Thomas Tuchel setzt "Hoflieferanten" des BVB an die Luft

Da war die Welt noch in Ordnung: Toni Pace lieferte Pasta, Geflügel, Fisch und Gemüse fast täglich ins Trainingszentrum der Borussen. Jetzt ist er den Job nach vielen Jahren los.
Da war die Welt noch in Ordnung: Toni Pace lieferte Pasta, Geflügel, Fisch und Gemüse fast täglich ins Trainingszentrum der Borussen. Jetzt ist er den Job nach vielen Jahren los.
Foto: Dieter Menne (Archiv)
Was wir bereits wissen
Seit dem Trainingsauftakt der Borussen weht ein anderer Wind beim BVB. Der neue Trainer Thomas Tuchel setzt altgediente "Hoflieferanten" an die Luft.

Dortmund.. Bei Borussia Dortmund weht seit dem Amtsantritt von Trainer Thomas Tuchel ein neuer Wind. Nicht nur im kickenden Team wird der Coach Veränderungen durchsetzen, auch einige "Hoflieferanten" des BVB hat es erwischt. Einer von ihnen ist Pasta-Bote Toni Pace. Vom Ende der Geschäftsbeziehung erfuhr er noch nicht einmal vom Verein selbst. Und auch ein zweiter Lieferant muss weichen.

Trainingsauftakt Aus dem Netz erfuhr der Chef von "Toni's Ristorante" in Löttringhausen von seinem eigenen Aus. Er hätte es bevorzugt, so sagt er, vom neuen Trainer darüber persönlich informiert zu werden. Seit Jahrzehnten fließt schwarzgelbes Blut durch seine Adern.

Mit Paces Essen Double und mehr erreicht

Er habe schon Spieler beim BVB bekocht, die älter als er selbst gewesen seien. Man hätte über alles mit ihm reden können. Toni Pace (51), seit 36 Jahren Koch, wünscht dem neuen Trainer und der Mannschaft natürlich nur das Beste, dennoch fragt er sich: "Wie kann mein Essen nicht das richtige sein? Mit meinen Saucen sind die Borussen seit 2002 dreimal Meister geworden, standen in drei Pokalfinals, holten einen Pokalsieg, zwei Supercups und kamen ins Champions League Finale."

Vom BVB ist zu hören, dass künftig der Koch des neuen Jugendhauses die Versorgung der Spieler beim Training übernehme - in enger Absprache mit dem Athletiktrainer Rainer Schrey.

Aus trotz Lob vom Mannschaftsarzt

Neben dem Pasta-Boten darf Markus Mießner, Chef der Petri-Apotheke im Lensing-Carré, nicht mehr mitmischen. Zwei Jahre sorgte er im Verbund der Linda-Apotheken für schnellen Nachschub an Verbandszeug und georderten Medikamenten und erhielt großes Lob dafür von der medizinischen Abteilung des BVB unter Mannschaftsarzt Dr. Markus Braun.

Am 30. Juni endete der Vertrag mit den Linda-Apotheken, kurz davor erfuhr Meißner, dass die neue Trainerbank andere Lieferwege einschlagen möchte bei der medizinischen Versorgung. Die solle wohl, so Markus Mießner, ab sofort über das Internet laufen.