Stadtwerke Bochum geben Sascha Hellen die Schuld für Honorar-Affäre

Sascha Hellen ist in der Honorar-Affäre der Stadtwerke Bochum unter Druck.
Sascha Hellen ist in der Honorar-Affäre der Stadtwerke Bochum unter Druck.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Sascha Hellen steht unter Druck. Laut Stadtwerken trägt seine Agentur zu einem großen Teil Verantwortung für die Honoraraffäre, die Peer Steinbrück (SPD) mit Veröffentlichung seiner Nebeneinkünfte ausgelöst hatte. Sein 25.000-Euro-Honorar musste Steinbrück zudem zweimal einfordern.

Bochum.. Die Hellen Medien GmbH steht unter Druck. Laut Stadtwerken trägt die Agentur von Sascha Hellen (34) zu einem großen Teil Verantwortung für die Honoraraffäre, die Peer Steinbrück (SPD) mit Veröffentlichung seiner Nebeneinkünfte ausgelöst hatte.

Der Schlüssel in dieser Causa dürften die Geschäfte zwischen Hellen und der Stadt respektive ihrer Töchter Stadtwerke und Sparkasse sein. Wie viel Geld ist wann wofür gezahlt worden? Wie konkret sind Vorgaben schriftlich fixiert worden?

Eine andere Frage lautet: Warum will OB Ottilie Scholz (64, SPD) – anders als ganz offensichtlich die Stadtwerke um Chef Bernd Wilmert (60) – weiterhin partout mit Hellen bei „Steiger Award“ und „Herausforderung Zukunft“ zusammenarbeiten?

Antworten von Hellen im Aufsichtsrat der Stadtwerke Bochum?

Bochum Zumal in Sachen Ackermann (Rede im Schauspielhaus) und Erdogan (sollte mit einem Steiger geehrt werden) auch in diesen Fällen beachtliche Blamagen Bochums zu Buche stehen.

Vielleicht beantwortet Sascha Hellen im Aufsichtsrat der Stadtwerke am Dienstag auch, warum Peer Steinbrück, wie andere Medien berichtet haben, sein 25.000-Euro-Honorar für den Atriumtalk gleich zweimal einfordern musste.