Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Zollverein

Ruhr Museum auf Zeche Zollverein in Essen zeigt „Kohle. Global“

12.04.2013 | 19:41 Uhr
Kohle. Global. Stein- und Braunkohle-Brocken aus 70 Ländern sind im Ruhr Museum versammelt.Foto: Knut Vahlensieck

Essen.  Das Ruhr Museum auf Zeche Zollverein zeigt ab sofort die Ausstellung „Kohle. Global“ - keine nostalgisch gefärbte Rückschau, sondern eine aktuelle Bestandsaufnahme, weltweit. Und der Auftakt einer großen regionalen Kooperation. Bis 2018 soll das Ende aus der Steinkohleförderung begleitet werden.

Ein bisschen Ruhrgebiet ist derzeit überall. In China, Indien und Tschechien, bald auch in der Mongolei und Mosambik wird sich die Geschichte wiederholen, die von harter Maloche und Männerbünden und vom wirtschaftlichen Aufschwung erzählt. Diese große Erzählung, die 200 Jahre lang das Leben im Revier, die Landschaft und nicht zuletzt die Kultur geprägt hat. Und bald Vergangenheit ist.

Im Ruhr Museum auf Zeche Zollverein führt man die Geschichte nun auf eine besondere Weise fort: Mit der Ausstellung „Kohle.Global“, die keine nostalgisch gefärbte Rückschau ist, sondern eine aktuelle Bestandsaufnahme, weltweit. „Kohle ist kein regionales Thema“, erklärt Heinrich Theodor Grütter, Direktor des Ruhr Museums. Und doch ist der von Ulrike Stottrop, Leiterin der geologischen Sammlung, mit viel Herz und Fachkunde gelenkte Blick in die Flöze und in rußgeschwärzte Gesichter auf der ganzen Welt auch der Auftakt einer großen regionalen Kooperation. Bis 2018 soll das Ende aus der Steinkohleförderung mit verschiedenen Einrichtungen, darunter das Bochumer Bergbaumuseum, begleitet werden.

Kohle, Kohle, Kohle

So ist der Ausstieg aus der Kohle auch der Einstieg in eine Debatte um die Zukunft fossiler Energieträger, die im Ruhr Museum mit Filmen, Führungen und Vortragsreihen (jeweils 19 Uhr) flankiert wird. Da geht es beispielsweise um den „Weltmarkt Kohle“ (4. Juni), um „Kohle und Umwelt“ (18. Juni) und die „Aspekte einer gerechten Rohstoffpolitik“ (25. Juni). Auch der „Globale Kohlebergbau aus Sicht eines Gewerkschafters“ ist am 11. Juni Thema.

Kohle im Museum

Den Untertitel der Ausstellung „Eine Reise in die Reviere der anderen“ darf man ganz wörtlich nehmen, wenn es auf Busexkursionen ins Braunkohletagebau-Gebiet Garzweiler geht (22. Juni) oder in den größten Kohlehafen Europas in Rotterdam (3. Oktober). Eine Exkursion führt in die Kokerei Prosper, wo jährlich zwei Millionen Tonnen Koks gebacken werden (4. Oktober) und in einen der führenden Produktionsbetriebe für Hochleistungsmaschinen im Bergbau (14. September).

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung starten jeweils donnerstags und samstags um 14 Uhr sowie sonntags um 11 Uhr (Teilnahmegebühr: 3 Euro plus Einritt)

Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Rente mit 63? Kommt für Simone Rethel gar nicht in Frage
Theater
Simone Rethel hält nichts vom frühen Ruhestand und plädiert für mehr Aktivität im Alter. In Essen spielt die Heesters-Witwe derzeit im Rathaus-Theater und hat sich gleich im Fitness-Club angemeldet.
Das Thema Design als eine „Essener Schlüsselkompetenz“
Design
Der erhoffte Unesco-Titel aös Design-Hauptstadt soll der Kreativwirtschaft in Essen neuen Schub bringen. Die am Montag eröffneten Essener Design-Wochen geben allen Interessierten einen Überblick über das breitgefächerte Angebot von Kray bis Kettwig. Ende November fällt die Entscheidung der Unesco.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos