Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Schalke 04

Friedhof für Schalke-Fans in Gelsenkirchen eröffnet

07.12.2012 | 17:19 Uhr
Das Schalke-"FanFeld" auf dem Sutumer Friedhof einen Tag vor der Eröffnung: Letzte Arbeiten werden erledigt.Foto: Michael Korte

Gelsenkirchen.  In den Schalke-Fanliedern reicht die Fan-Treue bis in den Tod - das lässt sich jetzt auch in der Praxis erfüllen. Am Freitag wurde auf dem Sutumer Friedhof in Gelsenkirchen das "Schalke FanFeld" eingeweiht. Das Gemeinschafts-Grabfeld ist einer Stadion-Optik nachempfunden.

„Wir sind die Jungs ganz in blau und weiß, wir sind Schalke treu bis in den Tod“ ist nur eines von vielen Liedern, mit denen die Anhänger der Königsblauen ihre ewige Verbundenheit zum Verein bekunden. Es ist aber das einzige, in dem der Tod selbst eine Rolle spielt. Ab sofort wird das Thema in der Schalker Anhängerschaft wohl häufiger auftauchen. Seit Freitag ist das Schalke FanFeld auf dem Friedhof in Sutum offiziell eröffnet, die ersten beiden Schalker haben ihre letzte Ruhe dort schon gefunden.

Fünf Jahre hat es gedauert

Fünf Jahre hat es gedauert, bis Betreiber Ender Ulupinar seine Idee umsetzen konnte. Entsprechend stolz war er auch am Tag der Einweihung. „Es fehlen noch ein paar Kleinigkeiten, aber im Grunde ist alles fertig und ich finde, dass sich die ganze Arbeit mehr als gelohnt hat“, sagt Ulupinar und präsentiert beeindruckende Zahlen. 15.000 Tonnen Erde wurden abgetragen, 8000 Tonnen Mutterboden neu aufgebracht. Hinzu gesellen sich 4000 Tonnen Kalksteinschotter und 1000 Tonnen Beton.

Blau-Weißes Grabfeld

Um die Stadionoptik herzustellen wurden 450 Meter Gabionenwände und 5000 Meter Pflasterzeilen verlegt. 30.000 Bodendeckerpflanzen sind schon jetzt in der Erde, aus 2500 farbig gespritzten Callunen wurde das S04-Logo mit 6,5 m Durchmesser in die Mitte der Anlage gesetzt. „Es fehlen noch viele Pflanzen, aber die blauen und weißen Hortensien können natürlich erst nach der Frostperiode gesetzt werden“, erklärt Ulupinar.

" Ein Ort des Abschieds"

Dass am Eingangstor zum blau-weißen Gemeinschafts-Grabfeld zwei Fahnen mit dem Vereins-Leitspruch „Wir leben dich“ stehen, ist für den Betreiber kein Widerspruch. „Das zeigt doch, dass Schalke etwas ganz besonderes ist, etwas, das eben noch weiter gehen kann.“ Pfarrer Hans-Joachim Dohm nimmt dem Ganzen aber die Vereinsbrille ab: „Wir leben Schalke, ein Leben lang. Das kann man sagen. Aber dieses ist ein Friedhof und als solchen soll man ihn auch betrachten. Es ist ein Ort des Abschieds, ein Ort, an dem man loslassen muss“.

Hintergrund
Schalker über den Tod hinaus

Blau und weiß für immer. Das Schalker Fanfeld auf dem Friedhof Beckhausen-Sutum in Gelsenkirchen ist nur halb so groß wie ein Fußballplatz, sieht aber aus wie ein ganzer: zwei Tore inklusive.

Mehr als 100 Verträge

Das Interesse am neuen Schalke-Friedhof , sagt der Betreiber, sei groß. Schon bald nach der Eröffnung sollen mehr als 100 Verträge abgeschlossen sein. Mehr als 130 Gespräche hat Ender Ulupinar mit Interessenten bislang geführt. Trotzdem, bei aller Mühe um Seriosität, ein bisschen verrückt wie Schalke muss es sein.

Die ersten besetzten Grabstellen sind die Nummern 641 und 642. Es sind die beiden Plätze mit der geringsten Entfernung zur Arena. „Das haben wir extra nachgemessen. Ein Wunsch der Familien“, sagt Ulupinar.

Kommentar
Blauweiß auf Ewig

Schalke ist ein Stück Heimat. Dass zu diesem Gefühl des Zu-Hause-Seins auch die Wahl der Grabstätte gehört, wer wollte das nicht verstehen?

Großer Medienauflauf

Mit ganz so viel Medienrummel hatten die Organisatoren dann wohl doch nicht gerechnet. Mehr als ein Dutzend Kamerateams, dazu Journalisten von mehreren Radiostationen und zahlreiche Vertreter der schreibenden Presse eilten nach Sutum. Alle waren sie gekommen, um das Schalke FanFeld zu sehen und die erste Beisetzung zu erleben.

Konnten sie dann aber doch nicht, weil die Angehörigen der Verstorbenen einen Strich durch diese Rechnung machten. Zum Glück. Das fand auch Pfarrer Hans-Joachim Dohm. „Ich bin froh, dass sie nicht immer dabei sind“, sagte er den Journalisten nachher.

Video
Anhänger des FC Schalke 04 können jetzt auf einem Friedhof in Stadionform ihre letzte Ruhe finden. Im Stadtteil Beckhausen wurden auf dem "Schalke FanFeld" bereits die ersten Urnen beigesetzt. In unmittelbarer Nähe zur Arena.

Aus der anfänglichen Skepsis bei Schalkes Ehrenpräsident Gerd Rehberg ist inzwischen Zustimmung geworden. „Es schließt sich der Kreis. Viele melden ihr Kind erst bei Schalke an, bevor sie zum Standesamt gehen. Kinder werden in der Arena -Kapelle getauft, Ehen geschlossen. Warum dann nicht auch ein Friedhof für den, er es möchte“, so Rehberg.

Idee positiv aufgenommen

Auch in der Anhängerschaft sei die Idee sehr positiv aufgenommen worden, wusste Rolf Rojek, Vorstandsmitglied des Schalker Fan-Club Verbandes, zu berichten. Da wundert es nicht, dass viele bei der Eröffnung vor Ort waren, sich ein Bild machten und Informationsmaterial mitnahmen.

Felix zur Nieden



Kommentare
08.12.2012
11:15
Friedhof für Schalke-Fans in Gelsenkirchen eröffnet
von Marko79 | #8

Also ich verstehe die Welt nicht mehr da wird ein Schalke Friedhof gebaut aber wenn ein kleiner Junge einen Ball auf dem Grabstein hat beschwert sich die Kirche also was soll man davon halten......

08.12.2012
09:27
Friedhof für Schalke-Fans in Gelsenkirchen eröffnet
von heiland | #7

als erstes solte man die hoffnung auf eine meisterschaft dort begraben !

oder ist der friedhof dafür gedacht ?

2 Antworten
Friedhof für Schalke-Fans in Gelsenkirchen eröffnet
von Hanno2 | #7-1

Darauf kommt es offensichtlich gar nicht so sehr an.
Das sollte ein "heiland" wissen.

Friedhof für Schalke-Fans in Gelsenkirchen eröffnet
von heiland | #7-2

es war auch nur ein scherz, aber im ernst, sollte man in schalke nicht darüber nachdenken die alten kämpen umzubetten ?

kuzorra, szepan usw... hätten es doch mehr als verdient !?

08.12.2012
02:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.12.2012
19:01
mit der geringsten Entfernung zur Arena... extra nachgemessen
von kumpelanton | #5

Man verschone mich von solchen Sorgen!

07.12.2012
18:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.12.2012
18:25
Friedhof für Schalke-Fans in Gelsenkirchen eröffnet
von Drukit | #3

Steht auf, wenn ihr Schalker seit!

07.12.2012
18:06
Was ist eigentlich, wenn sich da ein BVB-Fan begraben lassen will?
von ruhrgebieti | #2

Zum Beispiel auch mit entsprechend verziertem Grabstein.

Es kann ja sein, daß gemischt-rassige Ehepaare (Schalke-Dortmund) nach einer gemeinsamen Grabstelle suchen. :-D

07.12.2012
18:02
Friedhof für Schalke-Fans in Gelsenkirchen eröffnet
von Anatole | #1

Ein Friedhof für Bekloppte - im positiven Sinn ;o)

Aus dem Ressort
Neue Konzertreihe im Café „Rosi“
Szenenkneipe
Jeden ersten Mittwoch lädt sich künftig das Café „Rosi“ in Gelsenkirchen musikalische Gäste ein. Wen, das bestimmt Daniel Sanleandro Fernández, der dabei am Schlagzeug sitzen soll. Auf jeden Fall – so „Rosi“-Inhaber Cem Özdemir – sollen es lokale Künstler aus den Bereichen Jazz, Pop und Ethno sein.
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse