Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Gesellschaft

Essener Bürgerinitiative fordert Stromnetz in Bürgerhand

18.02.2013 | 20:01 Uhr
Essener Bürgerinitiative fordert Stromnetz in Bürgerhand
Mitglieder der Bürgerinitiative „EnergieNetzRheinRuhr - ENeRRgisch“ demonstrieren vor dem Rathaus für einen Kauf der Stromnetzes-Konzession durch die Stadt.Foto: Ulrich von Born

Essen.  Zum 1. Januar 2015 wird die Stadt Essen die Konzession für das Stromnetz neu vergeben. Schon jetzt steht der Rat vor der Frage: Wer soll den Zuschlag erhalten? Ein Gruppe von Bürgern will selbst mitmischen und gründet nun eine Genossenschaft.

Zum 1. Januar 2015 wird die Stadt Essen die Konzession für das Stromnetz neu vergeben. Schon jetzt steht der Rat vor der Frage: Wer soll den Zuschlag erhalten? Erneut der Stromriese RWE , der die Konzession seit fast 20 Jahren hält? Genau dies will die in Gründung befindliche Genossenschaft mit dem Namen „Energie-Netz-Rhein-Ruhr - ENeRRgisch“ verhindern. Ihr Credo lautet: Das Stromnetz gehört in Bürgerhand!

Eine Handvoll Aktivisten, darunter bekannte Gesicher vom Runden Umwelttisch Essen, warben gestern vor dem Rathaus für ihr Anliegen. „Eines wollen wir mit der Aktion deutlich machen“, sagte Sprecher Rolf Schwermer. „Es geht nicht mehr ohne die Bürger.“

Die Zeit ist knapp bemessen

Im Ratssaal, wo die Wirtschaftsberatungsgesellschaft KPMG, auf Einladung von Oberbürgermeister Reinhard Paß über die nächsten Schritte hin zu einem neuen Konzessionsvertrag, informierte, erhielten die Umweltaktivisten kein Rederecht. Ob ihre sich Genossenschaft überhaupt um den Konzessionsvertrag wird bewerben dürfen - auch dahinter steht ein Fragezeichen. Die Zeit ist knapp bemessen. Bis zum 1. April sollen sich potenzielle Interessenten erklären, zum Jahresende will der Rat eine Entscheidung treffen. Per Gesetz ist die Stadt gehalten, bei der Vergabe darauf zu achten, dass die Stromversorgung durch den Inhaber der Konzession sichergestellt bleibt. Gefragt sei also jemand, der technische und wirtschaftliche Kompetenz mitbringt und niemand, der meine, er habe da „ein schickes Bürgerbeteiligungsmodell“, betonte der Vertreter der KPMG. Eine Genossenschaft könne sich allerdings durchaus mit jemandem zusammentun, der das nötige Know how mitbringe, so der Wirtschaftsberater. Für eine Genossenschaft bliebe die Tür also einen Spaltbreit offen.

Rolf Schwermer und seine Mitstreiter verbinden mit einem solchen Beteiligungsmodell die Hoffnung, die Energiewende ein Stück weit in die eigenen Hände nehmen zu können, so dass der Anteil erneuerbarer Energien steigt. Die Konzession wäre dafür allerdings nicht der Schlüssel, vielmehr schreibt der Gesetzgeber die Trennung von Netz und Vertrieb vor. Folglich darf die Stadt gar nicht ausschreiben, welche Art Strom es denn bitteschön sein soll, ob Öko - oder Atomstrom .

Die Stadt kann aber Kriterien formulieren, die der potenzielle Netzbetreiber zu erfüllen hat. Eine Selbstverpflichtung zum Ausbau „intelligenter Netze“ könnte ein solches Kriterium sein. Die Berater von KPMG warnen jedoch davor, technische Standards festzuschreiben, denn auch der kommende Konzessionsvertrag könnte 20 Jahre gelten.

Marcus Schymiczek



Kommentare
20.02.2013
09:56
Essener Bürgerinitiative fordert Stromnetz in Bürgerhand
von Klug99 | #8

Jo, endlich wieder Versorgungsposten für unqualifizierte Politiker!

20.02.2013
05:33
Viel Glück bei Eurem Vorhaben!
von DerRheinberger | #7

Es ist nicht einfach, gegen die mäfiösen Strukturen der Energieversorger und deren willfährigen Handlanger, die korrupten Parteien anzukämpfen!

19.02.2013
16:07
Wer das Netzt hat kann mit sanften Druck bestimmen
von meigustu | #6

ob dezentrale Energiegewinnung, Kraft/Wärmekopplung usw. wirtschaftlich ans Netz kommt. Also alles das wovor sich Unternehmen fürchten die Megakraftwerke haben.

Eine Genossenschaft kann über Unterverträge für Teilaufgaben die deutlich kürzer laufen als die üblichen 20 Jahre dann wirklich Wettbewerb im Netz etablieren. Warum soll nicht ein geeignete Elektrofirma vor Ort die lokale Entstörung übernehmen.

Wir erinnern uns doch noch als beim letzten großen Stromausfall die Prioritäten nach den Wohnorten des oberen und mittleren Management von RWE gesetzt wurden. Pech hatten da viele Kleinbetriebe außerhalb der bevorzugten Gebiete. Ihre Produkte verrotteten weil sie bis dahin nicht verstanden hatten, dass ein privatisiertes Netz auf Kante genäht ist und deshalb wie im afrikanischen Busch Notstromaggregate unverzichtbar sind.

Man kann alle Kommunen nur raten ihre Netze zu behalten, denn wie #8 richtig feststellt, ein Zurückholen ist schwierig und risikobehaftet.

19.02.2013
15:34
Essener Bürgerinitiative fordert Stromnetz in Bürgerhand
von Eisbaer255 | #5

Und eine "bürgerlich" organisierte Genossenschaft ist dann gefeit vor Gewinnabsichten, Intransparenz und Postengeschacher? Und die kleine lokale Genossenschaft kann effektiver und günstiger arbeiten, als ein schon lange im Geschäft agierender Marktführer? So schön sich das anhört, bei mir bleiben deutliche Zweifel.
Letztlich ist das dann auch nicht "Bürgerhand", sondern "Genossenhand". Ähnlich wie ein Aktionär von RWE muss ich dann also Genossenschaftsanteile erwerben und erwarte eine jährliche Rendite. Der kleine Mann von Nebenan wird davon überhaupt nichts haben, denn die Konzessionsabgabe an die Kommune wird nicht geringer, die ist ja wohl festgeschrieben. Und die Genossenschaft muss erst einmal verstehen, was sie da mit dem Netz von RWE übernommen hat, womöglich sind noch Ablösungen für die Infrastruktur zu zahlen... Ich sehe bislang keinen Vorteil. Vielleicht kann die WAZ da ja mal tiefer nachfragen, wie die Herren sich das vorstellen?

19.02.2013
14:37
Essener Bürgerinitiative fordert Stromnetz in Bürgerhand
von TVtotal | #4

Nicht nur das Netz sondern die gesamte Energieversorgung!

1 Antwort
Essener Bürgerinitiative fordert Stromnetz in Bürgerhand
von MaSh | #4-1

Genau Wettbewerb unter den Energieversorgern abschaffen! Damit reduzieren wir die Preise...

Wie soll das finanziert werden? Ach ja, Steuergelder. Bingo!

oh ha....

19.02.2013
10:40
Das Stromnetz in Bürgerhand?
von tom009 | #3

und der strom würde dann natürlich preiswerter


ich lach mich weg.

19.02.2013
08:48
Das Stromnetz in Bürgerhand?
von dachspeicher | #2

Räuber Wucherer und Erpresser

19.02.2013
07:54
Das Stromnetz in Bürgerhand?
von mar.go | #1

...........wäre sicher nicht die schlechteste Idee, wenn man sich die Beteiligung von Fachleuten sichern kann.
Immerhin hätte es der Verbraucher dann einfacher zu verhindern, daß an jeder Ecke ein Absahner die Hand ausstreckt.

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos