Das aktuelle Wetter Dorsten 4°C
Artenschutz

Wo der zarte Gauchheil weilt

15.05.2009 | 22:30 Uhr

Rund 270 Tier- und Pflanzenarten stehen auf der Roten Liste für NRW. „Das Fangen, Töten und Stören ist verboten”, erklärt Hans Rommeswinkel vom Planungsamt. Seit Anfang des Jahres nun fordert der Kreis einen Fachbeitrag zum Artenschutz auch bei kleinen Bauvorhaben im Außenbereich.

Geschützt: Der Turmfalke. Foto: WAZ, Dirk Bauer

Schon für einen Dachausbau (so einen Fall gab's in Dorsten) wird ein Gutachten nötig, das um die 500 € kostet. Wird dabei ein seltenes Getier entdeckt, entstehen weitere Kosten für einen Ausgleich oder das Vorhaben kann ganz verboten werden.

Die Liste ist umfangreich und enthält selten gehörte Namen: Gänsesäger und Grünschenkel können dem Bauwilligen ins Gehege kommen, Rohrschwirl, Raubwürger und Raufußkauz ihr Schutzrecht fordern. Wo Wasserralle, Wendehals und Wiesenpieper siedeln, kriegen Bauherren ein Problem. „Man wundert sich, was es alles gibt”, sagt ein Architekt.

Ob etwa der Zarte Gauchheil auf einer Wiese weilt, musste bis zu einer Neufassung der Schutzbestimmungen im Jahr 2007 nur bei größeren Planverfahren geprüft werden, etwa bei Straßenbauprojekten (Rommeswinkel: „Der Straßenbau ist von der Neuregelung schon massiv betroffen”) oder der Ausweisung neuer Baugebiete. Seitdem jedoch gilt die Pflicht auch für einzelne Vorhaben im Außenbereich. Seit Anfang des Jahres schreibe der Kreis die Prüfungen für solche Fälle vor, berichtet ein Architekt. In Dorsten seien die Bauernschaften betroffen und viele Randbereiche von Ortsteilen, für die es keinen Bebauungsplan gibt.

Es müssen allerdings nicht in jedem Fall alle Tierarten geprüft werden. Es gibt Kartierungen, wo mit welcher geschützten Art zu rechnen ist. Im Fall des Dachausbaus ging es nur um 30 Arten. Bei der Prüfung sei zudem „Augenmaß zu wahren mit zumutbaren Mitteln. Wir müssen nicht jeden Höhlenbaum suchen”, so Hans Rommeswinkel.

Die Gutachten für Bauherren können bei der Biologischen Station in Lembeck in Auftrag gegeben werden. Es gibt aber auch freie Anbieter.

Im Planungsausschuss urteilte CDU-Sprecher Rainer Thieken, mit der Prüfung auch bei Einzelvorhaben werden „für kleine Maßnahmen ein großes Rad gedreht. Wenn das jeden Bauwilligen trifft, macht das Einzelbauten unmöglich.” Horst Papenfuß (Grüne) begrüßte die Artenschutzprüfung: „In sensiblen Bereichen werden wir ein Augenmerk darauf haben. Aber es gibt viele Gebiete in der Stadt, die unproblematisch sind.”

Nach einer eher kurz gefassten Debatte will sich der Planungsausschuss in Kürze noch einmal ausführlich mit dem Thema befassen.

Ludger Böhne


Kommentare
Aus dem Ressort
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Karlheinz Wagner entkommt dem Tod zweimal nur knapp
Bombenkrieg im Ruhrgebiet
Karlheinz Wagner ist dem Tod während des Bombenkriegs zweimal nur knapp entronnen. Seine Familie aus Mülheim-Heißen wurde im Zweiten Weltkrieg gleich zwei Mal ausgebombt. Wagener, Jahrgang 1928,hat die Kriegsjahre überstanden. Mit großem Glück.
Welche Themen Jugendliche in Witten in der Pubertät bewegen
Familie heute
„Jugendlich zu sein, ist besser als Kind“: Sieben Mädchen und Jungen aus Vormholz erzählen, wie es ihnen so geht, mitten in der Pubertät. Sie sagen: Familie ist wichtig, Drogen sind es nicht. Ebenfalls positiv: Schule müsse sein, denn auf der Straße landen, das wolle keiner von ihnen.
Fuchsfan klagt vergeblich für Name "Finnfox" im Ausweis
Prozess
Andreas Fechtner gehört der Furry-Bewegung an und trägt gern ein blau-weißes Fuchs-Kostüm. Seinen Künstlernamen Finnfox Ferryhill wollte er unbedingt in seinen Personalausweis eingetragen haben. Doch Standesamt und Verwaltungsgericht lehnen dies ab.
Schulbus stößt mit Gefahrgut-Lkw zusammen - Zwölf Verletzte
Unfall
Ein Gefahrguttransporter ist Mittwochmorgen auf der B225 in Dorsten mit einem Schulbus zusammengeprallt. Dabei sind zwölf Kinder leicht verletzt worden. Der Lkw hatte Stickstoff geladen, das vorsorglich abgepumpt wurde. Es entstand ein hoher Sachschaden.
Fotos und Videos
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke
Schermbeck aus der Luft
Bildgalerie
Von oben