt. Die WAZ bat fünf Gelsenkirchener Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt, für ihre Stadt und ihre Bürger ein Osterei zu gestalten. Und zu verraten, was sie ihnen außerdem noch ins Nest legen möchten. Dabei scheinen die Parteien sich einiger zu sein als erwartet.
Erinnerungsort für den allerersten OB Gelsenkirchens
Grabplatte
Er ist wieder in seiner Heimat angekommen, der erste Oberbürgermeister der blutjungen Großstadt Gelsenkirchen. Der aktuelle Oberbürgermeister der Stadt. Frank Baranowski, erwies dem Amtsvorgänger bei der Niederlegung der Grabplatte die Ehre. Der Enkel hatte den Erinnerungsort für Machens angeregt.
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur