Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Wirtschaft

Thyssen-Krupp-Steel-Belegschaft in Duisburg ist kampfbereit

21.03.2013 | 18:44 Uhr
2009 war bei Thyssen-Krupp von Kündigungen die Rede. 10.000 Stahlarbeiter zogen zum Beecker Markt in Duisburg – und setzten sich durch.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Der Gesamtbetriebsrat von Thyssen-Krupp Steel rüstet sich für die Verhandlungen um das Sparpaket im Konzern. Auf einer Versammlung stellte Betriebsratsvorsitzender Günter Back die Forderungen der Arbeitnehmer vor. Dabei gab sich die Belegschaft kampfbereit.

Klare Frage, klare Antwort: Als Gesamtbetriebsratsvorsitzender Günter Back bei der Betriebsversammlung am Donnestag von Thyssen-Krupp Steel nach der Bereitschaft fragte, den Belegschaftsforderungen zum Sparprogramm „BiC reloaded“ durch Aktionen Nachdruck zu verleihen, gab’s lauten Beifall.

Die Forderungen der Arbeitnehmer sind ebenso klar:

  • Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen;
  • eine klare Strategie und ein industrielles Konzept für den Stahl;
  • Erhalt aller Kernaggregate (Hochöfen, Stahlwerke, Warmbreitbandanlagen);
  • Investitionen zur Stärkung und Wettbewerbsfähigkeit aller Standorte;
  • Verlängerung des „Tarifvertrags Zukunft“ (34-Stunden-Woche, jede Stunde mehr bedeutet laut Betriebsrat 360 bis 370 Stellen weniger);
  • Erhalt des Ausbildungskapazitäten.

„Ohne plausible und nachvollziehbare Maßnahmen werden wir einer Stellenstreichung nicht zustimmen. Ohne Zusagen, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten, werden wir uns keinen Millimeter bewegen“, kündigte Back gestern an.

Und er verwies auch auf den fünfköpfigen Stahlvorstand, den größten im Konzern, und die nochmals erhöhte Zahl von Direktoren: „Auch diesen Kreisen sind Opfer und Leistungsverdichtung zuzumuten. Es geht schließlich um das Überleben des Konzerns.“

Einzelheiten werden noch verschwiegen

Unverzichtbar beim Stellenabbau sei ohnehin Sozialverträglichkeit. So müsse Altersteilzeit so geregelt sein, dass keine anschließenden Renteneinbußen drohen. Back: „Auch Altersteilzeit muss man sich leisten können.“

Stahl-Streik in Duisburg

„Wir sind bereit zu konstruktiven Verhandlungen“, sagte Konzernbetriebsratsvorsitzender Willi Segerath am Rande der Versammlung. Dafür brauche die Arbeitnehmervertretung aber Informationen, mit denen der Vorstand hinterm Berg halte: „Die Maßnahmen sind noch nicht plausibel. Wir kennen nur die Überschriften.“

Dass es nichts geschenkt gebe, ist für Back sicher: „Wann und ob wir den Weg der Eskalation gehen müssen, wissen wir noch nicht. Doch diesem Vorstand muss klar sein, dass wir ihn nicht scheuen.“

Back fordert Unterstützung der Politik

Segerath äußerte sich auch zu den Kartellvorwürfen gegen Thyssen-Krupp im Zusammenhang mit Liederungen an die Auto-Industrie: „Auch für uns gilt die Unschuldsvermutung.“

Jugend forscht bei ThyssenKrupp

Erweise sich der Vorwurf aber als begründet, drohe dem Konzern massive Gefahr. Es reiche nicht, dass die Verantwortlichen dann den Konzern verließen – womöglich noch mit einem „goldenen Handschlag“.

„Es kann nicht sein, dass Konzerne rechtsfreie Räume sind“, sagte Back. Man müsse darüber nachdenken, wie man mit Managerhaftung anders umgehe. In dieser Frage sei auch der Gesetzgeber, also die Politik, dringend gefordert.

 

Willi Mohrs

Kommentare
25.03.2013
07:29
Thyssen-Krupp-Steel-Belegschaft in Duisburg ist kampfbereit
von Baurat | #5

Die globale Neuordnung des Stahlbedarfs und der Stahlproduktion wird keinen Platz mehr für Duisburg zulassen. Auch der qualitative Vorsprung deutscher...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kingsley Onuegbu muss beim MSV keinem etwas beweisen
Onuegbu
Der Aufstiegsheld über das Besondere an Duisburg, die Ziele für die Zweitliga-Saison und Kochkünste der Teamkollegen. Ein Interview.
In Duisburg gibt es für Zuwanderer ein neues Impfangebot
Gesundheit
Eine 14-tägig stattfindende Sprechstunde im Marxloher Petershof richtet sich an die 12.000 Rumänen und Bulgaren, die inzwischen in Duisburg leben.
Detektive der Targobank jagen von Duisburg aus Kontodiebe
Kriminalität
Das Betrugsmanagement der Targobank überwacht von Duisburg aus Tag und Nacht die Geldgeschäfte der Kunden und verhindert so Schäden in Millionenhöhe.
Gericht entscheidet über Rauswurf des Gartenrebellen
Gartenrebell
Der „Fall Letzner“ beschäftigt erneut das Amtsgericht Duisburg-Hamborn. Der Vorstand der Kleingartenanlage "Alte Buche" will den Gärtner loswerden.
Abriss-Party mit Hammer und Flex im Duisburger Delta Park
Delta Musik Park
Bei der Abriss-Party im Delta Musik Park dürfen Besucher Inventar zerlegen. Mit neuem Betreiber, Namen und Konzept soll es ab September weiter gehen.
Fotos und Videos
Hitze im Westen
Bildgalerie
Wetter
Rundgang durch das Stadttheater
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Nachwuchs im Zoo Duisburg
Bildgalerie
Seelöwen-Babys
MSV-Kicker schwitzen für die 2. Liga
Bildgalerie
MSV-Trainingslager
article
7752762
Thyssen-Krupp-Steel-Belegschaft in Duisburg ist kampfbereit
Thyssen-Krupp-Steel-Belegschaft in Duisburg ist kampfbereit
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/stahlbelegschaft-ist-kampfbereit-id7752762.html
2013-03-21 18:44
Duisburg,Thyssen-Krupp,Stellenabbau,Stahlwerke,Arbeitsplätze,Entlassungen
Duisburg