Campingurlaub sollte im Vorfeld gut geplant werden

Damit man den Urlaub in der Natur richtig genießen kann, sollten im Vorfeld einige Dinge beachtet werden.
Damit man den Urlaub in der Natur richtig genießen kann, sollten im Vorfeld einige Dinge beachtet werden.
Foto: getty
Was wir bereits wissen
Ein Campingurlaub ist preiswert, flexibel und naturnah. Doch damit der Urlaub kein Reinfall wird, müssen einige Dinge beachtet werden. Besonders Anfänger sind mit der Planung schnell überfordert. Wir erklären, was Sie unbedingt mitnehmen müssen und worauf in der Natur verzichtet werden kann.

Welver.. Ob Zelt, Wohnwagen oder Wohnmobil - wer Campingurlaub macht, muss gut planen. Schließlich wirtschaftet man für eine Weile auf kleinem Raum, da darf weder etwas fehlen, noch sollte zu viel mitgeschleppt werden. Zur Küchengrundausstattung gehören eine Abwaschschüssel, die auch zum Wasserholen taugt, ein biologisch abbaubares Spülmittel, Töpfe, Pfanne, Geschirr und Besteck.

"Alles sollte nach Möglichkeit klein und leicht sein", sagt Marie-Luise Großelohmann, Buchautorin und Geschäftsführerin des auf Outdoorthemen spezialisierten Conrad-Stein-Verlags in Welver (Nordrhein-Westfalen).

Fertiggerichte gibt es nur im Notfall

Auf naturnahen Zeltplätzen und Naturcampingplätzen gibt es oft keine Stromanschlüsse. "Deshalb nehmen wir nichts mit, was Strom braucht, stattdessen einen Gaskocher", erklärt Großelohmann. Sie legt viel Wert darauf, auch beim Camping richtig zu kochen. Büchsen mit Fertiggerichten gibt es nur im Notfall.

Zwar dauere das Kochen mit zwei Flammen etwas länger, aber das mache schließlich den Reiz des Campens aus. "Man wendet relativ viel Zeit für ziemlich alltägliche Dinge auf und ist dabei in der Natur", sagt sie. Gerade die Ungezwungenheit und die Freiheit, selbst zu bestimmen, wann man isst, hat in ihren Augen einen hohen Stellenwert.

"Grillen ist eine schöne Abwechslung beim Campen"

Wer keine Lust hat, ständig mit dem Zubereiten von Essen beschäftigt zu sein, kann beispielsweise das Frühstück hinauszögern und daraus einen Brunch machen. Das rät Günter Ziegler, Mitglied im Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland (BVCD) und Betreiber eines Campingplatzes im Schwarzwald.

"Grillen ist eine schöne Abwechslung beim Campen", fügt er hinzu. "Hier kann Fleisch, Fisch und Gemüse zubereitet werden." Das Schöne am Zelten sei außerdem, dass meist die gesamte Familie beim Zubereiten und Abwaschen eingebunden ist.

Ein eingebauter Wassertank ist wichtig

Noch immer sei Camping eine relativ günstige Urlaubsform. Und wer nicht will, muss den Platz nicht verlassen. "Oft ist ein Supermarkt auf dem Gelände", sagt Ziegler. Eine Kühltasche, um Milch, Butter und andere leicht verderbliche Lebensmittel frisch zu halten, darf beim Zelten nicht fehlen.

Im Wohnwagen gibt es meist einen Kühlschrank. Mit dem Wohnwagen ist der Urlaub zwar komfortabler, aber auch hier sollte man nach Ansicht von Großelohmann immer auf die Unabhängigkeit von Strom- und Wasseranschlüssen achten. Deshalb ist ein eingebauter Wassertank wichtig.

"Checkliste Camping" vom ADAC hilft bei der Orientierung

Auch wer regelmäßig mit Zelt oder Wohnwagen unterwegs ist, sollte eine Checkliste zur Vorbereitung auf den Trip schreiben, empfiehlt Großelohmann. Eine gute Orientierung bietet die "Checkliste Camping" vom ADAC. Sie wird auch während des Urlaubs laufend ergänzt. So sieht man auf einen Blick, was zum Beispiel an Vorräten erneuert werden muss.

"Gerade wenn man nicht auf einem Zeltplatz bleibt, sondern mehrere während des Urlaubs aufsucht, ist Ordnung extrem wichtig", sagt Großelohmann und rät, Dinge in stapelbaren Boxen aufzubewahren. Dann gerät nichts durcheinander.

Wichtig seien außerdem Sonnen- und Regenschutz und Kleidung, die auch für schlechtes Wetter geeignet ist, ergänzt Ziegler. Meist gibt es auf dem Campingplatz außerdem Räume mit Waschmaschine und Trockner, so dass Familien nicht so viel Kleidung mitnehmen müssen, weil sie eine Waschmöglichkeit haben.

Zelt im Garten testen

"Ehe man seinen ersten Campingurlaub macht, sollte man diese Art der Ferien erstmal ein Wochenende lang ausprobieren", empfiehlt Großelohmann. Außerdem ist es wichtig, das richtige Dach über dem Kopf zu wählen. "Ein gutes Familienzelt beginnt preislich bei 200 oder 300 Euro", sagt sie. Ein relativ großes Zelt mit Stehhöhe und Aufenthaltsraum vor den Schlafkabinen habe sich bewährt. So können auch Tage mit schlechterem Wetter gut überbrückt werden.

Ziegler rät, vor der ersten Tour das Zelt wenigstens einmal zu Hause im Garten aufzubauen, um zu sehen, ob alle Teile da sind. Auch bei Wohnwagen oder Wohnmobil sollte man vorab prüfen: Gehen Lampen und Bremsen? Ist der Wassertank voll? Sind die Gasflaschen für den Gaskocher gefüllt? "Auch das Anschließen einer Gasflasche sollte man vorher einmal probiert haben", sagt Ziegler.

Mobilheime sind für Anfänger geeignet

Besonders komfortabel ist der Urlaub in sogenannten Mobilheimen, die auf manchen Zeltplätzen zu finden sind. Sie stehen fest vor Ort und sind etwa ausgestattet mit Küchenzeile, Geschirrspüler, mehreren Schlafzimmern, Bädern und Terrasse. "Urlauber müssen hier nicht viel mitbringen, denn Geschirr und sogar Bettwäsche sind vorhanden", erklärt Daniela Krötsch, Produktmanagerin beim Reiseveranstalter Dertour in Frankfurt am Main.

So eigneten sie sich besonders für Campinganfänger. Den Reiz am Improvisieren allerdings und das Gefühl von Abenteuer, von dem viele Camper schwärmen, können die nobel ausgestatteten Mobilheime nicht bieten.