Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Brandschutzmängel

Zu lange Fluchtwege in der Mercatorhalle - Brandschutzkonzept fordert Außentreppen

12.04.2013 | 06:00 Uhr
Weitere Sorgen bereitet das neue Brandschutzkonzept für das City-Palais und die Sanierung der Mercatorhalle.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Die Fluchtwege in der Duisburger Mercatorhalle sind viel zu lang, dass womöglich außen Fluchttreppen angebaut werden müssen. So steht es in einem neuen Brandschutzkonzept, das die Eigentümerfirma des City-Palais beauftragt hatte. Die Umbauten lassen eine Wiedereröffnung 2014 unmöglich erscheinen.

Das neue Brandschutzkonzept zum City-Palais und zur Mercatorhalle lässt schlimmste Befürchtungen aufkommen, dass Brandschutzmängel durch den Pfusch von Firmen und Sachverständige, aber auch bauliche Fehlplanungen die Sanierung der Mercatorhalle nochmals teurer machen und die bisherige Hoffnung gefährden, zumindest 2014 den großen Saal wieder öffnen zu können.

Die Rathausspitze und der Immobiliendienst IMD wurden bereits über das Gutachten des renommierten Sachverständigenbüros „Corall Ingenieure“ aus Meerbusch informiert. Details will aber niemand öffentlich machen.

Feuerfluchtreppen an der Außenfassade als Notlösung

Es heißt aber, dass „massive Eingriffe“ in das Gebäude und die Mercatorhalle notwendig sind. Gar von Feuerfluchttreppen an der Außenfassade ist als Notlösung die Rede, weil die Fluchtwege in der Mercatorhalle zu lang seien. Nach den Überprüfungen des Brandschutzexperten sind danach gravierende bauliche Änderungen vorzunehmen, um sichere, rauchfreie Fluchtwege und kleinräumigere Brandschutzabschnitte zu schaffen. So soll auch das repräsentative Foyer ein Gefahrenpunkt sein.

Bauskandal
Mercatorhallen-Sanierung kostet Duisburg 2,5 Millionen Euro

Die Kosten für die Sanierung der Duisburger Mercatorhalle steigen höher und höher. Mittlerweile rechnet die Stadt damit, dass die Behebung der...

Beauftragt mit dem Gutachten wurde „Corall Ingenieure“, ein Büro mit üppiger Referenzliste, nach den ersten Skandalmeldungen aus der Mercatorhalle im vergangenen Jahr durch die Eigentümerin des City-Palais, die Hannover Leasing. Der vorherige Brandschutzexperte soll vor die Tür gesetzt worden sein. In einer dürren Pressemeldung bestätigte der Immobilienfonds aus München gestern die neuen Brandschutz-Gutachten für das City-Palais und beeilt sich, wortreich klarzustellen, dass keine „Notwendigkeit“ besteht, weitere Bereiche im Gebäude zu sperren und „eine Gefährdung für Mieter und Besucher der übrigen Bereiche nicht gegeben ist“, so Pressesprecherin Barbara Popp.

Kann der IMD die Riesenbaustelle allein schultern?

Der Stadt drohen damit offenbar noch weit höhere Kosten als die bisher schon von IMD-Chef Rohde genannten 2,5 Millionen Euro. Außerdem drängt die Zeit. Im Mai, so war eigentlich mit der Duisburg Marketing DMG vereinbart, sollte es einen verlässlichen Zeitplan geben, ob die DMG für den den Sommer 2014 – dann nach zweijähriger Schließung – in die Planung und Belegung des wiedereröffneten Großen Saals gehen kann. Ob der Kleine Saal nach den jüngsten Hiobsbotschaften im September öffnen kann, ist ungewiss.

Fraglich ist auch, ob der IMD, der ohnehin schon unter der Brandschutzlast für viele andere städtischen Gebäude an seine Grenzen gerät, die Riesenbaustelle Mercatorhalle personell allein schultern kann. Zudem wird das juristische Dickicht der rechtliche Fragen um Beweissicherung, Schadensersatz und Verantwortlichkeiten immer unübersichtlicher.

Mercatorhalle in Duisburg

 

Oliver Schmeer

Kommentare
15.04.2013
08:19
Musik brennt, Geld nicht ???
von HartaberWahr | #12

So, so, die Brandgefahr beschränkt sich nur auf Mercatorhalle/City Palais, das Casino ist nicht betroffen ?????

Wer das glaubt, setzt sich auch den...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Duisburger Hansa Group soll Bilanzen „frisiert“ haben
Bilanz-Manipulation
Zwischen 2007 und 2012 wurden Bilanzen des Waschmittel-Herstellers manipuliert. Staatsanwalt ermittelt, zwei ehemalige Geschäftsführer sind in U-Haft.
Hilfsteam nach schwerem Erdbeben in Nepal eingetroffen
Erdbeben
Nach dem schweren Erdbeben in Nepal sind jetzt 52 Experten der Duisburger Hilfsorganisation „I.S.A.R. Germany“ in der Katastrophenregion angekommen.
Oberverwaltungsgericht kassiert Duisburger Müll-Gebühren
Entsorgung
Vor allem die Kosten für die Müllverbrennung in Oberhausen sind nach Einschätzung des Oberverwaltungsgerichts Münster zu hoch kalkuliert.
Duisburger Rat wird 200 Mio-Euro Kredit geben
Politik
Im Rat wird es im Mai auf einer Sondersitzung einen klare Mehrheit für den 200 Millionen-Kredit an die Stadtwerke geben. Das stellten SPD und CDU...
Kriegsende in Duisburg: Die Kämpfe vorbei, der Hunger nicht
Kriegsende
Das Ende des Krieges bedeutete nicht das Ende der Not: In Duisburg fehlte es im Frühjahr 1945 vor allem an Nahrung. Aber auch Windeln waren knapp.
Fotos und Videos
Sommerlicher Enteneintopf
Bildgalerie
Das isst der Pott
Duisburgs Westen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
7827665
Zu lange Fluchtwege in der Mercatorhalle - Brandschutzkonzept fordert Außentreppen
Zu lange Fluchtwege in der Mercatorhalle - Brandschutzkonzept fordert Außentreppen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/neue-sorgen-um-die-mercatorhalle-id7827665.html
2013-04-12 06:00
Mercatorhalle, Brandschutz, Duisburg, Sanierung, Brandschutzmängel, Korruption
Duisburg