Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Bundesliga

Hecking-Wechsel nach Wolfsburg enttäuscht Nürnbergs Manager

23.12.2012 | 16:27 Uhr
Funktionen

Wolfsburg.   Statt des eigentlichen Favoriten Bernd Schuster wird Dieter Hecking neuer Trainer des Bundesligisten VfL Wolfsburg - er wechselt mit sofortiger Wirkung vom 1. FC Nürnberg in die Autostadt. Dort hinterlässt er neben seinem Platz auf der Bank einen enttäuschten Manager.

Klaus Allofs hat gewusst, dass die Winterpause nicht zur besinnlichen Phase taugen wird. Doch der neue Geschäftsführer des VfL Wolfsburg konnte kaum ahnen, dass seine erste Trainersuche reihenweise Dauertelefonate aus seinem Weihnachtsurlaub am Lago Maggiore erforderlich machen würde. Letztlich hat der 56-Jährige kurz vor der Bescherung einen Aufsehen erregenden Blitzwechsel unter Dach und Fach gebracht und einen seiner Wunschkandidaten verpflichtet: Dieter Hecking vom 1. FC Nürnberg. „Er erhält einen Vertrag bis 2016“, bestätigte Allofs. Die Vorstellung soll nach Weihnachten erfolgen.

Bundesliga

Top-Kandidat Bernd Schuster wird doch nicht Trainer beim VfL Wolfsburg. Stattdessen wird Nürnbergs Coach Dieter Hecking das Amt des Cheftrainers bei...

  So wie Allofs im November aus seinem laufenden Kontrakt bei Werder Bremen ausstieg, scherte sich Hecking nicht um sein noch bis 2014 gültiges Arbeitspapier in Nürnberg. Erstaunlich, wie schnell diese beiden Protagonisten nun mit den Wölfen heulen, nachdem sie der Lockruf des generös alimentierten Werksvereins ereilte.

Am Donnerstag habe ihn Allofs angerufen, erklärte Hecking, „ich habe dann hin und her überlegt, aber ich habe mir auch gesagt: ‚Dieter, jetzt musst du auch an dich denken!‘ Natürlich haben wirtschaftliche und familiäre Dinge eine Rolle gespielt.“

Schuster steuerte in die Sackgasse

Zum einen dürfte der 48-Jährige in Wolfsburg mutmaßlich fast das Doppelte seines bislang auf 900 000 Euro taxierten Jahresgehalts beziehen. Zum anderen ist die Ortsveränderung auch auf privater Ebene hilfreich: Seit seinem Amtsantritt am 22. Dezember 2009 in Nürnberg lebte er nämlich von seiner Frau Kerstin und den fünf Kindern weit entfernt, die im niedersächsischen Bad Nenndorf blieben. Bis an seine neue Dienststätte ist es fortan nur eine Autostunde.

Kommentar
Brutaler, aber guter Griff - von Frank Lamers
Brutaler, aber guter Griff - von Frank Lamers

Beim Shoppen verlässt sich der Volkswagen-Konzern offensichtlich auf einen automobilen Giganten aus dem Nutzfahrzeugsegment. Dementsprechend groß sind die Schäden, die an den Ladenzeilen entstehen. Bremen den Manager Klaus Allofs entrissen. Nürnberg den Trainer Dieter Hecking entführt. Ergibt: Scherbenhaufen in Nord und Süd.

Vor allem die Trainerentführung wirkt zu diesem Zeitpunkt seltsam übereilt. Die ganz großen Ziele wird auch der Mann, der im ökonomischen Schatten des Frankenlandes immerhin für ein wenig Licht sorgte, kaum noch erreichen. Und dem Image des Vereins VfL Wolfsburg, der doch das Image der Marke VW positiv konturieren soll, dürfte der Einkauf in Rambo-Manier auch kaum gut tun.

Aber Wolfsburg hat natürlich dennoch vieles richtig gemacht. Allofs und Hecking, das klingt nämlich unaufgeregt seriös, wie, sagen wir: Golf und Golf Diesel.

Sein Weg in die Autostadt wurde nur frei, weil Bernd Schuster in die Sackgasse steuerte. Der von VfL-Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz auserkorene Schuster hatte offenbar weitere Forderungen in Sachen Trainerstab und Prämienregelung nachgeschoben. Zudem konnten die Chefentscheider im Volkswagen-Konzern nicht negieren, dass Schuster ein Sturm der Entrüstung entgegenschlug. Und VW-Kommunikationschef Stephan Grühsem hat für die künftige Wolfsburger Philosophie dies ausgegeben: „Wir müssen uns mit dem VfL erst einmal wieder etwas erarbeiten. Am liebsten möchte ich in ein paar Jahren Schlagzeilen lesen über unsere tolle Jugendarbeit.“ Unter diesen Prämissen passt der Talententwickler Hecking tatsächlich viel besser.

Enttäuschung in Nürnberg

Gleichwohl hinterlässt der „Frankenversteher“ (Originalton Hecking) an alter Wirkungsstätte ein Fleckchen verbrannte Erde. Nürnbergs Manager Martin Bader macht keinen Hehl aus seiner Enttäuschung. „Es gab nie Indizien, dass es so enden könnte. Ich hätte mir gewünscht, dass man zumindest bis zum Sommer zusammenbleibt.“ Letztlich waren alle Überredungsversuche zwecklos, hatte Hecking doch eine Ausstiegsklausel in seinem Arbeitspapier verankert, die aus seinen Erfahrungen mit Alemannia Aachen rührte – dort musste ihn Hannover 96 im September 2006 freikaufen.

Dem Vernehmen fließt eine Ablöse von knapp einer Million Euro „Ich versichere aber, dass ich lieber den Trainer Hecking behalten hätte“, sagte Bader, der nicht ausschließt, Nachwuchscoach Michael Wiesinger zu befördern.

Frank Hellmann

Kommentare
24.12.2012
00:13
Hecking-Wechsel nach Wolfsburg enttäuscht Nürnbergs Manager
von schRuessler | #4

Hm, mal überlegen.

Also, angenommen, ich wäre aus beruflichen Gründen mehrere Hundert Kilometer von meiner Familie entfernt.
Da bekomme ich ein Stellenangebot in der Nähe meiner Familie, das auch noch doppelt soviel Geld einbringt und beruflich ganz andere Perspektiven bietet.

Rechtlich ist das ganze auch kein Problem, da in meinem Arbeitsvertrag bei meinem alten Arbeitgeber steht, dass ich bei so einem Angebot gehen darf.

Mal ehrlich, wäre ich nicht bescheurt, wenn ich das Angebot ausschlagen würde?

1 Antwort
Das sehe ich genau so!
von PressefreiheitistVerantwortung | #4-1

Die mehrzeahl der Leser wird aber durch den Stil des "Berichts" von dieser sachlichen Ebene abgehalten, weil das Polemisieren soche wichtigen Sachaspekte als Alibi erscheinen lässt.

23.12.2012
21:06
Herr Hellmann, Ihre Diktion verrät Parteilichkeit und Abscheu für Hecking.
von PressefreiheitistVerantwortung | #3

Selbstverständlich dürfen Sie sich so ausdrücken. aber was halten Sie davon, zunächst objektiv zu berichten (übe die Gefühle, Reaktionen der Betroffenen), und dann anschließend zu kommentieren? Einfach mal so, damit sich auch ungeübte Leser zuerst einen eigene Meinung bilden können?

23.12.2012
20:11
Hecking-Wechsel nach Wolfsburg enttäuscht Nürnbergs Manager
von heindaddel | #2

Irgendwelche Verträge In der Bundesliga sind das Papier nicht wert auf dem geschrieben wurden.Das gilt für Spieler,Trainer sowie für Vereine.

23.12.2012
19:42
Hecking-Wechsel nach Wolfsburg enttäuscht Nürnbergs Manager
von klaig | #1

Money, Money, Money.. sang schon ABBA und Pink Floyd... Geld regiert die Welt. Gib mir nur genug und ich trete meine alten Verbundenheiten in den Allerwertesten. Halte nicht viel von solchen käuflichen Typen. Aber die werden ja wissen was sie tun in Wolfsburg, siehe Magath? By the way ... Diese Sorgen möchte ich haben ... Einfach nur erbärmlich.

1 Antwort
Hecking-Wechsel nach Wolfsburg enttäuscht Nürnbergs Manager
von kingsizewolf | #1-1

Mir tut nur Lorenz Günter Köstner leid.......ein richtig guter Trainer, der mittelfristig die Wölfe in die Spur gebracht hätte. Ich glaube nicht, dass der Hecking das schafft...Der kann ja noch nicht einmal Verträge einhalten. Naja, so wird er dann halt nächste Saison mit dem VfL gegen Duisburg, 1860, Sandhausen und so spielen......

Aus dem Ressort
Dong-Won Ji verlässt den BVB und kehrt zurück nach Augsburg
Dong-Won Ji
Der südkoreanische Nationalspieler verlässt Borussia Dortmund nach nur einem halben Jahr und ohne auch nur ein Pflichtspiel absolviert zu haben.
Kramer kehrt zu Bayer zurück - und hat schlechtes Gewissen
Kramer
Christoph Kramer spielt ab Sommer wieder für Leverkusen. Die Meldung seiner Rückkehr nutzte der Noch-Gladbacher für ein paar selbstkritische Worte.
Höfl-Riesch kritisiert Hartings Wahl zum Sportler des Jahres
Preisverleihung
Ein "Armutszeugnis". Ex-Skifahrerin Maria Höfl-Riesch findet harte Worte für die Wahl von Diskusstar Robert Harting zum "Sportler des Jahres".
Huntelaar hat Pläne mit S04 - Heldt an ManCity-Spieler dran
Personalplanung
Schalke beschert die Fans mit der Vertragsverlängerung von Klaas-Jan Huntelaar. Di Matteo wünscht neue Spieler - Heldt hat einen in England gefunden.
Fortuna Düsseldorf zwischen Druck und einem guten Gefühl
Zwischenfazit
Durch den Sieg gegen Berlin bleibt die Fortuna oben dran. Der dritte Heimsieg vor der Winterpause konnte aber spielerische Probleme nicht überdecken.