Zuschauer stürmen Morrissey-Konzert in Essen - Fans sauer

Umjubelt und von Fans - buchstäblich - bestürmt: Das Konzert des britischen Sängers Morrissey in Essen musste abgebrochen werden.
Umjubelt und von Fans - buchstäblich - bestürmt: Das Konzert des britischen Sängers Morrissey in Essen musste abgebrochen werden.
Foto: Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Mit Wut und Frust endete am Montagabend das Konzert des britischen Sängers Morrissey im Colosseum in Essen. Mehrere Zuschauer waren plötzlich auf die Bühne gestürmt. Die Band brach das Konzert daraufhin ab. In den sozialen Netzwerken reagieren die Fans mit Unmut.

Essen.. Der britische Sänger Morrissey hat am Montagabend sein Konzert im Essener Colosseum abgebrochen, nachdem mehrere Zuschauer die Bühne gestürmt hatten. Bei der ersten Zugabe rannte rund ein halbes Dutzend Zuschauer auf die Bühne und wurden von Sicherheitsleuten und Bühnenarbeitern zu Boden gerissen. Morrissey und seine fünfköpfige Band verließen sofort die Bühne.

„Morrissey war zu keiner Zeit gefährdet. Keiner von den Menschen auf der Bühne wollte ihn angreifen. Sie wollten ihn nur berühren. Außerdem hatte die Security die Lage schnell im Griff“, sagt Richard Bölle vom Konzertveranstalter Prime Entertainment.

Kein Bühnengraben, keine Gitter zum Schutz

Verletzte gab es offenbar nicht. Bereits vor einer Woche hatte der britische Sänger ein Konzert in Polen bereits nach dem sechsten Lied abgebrochen, nachdem er von einem Fan attackiert worden war.

Im bestuhlten Saal des Colosseums hatten die Zuschauer bereits vom ersten Takt an dichtgedrängt vor der Bühne gestanden, um ihrem Idol möglichst nahe zu sein. Richard Bölle von Prime Entertainment glaubt trotzdem, dass die Sicherheitsmaßnahmen angemessen waren: „Das Colosseum ist ein bestuhltes Theater. Da wäre es schon sehr befremdlich gewesen, einen Bühnengraben einzurichten oder ein Gitter vor die Bühne zu stellen."

"Zugabe wird gespielt, wenn der Künstler zufrieden ist"

Den britischen Sänger nimmt Bölle in Schutz: „Dass Morrissey die Zugabe abgebrochen hat, war seine Entscheidung. Die Zugabe wird gespielt, wenn ein Künstler mit dem Konzert zufrieden ist. Und in diesem Moment war er das anscheinend nicht mehr.“

In den Sozialen Netzwerken sorgte die Aktion der Fans für viel Unmut. "Schade! Echt! Vollpfosten! Hätte "Everyday is like Sunday" und "Asleep" noch gerne gehört", schreibt ein Nutzer auf Facebook. "Wir können froh sein, dass er trotz seiner Krebsdiagnose überhaupt aufgetreten ist, und anschließend muss man sich für ein paar Idioten fremdschämen..." (mit fel)