Das aktuelle Wetter Essen 11°C
NRZ-Serie

So sollte Essen die "soziale Groß-Stadt von morgen" werden

31.12.2012 | 15:00 Uhr
Modellskizze für das neue Rathaus an der Schützenbahn.Foto: Sebastian Konopka

Essen.  Vor 50 Jahren entwarfen Politik und Stadtverwaltung ihr kühnes Bild von der künftigen Gestalt der Stadt Essen und machten daraus ein Buch: „Essen – Soziale Groß-Stadt von morgen“. Im Rückblick schauen wir in der neuen NRZ-Serie „Als Essen seine Zukunft baute“ auf seine Seiten – gute und schlechte.

Sie hatten die Trümmer des Krieges beiseite geräumt – 12,6 Millionen Kubikmeter Schutt immerhin, und weitere drei Millionen sollten noch folgen. Weg damit. Aus den Augen, aber noch nicht aus dem Sinn, wie auch?

Denn überall im Stadtgebiet klafften Brachgelände – wie offene Wunden im Körper einer Stadt, die sich fest vorgenommen hatte, aus ihren Ruinen wieder aufzuerstehen. Viel Zeit hatte man sich in den ersten Nachkriegsjahren dafür nicht gelassen, es musste eilig Ersatz für den zerbombten Wohnraum her, und so stampfte man bis Mitte 1961 nicht weniger als 110.000 Wohnungen aus dem Essener Boden. Das war die Pflicht, nun kam die Kür.

Denn zu Beginn der 1960er Jahre wehte auch in Essen ein Hauch von „Swinging Sixties“ durch die Stadt: dieser unbändige Wunsch nach all dem Zwang zur Zweckmäßigkeit beim Wiederaufbau endlich auch mal etwas Schönes zu erschaffen, die Stadt für die Moderne vorzubereiten .

Die 1960er Jahre bedeuteten für die Stadt Essen einen Aufbruch zu neuer Stärke – ablesbar auch am Städtebau. Hier ein Blick auf die Bürostadt südlich des Hauptbahnhofs, gesehen von Westen mit dem Thyssen-Hochhaus (links unten), dem Wolkenkratzer des RWE (rechts), dem Postscheckamt im Bau und dem Ausbau des Ruhrschnellwegs.Foto: Walter Moog / Archiv NRZ Essen

Die Ausgangslage – so makaber das klingen mag – schien ideal: Durch die vielen Kriegsschäden war Platz für eine städtebauliche Neuordnung geschaffen worden, um die Sünden der Vergangenheit zu korrigieren und Essen auf großstädtische Herausforderungen vorzubereiten.

Dass manch einer dabei großstädtisches mit großspurigem Gehabe verwechselte, war da noch nicht zu erkennen, zumal die Zeichen auch bei der Bevölkerung auf Wachstum standen: 735.000 Einwohner lebten auf den 18.856 Hektar Fläche innerhalb der Essener Stadtgrenze. Wer diese Zahl mit heute vergleicht, muss noch die 1970 dazugestoßenen Einwohner aus Burgaltendorf und das 1975 eingemeindete Kettwig hinzuzählen. Es galt also, eine Stadt für 750.000 Menschen und mehr zu gestalten (in der heute gerade noch 570.000 leben).

So entstand die A 40

Und so schmiedeten Politik und Stadtverwaltung einen Plan, der 1962, also vor einem halben Jahrhundert, als Buch erschien: „Essen – Soziale Groß-Stadt von morgen“ lautete der Titel, der jenes gigantisches Investitions-Programm von zwei Milliarden D-Mark beschrieb, das die Gestalt der Stadt nachdrücklich verändern sollte: Ein „kühner“ Plan der Verwaltung, wie sie sich selbst rühmte, 1960 „mutig entschieden“ vom Rat der Stadt.

Eine ellenlange Liste von Projekten und mehr als das: der Versuch nämlich, der Stadt Essen ein neues Gesicht und ihren Bewohnern ein neues Selbstbewusstsein und Wir-Gefühl zu geben. Denn wie schrieb Oberbürgermeister Wilhelm Nieswandt (SPD) damals in seinem Vorwort? „Erst formt der Mensch die Stadt, und dann formt die Stadt den Menschen.“

„Stadtbild von starker Wirkung“

Schon die bloßen Zahlen beeindruckten: 81 Schul- und Turnplätze sowie 75 Sport- und Gymnastikhallen sollten entstehen, 900 Kleingärten und ein Hallenbad in jedem größeren Stadtteil, neue Wohngebiete, eine neue Oper nach Plänen des finnischen Architekten Alvar Aalto und ein Anbau fürs Museumszentrum, dazu Schulen und Verkehrs-Schneisen, eine Erweiterung des Grugaparks, ein großes Jugendzentrum und ein neues Rathaus, das auf jeden Fall: Eines, für das man 30 Millionen D-Mark reservierte und von dem sich die Verantwortlichen – „wenn man das architektonische Gelingen voraussetzt“ – ein „Stadtbild von starker Wirkung“ versprachen.

Ein Buch für einen Plan: „Essen - Soziale Gross-Stadt von morgen“ lautete der Titel.

Dass dafür am Ende das alte Rathaus einem schmucklosen Wertheim-Kaufhaus weichen musste, stand nicht mal im Kleingedruckten. Ebenso wenig wie die Tatsache, dass Essen 15 Jahre lang gar kein richtiges Rathaus besaß.

Denn wiewohl man in Politik und Verwaltung, so scheint’s, bemüht war, im modernen Essen mit baulicher Hilfe Lebens-Lust zu wecken – unter den damals eingestielten Projekten befinden sich nicht wenige, die sich ein paar Jahrzehnte später als Lebens-Last für die nachkommenden Generationen entpuppen: eine Infrastruktur, die in nahezu allen Lebensfeldern für 750.000 Einwohner ausgelegt war und nun von 570.000 Essenern finanziert werden muss.

Historisches Rüttenscheid

Aber wie sagte OB Nieswandt in seinem Vorwort so richtig: „Das, was ,von oben’ geplant werden kann, ist (...) immer nur ein Rahmen.“ So wie das Buch, das den Aufbruch der Stadt in die Moderne dokumentiert und einen über das forsche Vorgehen staunen lässt.

Obwohl hinten, im letzten Kapitel, wo’s um die Finanzen geht, der damalige Oberstadtdirektor Friedrich Wolff in weiser Voraussicht Bert Brecht zitiert: „Ja, mach’ nur einen Plan, sei nur ein großes Licht, und mach’ dann noch ‘nen zweiten Plan, geh’n tun sie beide nicht“.

"Tief im Westen" zeigt Ruhrgebiet der...

 

Wolfgang Kintscher



Kommentare
06.01.2013
19:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.01.2013
14:42
So sollte Essen die Mauer errichten
von boehmann | #5

und den Honecker samt Ulbricht wieder auferstehen lassen. Hartz 4 Einheits-Zahlungen an ALLE, auch an die Selbstversorger der Diätenküche, wie die jenigen die sich selbst beweihräuchern und das nehmen , was sie kriegen können.

02.01.2013
08:37
Mut zur Stadtplanung
von BorbeckerBefreiungsFront | #4

Das muss man den Altvorderen lassen, sie hatten noch ein Konzept für die Stadt und sie hatten die Mittel dieses umzusetzen.
Wer die aktuelle schwammige Diskussion um Essen 2030 verfolgt, bemerkt die Klarheit mit der damals die Stadt geplant hat. Prinzipiell wird heute nur noch der Mangel verwaltet.
Vielleicht war es damals auch einfacher groß zu planen.
Noch eine Anmerkung zum Artikel. Die Essener Infrastruktur ist schon lange wieder zusammengeschrumpft. Unzählige Schulen und Schwimmbäder sind schon wieder geschlossen.

01.01.2013
11:48
So sollte Essen die
von trickflyer | #3

tja,die grossmannssucht reicht bis ins römische reich zurück.

31.12.2012
18:06
So sollte Essen die
von Sushi73 | #2

@ amki #1

Nein. Heisst es nicht.

31.12.2012
17:09
So sollte Essen die
von amki | #1

Heißt "sozial" nicht vordringlich die Armut zu beseitigen!?

Aus dem Ressort
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
„Kolonnen halbverhungerter Menschen“ zogen durch Essen
KZ-Außenlager
Eine Gedenkstätte und eine Gedenktafel erinnern an die zwei Essener Außenlager des KZ Buchenwald, die vor 70 Jahren errichtet wurden und heute fast vergessen sind. Für eine Ausstellung im Haus der Essener Geschichte zum Thema Zweiter Weltkrieg und Zwangsarbeiter hat die Stadt aber kein Geld.
Acht Verletzte nach schweren Verkehrsunfällen in Essen
Unfall
Zwei schwere Verkehrsunfälle haben am Samstag die Rettungskräfte auf den Plan gerufen: An der Kreuzung Haedenkampstraße kollidierten aus ungeklärten Gründen gleich mehrere Fahrzeuge, sechs Personen wurden in Krankenhäuser gebracht. Auf der Gelsenkirchener Straße kam es zur Kollision mit einer...
Essener Weihnachtsmarkt - Ärger über aggressive Bettler
Weihnachtsmarkt
Weihnachtsmarktbesucher und Standbetreiber ärgern sich über Obdachlose, Trinker und aggressives Betteln in der Essener City. Die Stadt reagiert mit Platzverweisen. Es gibt aber auch Verständnis für Menschen, die in Not geraten sind. Ein Händler beklagt die „Teilnahmslosigkeit“ von Passanten.
Fußball-Stars im Revier haben ihren Friseur in Altenessen
Friseur
Der Altenessener Mustafa Mostafa spielt als Torwart in der B-Kreisliga Fußball, ist aber Profi, wenn es um Haare von Schalkern und RWE-Kickern geht. Nicht nur Julian Draxler oder Sead Kolasinac kommen gerne und regelmäßig in das Haarstudio Sara am Palmbuschweg.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos