Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Sport

Donati: Doping-Anklage gegen Di Centa und Moser

13.11.2012 | 12:22 Uhr

Der italienische Sportwissenschaftler Alessandro Donati sorgt durch Dopinganschuldigungen gegen Skilangläuferin Manuela Di Centa und Radsport-Idol Francesco Moser für Aufsehen.

Rom (SID) - Der italienische Sportwissenschaftler Alessandro Donati sorgt durch Dopinganschuldigungen gegen Skilanglauf-Olympiasiegerin Manuela Di Centa, Radsport-Idol Francesco Moser sowie dessen Kollegen Gianni Bugno, Claudio Chiappucci und Maurizio Fondriest für Aufsehen. Gleichzeitig beschuldigt der ehemalige Forschungsleiter des italienischen Olympischen Komitees (CONI) bei seinen Doping-Enthüllungen während der letzten 35 Jahre in Italien ("Lo Sport del Doping") die umstrittenen Sportmediziner Michele Ferrari und Francesco Conconi der Entwicklung neuer Dopingmethoden.

In seinem 300-seitigen Werk beschuldigt Donati, Berater der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, Manuela Di Centa, ihre Spitzenleistungen mit Conconis Dopingpraktiken erzielt zu haben. "Das ist eine schreckliche Verleumdung, gegen die ich mich verteidigen werde. Ich habe niemals in einer sportlichen Karriere gedopt", sagte Di Centa, Ehrenmitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ist. Francesco Moser hat laut Donati in den Jahren 1993-1994 das Blutdopingmittel Epo eingenommen. Der Ex-Radprofi kündigte eine Klage an.

Donati kritisierte, dass die Sportinstitutionen die Verantwortung für Dopingpraktiken dem Sportler anlasten und ihn allein lassen. Er beschuldigt den CONI-Präsidenten Gianni Petrucci, er habe Antidoping-Kampagnen in Italien zu wenig unterstützt. CONI habe AS Roms Coach Zdenek Zeman Steine in den Weg gelegt, als dieser vor Jahren wiederholt vor Dopingpraktiken im italienischen Fußball gewarnt habe.

Donati kritisierte, die WADA dürfe finanziell nicht weiter von einer privaten Organisation wie dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) abhängig sein.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Papst Franziskus empfängt Bayern nach 7:1 in Rom zur Audienz
Papstaudienz
Was für eine Rom-Reise des FC Bayern: Erst die berauschende 7:1-Gala beim AS Rom, dann die Audienz beim Papst. Auch das Oberhaupt der Katholischen Kirche war vom Auftritt der Münchner angetan. Die Mannschaft habe ein "wunderschönes Spiel" abgeliefert.
Totale Dominanz - Der FC Bayern sorgt für Langeweile
Kommentar
Auf den 6:0-Sieg in der Fußball-Bundesliga gegen Werder Bremen folgt ein 7:1-Erfolg beim AS Rom in der Champions League: Der FC Bayern spielt momentan auf einem anderen Stern als seine Gegner. Es ist der Beginn der großen Langeweile. Ein Kommentar.
Barça feiert ter Stegen nach Champions-League-Sieg über Ajax
Ter Stegen
Beim 3:1 seines FC Barcelona hatte der Ex-Gladbacher Marc-André ter Stegen kaum eine Gelegenheit, sich mit Paraden auszuzeichnen. Trotzdem wurde er von seinem Klub als einer der Schlüssel zum Sieg gefeiert. Damit stand er in diesem Fall auf einer Stufe mit Neymar und Andres Iniesta.
Die emotionale Achterbahnfahrt von Fortuna-Profi Soares
Soares
Nach Fortuna Düsseldorfs Sieg gegen St. Pauli kämpfte Bruno Soares mit den Emotionen. Für den brasilianischen Innenverteidiger war es der erste 90-minütige Einsatz nach seiner Freistellung aufgrund eines Ehestreits. Cheftrainer Oliver Reck war zufrieden.
Bochum präsentiert gruselige Zahlen und vorbildliche Haltung
VfL Bochum
Die Mitgliederversammlung des VfL Bochum endete aus Sicht der Vereinsführung mit einem unerfreulichen Ergebnis: Die Trennung von den Fußball-Frauen bleibt aus - zumindest vorerst. Denn angesichts der miserablen Finanzlage wird das Thema bald wieder auf den Tisch kommen.