Das aktuelle Wetter Essen 24°C
Mein Verein

Boulen mit Beleuchtung

18.08.2009 | 16:23 Uhr

Die Freude über die gelungene Aktion ist allen Beteiligten deutlich anzusehen – drei Tage harte Arbeit liegen hinter den Mitarbeitern des RWE und der Boulegemeinschaft Kettwig.

Gestern Mittag konnte dann Vollzug gemeldet werden: Die neue Flutlichtanlage auf dem Platz an der Ruhrtalstraße ist einsatzfähig.

Und das kommt wie gerufen, denn der Kettwiger Verein lädt am Sonntag zu einem großen Turnier ein. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte können die silbernen Kugeln dann bis in die späten Abendstunden geworfen werden, denn „die beiden sechs Meter hohen Flutlichtstrahler haben jeweils 275 Watt”, sagt RWE-Mitarbeiter Peter Honnerlage. „Das reicht fürs Spielfeld.”

Im Rahmen der Aktion „Aktiv vor Ort” stellte Honnerlages Arbeitgeber 2000 Euro für die fachgerecht installierte Anlage zur Verfügung. „Ich kenne Andreas Klapdor, den Vorsitzenden der Boulegemeinschaft Kettwig, schon lange. Er ist an mich herangetreten, weil er von der RWE-Aktion gehört hat”, erklärt Honnerlage. Im Rahmen dieser Aktion engagieren sich Mitarbeiter des Energieunternehmens in ihrer Freizeit für Mitmenschen. Voraussetzung: Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck einsetzt, erhält bis zu 2000 Euro. Und genau diese 2000 Euro stiftete RWE für Honnerlages Anliegen, den kleinen Sportverein zu unterstützen, denn eine überaus spärliche Beleuchtung hatte bislang das Boulen in den Abendstunden fast unmöglich gemacht.

Drei RWE-Mitarbeiter und vier Vereinsmitglieder waren im Einsatz – u.a. wurden 60 Meter Kabel verlegt. Peter Honnerlage: „Morgen machen wir noch den Feinschliff, werden alles genau beschriften, die Technik erklären. Dann kann's losgehen.”

48 Mitglieder hat die Boulegemeinschaft Kettwig derzeit. Und darauf sind die erfolgreichen Sportler besonders stolz: „In einem Jahr ist die Zahl von 20 nach oben geschnellt”, sagt Georgios Dimitriadis. Und vielleicht sind es ja auch bald 49 Mitglieder, denn Peter Honnerlage ist sich sicher, „dass ich öfter mal hier vorbei komme, um eine ruhige Kugel zu schieben.”

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
Aus dem Ressort
Großer Auftritt für den guten Zweck
Benefizkonzert
Wird es das Musikereignis des Jahres? Vielleicht des Jahrzehnts? Jedenfalls hat es diesen Auftritt in Quantität und Qualität in der Werdener, Fischlaker, Schuirer und Heidhauser Musikszene noch nie gegeben: Zehn Werdener Künstler, Chöre und Orchester lassen Stimmen und Instrumente in einem...
Die Standortwahl nicht bereut
Kettwiger Gesicht
Dem Stadtteil eilt seit Jahren ein wohl begründeter Ruf als beste Adresse für Feinschmecker voraus. Im November 2013 bekam die Riege der guten Küchen Zuwachs. Sascha Buber und seine Frau Susanne eröffneten am verkehrsfreien Teil der Hauptstraße das kleine Restaurant ‘Einfach Genuss’. Schräg...
KSV 70/86 siegt zum Saisonauftakt
Handball-Verbandsliga
Mit einem Sieg über den Oberligaabsteiger TuS Wermelskirchen 07 ist Kettwigs Handball-Verbandsligist in die Meisterschaftsrunde gestartet. Vor gut gefüllten Rängen in der Sporthalle des Theodor-Heuss-Gymnasiums setzten sich die Gastgeber letztendlich klar 26:21 (10:9) durch.
Der Blick von oben
Flugroboter
Fotografiert hat Jochen Tack schon so ziemlich alles. Der gebürtige Kettwiger lebt heute in Rüttenscheid, hatte schon als Schüler die Kamera immer dabei und ist heute einer der renommiertesten Fotografen des Ruhrgebiets. Und weil Stillstand auch immer Rückschritt bedeutet, hat er sich gemeinsam mit...
Lida Bräter erfindet sich neu
Atelierbesuch
Das Atelier von Lida Bräter ist unter dem Dach. Das Haus liegt in Kettwig. Ländlich, verschlungenen Wegen folgend, ist man dort. Ein freundlicher Hund, eine gute Atmosphäre. Und eine Frau, die sich irgendwie immer neu erfindet. Momentan ist Pink ihre Lieblingsfarbe.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gewaltpräventionstraining als Pflicht für Täter.
3%
Geldstrafen für die Vereine der Täter.
1%
Der Ausschluss auffälliger Mannschaften vom Spielbetrieb.
24%
Konsequente strafrechtliche Verfolgung der Täter.
49%
Lange Sperren für die Täter.
5%
Lebenslange Sperren für Wiederholungstäter.
17%
997 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Prozession zum Ludgerusfest
Bildgalerie
Kirche
Auf drei Rädern unterwegs
Bildgalerie
Trike-Ausfahrt
22. Brunnenfest
Bildgalerie
Stadtteilfest
Drachenboote auf der Ruhr
Bildgalerie
Regatta in Kupferdreh
Weitere Nachrichten aus dem Ressort