Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Zollverein

Ruhr Museum auf Zeche Zollverein in Essen zeigt „Kohle. Global“

12.04.2013 | 19:41 Uhr
Kohle. Global. Stein- und Braunkohle-Brocken aus 70 Ländern sind im Ruhr Museum versammelt.Foto: Knut Vahlensieck

Essen.  Das Ruhr Museum auf Zeche Zollverein zeigt ab sofort die Ausstellung „Kohle. Global“ - keine nostalgisch gefärbte Rückschau, sondern eine aktuelle Bestandsaufnahme, weltweit. Und der Auftakt einer großen regionalen Kooperation. Bis 2018 soll das Ende aus der Steinkohleförderung begleitet werden.

Ein bisschen Ruhrgebiet ist derzeit überall. In China, Indien und Tschechien, bald auch in der Mongolei und Mosambik wird sich die Geschichte wiederholen, die von harter Maloche und Männerbünden und vom wirtschaftlichen Aufschwung erzählt. Diese große Erzählung, die 200 Jahre lang das Leben im Revier, die Landschaft und nicht zuletzt die Kultur geprägt hat. Und bald Vergangenheit ist.

Im Ruhr Museum auf Zeche Zollverein führt man die Geschichte nun auf eine besondere Weise fort: Mit der Ausstellung „Kohle.Global“, die keine nostalgisch gefärbte Rückschau ist, sondern eine aktuelle Bestandsaufnahme, weltweit. „Kohle ist kein regionales Thema“, erklärt Heinrich Theodor Grütter, Direktor des Ruhr Museums. Und doch ist der von Ulrike Stottrop, Leiterin der geologischen Sammlung, mit viel Herz und Fachkunde gelenkte Blick in die Flöze und in rußgeschwärzte Gesichter auf der ganzen Welt auch der Auftakt einer großen regionalen Kooperation. Bis 2018 soll das Ende aus der Steinkohleförderung mit verschiedenen Einrichtungen, darunter das Bochumer Bergbaumuseum, begleitet werden.

Kohle, Kohle, Kohle

So ist der Ausstieg aus der Kohle auch der Einstieg in eine Debatte um die Zukunft fossiler Energieträger, die im Ruhr Museum mit Filmen, Führungen und Vortragsreihen (jeweils 19 Uhr) flankiert wird. Da geht es beispielsweise um den „Weltmarkt Kohle“ (4. Juni), um „Kohle und Umwelt“ (18. Juni) und die „Aspekte einer gerechten Rohstoffpolitik“ (25. Juni). Auch der „Globale Kohlebergbau aus Sicht eines Gewerkschafters“ ist am 11. Juni Thema.

Kohle im Museum

Den Untertitel der Ausstellung „Eine Reise in die Reviere der anderen“ darf man ganz wörtlich nehmen, wenn es auf Busexkursionen ins Braunkohletagebau-Gebiet Garzweiler geht (22. Juni) oder in den größten Kohlehafen Europas in Rotterdam (3. Oktober). Eine Exkursion führt in die Kokerei Prosper, wo jährlich zwei Millionen Tonnen Koks gebacken werden (4. Oktober) und in einen der führenden Produktionsbetriebe für Hochleistungsmaschinen im Bergbau (14. September).

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung starten jeweils donnerstags und samstags um 14 Uhr sowie sonntags um 11 Uhr (Teilnahmegebühr: 3 Euro plus Einritt)

Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Eon zeigt Unternehmenskunst – Malerei für die Mittagspause
Ausstellung
Im Konferenzraum wartet Kippenberger, das Foyer besticht mit Geiger. Eon hat 200 Arbeiten seiner Kunstsammlung am Brüsseler Platz neu platziert.
Kurzfilm-Regisseur versteht sich als Dirigent großer Gefühle
Film
Der Essener Jungregisseur Jacob Beautemps plant seinen ersten Kurzfilm. „Der Klang des Lebens“ erzählt von der Liebe zur Musik und wie man Lebensträume verwirklicht
Roter Teppich statt Klassenzimmer für die Kinderjury
Festival
Altenessener Parkschüler gehören zur Kinderjury der diesjährigen Ruhrtriennale. Jugendliche werden wie VIPs behandelt und prämieren die coolste Show und die beste Pose
"Ruhrsonanz" – ein Chor für alle Welt
Musik
Der neue, in Essen gegründete Ruhrgebiets-Chor "Ruhrsonanz" will mit internationalem Repertoire auftreten. Gesungen werden auch türkische, chinesische und afrikanische Lieder.
Für Julia Schalitz ist der Tanz zur Sprache geworden
Ballett
Julia Schalitz hat ihr erstes Engagement als Balletttänzerin am Aalto-Theater erhalten und macht ständig Fortschritte. In der internationalen Welt der Compagnie gehört dazu auch, sein Englisch zu verbessern.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Harter Auftakt
Bildgalerie
Nord Open Air
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Kultnacht mit Hits von früher
Bildgalerie
WDR4 Kultnacht
Schlagernacht mit Heino
Bildgalerie
Stadion Essen