Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Kommentar

Stadt Essen hat in der Frage der A 40-Blitzer das Ziel verfehlt

29.12.2012 | 18:00 Uhr
Stadt Essen hat in der Frage der A 40-Blitzer das Ziel verfehlt
Radaranlage zur Geschwindigkeitsüberwachung Radarfalle A40 zwischen AS Kray und AS Gelsenkirchen.Foto: Oliver Müller

Essen.   NRZ-Redakteur Jörg Maibaum zur Abschaltung der A 40-Blitzer und wieso die Stadt in dieser Frage ihr Ziel verfehlt hat. Im aktuellen Fall hat man sich sogar recht schnell und ohne Not in einen Argumentationsengpass gestolpert, aus dem nur noch schwer herauszukommen ist.

Der erzieherische Effekt der Kameraüberwachung auf der A 40 hat sein Ziel nie erreicht, war der Stadt aber immer als Vorwand gut genug, wenn es darum ging, Vorwürfe einer Wegelagerei auf Kosten der Autofahrer vom Tisch zu wischen. Doch Lügen und all deren Verwandte haben bekanntlich kurze Beine, mit denen man nicht allzu weit kommt.

Im aktuellen Fall hat man sich sogar recht schnell und ohne Not in einen Argumentationsengpass gestolpert, aus dem nur noch schwer herauszukommen ist. Denn das erklärte Ziel einer größeren Verkehrssicherheit wurde so weit verfehlt, wie die Behörden sich durch ihren Zickzackkurs zwischen Geld eintreiben und Reden schwingen selbst die Glaubwürdigkeit genommen haben, was die eigentlichen Gründe der Radarüberwachung angeht.

Nun, nach Auswertung der Auslösezahlen, wird man mutmaßlich feststellen müssen, dass die Geschwindigkeitsverstöße einerseits unverändert zahlreich sind, es andererseits aber seltener gekracht hat – was aber vermutlich einzig und allein dem Ausbau der Autobahn zu verdanken ist. Folgen die Verantwortlichen nun ihrer eigenen Denke, existiert somit kein Unfallschwerpunkt mehr. Ergo hat es sich ausgeblitzt.

Mehr Rückgrat beweisen

Blitzgescheit ist allerdings anders. Denn genau das gegenteilige Handeln wäre von Amts wegen angesagt, angesichts Hunderter nachgewiesener Geschwindigkeitssünden Tag für Tag: Wer über Gebühr gegen Verkehrsregeln verstößt und dabei erwischt wird, wie er mit seinem Leichtsinn Unbeteiligte gefährdet, muss spürbar ausgebremst werden. Nur Konsequenz kann einen Deut mehr Sicherheit bringen.

Dafür sollten Stadt und Landesbehörden durchaus bereit sein, mehr Rückgrat zu beweisen: Auch damit sie vor den Anschuldigungen einer Wegelagerei ausgerechnet derer, die zur Kasse gebeten werden, nicht buckeln müssen.

Jörg Maibaum



Kommentare
08.03.2013
22:55
Stadt Essen hat in der Frage der A 40-Blitzer das Ziel verfehlt
von Stadewaeldchen | #3

Hab ich was verpasst? gelten Geschwindigkeitsbegrenzungen neuerdings nur an "Unfallschwerpunkten"? Hab ich in der Fahrschule anders gelernt...

08.03.2013
11:56
Stadt Essen hat in der Frage der A 40-Blitzer das Ziel verfehlt
von Entschuldigung | #2

Kommentar weit weg von § 1 der Straßenverkehrsordung.
Leute, es ist doch nicht nur so, dass diese Raser evtl das Leben anderer und ihrs gefährden.
Jeder Raser betreibt Körperverletzung gegen die Anwohner!
Aber das sieht die Autofahrerlobby nicht, sie stecken voll in ihrer verkappten, gefährlichen Ideologie "freie Fahrt-für freie Bürger"
Dieser Spruch taugt nur für den 0-Tarif beim ÖPNV

29.12.2012
23:17
Das Ziel verfehlt
von eimerweise | #1

Blitzgescheit ist noch einmal ganz anders. Denn das Verstoßen gegen Verkehrsregeln findet hauptsächlich nicht bei Geschwindigkeitsgeboten statt.
Wer "mit seinem Leichtsinn Unbeteiligte gefährdet", mißachtet die Vorfahrt anderer, biegt verbotenerweise ab, wendet bei durchgezogener Linie, benutzt den Fahrtrichtungsanzeiger nicht, fährt unter Medikamenteneinfluss und sonstigen Wahrnehmungsstörungen, mißachtet das Rechtsfahrgebot auf Autobahnen, behindert und gefährdet andere Verkehrsteilnehmer absichtlich und ist rücksichtslos gegen Schwächere im Verkehr.

DAS ist der tägliche Wahnsinn, und hier gibt es die meisten Opfer im Verkehr. Und speziell diese o.g. Kandidaten fordern gern härtere Maßnahmen gegen das Übertreten von (wie auch diesem Fall nachgewiesen falschen, weil zu niedrig angesetzten) Geschwindigkeitsgeboten. Und dies nicht weil sie Menschen schützen wollen, sondern weil sie für die Teilnahme am Strassenverkehr recht untauglich sind.

Aus dem Ressort
Essener EBE-Affäre: Tatort in der EDV-Abteilung
Ermittlungen
„Wir wollen keinen EBE-Krimi“, hatte die Gewerkschaft Verdi mit Blick auf private Ermittler bei den Entsorgungsbetrieben gefordert. Dabei gibt es den längst: Durch Versuche, heimlich PC-Daten zu löschen.
Orkan Ela - Die Beseitigung der Schäden dauert vier Jahre
Unwetter-Folgen
Umweltdezernentin Simone Raskob stellt die Politik auf einen noch härteren Sparkurs ein. Der Orkan Ela hat ein finanzielles Loch in die Stadtkasse geschlagen.
Madeleine sollte doch nur aufhören zu schimpfen
Gericht
Im Prozess um den gewaltsamen Tod der 23-jährigen Madeleine räumt der angeklagte Stiefvater Günther O. sexuellen Missbrauch in fünf Fällen ein – und auch, dass er ihr die tödlichen Verletzungen beigebracht hat. Aber ach, alles war nur ein beklagenswerter Unfall.
Boy George legt Samstag im Hotel Shanghai auf
Partys
Mit einem Knall meldet sich das Hotel Shanghai am Samstag, 6. September, aus der Sommerpause zurück: Dann ist Pop-Ikone Boy Geogre mit einem House-Set zu Gast – ehe er am 17. September bei einem Konzert in Manchester die lang angekündigte Reunion mit Culture Club feiert.
Streit zwischen Grünen und OB Paß eskaliert
Politik
Ein Streit zwischen Oberbürgermeister Reinhard Paß und den Essener Grünen eskaliert. Grünen-Fraktionschefin Hiltrud Schmutzler-Jäger wirft dem Stadtoberhaupt einen „Angriff auf die Meinungsfreiheit“ vor. Das nennt die Stadt „absurd“.
Umfrage
In Essen ist nach einer Bestandsaufnahme der Stadt jede zweite Straße beschädigt. Der Sanierungsstau ist gewaltig. Wie wichtig finden Sie die Sanierung?

In Essen ist nach einer Bestandsaufnahme der Stadt jede zweite Straße beschädigt. Der Sanierungsstau ist gewaltig. Wie wichtig finden Sie die Sanierung?

 
Fotos und Videos
Essens modernste Schule
Bildgalerie
Schul-Neubau
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball