Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Stadtentwicklung

Der Strategieprozess „Essen 2030“ braucht mehr Geld

04.12.2012 | 19:18 Uhr
Der Strategieprozess „Essen 2030“ braucht mehr Geld
Foto: Uwe Möller

Essen.  Die Mittel für das Strukturprojekt „Essen 2030“ sind aufgebraucht. Aus Ratskreisen heißt es, dass die zuständige Wirtschaftsberatung mit der veranschlagten Summe nicht auskomme. Nun muss die Stadt wohl den Zukunfts-Prozess finanziell allein stemmen. Es ist von 300.000 Euro die Rede.

Das Strukturprojekt „Essen 2030“ leidet unter Finanzierungsproblemen. Das verlautet aus Kreisen des Rates. Demnach verhandelt Oberbürgermeister Reinhard Paß derzeit mit der Unternehmensberatung Roland Berger über weitere Leistungen, die im Rahmen des verabredeten Budgets zu erbringen sind.

Roland Berger koordiniert das Projekt im Auftrag der Stadt, soll angeblich mit der zur Verfügung stehenden Geldsumme nicht zurande kommen und benötige nun einen Nachschlag. „Essen 2030“ lebt bislang vom Geld der Interessengemeinschaft Essener Wirtschaft (IEW), die 800.000 Euro zur Verfügung stellte. „Die sind inzwischen ausgegeben“, heißt es.

Stadt sieht es etwas anders

Die Stadt stellt den Sachverhalt etwas anders dar. „Wir sind im Budget geblieben“, so Sprecherin Nicole Mause. Allerdings stehe nun nach „der Grob- die Feinplanung an“, die in den 800.000 Euro nicht enthalten gewesen sei. Weiteres Geld der Wirtschaft ist allerdings nicht zu erwarten. Mause zufolge wird die Stadt deshalb demnächst den Rat bitten, städtische Mittel für die Weiterführung von „Essen 2030 “ zu bewilligen. Dem Vernehmen nach soll es sich um 300.000 Euro handeln.

Frank Stenglein

Kommentare
15.12.2012
22:36
Der Strategieprozess „Essen 2030“ braucht mehr Geld
von damalsinessen | #8

nachdem man den Rahmen für die Strategie nun hat, erübrigt sich die weitere Beratungsleistung von Roland Berger.
Die Damen und Herren der Stadt...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Beim Boys’ und Girls’ Day werden Klischees aufgeweicht
Zukunftstag
Dennis Kubicki (24) ist einer der wenigen männlichen Floristen. Er macht seine Ausbildung bei Blumen Risse und hofft, dass durch den Girls’ und Boys’...
„Ich wurde Feindin Allahs genannt“
Übergriff
Die Kettwiger Autorin Astrid Korten berichtet von einem Übergriff, nachdem sie in Leipzig eine Ehrenmord-Passage las. Der Staatsschutz ermittelt.
Juristische Wende im Wallberg-Streit
Wallberg
Nachdem Nelson Müller im Wallberg ausgestiegen ist, gehen die gekündigten Mitarbeiter nun auch gegen ihren früheren Arbeitgeber, die Wolff-Gruppe vor.
Panini-Album "Essen sammelt Essen" als Geburtstagsgeschenk
Panini-Album
Monika Karl bringt ihrem Sohn Philipp Karl, einem Essener Lokalpatrioten, das Panini-Album „Essen sammelt Essen“ nach London.
Schäden in Essen nach Sturm Ela höher als gedacht
Sturmschäden
Von den rund 200.000 Bäumen außerhalb der Wälder Essens sind etwa zehn Prozent komplett zerstört worden. Die Folgekosten des Sturms sind immens.
Fotos und Videos
article
7360570
Der Strategieprozess „Essen 2030“ braucht mehr Geld
Der Strategieprozess „Essen 2030“ braucht mehr Geld
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/strategieprozess-essen-2030-braucht-mehr-geld-id7360570.html
2012-12-04 19:18
Essen, Essen 2030, Projekt, Strukturprojekt, Finanzen, Geld, Unterstützung, Finanzprobleme, Roland Berger, Unternehmensberatung:
Essen