Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Reiserecht

Reiserücktritt für den Erben möglich

Wer im Todesfall die Reisekosten zahlt
Besonders bei teuren, weit im Voraus gebuchten Reisen sollte man eine Reiserücktrittsversicherung abschließen.Foto: Thinkstock

Der Fall, dass die Erben , meist trauernde Angehörige, kurz nach dem Tod des Erblassers spontan dessen Luxusreise antreten, dürfte jedoch eher selten sein. Dann stellt sich die Frage, ob der Reisepreis trotz Stornierung bezahlt werden muss beziehungsweise, ob die Erben das bereits bezahlte Geld vom Veranstalter zurückerhalten. Das Reiserecht sieht ein Recht zum Reiserücktritt vor, das auch für den Erben als neuen Vertragspartner gilt, sagt Dr. Steiner.

Der Haken dabei: Der Reiseveranstalter darf bei einem Rücktritt Stornogebühren verlangen, deren Höhe meist in seinen AGB geregelt ist. Betroffene sollten sich also hier gut informieren, sagt Dr. Steiner. Manche Reiseveranstalter verlangen unangemessen hohe Rücktrittentschädigungen, die der Überprüfung durch ein Gericht nicht standhalten würden, erklärt Dr. Steiner. Eine Stornogebühr von bis zu 50 Prozent des Reisepreises akzeptiert die Rechtsprechung bei einem kurzfristigen Rücktritt jedoch ohne weiteres.

Kündigung wegen höherer Gewalt

Viele Betroffene hoffen deshalb auf die im Reiserecht vorgesehene Kündigung wegen höherer Gewalt. Der Vorteil gegenüber dem Rücktritt: Wird vor Reiseantritt gekündigt, kann der Veranstalter weder Reisepreis noch Stornogebühren verlangen. Höhere Gewalt wird definiert als ein von außen kommendes, plötzliches und unabwendbares Ereignis. Ein solches stellt der Tod des Reisenden auf den ersten Blick auch dar.

Eine weitere Voraussetzung ist jedoch, dass dieses Ereignis weder in die Risikosphäre des Reisenden noch in die des Veranstalters fällt. Dies ist zum Beispiel der Fall bei Naturkatastrophen im Urlaubsland wie Erdbeben oder Überschwemmungen, erklärt Dr. Steiner. Der Tod hingegen zählt so makaber das für juristische Laien auch klingen mag zum sogenannten allgemeinen Lebensrisiko des Reisenden und gilt deshalb nicht als höhere Gewalt.

Eine Kündigung des Erben wegen Versterbens des Erblassers vor Reiseantritt ist deshalb leider nicht möglich. Der Rat des Erbrechtsexperten: Weil die gesetzlichen Regelungen in diesen Fällen meist keine befriedigende Lösung bieten, empfehle ich bei teuren, weit im voraus gebuchten Reisen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

Damit können Reisende nicht nur für den Fall des eigenen Todes vorsorgen, sondern auch andere Unglücksfälle abdecken, zum Beispiel die Krankheit eines nahen Angehörigen. (wid)

  1. Seite 1: Wer im Todesfall die Reisekosten zahlt
    Seite 2: Reiserücktritt für den Erben möglich

1 | 2

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Auf dem Welterbesteig durchs Donautal
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Gartenbauland Höri
Bildgalerie
Fotostrecke
Regenschirm-Revolution in Hongkong
Bildgalerie
Proteste
Naherholung - Syrakus auf Sizilien
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Tourismusbranche ist von Ebola-Epidemie noch kaum betroffen
Afrika
Noch sind die Auswirkungen der Ebola-Epidemie in Westafrika auf den internationalen Tourismus gering. Doch es häufen sich die Anzeichen, dass Urlauber aus Angst vor dem Virus gleich den gesamten Kontinent meiden. Das trifft vor allem die rund 2000 Kilometer entfernten Safari-Länder in Ostafrika.
Baden im Mittelmeer ist immer noch angenehm
Wassertemperaturen
Es wird Herbst auf der nördlichen Erdkugel und die Luft merklich kühler. Auch die Wassertemperaturen der Meere sinken. Das Mittelmeer ist noch angenehm, aber wer richtig warmes Badewasser möchte, muss in die Ferne reisen. Die weltweiten Wassertemperaturen für diese Woche finden Sie hier.
Reisende sollten Reisekrankenversicherung abschließen
Weihnachten
Reisende, die beabsichtigen, in der Weihnachtszeit in den Urlaub zu fahren, sollten sich vorher um den passenden Versicherungsschutz kümmern. Für Urlauber, die es ins Ausland zieht, ist eine Auslandskrankenversicherung ein Muss. Dabei rät die Verbraucherzentrale von Tagespolicen ab.
Flixbus als erster Fernbusanbieter in Google Maps integriert
Internet
Flixbus wurde als erster Fernbusanbieter in den Kartendienst Google Maps integriert. Wer in Zukunft über den Routenplaner im Internet nach einer Verbindung sucht, bekommt daher auch das Flixbus-Angebot mit seinen Routen angezeigt. Derzeit führt Google auch Gespräche mit anderen Anbietern.
Touren-Ski aus leichtem Material sind schwierig zu fahren
Winterurlaub
Beim Tragen der Skiausrüstung sind Winterurlauber sicher dankbar für einen Ski aus leichtem Material. Auf der Piste kann das aber schnell zum Nachteil werden. Die Fahreigenschaft wird durch das geringe Gewicht beeinträchtigt und sorgt für mehr Anstrengung beim Fahren.