Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Pestel-Studie

Wohnungsnot für Arme in Bochum besonders gravierend

18.10.2012 | 08:00 Uhr
Wohnungsnot für Arme in Bochum besonders gravierend
Sozialer Wohnungsbau wie hier in Essen-Steele. Auch in Bochum fehlen rund 27.000 günstige Wohnungen.Foto: WAZ FotoPool

Bochum. Menschen mit schmalem Geldbeutel droht immer mehr die Abkopplung vom Wohnungsmarkt. Eine Studie des Pestel-Instituts ermittelte den Bedarf an Sozialwohnungen und stellte fest, dass der Bedarf in Bochum deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegt.

Demnach haben derzeit 43.650 Haushalte Anspruch auf eine Sozialmietwohnung — es gibt aber nur 1650 Bleiben für sozial schwache Menschen. Zu den Haushalten mit niedrigem Einkommen gehören Hartz IV -Empfänger, Wohngeldbezieher, Erwerbsunfähige und ältere Menschen mit kleiner Rente.

Viele Sozialwohnungen sind vom Markt verschwunden

„Landesweit stehen nur für 32 Prozent der betroffenen Haushalte Sozialmietwohnungen zur Verfügung“, so Matthias Günther vom Pestel-Institut. Viele Sozialwohnungen seien in NRW vom Markt verschwunden. „Für Haushalte mit geringem Budget bezahlbare Wohnungen zu schaffen, ist eine der dringendsten sozialen Herausforderungen“, so Günther.

Das Pestel-Institut führte die Studie zum „Bedarf an Sozialwohnungen in Deutschland“ im Auftrag der Wohnungsbau-Initiative durch. Dazu schlossen sich zusammen: die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure (BDB), die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM) und der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel (BDB).



Kommentare
21.10.2012
18:43
Schon wieder diese dämliche Propaganda
von meigustu | #17

Da wird die Zahl der Sozialwohnungen ins Verhältnis gesetzt mit der Zahl der armen Menschen in Bochum. Geflissentlich übersehen wird dabei, dass es reichlich frei Wohnungen gibt die günstiger sind als die des sozialen Wohnungsbaus.

21.10.2012
17:14
Wohnungsnot für Arme in Bochum besonders gravierend
von bochumichkommausdir | #16

Das stimmt,aber sie wissen schon,das es ihre Argumente sind,die ich hier nur wiederholt habe.

Sehr schwach.

20.10.2012
18:46
Wohnungsnot für Arme in Bochum besonders gravierend
von noeppi1 | #15

@bochumichkommausdir
Schwach,sehr schwach, keine fundierten Argumente.

20.10.2012
13:29
Wohnungsnot für Arme in Bochum besonders gravierend
von bochumichkommausdir | #14

Was soll ich noch antworten,wer wie so etwas schreibt, der mag keine Kultur,aber noch schlimmer ist ihre Ahnungslosigkeit von diesem Projekt.

Aber das hatte ich ihnen schon geschrieben und darum noch mal langsam zu nachlesen.

Wer dieses Haus als Schwachsinn bezeichnet,ohne zu wissen wovon er redet, sollte sich vielleicht einen Moment der Ruhe gönnen und noch mal überlegen.

Wer behauptet das Audi-Max ist der 4. best klingende Raum in Europa,ohne je ein Konzert dort gehört zu haben,der muß sich schon fragen ob er das wirklich ernst meint.

Dieses Haus wird gebaut und Gott sei Dank gibt es in Bochum noch Menschen die das verwirklichen.

Schwachsinn sind ihre Argumente und ihr Unwissen.

Dabei fällt mir ein,habe schon lang keine Pornodarstellerinnen mehr an Ketten gesehen.

Was ist los bei euch,keine guten Ideen mehr

19.10.2012
21:44
Wohnungsnot für Arme in Bochum besonders gravierend
von noeppi1 | #13

Natürlich ist es Schwachsinn, dem Bochumer Bürgern zu vermitteln, das die Fidelbude mit 650000€
zu unterhalten ist. Auch ist es Blödsinn, von einem Musikzentrum zu sprechen, wo Musikschüler üben können, obwohl die geplanten Übungsräume dem Rotstift zu Opfer gefallen sind.

18.10.2012
23:07
Wohnungsnot für Arme in Bochum besonders gravierend
von bochumichkommausdir | #12

Ich glaube nicht,das sie entscheiden können,das das Musikzentrum Schwachsinn ist,dafür kennen sie zu wenig von diesem Vorhaben.

Natürlich muss man akzeptieren wenn jemand dagegen ist,aber die Gründe die sie anführen,sind einfach erfunden oder verfälscht.

Und dieses Projekt als Schwachsinn zu bezeichnen,ist wieder ein Beweis ihrer Gesinnung.

1 Antwort
Die Gesinnung
von noeppi1 | #12-1

an @bochumichkommausdir
Meine Gesinnung ist die Gesinnung der kleinen aber nicht dummen Leuten. Das sind die Menschen, die immer noch ein soziales Gewissen haben.
Oder, ich zitiere : Vorwärts, und nicht vergessen!
Worin unsere Stärke besteht,
beim Hungern, und beim Essen,
die Solidarität!!

18.10.2012
21:28
Schwachsinn
von noeppi1 | #11

an@bochumichkomausdir
Mit meinen Beitrag wollte ich nur darauf hinweisen, dass für jeden Schwachsinn ( siehe Musikzentrum) Geld vorhanden ist,
aber kein Geld für de sozialen Wohnungsbau.

18.10.2012
20:04
Sozialwohnungen
von steude | #10

Vermieter dürfen regelmäßig bei Sozialwohnung 10-30 Jahre lang nur eine Kostenmiete verlangen, also bei der Vermietung keinen Gewinn machen. Dafür bekommen sie verbilligtes Kapital für den Bau. (http://www.mieterverein-bochum.de/mietrecht/ratgeber/sozialwohnung/)

Soll jetzt neuer Wohnraum gebaut werden, damit dieser dann 10-30 Jahre zur Kostenmiete vermieten lässt? Was machen danach Was machen wir mit den Wohnungen, die nach 10-30 aus der Sozialbindung herausfallen? Abreißen?

Es besteht kein Bedarf für Neubauten. Wohngeld erhalten die Menschen auch für Wohnungen ohne Sozialbindung, damit sich sozial schwache Haushalte auch diese Wohnungen leisten können.

18.10.2012
17:37
Wohnungsnot für Arme in Bochum besonders gravierend
von Valbino | #9

Ich hatte Anfang der 90er Anspruch auf eine Sozialwohnung; das war zu der Zeit als Wohnraum absolute Mangelware war. Die Miete lag damals bei mehr als 10 DM pro qm. Man kann auch heute feststellen, dass vormals öff. geförderter Wohnraum -VBW, VEBA (jetzt Annington) häufig wesentl. teurer ist als privat vermietete Wohnungen. Hinzu kommt, dass wegen mangelnder energetischer Sanierung diese hohe Nebenkosten haben. Ich denke auch, es gibt genug freien nicht zu teuren Wohnraum und der steht dank Wohngeld auch einkommenschwacheren Personen offen.

18.10.2012
17:25
Wohnungsnot für Arme in Bochum besonders gravierend
von bochumichkommausdir | #8

Hatte noeppi schon vermißt.

Ja klar ist das Musikzentrum an der Wohnungsnot schuld, woran denn auch nicht.

Letzte Woche ist in Langendreer ein Pudding aus dem Fenster gefallen, meiner Meinung nach ,kann das nur mit dem Musikzentrum zusammenhängen.

Wenn es in Bochum wirklich eine Wohnungsnot gibt,dann ist das für alle die auf eine billige Wohnung angewiesen sind,wirklich bedauerlich,aber mit dem Musikzentrum hat das aber auch gar nichts zu tun.

Ich hoffe, die Bürger lassen sich hier nicht durch falsche Argumente täuschen.

Aus dem Ressort
Wieder Brandstiftung? Fünfter Brand in Bochumer Hustadt
Kellerbrand
Geht in der Bochumer Hustadt ein Serien-Brandstifter um? Die Vermutung liegt nahe, denn in der Hochhaussiedlung häufen sich in jüngster Zeit die Feuerwehreinsätze. Immer wieder brennt es in Kellern von Mehrfamilienhäusern. Am Dienstagabend musste die Feuerwehr erneut ausrücken.
Stadt sucht dringend Wohnraum für 200 weitere Asylbewerber
Flüchtlinge
Die Stadt Bochum sucht Wohnungen oder Häuser, die vorübergehend von Flüchtlingen aus Syrien genutzt werden könnten. Die derzeitigen Kapazitäten seien nahezu komplett belegt. Derzeit kommen im Schnitt pro Woche 15 neue Flüchtlinge aus Syrien. Die Stadt erwartet mehr konkrete Hilfe vom Land.
Proteste gegen Bundeswehr-Stand bei Berufsmesse erwartet
Berufswahl
In der kommenden Woche findet im Ruhrcongress die 7. Berufsbildungsmesse Mittleres Ruhrgebiet statt. 94 Aussteller stellen mehr als 180 Berufe vor. Auch die Bundeswehr ist wieder mit einem Stand vertreten. Deshalb haben verschiedene Interessengruppen Proteste angekündigt.
Spende für Musikzentrum - Stadt muss 500.000 Euro zuschießen
Musikzentrum
Die Stiftung Bochumer Symphonie hat 600 000 Euro für den Ausbau der Verwaltungstrakts des Musikzentrums zur Verfügung gestellt. Allerdings liegt diese Summe zunächst nur als Bürgerschaft der GLS-Bank vor. Und: die Stadt Bochum muss zusätzlich 500 000 Euro Erstellungskosten über Kredite finanzieren.
Kommunales Kino in Bochum verdoppelt Angebot
Film
Seit 25 Jahren bietet das Kommunale Kino (KoKi) der Volkshochschule ein kleines, aber ausgewähltes Kinoprogramm. Zum zweiten Halbjahr 2014 verdoppelt sich das Angebot und es werden zwei neue Filmreihen präsentiert.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Niedecken "Unplugged" im Zelt
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Die Lerschstraße
Bildgalerie
Straßenserie