Auf den Spuren des jungen Goethes durch Weimar

Der Marktplatz in Weimar ist ein beliebtes Ziel von Touristen.
Der Marktplatz in Weimar ist ein beliebtes Ziel von Touristen.
Was wir bereits wissen
Der Dichter Goethe verbreitete im 18. Jahrhundert in dem Städtchen Weimar Angst und Schrecken. Reisende können nun den Orten der Taten folgen.

Weimar.. Friedrich Justin Bertuch will gerade zur Sache kommen. Erstmals hat er seine junge Frau heimgeführt ins prächtige Palais, da stört Lärm vorm Portal. Bertuch öffnet, wird von zwei jungen Männern in die Empfangshalle gedrängt. Sie beschimpfen ihn als „Spießer“, mokieren sich, dass er die Wände mit Tapeten verziert, und reißen sie mit ihren Schwertern herunter, zünden ein Buch auf seinem Schreibtisch an und drohen, den großen Spiegel zu zertrümmern. Bertuch, Weimarer Unternehmer und Geheimer Sekretär am Fürstenhofe, ist geschockt: Einer der Randalierer ist sein Chef, Herzog Carl-August, der andere dessen neuer Busenfreund, dieser kürzlich aus Frankfurt übergesiedelte Dichter Goethe.

Heute ist von diesem Überfall nichts mehr zu sehen im hochherrschaftlichen Bertuch-Haus, immer noch eines der schönsten Weimars und seit 1955 Sitz des sehenswerten Museums für Stadtgeschichte. Darin natürlich auch Zeitzeugen-Berichte von Goethes Ankunft 1775 in der Residenzstadt des Bonsai-Fürstentums Sachsen-Weimar und Eisenach. Ein 6000 Seelen-Nest mit kurz zuvor abgebranntem Fürstenpalast und Nachttöpfen, die bis 1793 noch aus den Fenstern in die Gassen entleert werden. Bäche voller Unrat laufen bei Regen über. Wo heute akkurates Kopfsteinpflaster liegt, kommt man damals trockenen Fußes nur per Sänfte ans Ziel.

Goethe versetzte Weimar einst in Schrecken

Dennoch, der damals 26-jährige Goethe lässt sich nicht abschrecken, ist zu geschmeichelt von der fürstlichen Einladung. „Herzogin Anna Amalia steckt dahinter, sie lässt ihren Sohn schon seit 1772 vom Dichter Wieland erziehen, erhofft sich zusätzlich positiven Einfluss durch Goethe auf den seit kurzem selbst regierenden, 18-jährigen Carl-August“, erzählt Stadtführerin Svea Geske vorm ausladenden Stadtschloss. Doch Dichter und Herzog raufen sich rasch zum Halbstarken-Duo zusammen, das zum Schrecken der Leute morgens stundenlang auf dem Marktplatz die Hetzjagdpeitsche knallen lässt. Stadtführerin Geske: „Sie ließen Frauen ihre Röcke heben und die Peitsche drunter sausen.“ Der Markt, Weimars zentraler Platz, ist heute ein friedlicher Ort, mit Töpfer-Ständen und Bierpilzen, eingerahmt vom verwitterten Rathaus und dem berühmten „Hotel Elephant“, dem Thomas Mann in „Lotte in Weimar“ ein Denkmal setzte.

Infobox666-025.xml

Wer sich von hier ein wenig treiben lässt, landet in der Windischenstraße, schlendert an kleinen Läden wie dem Duftparadies „Seife und Sinne“ und dem originellen Schmuckhändler „Ring Weimar“ vorbei. Diese verkehrsberuhigte Gasse ist Ende des 18. Jahrhunderts die Rennstrecke von Carl-August. Mit durchdrehenden Pferden und Rädern brettert er aus dem heute pastellgelb strahlenden Wittumspalais ins Grüne.

Klatsch und Intrigen gab es auch damals schon

Woher wir das alles wissen? Weil Anna Amalia auf ihrem Altenteil in eben jenem Palais am ersten Freitag im Monat einen Gelehrten-Zirkel einlädt, einer der Teilnehmer fleißig zuhört und noch fleißiger aufschreibt: Klatsch, Intrigen und – heute würde man sagen – miese Mobbing-Geschichten notiert Schulrektor Karl August Böttiger, als anerkannter Altertums-experte gern gesehen bei Hofe. Deutschlands erster Klatschreporter hält – erst 1791 nach Weimar gekommen – viele Stories zwar aus der Rückschau fest, wird aber durch Zeitzeugen bestätigt: So schreibt Dichter Johann Heinrich Voß 1776 seiner Frau: „In Weimar geht es erschrecklich zu, der Herzog läuft mit Goethen wie ein wilder Pursche in den Dörfern rum, er besäuft sich und genießet brüderlich einerlei Mädchen mit ihm.“

Die aus solchen Orgien entstehenden, sogenannten „Kegel-Kinder“ des Herzogs verteilt Goethe im Auftrag seines Herren an Förster und Jäger, einmal auch an seinen besten Freund Karl-Ludwig von Knebel. Und bei Anna Amalia im Literatenzirkel sinnieren die triebgesteuerten Machos dann gern darüber, dass „man in hiesiger Gegend so wenig erträgliche Gesichter unter den Bauernmädeln fände“.

Goethe ertränkte eine Katze im Butterfass

Böttiger, der Schulrektor mit journalistischer Ader, wohnt am heutigen Herderplatz, gleich neben der prächtigen, weißen Kirche „St. Peter und Paul“, für die der Herzog im Jahre 1776 Johann Gottfried Herder zum Generalsuperintendanten und ersten Prediger bestellt – auf Anraten Goethes. Der „mistet“ – so schreibt er Herder – vor dessen Ankunft schon mal die Dienstwohnung aus. Im Klartext: Er setzt den bisherigen Pastoren mitsamt Frau und zehn Kindern auf die Straße. Goethe selbst – nach seinem Eintreffen zunächst auch am Herderplatz wohnhaft – zieht im selben Jahr ins Gartenhaus im Ilmpark, das er kauft. Angeblich. In Wahrheit muss der von Goethe drangsalierte Geheime Rat Bertuch die 600 Taler Kaufpreis aus der Schatulle des Herzogs verbuchen.

Der Star-Dichter, ein eifriger Tagebuchschreiber, erwähnt seine Eskapaden allenfalls knapp und verklausuliert: „Tags über Torheiten, dann Glasern geschunden.“ Gemeint ist Johann Elias Glaser, Krämer im nahegelegenen Stützerbach, dem Carl August die Vorratsfässer aus dem Lager holt und die Gasse runterrollt. Goethe ritzt derweil den Portraitkopf aus einem Ölgemälde, steckt seinen eigenen von hinten durchs Loch und findet’s rasend witzig. Die meisten derart Gepeinigten ertragen solche Überfälle ohnmächtig. Bis auf eine Bäuerin vor den Toren Weimars. Herzog und Dichter ersaufen ihre Katze im Butterfass, kehren kurze Zeit später reumütig zurück und entschädigen die Frau mit einem Goldstück. Darauf sie: „Die Butter haben wir an den Fürstenhof nach Weimar verkauft, da freten sie alles…“

Klatschreporter Böttiger schreibt zwar für drei Journale, veröffentlicht solche Geschichten dort aber nicht, sondern tratscht sie in Weimar herum, sehr zum Verdruss aller Literaten. „Arschgesicht“ und „Vogelscheuche“ nennen sie ihn. Für Goethe ist Böttiger – nach anfänglicher Zusammenarbeit – „einer der gründlichsten Schufte, die Gott erschuf“.

Ekelhaft gelb im Gesicht

1801 dann der offene Bruch: Goethe verhindert den Abdruck einer ironischen Theaterrezension Böttigers, dieser veröffentlicht sie daraufhin in einem anderen Journal. 1804 wird Böttiger aus Weimar nach Dresden verdrängt. Seine aufgezeichneten Weimarer Skandale und Klatschgeschichten kann er selbst nicht publizieren, sie sind sämtlichen Verlegern zu heikel. Böttigers Sohn bringt das Buch 1838 dann heraus – stark entschärft. Die ungekürzte Fassung erscheint erst 1998 – unter anderem mit einer Beschreibung Goethes, die so gar nicht zu den von ihm bekannten Bildnissen passt: „Ekelhaft gelb im Gesicht, keine Haare mehr am Kopf. Seine Augen sitzen im Fett der Backen, er selbst in niedergetretnen Pantoffeln und herabhängenden Strümpfen im Lehnstuhl.“