Das aktuelle Wetter Essen 23°C
Mein Verein

Boulen mit Beleuchtung

18.08.2009 | 16:23 Uhr

Die Freude über die gelungene Aktion ist allen Beteiligten deutlich anzusehen – drei Tage harte Arbeit liegen hinter den Mitarbeitern des RWE und der Boulegemeinschaft Kettwig.

Gestern Mittag konnte dann Vollzug gemeldet werden: Die neue Flutlichtanlage auf dem Platz an der Ruhrtalstraße ist einsatzfähig.

Und das kommt wie gerufen, denn der Kettwiger Verein lädt am Sonntag zu einem großen Turnier ein. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte können die silbernen Kugeln dann bis in die späten Abendstunden geworfen werden, denn „die beiden sechs Meter hohen Flutlichtstrahler haben jeweils 275 Watt”, sagt RWE-Mitarbeiter Peter Honnerlage. „Das reicht fürs Spielfeld.”

Im Rahmen der Aktion „Aktiv vor Ort” stellte Honnerlages Arbeitgeber 2000 Euro für die fachgerecht installierte Anlage zur Verfügung. „Ich kenne Andreas Klapdor, den Vorsitzenden der Boulegemeinschaft Kettwig, schon lange. Er ist an mich herangetreten, weil er von der RWE-Aktion gehört hat”, erklärt Honnerlage. Im Rahmen dieser Aktion engagieren sich Mitarbeiter des Energieunternehmens in ihrer Freizeit für Mitmenschen. Voraussetzung: Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck einsetzt, erhält bis zu 2000 Euro. Und genau diese 2000 Euro stiftete RWE für Honnerlages Anliegen, den kleinen Sportverein zu unterstützen, denn eine überaus spärliche Beleuchtung hatte bislang das Boulen in den Abendstunden fast unmöglich gemacht.

Drei RWE-Mitarbeiter und vier Vereinsmitglieder waren im Einsatz – u.a. wurden 60 Meter Kabel verlegt. Peter Honnerlage: „Morgen machen wir noch den Feinschliff, werden alles genau beschriften, die Technik erklären. Dann kann's losgehen.”

48 Mitglieder hat die Boulegemeinschaft Kettwig derzeit. Und darauf sind die erfolgreichen Sportler besonders stolz: „In einem Jahr ist die Zahl von 20 nach oben geschnellt”, sagt Georgios Dimitriadis. Und vielleicht sind es ja auch bald 49 Mitglieder, denn Peter Honnerlage ist sich sicher, „dass ich öfter mal hier vorbei komme, um eine ruhige Kugel zu schieben.”

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
Aus dem Ressort
Overhammshof: eine Standortfrage
Flüchtlingsunterkünfte
Es ist ein Ort mit Geschichte. Auf dem Gelände des ehemaligen Kutel war früher das Gut Overhammshof. Erwähnt bereits im 12. Jahrhundert. 1969 wurde dort das Kutel (abgeleitet von Kuh-Hotel) gebaut. Der Milchproduktionsbetrieb an der Hammer Straße war der größte in Europa - bis zum Beginn der 1990er...
Erste städtische Kita eröffnet
Soziales
Der kleine Apfelbaum trägt fleißig Früchte, die große Rasenfläche vor dem kunterbunten Gebäude ist frisch gemäht, am Donnerstag wurden alle Räume noch einmal ordentlich durchgewischt - und Freitag öffnet die neue Kita am Mintarder Weg zum ersten Mal. „Das wird aber auch Zeit“, sagt Leiterin Sabine...
Kind im Freibad in Lebengefahr – keiner soll geholfen haben
Badeunfall
Badegäste erheben in Essen schwere Vorwürfe: Ein Mädchen (12) soll im Kettwiger Freibad beinahe ertrunken sein, aber geholfen habe niemand, sagen zwei Besucher: „Wir haben sofort mit der Herzdruckmassage begonnen.“ Stadt wertet derzeit das Unfallprotokoll aus.
Wohnformen für das längere Alter
Stadtplanung
In vielen deutschen Städten sind Gemeinschaftswohnungen längst fester Bestandteil des Marktes. Und der Bedarf wächst. Mit dem Projekt Park-Haus an der Hauptstraße will der Bauträger heimart auch in Kettwig dieses Segment anbieten. Architekt Klaus-Peter Fütterer erklärt, warum das Leben in...
Kaiserreich Fischlaken
Schützenfest
„Wir sind jetzt das Kaiserreich Fischlaken“, sagt Hans-Joachim Powilleit, 1. Geschäftsführer des Bürgerschützenvereins Gut Schuss. Sein Regent ist Majestät Thorsten I. Gerigk mit Kaiserin Michaela I. Wittpoth.
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schwerstarbeit im Gleis der S6
Bildgalerie
Bahn-Baustelle
Weltmeister!
Bildgalerie
Fußball WM 2014
Smag Sundance am Baldeneysee
Bildgalerie
Strandparty
125 Jahre HVV
Bildgalerie
Stadtteilfest