Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Zollverein

Ruhr Museum auf Zeche Zollverein in Essen zeigt „Kohle. Global“

12.04.2013 | 19:41 Uhr
Kohle. Global. Stein- und Braunkohle-Brocken aus 70 Ländern sind im Ruhr Museum versammelt.Foto: Knut Vahlensieck

Essen.  Das Ruhr Museum auf Zeche Zollverein zeigt ab sofort die Ausstellung „Kohle. Global“ - keine nostalgisch gefärbte Rückschau, sondern eine aktuelle Bestandsaufnahme, weltweit. Und der Auftakt einer großen regionalen Kooperation. Bis 2018 soll das Ende aus der Steinkohleförderung begleitet werden.

Ein bisschen Ruhrgebiet ist derzeit überall. In China, Indien und Tschechien, bald auch in der Mongolei und Mosambik wird sich die Geschichte wiederholen, die von harter Maloche und Männerbünden und vom wirtschaftlichen Aufschwung erzählt. Diese große Erzählung, die 200 Jahre lang das Leben im Revier, die Landschaft und nicht zuletzt die Kultur geprägt hat. Und bald Vergangenheit ist.

Im Ruhr Museum auf Zeche Zollverein führt man die Geschichte nun auf eine besondere Weise fort: Mit der Ausstellung „Kohle.Global“, die keine nostalgisch gefärbte Rückschau ist, sondern eine aktuelle Bestandsaufnahme, weltweit. „Kohle ist kein regionales Thema“, erklärt Heinrich Theodor Grütter, Direktor des Ruhr Museums. Und doch ist der von Ulrike Stottrop, Leiterin der geologischen Sammlung, mit viel Herz und Fachkunde gelenkte Blick in die Flöze und in rußgeschwärzte Gesichter auf der ganzen Welt auch der Auftakt einer großen regionalen Kooperation. Bis 2018 soll das Ende aus der Steinkohleförderung mit verschiedenen Einrichtungen, darunter das Bochumer Bergbaumuseum, begleitet werden.

Kohle, Kohle, Kohle

So ist der Ausstieg aus der Kohle auch der Einstieg in eine Debatte um die Zukunft fossiler Energieträger, die im Ruhr Museum mit Filmen, Führungen und Vortragsreihen (jeweils 19 Uhr) flankiert wird. Da geht es beispielsweise um den „Weltmarkt Kohle“ (4. Juni), um „Kohle und Umwelt“ (18. Juni) und die „Aspekte einer gerechten Rohstoffpolitik“ (25. Juni). Auch der „Globale Kohlebergbau aus Sicht eines Gewerkschafters“ ist am 11. Juni Thema.

Kohle im Museum

Den Untertitel der Ausstellung „Eine Reise in die Reviere der anderen“ darf man ganz wörtlich nehmen, wenn es auf Busexkursionen ins Braunkohletagebau-Gebiet Garzweiler geht (22. Juni) oder in den größten Kohlehafen Europas in Rotterdam (3. Oktober). Eine Exkursion führt in die Kokerei Prosper, wo jährlich zwei Millionen Tonnen Koks gebacken werden (4. Oktober) und in einen der führenden Produktionsbetriebe für Hochleistungsmaschinen im Bergbau (14. September).

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung starten jeweils donnerstags und samstags um 14 Uhr sowie sonntags um 11 Uhr (Teilnahmegebühr: 3 Euro plus Einritt)

Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Obama-Schwester Auma streitet für eine bessere Welt
Stiftung
Mit ihrer Stiftung „Sauti Kuu“ will Auma Obama, die Schwester des amerikanischen Präsidenten, Jugendlichen Mut für eine bessere Zukunft machen. In der Essener Philharmonie sprach sie auch über Klischees und falsche Ängste.
Manowar-Musiker und Hugenpoet-Besitzer gründen Stiftung
Schloss Hugenpoet
Joey DeMaio, Mitbegründer der Heavy-Metal-Gruppe „Manowar“, und Baron von Freiberg wollen künftig Kinder in sozialen Brennpunkten unterstützen. An Schulen sollen Orchester gebildet werden. Auch musikalische Therapieformen sollen gefördert werden. Details gibt es jedoch noch nicht.
Musical-Stars von morgen singen im Colosseum vor
Musik
Vorsingen für das Musical „Elisabeth“ im Colosseum: Wer die Prinzenrolle ergattern will, braucht Stimme und Disziplin. 18 Bewerber waren gut vorbereitet. Im Februar ist dann Premiere für die ausgewählten jungen Sänger.
„El Producente“ Uli Rosner ist ein echter Tausendsassa
Rock'n'Roll
So müssen Tausendsassa aussehen. 57 Jahre ist Uli Rosner alt, mit Musik aber beschäftigt sich der Junge aus Kray (O-Ton: „In The Ghetto“), der seine Zelte vor langer Zeit in Burgaltendorf aufgeschlagen hat, gefühlt mindestens seit 58 Jahren.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos
Orchester probt für Manowar-Show
Bildgalerie
Goethe-Schule
Sissi hält Hof im Hugenpoet
Bildgalerie
Musical Elisabeth