Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Grünanlagen

Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder

02.08.2012 | 20:00 Uhr
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
Foto: Konopka

Essen.   Die grüne Ratsfraktion fordert, dass überführte Müllsünder zu Reinemach-Sozialstunden verdonnert werden. Das Aufräumen der Parks habe für die Verursacher eher einen Lerneffekt als bloße Appelle.

In der Debatte um ein Mehr an Müll in den Grünanlagen der Stadt und die schmutzigen Rückstände des wilden Grillens greift die grüne Ratsfraktion zu einem öffentlichkeitswirksamen Vorschlag: Sie fordert, dass überführte Müllsünder zu Reinemach-Sozialstunden verdonnert werden. Dies stehe durchaus im Ermessen der Gerichte, so Elisabeth van Heesch-Orgass, ordnungspolitische Sprecherin der Fraktion. Die Verursacher lernen in ihren Augen eher aus ihren Fehlern, wenn sie ihren Dreck selber wegmachen müssten.

Die Grünen begrüßen die Nutzung öffentlicher Parks als Volksgärten auch zum Grillen, aber denken bei ihrem Bestrafungsvorschlag vor allem an die Mehrarbeit für die Reinigungstrupps: „Die Nutzung der Parks darf nicht auf Kosten der Ebe-Mitarbeiter gehen“, erklärt die Werdener Ratsfrau, die ebenso im Aufsichtsrat der Entsorgungsbetriebe sitzt.

Griller in die Schranken verweisen

Bei Appellen, wie sie das städtische Presseamt gestern formulierte, wollen die Grünen es künftig nicht mehr belassen: Griller, „die ohne Rücksichtnahme und unter Zurücklassung des von ihnen produzierten Mülls auf Kosten anderer Nutzer ihre Freizeit gestalten“, müssten in die Schranken verwiesen werden. Dafür sieht van Heesch-Orgass das Ordnungsamt und die Polizei in einer Bringschuld, die zwar bereits praktizierten Doppelstreifen auszubauen und Vergehen zu ahnden.

wati

Kommentare
03.08.2012
18:03
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
von stoffel747 | #18

Tolle Idee, wirklich gut, ich sehe aber noch lange keine Müllsünder beim aufräumen. Wer soll das durchsetzen? Gibt nur Kommentare wie, nix verstehen,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Beim Boys’ und Girls’ Day werden Klischees aufgeweicht
Zukunftstag
Dennis Kubicki (24) ist einer der wenigen männlichen Floristen. Er macht seine Ausbildung bei Blumen Risse und hofft, dass durch den Girls’ und Boys’...
„Ich wurde Feindin Allahs genannt“
Übergriff
Die Kettwiger Autorin Astrid Korten berichtet von einem Übergriff, nachdem sie in Leipzig eine Ehrenmord-Passage las. Der Staatsschutz ermittelt.
Juristische Wende im Wallberg-Streit
Wallberg
Nachdem Nelson Müller im Wallberg ausgestiegen ist, gehen die gekündigten Mitarbeiter nun auch gegen ihren früheren Arbeitgeber, die Wolff-Gruppe vor.
Panini-Album "Essen sammelt Essen" als Geburtstagsgeschenk
Panini-Album
Monika Karl bringt ihrem Sohn Philipp Karl, einem Essener Lokalpatrioten, das Panini-Album „Essen sammelt Essen“ nach London.
Schäden in Essen nach Sturm Ela höher als gedacht
Sturmschäden
Von den rund 200.000 Bäumen außerhalb der Wälder Essens sind etwa zehn Prozent komplett zerstört worden. Die Folgekosten des Sturms sind immens.
Fotos und Videos
Proteste gegen RWE
Bildgalerie
Aktivisten
Essener Reiterstellwerk in Flammen
Bildgalerie
Rauchwolke
article
6943215
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/die-gruenen-in-essen-fordern-sozialstunden-fuer-muellsuender-id6943215.html
2012-08-02 20:00
Müll, Wilder Müll, Essen, Müllentsorgung, Stadt, Parteien, Politik, Grillen
Essen