Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Serie: 50 Jahre Bundesliga

Marcel Raducanu - Die Flucht zum BVB

17.12.2012 | 19:01 Uhr
Marcel Raducanu hat es geschafft: Er hat heute in Dortmund eine Fußball-Schule.Foto: Bernd Lauter

Dortmund.   In den 1980er Jahren war der Rumäne Marcel Raducanu der Star im Dortmunder Mittelfeld und der Liebling der Fans. Einst floh er aus Rumänien, um beim BVB Fußball zu spielen, heute bildet er junge Kicker in seiner Fußballschule in Dortmund aus.

„Der Chef kommt gleich“, sagt der Mann hinter der Theke, „trinken Sie schon mal einen Espresso.“ Einige Minuten später ist der Chef da. Marcel Raducanu zieht ein wenig die Schultern ein. „Ich komme gerade vom Heilpraktiker. Die Halswirbelsäule spielt manchmal nicht mehr so mit, wie ich es mir wünsche“, sagt er, „aber um meinen Jungs noch ein paar Tricks vorzuführen, dazu reicht es immer noch.“ Und dann zeigt er auf das große Feld, wo sich die Talente von morgen die Bälle zupassen. Marcel Raducanu ist stolz auf seine Fußballschule, in der er unweit des Dortmunder Stadions schon einigen Tausend Nachwuchskickern das ABC des Fußballs beigebracht hat.

Seit 1994 ist er sein eigener Chef. „Damals habe ich als einer der ersten Profis eine eigene Fußballschule aufgebaut. Für mich war es wie ein Sechser im Lotto“, sagt der 58-Jährige.

50 Jahre Bundesliga
Werner Lotz - Vom Eisenwerk auf den Bundesliga-Rasen

Werner Lotz ist ein Profi der ersten Stunde. Mit dem Meidericher SV zog er 1963 in die neue Eliteklasse ein – und wurde auf Anhieb Vizemeister....

BVB-Zauberer Raducanu hat in Dortmund seine zweite Heimat gefunden

Dortmund ist für den Rumänen längst zur Heimat geworden. Ernsthaft hat er nie an eine Rückkehr nach Bukarest gedacht. „Ich würde in Rumänien nicht mehr klar kommen“, sagt er, „ich habe mich im Westen ganz anders entwickelt. Von der Mentalität, von der Denkweise.“ Heute ist er sein eigener Chef, von 1982 bis 1988 war er der Chef im Mittelfeld von Borussia Dortmund. Heute hat der BVB mit Stars wie Mario Götze oder Marco Reus eine Mannschaft auf höchstem technischen Niveau , damals zauberte nur einer: Marcel Raducanu.

Seine Flucht aus Rumänien nach Deutschland hat der Techniker mit dem feinen Füßchen nie bereut. „Ich bedauere nur, dass ich nicht schon mit 20 Jahren abgehauen bin“, sagt er rückblickend. Mit fast 27 Jahren setzte Raducanu das in die Tat um, wovon er schon eine ganze Zeit lang geträumt hatte. Es war keine Flucht aus finanziellen oder politischen Gründen, gibt er zu.

Als Fußballer des Jahres ist er einer der populärsten Sportler seines Landes. Er ist Hauptmann der Armee, er besitzt ein großes Haus. „Aber ich wollte mir beweisen, dass ich mich als Fußballer auch im Westen durchsetzen kann“, sagt er.

Raducanu floh aus dem Dortmunder Stadion

Am 31. Juli 1981 schiebt er endgültig alle Bedenken beiseite, welche Repressalien ihm und seiner Familie bei einem missglückten Fluchtversuch drohen könnten. Mit einem rumänischen Freund aus Hannover tüftelt er einen Fluchtplan aus. Ein Freundschaftsspiel mit seinem Klub Steaua Bukarest in Dortmund soll zu seiner großen Chance werden.

Die Besten der Besten
Unser Top-Team im Westen aus 50 Jahren Bundesliga

132 Fußball-Größen aus dem Westen standen zur Wahl. Und zwölf Wochen lang haben Sie abgestimmt − im Internet, per Postkarte, via SMS. Rund 25.000...

„In der ersten Halbzeit habe ich alles gegeben. Man sollte doch sehen, wie gut ich Fußball spielen kann“, erinnert er sich mit einem Schmunzeln. In die Kabine geht Raducanu dann schon humpelnd. Er hält sich das Knie, erzählt dem Arzt, dass es ihm weh tue und er deshalb wohl nicht weiter spielen könne. Der Mediziner wundert sich zwar, sagt aber nur: Mensch, Marcel, das kann doch gar nicht sein, du hast doch gerade noch groß aufgedreht. „Plötzlich stand ich ganz allein in der Kabine. Ich habe mir gesagt, so viel Glück kannst du gar nicht haben“, erzählt Raducanu, „dann bin ich einfach abgehauen. Nur Jupp, der Busfahrer der Borussia, hat mich gesehen, als ich das Stadion verlassen habe. Mein Freund aus Hannover wartete mit laufendem Motor auf mich.“

Aber so fix er auch die Gelegenheit zur Flucht ergriffen hatte, ganz so schnell ging der Weg des Marcel Raducanu auf die Rasenflächen der Bundesliga-Stadien nicht weiter. Seine Flucht wurde in Rumänien als Fahnenflucht gewertet und er in Abwesenheit zu fünf Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Der Europäische Fußball-Verband sperrte den Flüchtling für ein Jahr – und obendrein lieferten sich Hannover 96 und Borussia Dortmund einen Rechtsstreit um die Dienste des Filigrantechnikers. Nach dem Gala-Auftritt von Raducanu in der ersten Halbzeit seines letzten Spiels für Steaua Bukarest erwachte nämlich das BVB-Interesse an der Verpflichtung des Mittelfeldregisseurs. „Der damalige Trainer Branko Zebec hat Präsident Reinhard Rauball gesagt, hol’ den Raducanu“, erinnert sich der Umworbene.

Video
Das neue Interviewformat „NachSpielzeit“ feiert am 2. April Fernsehpremiere auf nrwision. BVB-Legenden erzählen im Gespräch mit Dortmunder Journalistik-Studenten von ihren unvergesslichen Momenten bei der Borussia. Bei der Präsentation des Formats mit Marcel Raducanu und Kirsten Behnke vom Borusseum...

Die BVB-Fans schlossen ihn sofort ins schwarz-gelbe Herz

Ein Jahr später durfte Raducanu dann endlich seine Tricks für Borussia Dortmund in der Bundesliga zeigen. Die Fans schlossen ihn sofort in ihr schwarz-gelbes Herz. „Es war unglaublich“, sagt Raducanu, „wenn das ganze Stadion deinen Namen ruft, dieses Gefühl kann ich bis heute nicht richtig beschreiben.“ Nach zwei Jahren holte er seine Frau und seinen Sohn aus Rumänien nach Deutschland. Illegal. Über Serbien. „Das war das schlechteste Geschäft meines Lebens“, sagt er, „Ich habe dafür 200 000 Mark bezahlt. Zwei Wochen später hat mich meine Frau verlassen. Aber es hätte auch in Rumänien passieren können. Die Hauptsache ist, dass ich meinem Sohn ein besseres Leben im Westen geschenkt habe.“

Kommentare
19.12.2012
15:01
Marcel Raducanu - Die Flucht zum BVB
von klingsor11 | #1

So einen Mittelfeldregisseur könnte der BVB auch heute gebrauchen!

Funktionen
Aus dem Ressort
Thomas Tuchels Einfluss ist beim BVB bereits zu spüren
Trainerwechsel
Die Ära Klopp ist beim BVB noch nicht ganz abgeschlossen, doch Tuchel wirkt bereits im Hintergrund. Ihm könnte Klopp einen letzten Dienst erweisen.
Horst Heldt meint es gut mit Schalke - das reicht aber nicht
Kommentar
Beim FC Schalke 04 muss nach der desolaten Saison Trainer Roberto Di Matteo den Posten räumen. Aber was ist mit Manager Horst Heldt? Ein Kommentar.
BVB verpflichtet Gonzalo Castro von Bayer Leverkusen
Transfer
Borussia Dortmund nimmt den defensiven Mittelfeldspieler Gonzalo Castro von Bayer Leverkusen für vier Jahre unter Vertrag.
Warum für Kehl die Tage vor BVB-Abschied nicht leicht waren
Kehl-Abschied
Nach dreizehneinhalb Jahren verabschiedete sich Sebastian Kehl am Samstag vom BVB-Publikum. Für ihn der Schlusspunkt einer kräftezehrenden Woche.
Musterprofi und Führungsfigur - Mit Kehl geht ein Großer
Kommentar
Der langjährige BVB-Kapitän Sebastian Kehl verabschiedet sich nach über 13 Jahren aus Dortmund. Er reißt nicht nur im Kader eine Lücke. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Aki Watzke spielt für RWE und BVB
Bildgalerie
Traditionself
BVB verliert in Wolfsburg
Bildgalerie
BVB
BVB besiegt Hertha BSC
Bildgalerie
BVB
article
7404842
Marcel Raducanu - Die Flucht zum BVB
Marcel Raducanu - Die Flucht zum BVB
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/die-flucht-durch-die-kabinentuer-id7404842.html
2012-12-17 19:01
BVB, 50 Jahre Bundesliga, Borussia Dortmund, Marcel Raducanu
BVB