Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Arbeitsmarkt

Essener Arbeitsagentur-Chef fordert mehr Jobs für Geringqualifizierte

08.10.2012 | 08:00 Uhr
Essener Arbeitsagentur-Chef fordert mehr Jobs für Geringqualifizierte
Beim städtischen Jobcenter in Essen sind derzeit 35.000 Menschen arbeitssuchend gemeldet.Foto: Rebecca Müller

Essen.   Erste Anzeichen deuten daraufhin, dass sich der Aufschwung am Arbeitsmarkt abschwächt. „Wir spüren, dass die Unsicherheit in den Unternehmen zunimmt“, sagt Torsten Withake, Chef der Essener Arbeitsagentur. Zudem fordert er mehr mehr Jobs für Geringqualifizierte.

Die Statistik zeigt: Es gibt mehr Arbeitslose als im vergangenen Jahr und auch deutlich weniger offene Stellen. Geht der Aufschwung am Essener Arbeitsmarkt langsam zu Ende?

Torsten Withake, Chef der Arbeitsagentur, wagt keine Prognose. „Es ist momentan schwer vorherzusagen, wir fahren auf Sicht“, sagte er im Gespräch mit der WAZ. Noch zeige sich der Arbeitsmarkt robust. Aber es gebe Anzeichen, die auf eine Eintrübung hindeuten könnten. Der Rückgang bei den offenen Stellen sei ein Indiz dafür. „Wir spüren, dass die Unsicherheit in den Unternehmen zunimmt“, meint Withake. Ihm zufolge zögern die Firmen, bis sie jemanden einstellen. Entsprechend länger dauert es, bis Arbeitslose wieder Arbeit finden.

Hohe Einpendlerquote als zusätzliches Risiko

Torsten Withake, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Essen.Foto: Klaus Micke

Für die kommenden Jahre sagt Withake jedoch sinkende Arbeitslosenzahlen für Essen voraus. Das hat simple Gründe: Zum einen werden nach jetziger Prognose bis zum Jahr 2020 über 14 Prozent der Fachkräfte in den Essener Unternehmen ausscheiden. Dagegen wird es wegen der geburtenschwachen Jahrgänge nicht genügend Nachwuchs geben, so Withake.

Einpendlerquote als hohes Risiko

Als zusätzliches Risiko sieht er die hohe Einpendlerquote. Nach Angaben der Essener Wirtschaftsförderung pendeln derzeit täglich 137.000 Menschen zur Arbeit nach Essen, weil sie hier vergleichsweise gut verdienen können. „Wenn diese Pendler jedoch einen adäquaten Job in ihrer Wohnnähe finden, werden sie dem Essener Arbeitsmarkt fehlen“, mahnt Withake. Sorgen bereitet ihm aber vor allem die so genannte verfestigte Arbeitslosigkeit in der Stadt.

Beim städtischen Jobcenter , wo vor allem die Langzeitarbeitslosen betreut werden, sind derzeit 35.000 Menschen arbeitssuchend gemeldet. Im Durchschnitt sind sie nach Angaben der Stadt seit sieben Jahren erwerbslos. Es ist eine große Herausforderung, sie wieder ins Berufsleben zu führen, weiß Withake, der bis Ende vergangenen Jahres Chef des Jobcenters war.

"Der Strukturwandel ist nur bedingt vollzogen"

Deshalb fordert er, dass man in der Stadt verstärkt darüber nachdenkt, wie man solchen Menschen wieder Arbeit geben kann. „Der Strukturwandel ist aus meiner Sicht nur bedingt vollzogen“, so Torsten Withake. Zwar gebe es viele neue Arbeitsplätze. „Aber es gelingt uns nicht, Beschäftigung anzusiedeln, die Langzeitarbeitslosen Jobs bietet.“ Seiner Meinung nach setze man stark auf Jobs für Hochqualifizierte, vergesse dabei aber die Geringqualifizierten.

Janet Lindgens



Kommentare
14.10.2012
13:14
Essener Arbeitsagentur-Chef fordert mehr Jobs für Geringqualifizierte
von BorbeckerBefreiungsFront | #22

Der Aufschwung geht zu Ende und das Jobcenter hat es nicht geschafft die Zahlen auf NRW Durschnschitt zu bringen. Inzwischen gibt es Zonen in den Beitrittsgebieten die bessere Arbeitslosenquoten haben als das Ruhrgebiet.
Es fehlt an Analysefähigfkeit, Organisation und Konsequenz.
Wie kriegen wir die 35.000 Leute in Arbeit.
Hier können wir vom Osten lernen. Die sollen dahin vermittelt werden, wo es Arbeit gibt.

09.10.2012
12:22
Essener Arbeitsagentur-Chef fordert mehr Jobs für Geringqualifizierte
von Elena72 | #21

Es gibt in vielen Bereichen keine unteren Einkommensgruppen. Sie werden durch die 400 € Jobs dazu gemacht. Nimm nur das Beispiel Einzelhandel. Früher waren in den Geschäften noch Menschen, die den Beruf gelernt haben. Heute gibt es das kaum noch. Sämtliche Bereiche werden so gut es geht ausgelagert. Billige Regalauffüller. Günstige Inventurhelfer. Eine Job als Einzelhandelskauffrau findet man heute nicht mehr. Ist zu teuer.

09.10.2012
11:26
Essener Arbeitsagentur-Chef fordert mehr Jobs für Geringqualifizierte
von damalsinessen | #20

in der Tat.
Eine Entlastung gerade der unteren Einkommensgruppen kann auch unter der rigorosen Abschaffung der prekären 400 EUR Jobs erfolgen. Natürlich sehr wünschenswert.
Es würde durch die Zahlung der Sozialbeiträge eine Chance bestehen einerseits die Sozial/ Rentensysteme anzufüttern und viele der in 400EUR umgewandelten Jobs wieder in Vollzeitstellen zu wandeln.

Das Geschrei wäre erst groß, jedoch die Maßnahme erfolgreich.

Aber damit wäre man auch schon beim Punkt Rente/ Mindestrente und Gesundheitssystem. Hier ist eine Reform unausweichlich, ohne Ausnahmen für Beamte, Anwälte, Ärzte. Alle zahlen in ein Rentensystem ein!

usw....es gibt massiven Reformbedarf....



09.10.2012
10:20
Essener Arbeitsagentur-Chef fordert mehr Jobs für Geringqualifizierte
von Elena72 | #19

Ist doch Blödsinn. Hier werden mal wieder alle über einen Kamm geschoren. Wer behauptet alle die in ALG 2 hängen haben keine Ausbildung der lügt. Fakt ist das viele Branchen lediglich 400 € Jobs anbieten. Es ist in der Pflege unmöglich auch nur einen einzigen Vollzeitjob zu finden. Nur 400 € Jobs, bzw. Teilzeit. Selbst Pflegedienstleitungen haben nur eine 3/4 Stelle. Im Einzelhandel sieht es doch nicht anders aus. Hauptsächlich ungelernte 400 € Jobber.

09.10.2012
08:38
Essener Arbeitsagentur-Chef fordert mehr Jobs für Geringqualifizierte
von damalsinessen | #18

Einer der wichtigsten Punkte ist es doch mehr Eigenverantwortung bei dem Klientel der Arbeitsagentur zu fordern und zu födern. Denn es hapert, wie hier schon mehrfach geschrieben an grundlegendsten Eigenschaften wie Zuverlässigkeit und Engagement.

Da hilft es nicht nur mehr Jobs zu fordern sondern die Rahmenbedingungen für mehr Beschäftigung zu schaffen, sprich bereits in frühesten Jahren die Qualifizierung in der Schule zu gewährleisten. Der Hauptpunkt wird doch sein, jedem künftig eine gezielte an ihn angepasste Ausbilung zu gewährleisten bzw. auch einzufordern. In die Zukunft der kommenden Generation sollte man blicken Für solche Punkte sollte sich der Chef der AAG einsetzen.
Den aktuellen Langzeitarbeitslosen ist da eher weniger zu helfen, da bei den wenigen vorhandenen Jobs Chancen für diese Leute bestehen. Und da der Deutsche, wie schon beschrieben, die unbequemen Arbeiten sehr sehr ungern macht, bleibt der unschöne hohe Langzeitarbeitslosen Sockel leider! weiterhin erhalten.

09.10.2012
08:31
Essener Arbeitsagentur-Chef fordert mehr Jobs für Geringqualifizierte
von Blaulichtl | #17

Ich finde, der Herr Withake sollte erstmal den Frisör wechseln.

09.10.2012
08:21
Essener Arbeitsagentur-Chef fordert mehr Jobs für Geringqualifizierte
von The_Rebel | #16

Es ist immer wieder das selbe Spiel. Jeder in der Politik glaubt, jeden Menschen beliebig qualifizieren zu können. Geht aber nicht. Weg mit den 1-/ 400 €-Jobs, nur sozialversicherungspflichtige Jobs zählen. Auch Aufstockung ermuntert nur Arbeitgeber, sich auf Kosten der Allgemeinheit zu bereichern. Also weg mit den künstlichen Regelungen. Wer Menschen bekommen will als Mitarbeiter, wird entsprechende Löhne zahlen müssen oder selber wegen Insolvenz auf der Strasse stehen.

08.10.2012
23:58
@ Mittelstaendler | #10
von AuroraBorealis | #15

Ist doch erst einmal schön, dass Ihre Firma so vile zu tun hat, dass Sie sogar noch Mitarbeiter einstellen würden.
Allerdings könnte es ein und dasselbe Problem bei den Geringqualifitierten geben.
Sie schreiben "Als Gegenleistung müssen sie i.d.R. ab 05:00 Uhr in der Gebäudereinigung tätig sein.", weiter schreiben Sie "...Büros im Industriebereich..." und dann noch "Mein Problem ist, daß über 50% derjenigen, deren Bewerbung uns Ihre Agentur ankündigt, gar nicht erst kommen.".
Um in Büros im Industriebereich bereits nachts erreichen zu können, bedarf es eines sehr guten ÖPNV, den wir im Ruhrgebiet ganz sicherlich nicht haben. Oder es bedarf bei den bei Ihnen entsprechend Beschäftigten eines Pkw. Stellen Sie keine Firmenwagen zur Verfügung? Nein? Warum nicht?
Ah! Verstehe, zu teuer!
Aus dem gleichen Grund haben i. d. R. auch Langzeitarbeitslose keinen entsprechend dauerhaft brauchbaren Pkw; zu teuer!
Und von albernen 8,82 € brutto (!) kann man sich auch keinen ordentlichen Pkw zulegen.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.10.2012
22:58
Essener Arbeitsagentur-Chef fordert mehr Jobs für Geringqualifizierte
von red-fly | #14

@ Mittelstaendler

Wenn Ihre neuen Mitarbeiter maximal 30 Stunden (3/4 Stelle) in der Woche arbeiten, liegt der Bruttoverdienst bei 1058,40 EUR. Mit Lohnsteuerklasse I sind das Netto stolze 800,00 Euro. Da bleibt man locker als Aufstocker im Hartz IV-Bezug. Sie subventionieren Ihre Lohnkosten mit Steuergelder.

08.10.2012
22:17
@Mittelstaendler
von Elena72 | #13

Sie wundern sich warum niemand so einen Job will? Kann ich klar beantworten. Bei durchschnittlich 22 Arbeitstagen kommt man auf einen Lohn von 776 € bis 1164 €. Wie soll man davon leben? Miete zahlen und dann auch noch Fahrtkosten. Einfach mal drüber nachdenken.

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos