Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Grünanlagen

Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder

02.08.2012 | 20:00 Uhr
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
Foto: Konopka

Essen.   Die grüne Ratsfraktion fordert, dass überführte Müllsünder zu Reinemach-Sozialstunden verdonnert werden. Das Aufräumen der Parks habe für die Verursacher eher einen Lerneffekt als bloße Appelle.

In der Debatte um ein Mehr an Müll in den Grünanlagen der Stadt und die schmutzigen Rückstände des wilden Grillens greift die grüne Ratsfraktion zu einem öffentlichkeitswirksamen Vorschlag: Sie fordert, dass überführte Müllsünder zu Reinemach-Sozialstunden verdonnert werden. Dies stehe durchaus im Ermessen der Gerichte, so Elisabeth van Heesch-Orgass, ordnungspolitische Sprecherin der Fraktion. Die Verursacher lernen in ihren Augen eher aus ihren Fehlern, wenn sie ihren Dreck selber wegmachen müssten.

Die Grünen begrüßen die Nutzung öffentlicher Parks als Volksgärten auch zum Grillen, aber denken bei ihrem Bestrafungsvorschlag vor allem an die Mehrarbeit für die Reinigungstrupps: „Die Nutzung der Parks darf nicht auf Kosten der Ebe-Mitarbeiter gehen“, erklärt die Werdener Ratsfrau, die ebenso im Aufsichtsrat der Entsorgungsbetriebe sitzt.

Griller in die Schranken verweisen

Bei Appellen, wie sie das städtische Presseamt gestern formulierte, wollen die Grünen es künftig nicht mehr belassen: Griller, „die ohne Rücksichtnahme und unter Zurücklassung des von ihnen produzierten Mülls auf Kosten anderer Nutzer ihre Freizeit gestalten“, müssten in die Schranken verwiesen werden. Dafür sieht van Heesch-Orgass das Ordnungsamt und die Polizei in einer Bringschuld, die zwar bereits praktizierten Doppelstreifen auszubauen und Vergehen zu ahnden.

wati



Kommentare
03.08.2012
18:03
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
von stoffel747 | #18

Tolle Idee, wirklich gut, ich sehe aber noch lange keine Müllsünder beim aufräumen. Wer soll das durchsetzen? Gibt nur Kommentare wie, nix verstehen, Alter ey. Langweilig. Voll krass ect.

03.08.2012
14:52
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
von joergel | #17

"Dafür sieht van Heesch-Orgass das Ordnungsamt und die Polizei in einer Bringschuld, die zwar bereits praktizierten Doppelstreifen auszubauen und Vergehen zu ahnden."

Bekommen die Grünen eigentlich nichts von der aktuellen Tagespolitik mit? Haben sie noch gar nicht bemerkt, dass die Doppelstreifen in Essen zwangsweise auf ein Minimum reduziert wurden?

Dann will ich Frau van Heesch-Orgass mal eine kleine Hilfestellung geben:
"Nach mehr als zehn Jahren ist die Zeit der Präsenzstreifen von Ordnungsamt und Polizei abgelaufen. Denn sogar die Doppelstreife gilt inzwischen als freiwillige Leistung, die die Stadt sich nicht mehr leisten kann, selbst wenn sie es wollte. Künftig werden die Beamten nur zur Gefahrenabwehr eingesetzt."
http://www.derwesten.de/staedte/essen/doppelstreifen-in-essen-werden-drastisch-reduziert-id6733370.html

Das ist keine 8 Wochen her - da sollte man sich mit Grünem Populismus ohne Hand und Fuß doch ein wenig zurückhalten. Wenn mich nicht ganz dumm darstehen will...

2 Antworten
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
von a_ha | #17-1

Van Heesch-Orgass.
Mehr muss man nicht wissen....

Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
von Vatrox | #17-2

Da stellt sich schon die Frage, wie oft die grüne Ratsherrin aus Werden überhaupt an Ratssitzungen teilnimmt, wenn sie nicht mal über dessen elementarste Entscheidungen informiert ist.

Auch als Aufsichtsratsmitglied der EBE, die ein stadteigener Betrieb ist, sollte sie nicht gegen andere Stadtämter wie das Ordnungsamt schießen. Die können wohl am wenigsten für das Versagen der Politik, an der sie maßgeblich beteiligt ist!

03.08.2012
14:35
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
von Lolarennt | #16

Schon interessant, wie die Grünen in Essen ihrem Koalitionspartner CDU immer ähnlicher werden. Schade, dass sie dabei vergessen, dass sie selbst dafür gestimmt haben, 1000 Stellen in der Verwaltung zu streichen. Danach hat das Ordnungsamt, wie Ordnungsdezernet Kromberg selbst gesagt hat, gar keine Zeit mehr für die Verfolgung von Müllsündern in den Parks.

03.08.2012
13:22
Die Realität ...
von Partik | #15

... dürfte dann so aussehen, dass der ermittelbare Normalbürger zu Sozialstunden verknackt wird, weil er eine Kippe aus dem Autofenster geworfen hat oder ähnlich.

Die Horden derjenigen, die unerkannt ihren Müll entsorgen, werden weiterhin nicht belangt. An die Hardcore-Müllsünder in Problemgebieten traut sich so eine typische Doppelstreife vom Ordnungsamt doch gar nicht ran. Die wissen auch ganz genau, dass das böse Aua vom Clan des Ertappten geben kann.

Also "kümmert" man sich lieber um die gut abwatschbaren Minisünder, die nicht sofort auf körperverletzende Konfrontation gehen. Und da reichen die jetzigen Strafzahlungen eigentlich schon aus, zumal das meist nur Minimalvergehen sind.

03.08.2012
12:50
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
von kumpelanton | #14

Gute Idee. Jetzt müssen die Grünen nur noch wissen, wie man die erwischt.

03.08.2012
12:37
Wenn man ...
von joerchgpunkt | #13

wirklich mal jemanden dabei erwischen würde, wie er seinen Müll liegen lässt, wäre das wirklich schon ein Wunder. Und wenn dieser dann noch ein dickes (!) Bußgeld bekommen würde, wären fast alle wieder am meckern, dass es Abzocke wäre. Es würde ja reichen, diese Person zu ermahnen, dann sehen die das auch ein :-).

Wie die Ordnungsbehörde es auch macht, es wäre eh verkehrt.

03.08.2012
12:14
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
von meinemeinungdazu | #12

Besser wäre, die Grünen sammelten den Müll ein, und sie überlegten mal, warum es soweit gekommen ist!?

03.08.2012
12:07
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
von lyx7 | #11

Werden solche Forderungen von den Grünen in Essen gestellt, so handelt es sich um interessante Anregungen. Beziehen sie sich dagegen auf Problemviertel, so werden sie als rechtsradikales Gedankengut gewertet. (Beispiel Dortmund: http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/in-dortmunds-nordstadt-tuermen-sich-die-muellberge-id6942095.html)
Interessant.

03.08.2012
11:43
Die Grünen in Essen fordern Sozialstunden für Müllsünder
von westfaliano | #10

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten,werden überführte Nunkies bis zu 1200$ bestraft.Sollte man hier auch einfürhen.

03.08.2012
08:24
Grüne fordern Sozialstunden für Müllsünder
von Michael-Neuhaus | #9

Die grüne Ratsfraktion weiß ganz genau, dass diese Forderung überhaupt nicht umsetzbar ist. Um einen Müllsünder zu überführen, dazu müßten die Ordnungsbehörden das Vergehen unmittelbar beobachten. Und wenn sie schon daneben stehen, dann können sie den Müllsünder auch gleich auffordern, denn Müll auch wieder zu beseitigen.

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos