Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Grünanlagen

Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder

02.08.2012 | 20:00 Uhr
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
Foto: Konopka

Essen.   Die grüne Ratsfraktion fordert, dass überführte Müllsünder zu Reinemach-Sozialstunden verdonnert werden. Das Aufräumen der Parks habe für die Verursacher eher einen Lerneffekt als bloße Appelle.

In der Debatte um ein Mehr an Müll in den Grünanlagen der Stadt und die schmutzigen Rückstände des wilden Grillens greift die grüne Ratsfraktion zu einem öffentlichkeitswirksamen Vorschlag: Sie fordert, dass überführte Müllsünder zu Reinemach-Sozialstunden verdonnert werden. Dies stehe durchaus im Ermessen der Gerichte, so Elisabeth van Heesch-Orgass, ordnungspolitische Sprecherin der Fraktion. Die Verursacher lernen in ihren Augen eher aus ihren Fehlern, wenn sie ihren Dreck selber wegmachen müssten.

Die Grünen begrüßen die Nutzung öffentlicher Parks als Volksgärten auch zum Grillen, aber denken bei ihrem Bestrafungsvorschlag vor allem an die Mehrarbeit für die Reinigungstrupps: „Die Nutzung der Parks darf nicht auf Kosten der Ebe-Mitarbeiter gehen“, erklärt die Werdener Ratsfrau, die ebenso im Aufsichtsrat der Entsorgungsbetriebe sitzt.

Griller in die Schranken verweisen

Bei Appellen, wie sie das städtische Presseamt gestern formulierte, wollen die Grünen es künftig nicht mehr belassen: Griller, „die ohne Rücksichtnahme und unter Zurücklassung des von ihnen produzierten Mülls auf Kosten anderer Nutzer ihre Freizeit gestalten“, müssten in die Schranken verwiesen werden. Dafür sieht van Heesch-Orgass das Ordnungsamt und die Polizei in einer Bringschuld, die zwar bereits praktizierten Doppelstreifen auszubauen und Vergehen zu ahnden.

wati

Kommentare
03.08.2012
18:03
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
von stoffel747 | #18

Tolle Idee, wirklich gut, ich sehe aber noch lange keine Müllsünder beim aufräumen. Wer soll das durchsetzen? Gibt nur Kommentare wie, nix verstehen,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Essen braucht jetzt ein gemeinsames Aufbäumen
Kommentar
Das Foto der verzweifelten gekündigten Evag-Fahrerin bei der Mai-Kundgebung bewegte viele. Nicht nur die Evag-Spitze wirkt angesichts der Finanzkrise...
Wie Taxi-Chefs den Mindestlohn umfahren
Mindestlohn
Bei Verdi gibt es erste Hinweise auf Verstöße gegen den Mindestlohn im Essener Taxi-Gewerbe.
So weit fahren, wie das Geld reicht
Evag
Bevor sich die Stadt daran macht, den neuen Nahverkehrsplan zu erarbeiten, fordert sie jetzt eine Budget-Zusage der Politik: „Wir wollen nicht für den...
Rechts vor links?
Demonstration
Nach dem größten rechtsextremen Aufmarsch der letzten Jahre muss sich die Polizei viel Kritik an ihrem Vorgehen anhören – und verteidigt sich:...
Politik kritisiert Jobabbau bei der Evag
Evag
Rund 100 Busfahrer bei der Evag wurden befristet eingestellt, nun stehen sie bald wieder auf der Straße. Die Politik ist alarmiert.
Fotos und Videos
RWE unterliegt Hennef mit 1:3
Bildgalerie
Regionalliga
Erste Freibäder eröffnet
Bildgalerie
Anbaden
Verdi-Chef Bsirske redet
Bildgalerie
1. Mai
article
6943215
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/die-gruenen-in-essen-fordern-sozialstunden-fuer-muellsuender-id6943215.html
2012-08-02 20:00
Müll, Wilder Müll, Essen, Müllentsorgung, Stadt, Parteien, Politik, Grillen
Essen