Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Hochschulpolitik

Große Koalition gegen eine Abschaffung des Asta an der Universität Duisburg-Essen

15.10.2012 | 20:16 Uhr
Große Koalition gegen eine Abschaffung des Asta an der Universität Duisburg-Essen
Die Forderung nach einem Aus für den Asta sehen auch Mitglieder der Jungen Union mit gemischten Gefühlen.Foto: Jan Dinter

Essen.   Die Junge Union will die Studentenvertretungen abschaffen. Aber auch bei der eigenen Klientel kommt dieser radikale Ruf so richtig gut an, nicht einmal an der Universität Duisburg-Essen mit ihrer skandalumwitterten Asta-Geschichte.

Für kommenden Freitag bittet der Allgemeine Studierendenausschauss (Asta) der Universität Duisburg-Essen zur Semestereinstiegssause in die Weststadthalle. Ginge es nach der Jungen Union, müsste sich dafür in Zukunft ein anderer Organisator finden. Die JU hat auf ihrem „Deutschlandtag“ gerade ein Grundsatzpapier beschlossen, in dem sie die Abschaffung der Asten fordert. Ineffizienz, schlechte Mittelverwaltung und eine ob der geringen Wahlbeteiligung mangelnde Legitimation führen sie als Argumente ins Feld. Die Party ist vorbei, ruft der CDU-Nachwuchs den Studentenvertretungen zu, aber nicht mal bei der eigenen Klientel kommt dieser radikale Ruf so richtig gut an, nicht mal an der Universität Duisburg-Essen mit ihrer skandalumwitterten Asta-Geschichte .

Mancher Kritikpunkt ist berechtigt

Constantin Wurthmann ist örtlicher Vorsitzender des Rings Christlich-Demokratischer Studierender (RCDS) und zugleich Mitglied der Jungen Union. Die Forderung nach einem Aus für den Asta sieht er mit gemischten Gefühlen. Einerseits halte er manchen Kritikpunkt für berechtigt, gerade mit Blick auf die Fehlentwicklungen, die die studentische Selbstverwaltung vor Ort in der Vergangenheit nahm. „Ich finde den Beschluss nachvollziehbar. Man hat bei uns gesehen, wohin das führen kann.“ Andererseits spiele der Asta eine wichtige Rolle, was die Förderung politischen Interesses angeht. Und: „Die Asten machen zum Teil echt gute Arbeit, etwa in den Bereichen Beratung oder Kultur. Ich würde ich immer dafür werben, den Asta zu erhalten – wenn man eine große Reform aufsetzt.“

Gute Arbeit in Sachen Beratung und Kultur – wer will, kann darin den Hinweis hören, die Studentenvertreter mögen sich auf ihre Kernaufgaben besinnen. Denn hinter der Forderung der JU steht – so der verbreitete Eindruck – vor allem der Unmut darüber, die Asten sähen sich zu sehr als gesellschaftspolitische Gremien, da sei zu viel Ideologie im Spiel. Auch Wurthmann mahnt hier mehr Zurückhaltung an. „Dass der Asta sich einbringt, ist richtig und wichtig. Aber er hat ein hochschulpolitisches, kein politisches Mandat.“ Er halte es für fragwürdig, wenn mit Mitteln des Asta zum Beispiel Antifa-Camps gefördert werden. „Eine Grenze zu ziehen, ist natürlich schwierig.“

Nur 5,9 Prozent wählten mit

Da findet er sich wieder in seltener Einmütigkeit mit Daniel Lucas, Referent für Hochschulpolitik und politische Bildung beim örtlichen Asta. „Wo endet Hochschulpolitik und wo fängt Allgemeinpolitik an?“, fragt der Vertreter der Linken Liste Sozialistisch-Demokratischer Studierendenbund. „Das ist eine künstliche Sphärentrennung.“ In der Satzung des Asta sei ein politischer Bildungsauftrag verankert und den gedenke man zu erfüllen. Die Forderung der JU nach Abschaffung des Asta hat man dort mit „großer, großer Erheiterung“ zur Kenntnis genommen. Sie sei „demokratiefeindlich, reaktionär, völliger Humbug“.

Selbstverständlich sei nicht zu leugnen, dass das Asta-Mandat auf einem sehr geringen Teil der Studentenschaft beruht. An der Universität Duisburg-Essen lag die Beteiligung an den Wahlen zum Studierendenparlament zuletzt bei 5,9 Prozent. „Leider engagieren sich nur wenige, aber es ist umso wichtiger, dass diese sich einbringen können.“ Den Vorwurf von Misswirtschaft und mangelnder Kontrolle weist Lucas zurück. „Ich hoffe, dass sich dieses Bild mit dem neuen Asta erledigt hat.“ Im Jahr 2011/2012 hatte der Asta knapp 940.000 Euro an Semestergebühren zu verwalten. Man sei sich der Verantwortung bewusst und zudem sowohl dem Uni-Parlament als auch dem Rechnungshof rechenschaftspflichtig. „Die Kritik zeugt auch vom Unwissen der Jungen Union.“

Von Helen Sibum



Kommentare
17.10.2012
12:33
Große Koalition gegen eine Abschaffung des Asta an der Universität Duisburg-Essen
von Unibekannt | #3

Beratung und Kultur als Kernaufgabe eines AStAs?
Was verstehen denn RCDS und JU unter studentischer Kultur?
Sicher, die Geschichte der Studierendenschaft war auch immer geprägt von einer ausgeprägten Trink und Partykultur. Doch wer den Studierenden versucht den (allgemeinpolitischen) Mund zu verbieten, in dem er die Einmischung in gesellschaftliche Probleme unserer Zeit als falsch deklariert, der macht auch den Stellenwert der zukünftigen Akademiker schlecht.
Die heutigen Studierenden haben die Chance mal Ärzte, Lehrer, Juristen, Manager, Journalisten usw. zu werden. Also Personen zu sein, die eine große Masse an Menschen entscheidend beeinflusst prägt. Eine Minderheit, an denen die Mehrheit irgendwann vorbei muss. Wäre es da nicht wünschenswert, wenn sie sich bereits während ihrer Studienzeit, mit ihrem erlernten Fähigkeiten, auch zu allgemein(politisch)en Themen äußern und weiterbilden?
Oder sollte dies nur in einem Klüngel von konservativen Burschenschaftlern geschehen?

16.10.2012
14:33
Große Koalition gegen eine Abschaffung des Asta an der Universität Duisburg-Essen
von Westwind | #2

Selten so einen ausgekochen Blödsinn gehört bzw. gelesen: Dann müssten die durch ähnlich geringe Wahlbeteiligung geprägten Wahlen zum Europaparlament auch gekanzelt werden. Fast alle Hochschulen haben inzwischen Semestertickets eingeführt. Wer, bitte schön, werte JU, soll sich dann um die Belange des Semestertickets kümmern? Zahlungen ausführen, Anträge bearbeiten? Die Hochschulverwaltung ist außen vor, denn die Verträge sind zwischen den jeweiligen regionalen Verkehrsunternehmen und der Studierendenschaft abgeschlossen! Nur weil die JU und der RCDS auch durch Steilvorlagen der schwarz-gelben Koalition (siehe z.B.:"Hochschulfreiheitsgesetz" ...!) in die politische Bedeutungslosigkeit manövriert wurden, ist die Forderung noch lange nicht berechtigt. Gut: in erster Linie sollten die ASten die Interessen der Studierenden bündeln und vertreten und dabei nicht die Parteiprogramme des gesamten Spektrums in den Vordergrund stellen. Aber abschaffen...

16.10.2012
14:05
Große Koalition gegen eine Abschaffung des Asta an der Universität Duisburg-Essen
von fogfog | #1

mein vorschlag an die junge union:
schafft euch und die alte union gleich mit ab. und mutti samt dogge auch.

1 Antwort
Große Koalition gegen eine Abschaffung des Asta an der Universität Duisburg-Essen
von Moderation | #1-1

Wir rätseln hier gerade und fragen uns: Wer ist denn die dogge?

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos