Das aktuelle Wetter Dortmund 1°C
Kreativzentrum

Betreiber des Dortmunder U-Turmes ziehen traurige Bilanz

18.01.2013 | 06:00 Uhr
Der Dortmunder U-Turm: Die Akteure zogen jetzt Bilanz.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  Verschobene Eröffnungstermine, langer Umbau und Geldmangel: Das Kulturzentrum Dortmunder "U" kämpft mit Problemen. Bei der Jahresbilanz wurde deutlich, dass sich das auch auf die Besucherzahlen niederschlägt - von nationaler Anerkennung ist der U-Turm weit entfernt.

Dortmunds teuerster Leuchtturm tut sich schwer im Ringen um überregionale Strahlkraft. Zu lange gärte es umbautechnisch in der alten Brauerbrache . Auch der erhoffte Knalleffekt im Kulturhauptstadtjahr 2010 verpuffte im Gerangel um immer wieder verschobene Eröffnungstermine des Kreativzentrums. Der ganz große Wurf scheitert ohnehin an mangelnder Finanzausstattung.

Die Besatzung des „U“ bemüht sich unterdessen nach Kräften, den multiplen Kunst-, Kultur-, Bildungs- und Erlebnistanker an der Rheinischen Straße weiter auf Kurs zu bringen. Jetzt zogen sämtliche „U“-Akteure Bilanz und wagten einen Blick über den Horizont.

120.000 Besucher im Ausstellungs- und Veranstaltungsbereich und zusätzlich weitere 105.000 in der U-Gastronomie: Auf insgesamt 225.000 Besucher soll es der Turm in 2012 gebracht haben - Doppelzählungen seien herausgerechnet, versicherte man. Laut Kurt Eichler, dem Leiter der städtischen Kulturbetriebe und U-Gesamtverantwortlichen, hat der Besucherstrom somit um rund 16.000 gegenüber 2011 zugelegt. Immerhin eine leichte Steigerung, wenn auch von einer Trendwende angesichts der erstmals in 2012 voll geöffneten Etage „Kulturelle Bildung“ nicht die Rede sein kann. 200.000 Besucher - das schafft die Top-Ausstellung „Farbenrausch“ im Essener Folkwangmuseum innerhalb weniger Monate - auch ohne die Gastronomiezahlen draufzusatteln.

Mittel und Sponsoren fehlen

Für eine Top-Schau aber, die nur das Ostwallmuseum bewerkstelligen könnte, fehlen Mittel und Sponsoren. Selbst die geplante Ausstellung mit 300 Zeichnungen und Fotografien aus dem reichen Bestand der Sammlung Deutsche Bank (Start: 20. April) ist noch nicht ausfinanziert.

Mit einem mickrigen Ausstellungsetat von unter 100.000 Euro kann das Museums ohne fremde Hilfe ohnehin nur das Nötigste machen. Der gesamte Turm-Betrieb muss mit 5,8 Mio Euro jährlich auskommen, zuzüglich fallen noch Kreditleistungen für den durch die bekannte Kostenexplosion erschütterten Umbau in Höhe von 3,8 Mio Euro im Jahr an. Zum Vergleich: Das vom Profil verwandte ZKM in Karlsruhe bekommt von seinen Geldgebern pro Jahr allein 15 Mio Euro Betriebskostenzuschuss.

Dortmunds Sehenswürdigkeiten

Der Anspruch nationaler oder gar internationaler Ausstrahlung ist so kaum zu verwirklichen. Dafür ist das „U“ einfach zu unterfinanziert. Sparen heißt das Gebot der Stunde. Auch die Verantwortlichen sehen das wohl so: Auf eine Wiederbesetzung der vakanten Intendantenstelle wird man vorerst verzichten. Eine künstlerische Gesamtleitung - das ergab gestern eine spontane Nachfrage unserer Zeitung - scheint ohnehin niemand zu vermissen.

Michael Kohlstadt

Kommentare
22.01.2013
06:27
Kommentar (Teil 1): Statistik ist eben nicht alles
von nike8 | #12

Natürlich ist die Information der Öffentlichkeit durch die Leitung des U-Turmes falsch gewesen: Ganz klar bezogen sich die Zahlen nicht auf „Besucher“...
Weiterlesen

1 Antwort
Nur damit das nicht durcheinander gerät:
von vaikl2 | #12-1

Die hier gemeinten "Kombitickets" für den U-Turm-Besuch sind Einzeltickets, die allerdings den Besuch verschiedener, im Turm gleichzeitig stattfindender Veranstaltungen/Ausstellungen ermöglichen. So hat man die verkauften, *möglichen* Besuche (ohne "r") gezählt.

Wie ich aber schrieb, zählt das Rechnungsprüfungsamt im Gegensatz zur U-Leitung nur die verkauften Tickets, also die richtige Anzahl Besuche*r*.

Funktionen
Aus dem Ressort
IHK-Vize will Fangprämie für Diebe ausloben
Debatte um Kriminalität
Anfang April kritisierte der IHK-Vizepräsident Joachim Punge die Entwicklung der Straftaten in Dortmund, die laut der letzten Statistik auf einem...
Unbekannter zieht Frau (20) ins Gebüsch
Angriff im Unionviertel
Erst verfolgte er die junge Frau, dann griff er sie an: Ein unbekannter Mann hat eine 20-Jährige am Samstagmorgen in ein Gebüsch im Unionviertel...
Anwohner beklagen Müllberge im Westpark
In der Grillsaison
Mit den warmen Tagen kommt der Müll: Erneut beschweren sich Anwohner über das Chaos im Westpark nach langen Grillabenden. Doch was könnte die Lösung...
Auto stößt mit Lieferwagen zusammen - Drei Schwerverletzte
Bornstraße
Bei einem Verkehrsunfall auf der Ecke Bornstraße / Mallinckrodtstraße sind zwei Erwachsene und ein Kind schwer verletzt worden. Am Sonntagabend...
Asylbewerber dürfen zur Alters-Feststellung geröntgt werden
Oberlandesgericht Hamm
Zur Bestimmung des Alters bei Asylbewerbern kann unter bestimmten Voraussetzungen auch eine Röntgenuntersuchung zulässig sein. Das hat das...
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinderfest des türkischen Bildungszentrums
Bildgalerie
Fotostrecke
Tim Wandschneiders gezeichnete Fotos
Bildgalerie
Fotostrecke
So wild war die Ü30-Party in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7493391
Betreiber des Dortmunder U-Turmes ziehen traurige Bilanz
Betreiber des Dortmunder U-Turmes ziehen traurige Bilanz
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/u-besatzung-haelt-turm-auf-kurs-id7493391.html
2013-01-18 06:00
Kreativzentrum, Dortmund, U-Turm
Dortmund