Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Biathlon

Michael Greis' Gold-Hattrick bleibt unvergessen

05.12.2012 | 13:44 Uhr
Michael Greis' Gold-Hattrick bleibt unvergessen
Totaler Durchblick: Michael Greis mit einer der drei Goldmedaillen, die er bei den Olympischen Spielen 1996 in Turin gewann.Foto: afp

Kempten.  Nach zuletzt langer sportlicher Leidenszeit hat Michael Greis seine Biathlon-Karriere früher als geplant beendet. Seine drei Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin bleiben aber unvergessen. Doch an den ganz großen Erfolg konnte er nicht mehr anknüpfen.

In der rechten Hand hält Michael Greis eine Goldmedaille, dazu reckt er drei ausgestreckte Finger der linken Hand in die Kamera und strahlt übers ganze Gesicht. Noch immer ist das Foto vom größten Tag seiner Karriere ganz oben auf der Homepage des Nesselwangers zu sehen.

Mit seinen drei Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin schrieb der Biathlet Geschichte und krönte sich zu Deutschlands erfolgreichstem männlichen Athleten bei Winter-Olympia. Drei Triumphe bei ein- und denselben Winterspielen hatte zuvor noch kein Landsmann geschafft. Doch die Erinnerungen verblassen immer mehr. Der Körper spielte zuletzt nicht mehr mit, Greis musste seine Karriere früher als geplant beenden.

"Ich kann es kaum glauben. Das ist der schönste Tag meines sportlichen Lebens. Eigentlich unfassbar, aber ich weiß schon, was ich hier geleistet habe. Ich bin in der Realität angekommen", hatte Greis in Turin nach seinem Sieg im Massenstart gesagt. Der damals 29-Jährige hatte zuvor bereits über 20 km und mit der DSV-Staffel gewonnen.

Goldenes Jahr 2006 blieb unerreicht

Meldung vom 5.12.12
Biathlon-Star Michael Greis beendet überraschend seine Karriere

Michael Greis, einer der verdientesten Biathleten Deutschlands, ist zurückgetreten. Am Mittwoch stellte der 36-Jährige das Gewehr in die Ecke. Grund: Der Körper macht nicht mehr mit. Die Entscheidung zum Rücktritt vom Biathlon-Leistungssport sei bei Greis im letzten Rennen in Östersund gefallen.

Sein goldenes Jahr 2006, in dem er unter anderen Deutschlands Sportler des Jahres wurde, blieb bis heute unerreicht. Zwar holte sich der Sportsoldat im Jahr darauf zum einzigen Mal die große Kugel für den Gewinn des Gesamtweltcups und zusätzlich den WM-Titel im Massenstart, doch anschließend blieben die ganz großen Erfolge aus.

"Ich habe noch Potenzial und werde es nochmal angehen", hatte Greis noch im März dieses Jahres nach dem Weltcup-Finale in Russland gesagt: "Diese Saison war sehr hart. Ich habe zwischenzeitlich ans Anhören gedacht. Aber die WM war sehr gut, mit einem Treffer mehr hätte ich auch Weltmeister werden können."

Überraschend starke Rückkehr

Nach einer völlig verkorksten Saison mit Verletzungen und Krankheiten war der 36-Jährige im März bei den Weltmeisterschaften in Ruhpolding überraschend stark auf die Biathlon-Bühne zurückgekehrt und hatte bis zum letzten Schießen alle Chancen auf Gold im Einzel über 20 km gehabt. Mit der Staffel gab es zudem Bronze. Dieser unerwartete Erfolg trieb ihn an, gab ihm Kraft, im Sommer noch einmal neu anzugreifen. Doch der Plan ging nicht auf, der Rücktritt wurde zur Realität.

"Der Michi war schon immer ein Sportler durch und durch", erzählte Mutter Annemarie damals nach den goldenen Tagen von Turin. Er habe erst Fußball gespielt, dann war er Leichtathlet und dann Alpiner. Als Elfjähriger wechselte der kleine Michi zum Langlauf. "Und dann hat er sich beim Biathlon festgebissen", erzählte Vater Josef: "Das Durchsetzungsvermögen hat er von der Mutter geerbt. Unser Michi."

Schon 1996 überlegte Greis, aufzugeben

Und durchsetzen musste sich Greis immer. Einst, als er in einer Kiesgrube in Nesselwang unter "grässlichen Bedingungen", wie es DSV-Chef Alfons Hörmann schildert, seine Biathlon-Fähigkeiten schulte. Und vor allem später, als er an der Klasse der deutschen Elite-Skijäger schier verzweifelte und 1996 überlegte, Biathlon aufzugeben. Die Qualifikation für das zweitklassige Europacup-Team war kaum zu schaffen, die Förderstelle bei der Bundeswehr in größter Gefahr. Aber Greis biss sich fest. Und letztlich eben auch durch.

"Bei mir ging es nie steil nach oben. Immer nur bescheiden, aber stetig. Einen kleinen Schritt nach dem anderen", hat Greis einmal gesagt. Erst 2000 konnte er sich in die Weltcup-Mannschaft kämpfen. Da war er schon 24 und ein krasser Außenseiter. Aber bis zur WM 2004 hatte er es in die deutsche Gold-Staffel geschafft. 2005 gelang in San Sicario der erste Weltcupsieg. Und im Jahr darauf schrieb er dann endlich seine goldene Geschichte. (sid)


Kommentare
Aus dem Ressort
7 aus 21 – deutsche Radprofis räumen bei Tour de France ab
Radsport
Im Schatten des Tour-Siegers Vincenzo Nibali aus Italien haben die deutschen Radfahrer beeindruckende Leistungen abgeliefert und sieben der 21 Etappen gewonnen. Das blieb nicht unbemerkt: ARD und ZDF wollen nach der Frankreich-Rundfahrt über die zukünftige Berichterstattung beraten.
Gesunder Geist und Körper - Bei Mockenhaupt läuft es wieder
Leichtathletik
Die Trennung von ihrem Freund hat Sabrina „Mocki“ Mockenhaupt aus der Bahn geworfen. Bei der Team-EM in Braunschweig stand sie völlig neben sich. Jetzt holt sie ihren 39. nationalen Titel und hat bei der EM Großes vor. Die Siegerländerin geht im Marathon und um 10 000-Meter-Lauf an den Start.
Springen mit Prothese – eine Frage der Fairness
Rehm
Der Wattenscheider Julian Reus ist am Wochenende die 100 Meter in 10,05 Sekunden gesprintet – so schnell wie noch kein Deutscher vor ihm. Doch die Menschen sprechen mehr über den Unterschenkel-amputierten Weitspringer Markus Rehm, der mit 8,24 Metern Deutscher Meister wurde.
Der „Hai aus Messina“ beißt sich gegen alle durch
Tour de France
Vincenzo Nibali ist Italiens erster Tour-de-France-Sieger seit Marco Pantani. Nach den beiden verletzungsbedingten Aufgaben von Chris Froome und Alberto Contador lässt der 29-Jährige bei der Frankreich-Rundefahrt nichts anbrennnen. Sein Umfeld stimmt aber nachdenklich
Vierter Etappensieg für Kittel - Nibali feiert den Toursieg
Tour de France
Vincenzo Nibali hat als erster Italiener 16 Jahre nach Marco Pantani die Tour de France gewonnen. Im Ziel der 21. und letzten Etappe feierte der Arnstädter Marcel Kittel seinen vierten Etappensieg in der 101. Ausgabe und egalisierte seine Bestleistung aus dem Vorjahr.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier