Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Hygiene

Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst

26.12.2012 | 06:00 Uhr
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
Kein Entkommen: der neuen Klo-Aufsicht Noah (13) und Jan (14) von der Gesamtschule Borbeck entgeht nichts.Foto: Herbert Höltgen

Essen.  Die Gesamtschule Borbeck hat eine eigene Lösung für ein Dauer-Problem gefunden: mangelndes Aufsichtspersonal. Die Schüler passen jetzt einfach selbst auf. Zum Beispiel, wenn das Klo nachher nicht mehr so aussieht wie vorher. Denn die meisten Schulen haben vor allem ein Klo-Aufsichts-Problem.

Sie ermahnen ihre Mitschüler auch, sich nachher die Hände zu waschen. Dabei gehört das gar nicht zu ihren Aufgaben als Toiletten-Aufsicht , aber sie tun es trotzdem: „Weil Hygiene schließlich wichtig ist“, sagt Jan (14) aus der Klasse 8d.

Es ist 12.40 Uhr, zweite große Pause, Jan hat Klo-Dienst zusammen mit Noah (13), sie sitzen im Vorraum der Jungs-Toilette für die Jahrgänge sieben und acht. Sie sitzen an einem Tisch, wie richtige Aufsichtspersonen, „und manchmal kommt es schon vor, dass wir was melden müssen“, sagt Noah

Mitschüler zur Rede stellen

Zum Beispiel, wenn das Klo nachher nicht mehr so aussieht wie vorher, „dann stellen wir denjenigen zur Rede, und wir melden das.“ Und dass man die Hinterlassenschaften der Mitschüler wegmachen muss? „Klar ist das eklig“, sagt Noah, „kommt aber zum Glück nur sehr selten vor.“

Schultoiletten
WC-Dienst nicht überall notwendig

Weil die Elternschaft des Geschwister-Scholl-Gymnasiums die Restfinanzierung für die Toilettenfrau nicht mehr übernehmen wollte, habe die Schulleitung...

Die meisten Schulen haben ein Klo-Aufsichts-Problem . Erwachsene sind schwer zu finden oder müssen bezahlt werden vom Förderverein. Wenn eine Aufsicht da ist, dann bleiben die Klos vor allem heile und meistens sogar sauber. An der Gesamtschule Borbeck richtete man vor Jahren die Schüler-Aufsicht ein – zumindest am Standort Hansemannstraße, dorthin gehen die Jahrgänge fünf bis acht.

„Der Dienst beruht auf Freiwilligkeit“

„Der Dienst beruht auf Freiwilligkeit“, betont Schulleiterin Karin Büschenfeld. Zu Beginn eines Schulhalbjahres werde in den Klassen abgefragt, wer für die nächsten Monate einmal pro Woche Klo-Dienst in einer Pause übernehmen kann. „Wer Klo-Dienst macht, muss keinen Pick-Dienst mehr machen“, erklärt Schüler Jan.

„Pick-Dienst“, das bedeutet für die jungen Jahrgänge: Mensa aufräumen nach den Mahlzeiten. Für die älteren Jahrgänge: Schulhof saubermachen. „Gerade im Winter“, meint Noah, „ist Klo-Dienst eigentlich recht beliebt. Schließlich muss man dann nicht raus in die Kälte.“

In eine Liste eintragen

Wer Klo-Dienst hat, darf fünf Minuten früher die Klasse verlassen – er muss ja die Schlüssel vom Hausmeister holen. Die Klos sind nämlich, wie an fast allen Schulen, während der Stunden zu. Wer während des Unterrichts mal muss, holt sich den Schlüssel und trägt seinen Namen in eine Liste ein. Damit eventuelle Vorfälle später zurückverfolgt werden können.

Schulhöfe
Sicherheitsmängel an acht Essener Schulen

Unfallrisiken auf Schulhöfen in Essen wurden seitens der städtischen Immobilienwirtschaft über Jahre ignoriert. Die fadenscheinige Ausrede der...

„Das Aufsichts-System mit Schülern hat sich bewährt, ist aber auch nicht komplett problemfrei“, räumt Theo Reidick ein, der Vize-Leiter der Schule. Manchmal vergessen Schüler ihren Dienst, oder es findet sich im Krankheitsfall nicht so schnell eine Vertretung. Fest steht aber: Die Klos sind zwar alt, aber heil und sauber. Die Schule hat vor Jahren mal vorsichtig angefragt, ob man vielleicht neue Klobrillen bekäme - Kostenpunkt: 400 Euro. Die Stadt lehnte das ab. Neue Klobrillen zahlt die Schule mittlerweile selbst. Aus Spendengeldern.

Martin Spletter

Kommentare
27.12.2012
14:46
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
von Virginia01 | #14

Also bei uns auf der Schule war das "normal", dass Jugendliche ab einer bestimmten Altersklasse den Klodienst übernommen haben. Und das war in den...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Eon zieht nach Essen – „Energiestandort Nummer eins“
Eon
Wirtschaftsförderer Dietmar Düdden betrachtet Essen nach der Eon-Entscheidung als Energiestandort Nummer eins. Freude auch in der Essener Politik.
Kunst - wo steckst du?
Kunst
Ein Malerviertel und Ateliers in Hinterhöfen: Auch Holsterhausen hat eine Kunst-Szene zu bieten. Nur präsentiert die sich ganz anders als...
Energiekonzern Eon zieht von Düsseldorf nach Essen
Eon
Das Unternehmen Eon konzentriert seine Geschäfte künftig auf den Standort Essen. Die neue Tochtergesellschaft Uniper wird in Düsseldorf angesiedelt.
SEK mit der Axt angegriffen – Täter muss in Psychiatrie
Prozess
In die geschlossene Psychiatrie muss ein Essener, der SEK-Polizisten mit einer Axt angegriffen hatte. Er leidet an einer paranoiden Schizophrenie.
Essen beugt vor gegen Salafismus
Islam
Breite Resonanz auf Veranstaltung mit der Religionspädagogin Lamya Kaddor. Awo-Experte Thomas Rüth: „Offenbar keine Essener Muslime im Dschihad“
Fotos und Videos
article
7408419
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/schueler-passen-jetzt-selbst-auf-id7408419.html
2012-12-26 06:00
Essen, Schule, Aufsicht, Hygiene, Schüler, Klasse, Klo, Dienst
Essen