Das aktuelle Wetter Essen 20°C
Hygiene

Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst

26.12.2012 | 06:00 Uhr
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
Kein Entkommen: der neuen Klo-Aufsicht Noah (13) und Jan (14) von der Gesamtschule Borbeck entgeht nichts.Foto: Herbert Höltgen

Essen.  Die Gesamtschule Borbeck hat eine eigene Lösung für ein Dauer-Problem gefunden: mangelndes Aufsichtspersonal. Die Schüler passen jetzt einfach selbst auf. Zum Beispiel, wenn das Klo nachher nicht mehr so aussieht wie vorher. Denn die meisten Schulen haben vor allem ein Klo-Aufsichts-Problem.

Sie ermahnen ihre Mitschüler auch, sich nachher die Hände zu waschen. Dabei gehört das gar nicht zu ihren Aufgaben als Toiletten-Aufsicht , aber sie tun es trotzdem: „Weil Hygiene schließlich wichtig ist“, sagt Jan (14) aus der Klasse 8d.

Es ist 12.40 Uhr, zweite große Pause, Jan hat Klo-Dienst zusammen mit Noah (13), sie sitzen im Vorraum der Jungs-Toilette für die Jahrgänge sieben und acht. Sie sitzen an einem Tisch, wie richtige Aufsichtspersonen, „und manchmal kommt es schon vor, dass wir was melden müssen“, sagt Noah

Mitschüler zur Rede stellen

Zum Beispiel, wenn das Klo nachher nicht mehr so aussieht wie vorher, „dann stellen wir denjenigen zur Rede, und wir melden das.“ Und dass man die Hinterlassenschaften der Mitschüler wegmachen muss? „Klar ist das eklig“, sagt Noah, „kommt aber zum Glück nur sehr selten vor.“

Schultoiletten
WC-Dienst nicht überall notwendig

Weil die Elternschaft des Geschwister-Scholl-Gymnasiums die Restfinanzierung für die Toilettenfrau nicht mehr übernehmen wollte, habe die Schulleitung die Dame Ende November schweren Herzens entlassen müssen, sagt Schulleiter Michael Strobel. Seitdem sei es um die Aufenthaltsqualität nicht mehr zum...

Die meisten Schulen haben ein Klo-Aufsichts-Problem . Erwachsene sind schwer zu finden oder müssen bezahlt werden vom Förderverein. Wenn eine Aufsicht da ist, dann bleiben die Klos vor allem heile und meistens sogar sauber. An der Gesamtschule Borbeck richtete man vor Jahren die Schüler-Aufsicht ein – zumindest am Standort Hansemannstraße, dorthin gehen die Jahrgänge fünf bis acht.

„Der Dienst beruht auf Freiwilligkeit“

„Der Dienst beruht auf Freiwilligkeit“, betont Schulleiterin Karin Büschenfeld. Zu Beginn eines Schulhalbjahres werde in den Klassen abgefragt, wer für die nächsten Monate einmal pro Woche Klo-Dienst in einer Pause übernehmen kann. „Wer Klo-Dienst macht, muss keinen Pick-Dienst mehr machen“, erklärt Schüler Jan.

„Pick-Dienst“, das bedeutet für die jungen Jahrgänge: Mensa aufräumen nach den Mahlzeiten. Für die älteren Jahrgänge: Schulhof saubermachen. „Gerade im Winter“, meint Noah, „ist Klo-Dienst eigentlich recht beliebt. Schließlich muss man dann nicht raus in die Kälte.“

In eine Liste eintragen

Wer Klo-Dienst hat, darf fünf Minuten früher die Klasse verlassen – er muss ja die Schlüssel vom Hausmeister holen. Die Klos sind nämlich, wie an fast allen Schulen, während der Stunden zu. Wer während des Unterrichts mal muss, holt sich den Schlüssel und trägt seinen Namen in eine Liste ein. Damit eventuelle Vorfälle später zurückverfolgt werden können.

Schulhöfe
Sicherheitsmängel an acht Essener Schulen

Unfallrisiken auf Schulhöfen in Essen wurden seitens der städtischen Immobilienwirtschaft über Jahre ignoriert. Die fadenscheinige Ausrede der Verwaltung: es gebe kein Geld für Reparaturen. Es ist wahrlich ein Armutszeugnis.

„Das Aufsichts-System mit Schülern hat sich bewährt, ist aber auch nicht komplett problemfrei“, räumt Theo Reidick ein, der Vize-Leiter der Schule. Manchmal vergessen Schüler ihren Dienst, oder es findet sich im Krankheitsfall nicht so schnell eine Vertretung. Fest steht aber: Die Klos sind zwar alt, aber heil und sauber. Die Schule hat vor Jahren mal vorsichtig angefragt, ob man vielleicht neue Klobrillen bekäme - Kostenpunkt: 400 Euro. Die Stadt lehnte das ab. Neue Klobrillen zahlt die Schule mittlerweile selbst. Aus Spendengeldern.

Martin Spletter



Kommentare
27.12.2012
14:46
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
von Virginia01 | #14

Also bei uns auf der Schule war das "normal", dass Jugendliche ab einer bestimmten Altersklasse den Klodienst übernommen haben. Und das war in den 80ern. Nix neues also.

26.12.2012
17:22
@ DerMerkerNRW | #10
von melr | #13

Wo sehen Sie das Engagement, wenn die Bengels lieber den coolen Türsteher (siehe Bild) vor dem Klo machen, als draußen Müll auf dem kalten Schulhof aufzusammeln, oder die Mensa zu putzen?

Das sieht weniger nach bewunderungswürdigem sozialem Engagement aus, sondern die profane Entscheidung der Jugendlichen für das kleinere Übel.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...
von usedom1218 | #13-2

Im Text steht es doch! Die Schüler sitzen normalerweise an einem Tisch. Das Foto wurde doch nur gestellt. Nix gemerkt Merker?

Ich finde es übrigens durchaus sinnvoll und lobenswert, dass die Schüler solch ein Engagement zeigen!

26.12.2012
16:41
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
von weindler | #12

Ich bin begeistert, welch gute Themen "derwesten" zu Weihnachten findet.
Ich wünsche allen ein frohes und ruhiges Weihnachtsfest.

26.12.2012
15:59
Ökostrom aber kein Geld für Klobrillen
von xxyz | #11

Die Politik setzt Prioritäten. Da wird mit viel Presse auf Ökostrom umgestellt und gleichzeitig ist kein Geld für Klobrillen da.

Ich muss ja nicht jede Entscheidung verstehen.

Einen Ordnungsdienst gab es auch bei uns auf der Schule (80er). Aus meiner Sicht ist das auch sehr sinnvoll. Die Pausenaufsicht (Lehrer) passte natürlich auf, dass keiner Sachen auf den Schulhof entsorgte. Aber das kam durch vor.

26.12.2012
15:41
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
von DerMerkerNRW | #10

Hut ab vor diesen Mitschülern, endlich Mal der Richtige Weg!
Da können sie mal den Toilettenschwe.nen, die bestimmt zu Hause ähnlich Leben zeigen, wie man mit Öffentlichen Örtlichkeiten umgeht! Ich bin Dankbar für diese Jugendlichen, die sich für den Rest der Versch.essenen Gesellschaft engagieren!

26.12.2012
15:14
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
von melr | #9

Auch nicht übel, Türsteher am Schulklo, Zwangsdienst in Mensa und auf dem Schulhof.

Seit es Sozialnoten gibt, scheinen die Schulen die aus Kostengründen wegrationalisierten Hausmeister ja hervorragend ersetzen zu können. Mal sehen, wann die Schüler eine halbe Stunde eher kommen müssen, um auf dem Schulhof Schnee zu schippen.

26.12.2012
14:51
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
von MichaP | #8

Bedauerlich ist es schon wenn andere sich da hin setzen müssen, da wurde entweder im Elternhaus was versäumt, wie mag bei den Zuhause wohl das Klo aussehen.
Zu #7
Zu meiner Zeit gab es auch Ordnungsdienste an der Schule und das hat niemanden geschadet außer dem wurde nicht so viel Achtlos hingeworfen da jeder wusste wie viel Arbeit es war es sauber zu machen.

1 Antwort
Zusammenhänge
von usedom1218 | #8-1

Wenn man sich die Klos in öffentlichen sonstigen Bereichen anschaut, sind die Toiletten/Badezimmer wohl mindestens in jedem 2. deutschen Haushalt völlig verdreckt und bedürfen einer Aufsichtsperson resp. Putzfrau. Daher ist das Versäumnis auch kein Wunder. Nur wer bringt es den Erwachsenen bei? Warum sieht es auf Damentoiletten prinzipiell schlimmer aus, als auf Herrentoiletten? Warum pinkeln Männer auch in privaten Toiletten im Stehen? (Was übrigens lt. Knigge die pure Unhöflichkeit darstellt.) Fragen über Fragen....

26.12.2012
14:28
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
von Tommi70 | #7

Pick- oder sonstige Dienste gab es zu meiner Schulzeit nicht. Man konnte wunderbar in den Pausen vom Unterricht entspannen, und evtl. Aufsichten, ob auf dem Hof oder im Klo, wurden von Lehrern erledigt. Ach ja, gereinigt wurde der Hof natürlich auch, aber nicht von Schülern oder Lehrern.

Komisch, was in Schulen heute üblich zu sein scheint.

1 Antwort
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
von runningvalentino | #7-1

Sach ma,

kommst du aus dem Osten ...?

26.12.2012
14:16
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
von ichliebekoenigsblau | #6

Die Stadt lehnte das ab. Neue Klobrillen

DAS sollte doch das Mindeste sein , was die Stadt noch bezahlen könnte

26.12.2012
13:49
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
von boehmann | #5

Na bitte , so geht`s auch und den Kindern, die von Hause aus nicht mitbekommen haben , wie westfälische Schultoiletten zu benutzen sind und wie die anschliessende Hygiene, wie Händewaschen usw. zu handhaben ist, können das hier noch lernen und Daheim weitergeben, eben SCHULTOILETTEN.

1 Antwort
Schüler an Gesamtschule Borbeck lösen das Klo-Aufsichts-Problem selbst
von ichliebekoenigsblau | #5-1


und zu Hause

fällt man wieder in den unhygienischen Trott ?
Schade, dass man das von zu Hause nicht mehr "mitbekommt" ;

wahrscheinlich - seltenst - nur ; ABER schön das es doch geht !

Aus dem Ressort
Fußballverein akzeptiert lebenslange Sperre für Spieler
Gewalt im Fußball
Die DJK Jugendsport Altenessen hat überraschend die lebenslange Sperre für ihren Ex-Spieler akzeptiert. Der 21 Jahre alte Rotsünder hatte einen Gegenspieler in der Kreisliga C mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und gegen den Kopf getreten. Die Spruchkammer hofft auf Abschreckung.
Automobilzulieferer verlagert Produktion nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
Dreister Dieb klaut am Hauptbahnhof Socken und Zahnpasta
Bundespolizei
Tragetasche, Socken, Zahncreme und ein Parfüm: Genau 24,90 Euro Wert hatte die Beute, die ein Ladendieb am Essener Hauptbahnhof machte. Die Polizei nahm ihn am Dienstagabend fest, weil die Waren elektronisch gesichert waren und Alarm auslösten. Zudem fanden die Beamten ein Messer in seiner Tasche.
Essener ist der Top-Azubi dieses Jahres
Ausbildung
Erst Bummelstudent nun Bester der Besten: Markus Olfen hat nach 16 Semestern sein IT-Studium an den Nagel gehängt und eine Lehre als Einzelhandelskaufmann begonnen. Die Prüfung schloss er nun mit einem Spitzenergebnis ab und nun hat er noch nicht genug von der Schulbank.
Als die Essener Grünen jung waren und ziemlich radikal
Parteien
Vor 30 Jahren zogen die ersten Grünen in den Rat ein. Sie wurden misstrauisch beäugt von den etablierten Parteien, scherten sich nicht um Kleiderordnungen, und oft ging es in Redeschlachten hart zur Sache. Inzwischen sind die einen bürgerlicher geworden und die anderen grüner.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos