Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Landmarke

In Duisburg wankt das Wahrzeichen Stadtwerketurm

28.11.2011 | 14:37 Uhr
Vor allem in der Nacht ist der Stadtwerketurm das Wahrzeichen Duisburgs schlechthin. Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.  Mit dem Abschalten eines Heizkraftwerkes brauchen die Stadtwerke den Hochfelder Turm nicht mehr. Zum Jahresende soll feststehen, ob das Duisburger Wahrzeichen abgerissen wird oder erhalten bleiben kann.

Er ist das weithin sichtbare Wahrzeichen Duisburgs schlechthin: Der 200 Meter in den Himmel ragende Stadtwerketurm; vor allem nachts, wenn er grün angestrahlt ist, weist er den Weg. Doch die Tage des Hochfelder „Langen“ sind möglicherweise gezählt. Mit dem Abschalten eines Kraftwerkblocks Ende 2012 stellt sich für die Stadtwerke AG die Gretchenfrage: Bleibt der Turm stehen oder nicht? Ende des Jahres soll nach WAZ-Informationen die Entscheidung fallen.
 

Seit 1967 bläst der Stadtwerketurm aus drei Röhren die Abgase in die Luft, die knapp 200 Meter tiefer in den Heizkraftwerken beim Verbrennen vornehmlich der Kohle, aber auch von Klärschlamm oder Holzpellets entstehen. Unten am Kraftwerkstandort tut sich nun was: Der Heizkraftwerkblock IIb, der im Jahr 140 Megawatt Strom und 160 MW Fernwärme produziert, schafft als „Kind“ der 60er Jahre nicht mehr die ab 2013 strengeren Emissionsgrenzen.

Nachrüstung ist zu teuer

Eine Nachrüstung mit einer neuen Rauchgasreinigungsanlage ist zu teuer, so dass der Block abgeschaltet wird, während das HKW I (Leistung 100 MW Strom/140 MW thermische Energie) nebenan am Netz bleiben kann. Die Stromversorgung für 250 000 Haushalte bleibt davon unberührt, schließlich verfügen die Stadtwerke mit dem Standort in Wanheim über ein hochmodernes Gas- und Dampfturbinenkraftwerk, für das aktuell Erweiterungspläne geprüft werden.

Zudem: Die Stadtwerke sind nicht nur Stromproduzent, sondern mehr und mehr Stromverteiler. Immer größeres Gewicht bekommen ferner die erneuerbaren Energien, so dass in der Zentrale an der Bungertstraße die künftige, mittelfristige Unternehmensstrategie auf der Agenda steht. Und damit richtet sich der Blick auch auf die Zukunft des innerstädtischen Kraftwerkstandortes in Hochfeld. Mit dem Abschalten des HKW IIb wird der Turm aus technischer Sicht nicht mehr benötigt. Für das HKW I ließe sich ein neuer Kamin bauen. Sicher ist auch, dass das ausrangierte Kraftwerk abgebaut wird. Und zu ihm gehört eben der Turm.

Aufsichtsrat entscheidet

Der Stadtwerke-Turm in Duisburg

Stadtwerke-Sprecher Hiermann bestätigt auf WAZ-Anfrage, dass für die Dezembersitzung des Aufsichtsrates Daten zusammengestellt werden. Er soll offenbar entscheiden. Denn auch den Stadtwerken ist klar: Die Turmfrage ist keine rein technische oder finanzielle, sondern eine höchst emotionale. Hiermann verweist darauf, dass „erhebliche Investitionen zu tätigen wären, um den Stadtwerketurm als Landmarke zu erhalten.“ Nach WAZ-Informationen wären einmalig Millionen fällig und danach eine Million Euro jährlich als Unterhalt.

Oliver Schmeer

Kommentare
28.11.2011
18:35
Kölner Dom
von russkopp | #33

Der Dom verursacht seit Jahrhunderten Kosten in unvorstellbarer Höhe. Die Kath. Kirche schrumpft.
Fazit: Weg damit.
Welche Funktion (Emotionen...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Duisburger Hansa Group soll Bilanzen „frisiert“ haben
Bilanz-Manipulation
Zwischen 2007 und 2012 wurden Bilanzen des Waschmittel-Herstellers manipuliert. Staatsanwalt ermittelt, zwei ehemalige Geschäftsführer sind in U-Haft.
Hilfsteam nach schwerem Erdbeben in Nepal eingetroffen
Erdbeben
Nach dem schweren Erdbeben in Nepal sind jetzt 52 Experten der Duisburger Hilfsorganisation „I.S.A.R. Germany“ in der Katastrophenregion angekommen.
Oberverwaltungsgericht kassiert Duisburger Müll-Gebühren
Entsorgung
Vor allem die Kosten für die Müllverbrennung in Oberhausen sind nach Einschätzung des Oberverwaltungsgerichts Münster zu hoch kalkuliert.
Duisburger Rat wird 200 Mio-Euro Kredit geben
Politik
Im Rat wird es im Mai auf einer Sondersitzung einen klare Mehrheit für den 200 Millionen-Kredit an die Stadtwerke geben. Das stellten SPD und CDU...
Kriegsende in Duisburg: Die Kämpfe vorbei, der Hunger nicht
Kriegsende
Das Ende des Krieges bedeutete nicht das Ende der Not: In Duisburg fehlte es im Frühjahr 1945 vor allem an Nahrung. Aber auch Windeln waren knapp.
Fotos und Videos
Sommerlicher Enteneintopf
Bildgalerie
Das isst der Pott
Duisburgs Westen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
5104255
In Duisburg wankt das Wahrzeichen Stadtwerketurm
In Duisburg wankt das Wahrzeichen Stadtwerketurm
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/in-duisburg-wankt-das-wahrzeichen-stadtwerketurm-id5104255.html
2011-11-28 14:37
Stadtwerke Duisburg,Wahrzeichen,Abriss,Hochfeld,Stadtwerketurm
Duisburg