Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Fußballhistorie

Im Wembley-Stadion wird traditionell Geschichte geschrieben

22.05.2013 | 13:33 Uhr
Im Wembley-Stadion wird traditionell Geschichte geschrieben
Das legendäre Wembley-Tor im WM-Finale 1966 zwischen England und Deutschland.Foto: Getty Images

Essen.  Vor 90 Jahren wurde das Wembley-Stadion in London eröffnet, eine historischen Spielstätte. Beim ersten Spiel in Wembley drängten sich 200.000 Zuschauer ins Stadion, das "Wembley-Tor" vergisst niemand. Jetzt stehen mit BVB und Bayern erstmals zwei deutsche Vereine im Finale der Champions League.

Für Liebhaber moderner Arenen ist das neue Wembley-Stadion in London ein weiteres Schmuckstück in der Sammelschatulle multifunktionaler Fußballstadien. Das weite Rund mit überdachten Tribünen und dem geneigtem Stahlbogen, auf dessen satten Grün sich am 25. Mai Borussia Dortmund und Bayern München im Champions-League-Finale messen werden, ist aber auch ein Geschichtsbuch des Fußballs. Pelè nannte es einst „Die Kathedrale des Fußballs“.

Das erste Spiel

Ein rein deutsches Endspiel, es ist ein weiteres Kapitel in der langen Liste legendärer Wembley-Partien. Schon die Premiere schrieb Geschichte: Mehr als 200.000 Fans strömten am 28. April 1923 in die neue Arena, um das Pokal-Finale zwischen West Ham und Bolton zu sehen. Erst ein Polizist auf einem Schimmel drängte die Masse zurück, als „White Horse Final“ fand das Spiel Eingang in die an Mythen nicht gerade arme englische Fußball-Geschichte.

Und es ging denkwürdig weiter im Schatten der Twin Towers. 1953 demütigte Ungarns Wunder-Team das Mutterland des Fußballs mit 6:3, es war Englands erste Niederlage auf heimischem Boden.

Das Wembley-Tor

Champions League
London-Guide für Fußballfans - Mit Currywurst nach Wembley

Tausende Fußballfans werden zum 25. Mai nach London reisen, um das Champions League Finale zwischen dem BVB und Bayern München zu besuchen. DerWesten hat in Zusammenarbeit mit dem Londoner Journalisten Enis Köylü einen praktischen Reiseführer zum Fußballfest in Wembley erstellt.

Im WM-Finale 1966 zwischen England und Deutschland schoss Geoff Hurst das berühmteste Tor der Fußball-Historie, das eigentlich gar keins war. Beim Stand von 2:2 hämmerte Hurst den Ball in der Verlängerung von der Strafraumgrenze aufs Tor. Der deutsche Torwart Tilkowskis berührte ihn noch mit den Fingerspitzen, dann klatschte er unter die Latte und fiel nach unten. Tilkowski blickte im Fliegen über seine Schulter und sieht, dass der Ball von der Linie ins Feld zurücksprang . „Nicht im Tor! Kein Tor!“, rief der deutsche Fernseh-Kommentator Rudi Michel beschwörend. Schiedsrichter Gottfried Dienst aus der Schweiz entschied zusammen mit dem Linienrichter Tofik Bachramow aus dem damals zur Sowjetunion gehörenden Aserbaidschan: Tor! In der Schockstarre verloren die Deutschen 2:4.

<blockquote class="twitter-tweet"><p>The first German towel has been spotted at Wembley! <a href="http://t.co/Mz1olBe2UV" title="http://twitter.com/wembleystadium/status/331720881002930176/photo/1">twitter.com/wembleystadium…</a></p>&mdash; Wembley Stadium (@wembleystadium) <a href="https://twitter.com/wembleystadium/status/331720881002930176">May 7, 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Die Revanche

1972 bezwang die deutsche Mannschaft England an selber Stätte dann im EM-Viertelfinale 3:1. Und im Oktober 2000 gewann die DFB-Elf das letzte Spiel im „alten“ Wembley dank Dietmar Hamann mit 1:0. „Hamann schwang die Abrissbirne für Wembley“, titelte die britische Tageszeitung „The Independent on Sunday“. Ausgerechnet ein Deutscher machte im Wohnzimmer des Fußballs das Licht aus.

Das Champions-League-Finale

Das Markenzeichen dieser geschichtsträchtigen Spielstätte, die ins Stadion eingebauten Twin Tower, sind längst verschwunden, aus Wembley ist eine moderne Arena mit 90.000 Sitzplätzen geworden.  Zur inoffiziellen 90. Geburtstagsparty am 25. Mai haben sich Zehntausende deutsche Fans angemeldet.

Zumindest bei Twitter kursiert schon der Witz, in Wembley seien Deutsche gesichtet worden, um mit Handtüchern ihre Plätze zu reservieren. (mit sid)

Sinan Sat


Kommentare
Aus dem Ressort
63,7 Millionen Europäer sahen das Champions-League-Finale
TV-Quoten
Europaweit haben 63,7 Millionen Zuschauer am Samstagabend das Finale der Champions League in London zwischen Borussia Dortmund und Bayern München verfolgt. Weltweit dürften rund 200 Millionen Menschen vor den TV-Geräten gesessen haben. Das ZDF hatte in der Spitze bis zu 23,78 Millionen Zuschauer.
Blogger feiert ZDF-Fußball-Kommentator Bela Rethy als Poet
Champions League
Der Blogger Jörgen Camrath hat Bela Rethys Kommentar des Champions-League-Finales abgetippt. Und damit einen faszinierenden Effekt bewirkt: Plötzlich erscheint der ZDF-Dampfplauderer als legitimer Nachfolger Erich Frieds. 11Freunde-Redakteur Dirk Gieselmann sprach mit seinem Entdecker.
Hätte Ribery nach Schlag gegen Lewandowski Rot sehen müssen?
Champions League
Dreimal hätte Schiedsrichter Rizzoli im Champions-League-Finale FC Bayern gegen Borussia Dortmund die Rote Karte zücken können. Doch bei Ribéry, Dante und Lewandowski ließ er Gnade walten. Die BVB-Profis zeigten sich als faire Verlierer und thematisierten die Entscheidungen nach dem Spiel nicht.
"Scheißwetter" vermiest Bayern-Champions die Laune nicht
Champions League
Der FC Bayern ist nach seinem Champions-League-Triumph wieder zurück in München. Gegen 17.30 Uhr landete der Sonderflieger aus London, Trainer Jupp Heynckes und Kapitän Philipp Lahm verließen als erste Mannschaftsmitglieder am Sonntag mit dem Pokal in den Händen die Maschine.
Fans feiern mit geknicktem BVB eine "königsklasse Saison"
Saison-Abschluss
14.000 BVB-Fans haben am Sonntag nach dem verlorenen Champions-League Finale ihren BVB im Stadion gefeiert. Es war ein kurzer Auftritt einer Mannschaft, die deutlich geknickt den Rasen betreten hatte. Und dennoch: Die Spieler würdigten ihre "Siegerlage", eine "königsklasse Saison" - und die "besten...
Umfrage
Götze fehlt im Champions-League-Finale: Wer soll ihn als Spielmacher ersetzen?

Götze fehlt im Champions-League-Finale: Wer soll ihn als Spielmacher ersetzen?

So haben unsere Leser abgestimmt

Marco Reus
20%
Ilkay Gündogan
42%
Keiner! Alles nur ein Täuschungs-Manöver. Götze spielt.
20%
Taktik-Änderung: Der BVB wird ohne klassischen Spielmacher auskommen.
18%
2658 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos