Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Reiserecht

Reiserücktritt für den Erben möglich

Wer im Todesfall die Reisekosten zahlt
Besonders bei teuren, weit im Voraus gebuchten Reisen sollte man eine Reiserücktrittsversicherung abschließen.Foto: Thinkstock

Der Fall, dass die Erben , meist trauernde Angehörige, kurz nach dem Tod des Erblassers spontan dessen Luxusreise antreten, dürfte jedoch eher selten sein. Dann stellt sich die Frage, ob der Reisepreis trotz Stornierung bezahlt werden muss beziehungsweise, ob die Erben das bereits bezahlte Geld vom Veranstalter zurückerhalten. Das Reiserecht sieht ein Recht zum Reiserücktritt vor, das auch für den Erben als neuen Vertragspartner gilt, sagt Dr. Steiner.

Der Haken dabei: Der Reiseveranstalter darf bei einem Rücktritt Stornogebühren verlangen, deren Höhe meist in seinen AGB geregelt ist. Betroffene sollten sich also hier gut informieren, sagt Dr. Steiner. Manche Reiseveranstalter verlangen unangemessen hohe Rücktrittentschädigungen, die der Überprüfung durch ein Gericht nicht standhalten würden, erklärt Dr. Steiner. Eine Stornogebühr von bis zu 50 Prozent des Reisepreises akzeptiert die Rechtsprechung bei einem kurzfristigen Rücktritt jedoch ohne weiteres.

Kündigung wegen höherer Gewalt

Viele Betroffene hoffen deshalb auf die im Reiserecht vorgesehene Kündigung wegen höherer Gewalt. Der Vorteil gegenüber dem Rücktritt: Wird vor Reiseantritt gekündigt, kann der Veranstalter weder Reisepreis noch Stornogebühren verlangen. Höhere Gewalt wird definiert als ein von außen kommendes, plötzliches und unabwendbares Ereignis. Ein solches stellt der Tod des Reisenden auf den ersten Blick auch dar.

Eine weitere Voraussetzung ist jedoch, dass dieses Ereignis weder in die Risikosphäre des Reisenden noch in die des Veranstalters fällt. Dies ist zum Beispiel der Fall bei Naturkatastrophen im Urlaubsland wie Erdbeben oder Überschwemmungen, erklärt Dr. Steiner. Der Tod hingegen zählt so makaber das für juristische Laien auch klingen mag zum sogenannten allgemeinen Lebensrisiko des Reisenden und gilt deshalb nicht als höhere Gewalt.

Eine Kündigung des Erben wegen Versterbens des Erblassers vor Reiseantritt ist deshalb leider nicht möglich. Der Rat des Erbrechtsexperten: Weil die gesetzlichen Regelungen in diesen Fällen meist keine befriedigende Lösung bieten, empfehle ich bei teuren, weit im voraus gebuchten Reisen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

Damit können Reisende nicht nur für den Fall des eigenen Todes vorsorgen, sondern auch andere Unglücksfälle abdecken, zum Beispiel die Krankheit eines nahen Angehörigen. (wid)

  1. Seite 1: Wer im Todesfall die Reisekosten zahlt
    Seite 2: Reiserücktritt für den Erben möglich

1 | 2

Facebook
Kommentare
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos
Paragliden im Salzburger Land
Bildgalerie
Fotostrecke
Zug entgleist an Alpen-Schlucht
Bildgalerie
Unglück
Abenteuerspielplatz Warth-Schröcken
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Faszination Weltraum - die eindrucksvollsten Planetarien
Städtereisen
Ob Hamburg, London oder New-York - wer einen Blick in weit entfernte Galaxien werfen möchte, sollte sich während der Städtereise einen Besuch im Planetarium nicht entgehen lassen. Dort können Touristen einen Blick ins All werfen und weit entfernte Himmelskörper entdecken.
Tourismusbranche will "Ballermann" neues Image verpassen
Party-Tourismus
Seit längerem versucht die Tourismusbranche dem "Ballermann" ein neues Image zu verpassen. Weg vom Saufgelage hin zu Fünf-Sterne-Hotels und neuen Grünanlagen. Frühere Pläne zum Umbau des Ballermanns, bei denen von Investitionen in Höhe von vier Milliarden Euro die Rede war, scheiterten jedoch.
Mit individuellem Aktivurlaub mehr in Spanien erleben
Andalusien
Es muss nicht immer eine Pauschalreise sein: Auch in Andalusien lässt sich ein individueller Aktivurlaub abwechslungsreich gestalten. So erlebt man nicht nur mehr, sondern kann seine Zeit zudem frei einteilen. Egal ob Strandwanderung oder Tag am Meer: Der Aktivurlaub lässt keine Wünsche offen.
Nationalpark auf Island wegen Vulkan-Aktivität gesperrt
Seismologie
Ein Nationalpark und Hochlandpisten in Island sind bis auf weiteres gesperrt. Grund seien verstärkte seismischen Aktivitäten rund um den Vulkan Bardarbunga. Bereits am Dienstag war das betroffene Gebiet geräumt worden. Neben den Anwohnern mussten auch etwa 200 Touristen den Nationalpark verlassen.
Rückreisewelle bringt erneut Staus am Wochenende
Verkehr
In Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein enden die Sommerferien. Das bedeutet lange Staus und dementsprechend längere Fahrzeiten für Autofahrer auf vielen Autobahnen. Auf welchen Strecken es zu Verzögerungen kommen kann, erfahren Sie hier.