Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Kommunalpolitik

Verschwiegene Gewalt in Amtsstuben

10.04.2013 | 19:40 Uhr
Verschwiegene Gewalt in Amtsstuben
Personaldezernent Christian Kromberg.Foto: WAZ FotoPool

Essen.   Eine Anfrage wird zum Politikum: Werden Bürger stigmatisiert, wenn die Stadt deren Übergriffe zum Thema macht?

Wenn die Helfer kommen, ist die Gefahr schon fast vorüber? Von wegen: Manchmal geht sie dann erst richtig los, wie jene Rettungssanitäter und Feuerwehrleute berichten können, die in der Silvesternacht gezielt mit Böllern und Raketen „beschossen“ wurden . Aber es ist nicht nur aus dem Ruder laufende Partylaune, die städtische Bedienstete angelegentlich in Gefahr bringt, manchmal ist es schlicht die kalte Wut der „Kunden“ über vermeintlich schlechte Behandlung. Und dann wird auch schon mal mit dem Messer gedroht.

Seltene Einzelfälle sind das, nicht mehr – vor allem angesichts Hunderttausender Bürgerkontakte. Für CDU, FDP und Essener Bürger Bündnis dennoch Grund genug, einmal im Jahr einen Bericht über gefährliche oder bedrohliche Situationen in Amtsstuben einzufordern.

 

Personalausschuss bügelt Antrag ab

Doch was im Aufsichtsrat der Essener Verkehrs AG geübte Praxis darstellt, wurde im städtischen Personalausschuss gestern zum Politikum und prompt mehrheitlich abgebügelt: Von einem „Schauantrag, der die Verwaltung beschäftigen soll“, sprach die SPD, und selbst die Grünen – sonst mit den Antragstellern im Schulterschluss – schüttelten über den „populistischen“ Vorstoß den Kopf: Da werde, so Elisabeth van Heesch-Orgaß empört, „das Publikum stigmatisiert und kriminalisiert“, auch und gerade im Job-Center. Der Antrag von CDU und Co. – nur ein Instrument also, um sattsam bekannte Vorurteile zu schüren?

Christdemokrat Matthias Hauer war erklärtermaßen „ein Stück weit erschüttert“, dass nicht mal ein schnöder Jahresbericht allgemeine Zustimmung findet. Was bei ihm den Verdacht auslöse, es sollten keine Fragen gestellt werden, „weil man die Antworten darauf nicht hören möchte“. Und auch Josef Förster vom Bürger Bündnis konnte sich nur wundern: Hinterher, wenn was passiert, „ist der Kummer groß – und alle schieben die Verantwortung hin und her“.

Belegschaft sieht keinen Nachholbedarf beim Thema Sicherheit

Aber was will die Politik machen, wenn selbst die Betroffenen eine solche Aufarbeitung mit gebremster Begeisterung beäugen: Kai-Uwe Gaida jedenfalls, Personalrats-Chef der gut 9100 städtischen Bediensteten, wies gestern darauf hin, dass die Belegschaft grundsätzlich keinen Nachholbedarf an Sicherheit sehe: Das im vergangenen Jahr eingestielte Konzept mit Alarmknöpfen am Schreibtisch funktioniere offenbar, und die Mitarbeiter in den Amtsstuben hätten „keine Lust und kein Interesse, sich gegen die Bürger regelrecht abzuschotten“. „Wut und Enttäuschung, Frust und damit letztlich Aggression“ entstünden vielmehr, wenn die Arbeitsbedingungen nicht stimmen. Bis zu sieben Stunden Wartezeit im Ausländeramt „machen die Menschen nicht freundlicher, das kann ich ihnen sagen“.

Personaldezernent Christian Kromberg musste da widersprechen: Wartezeiten dieser Länge „gehören längst der Vergangenheit an.“ Alles in Ordnung also? Die „Amtsgewalt“ wird jedenfalls kein Berichtsthema: Der Ausschuss lehnte das Ansinnen mehrheitlich ab.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
10.04.2013
20:09
Verschwiegene Gewalt in Amtsstuben
von trickflyer | #1

kleiner exkurs:oops....da sehe ich aber ne menge einsparpotential.....der gut 9100 städtischen Bediensteten.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Auf nach Essen! Aktionsbündnis Pro 105 gegründet
Aktionsbündnis
In Oberhausen gründeten Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Vereinen eine Werbekampagne für den Ausbau der Linie 105 nach Essen.
Nach drohendem Tagesbruch – Westfalenstraße wieder frei
Bergbauschäden
Am vergangenen Freitag wurde die Westfalenstraße in Essen-Steele gesperrt, weil ein Tagesbruch drohte. Am Samstag wird Vollsperrung wieder aufgehoben – zunächst sind nur zwei der vier Spuren für den Verkehr frei. Ab Dienstag gibt es weitere Bodenuntersuchungen.
Die Polizei erwischte im Essener Nordviertel Autoknacker
Autoknacker
Ein Autoknacker hatte Freitagnacht im Essener Nordviertel gerade eine Fahrzeugscheibe mit dem Hammer eingeschlagen, als zwei Polizisten ihn ertappten. Der Täter hatte es auf das Navi abgesehen, stattdessen klickten für ihn die Handschellen. Er ist der Polizei bereits zuvor bei Delikten aufgefallen.
Der Enkeltrick – Gerichtsverhandlung macht Struktur deutlich
Prozess
Niederträchtig, gemein: Der Enkeltrick, dem hoch betagte Senioren zum Opfer fallen, empört immer wieder die Menschen. Am Freitag begann vor dem Landgericht Essen ein Prozess gegen drei Angeklagte, die an den Betrügereien mitgewirkt haben. Freundlich geben sie sich.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?