Das aktuelle Wetter NRW 29°C
Sport-Urteil

Lebenslange Sperre für Amateur-Fußballer nach Schiri-Attacke

15.02.2013 | 17:59 Uhr
Lebenslange Sperre für Amateur-Fußballer nach Schiri-Attacke
Attacken gegen Schiris sind keine Seltenheit, kommen selbst im Profifußball vor. Jetzt verurteilte ein Sportgericht einen Amateurfußballer zu lebenslanger Spielsperre.Foto: Uwe Schaffmeister/WAZ FotoPool

Essen.  Nach einer brutalen Attacke auf einen Schiedsrichter bei einem Hallenturnier in Krefeld hat die zuständige Spruchkammer den Fußballer lebenslang gesperrt. Er darf in ganz Deutschland nie wieder spielen. Ein besonders hartes Urteil, das Signalwirkung haben könnte.

Ein NRW-Fußballgericht hat am Donnerstag ein in seiner Härte seltenes Urteil gefällt: Die Spruchkammer der Kreises Kempen-Krefeld im Fußballverband Niederrhein sperrte Zafer K. lebenslang. Der Fußballer des Krefelder Vereins Anadolu Türkspor darf nie wieder in Deutschland bei einem Spiel auf dem Platz stehen. Viele Beteiligte hoffen jetzt auf eine Signalwirkung des Urteils.

Auslöser war eine brutale Attacke K.s auf den Schiedsrichter Andreas Stattrop. Bei den Krefelder Hallenfußball-Stadtmeisterschaften Anfang Januar hatte er den Unparteiischen zunächst verbal angegriffen und als "Spinner" bezeichnet. Daraufhin hatte ihm Stattrop die rote Karte gezeigt. Als er sich wegdrehte, sprang ihm der Spieler erst in den Rücken und schlug ihm anschließend mit der Faust in den Nacken. Stattrop war in den folgenden vierzehn Tagen arbeitsunfähig.

Spruchkammer will ein Exempel statuieren

 „Es kann nicht sein, dass ein Spieler derart auf dem Platz ausrastet“, sagt Reiner Hohn, Vorsitzender der Kreisspruchkammer, der das harte Urteil gemeinsam mit zwei Kollegen fällte. Die Tätlichkeiten gegen Schiris hätten in der Vergangenheit immer mehr zugenommen. „Sowas wollen wir auf den Sportanlagen nicht mehr sehen“, betont er. Bei ihrer Strafwahl hatten die Richter der Spruchkammer allerdings nur bedingt Wahlfreiheit: Möglich sind Sperren von bis zu drei Jahren oder lebenslang.

 

Lesen Sie auch:
Attacken auf Schiris sollen in den Spielerpass

Nach der jüngsten Attacke auf einen Schiedsrichter bei einem Hallenturnier in Krefeld fordert der erste Fußballverein Konsequenzen: Der SC Viktoria 09...

Der Fußballrüpel K. musste bereits im vergangenen November vor der Spruchkammer erscheinen, weil er einen Schiedsrichter beleidigt hatte. Mit dem aktuellen Urteil will das Fußballgericht auch ein Exempel statuieren: „Ich hoffe, hier ist ein Zeichen gesetzt worden für alle Fußballspieler“, sagt Vorsitzender Hohn. Auch wenn nicht ausgeschlossen werden könne, dass es immer schwarze Schafe geben werde.

Verein des Täters mit Strafe "zufrieden"

Auf eine Signalwirkung hofft auch das Opfer der Attacken, Schiedsrichter Andreas Stattrop, damit seine Kollegen in Zukunft besser geschützt seien. "Wichtig ist, dass das Urteil abschreckend wirkt." Zwar gehörten Emotionen beim Fußball dazu, aber das müsse alles immer im Rahmen bleiben.

So sieht es auch Ahmet Arslan, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Anadolu Türkspor, der bei der Urteilsverkündung dabei war: „Ich denke, dass der ein oder andere Spieler sich mehr Gedanken machen wird. In Zukunft werden ganz andere Strafen verhängt.“ Er sei mit der Entscheidung der Spruchkammer „zufrieden“, der Spieler habe das Urteil akzeptiert. Bereits direkt nach der Attacke hatte ein Krefelder Verein gefordert, solche Vorfälle in Zukunft in den Spielerpass eintragen zu lassen.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Lebenslange Sperre für Amateur-Fußballer nach Schiri-Attacke
    Seite 2: Drastisches Urteil einmalig für NRW

1 | 2

Kommentare
16.02.2013
12:38
Lebenslange Sperre für Amateur-Fußballer nach Schiri-Attacke
von salem69 | #15

Der Fußball in diesen Klassen ist halt ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Warum sollte die Integration beim Fußball klappen, wo sie in der...
Weiterlesen

2 Antworten
Bitte nicht immer die Verbindung zum ISLAM hertellen
von mcihelegiuliano | #15-1

Ja lebenslange Sperre richtig!!! -was hat das aber mit dem Islam zu tuen.Wenn Hooligans prügeln oder nicht Muslime auf dem Platz ausrasten schreibt auch keiner chrsitliche Rüpel oder Schläger-. Irgendein Asi Muslim verprügelt nen Renter-und es heisst "ja die bösen Muslime".Das Verhalten dieser Vollpfosten schadet der Religion dermassen.Es eine Schande für den Islam.Man kann den Islam nicht am Verhalten mancher möchtegern Muslime messen- also bitte immer die selbe Leier-weing fundiertes Wissen aber immer sofort polariisieren.Asi bleibt Asi egal ob Hindu Muslim Christ oder Atheist-

Lebenslange Sperre für Amateur-Fußballer nach Schiri-Attacke
von matitz | #15-2

[von Admin entfernt - Tatsachenbehauptung]

Funktionen
Aus dem Ressort
Gündogan bleibt bei Borussia Dortmund
Fußball
Fußball-Nationalspieler Ilkay Gündogan bleibt bei Borussia Dortmund. Der 24-Jährige hat den Vertrag mit dem Bundesligisten am Mittwoch vorzeitig bis...
Gündogan verlängert seinen Vertrag beim BVB um ein Jahr
Gündogan
Ilkay Gündogan bleibt vorerst beim BVB. Der Mittelfeldspieler hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund bis zum 30. Juni 2017 verlängert.
DFB-Frauen mangelt es bei 0:2-Pleite gegen die USA an Klasse
Frauenfußball-WM
Bei den DFB-Frauen ist die Enttäuschung nach dem Halbfinal-Aus groß. Silvia Neid klagt über die Schiedsrichterin. Annike Krahn gesteht Fehler ein.
Danny Blind folgt Hiddink als Bondscoach
Fußball
Danny Blind wird neuer niederländischer Fußball-Nationaltrainer und damit Nachfolger von Guus Hiddink.
Sasic nach WM-Aus untröstlich - Neid blickt nach vorn
WM-Aus
Nach dem geplatzten WM-Traum wollen die deutschen Fußballerinnen den Blick schnell wieder nach vorn richten. Untröstlich war Sasic trotzdem.
article
7622505
Lebenslange Sperre für Amateur-Fußballer nach Schiri-Attacke
Lebenslange Sperre für Amateur-Fußballer nach Schiri-Attacke
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/lebenslange-sperre-fuer-amateur-fussballer-nach-schiri-attacke-id7622505.html
2013-02-15 17:59
Fußball,Krefeld,Schiedsrichter,Urteil,Spielsperre,Fußballverband Niederrhein
Fußball