Das aktuelle Wetter NRW 4°C
NRW

Zusatznamen auf den Ortsschildern - Okay für elf NRW-Städte

19.03.2012 | 08:19 Uhr
Erst ab, jetzt wieder dran: Hagen darf künftig den Zusatz "Stadt der Fernuniversität" auf seinen Ortsschildern aufbringen lassen.Foto: WP Michael Kleinrensing

Düsseldorf.   Das NRW-Innenministerum hat nach einigem Hin und Her Zusatznamen für elf Kommunen genehmigt. Die Städte Hagen, Attendorn und Hückeswagen dürfen ab sofort ihre Ortsschilder ergänzen, teilte das Ministerium am Montag mit. Eine der Folgen: NRW hat bald drei offizielle "Hansestädte".

Kleines Ratespiel: Was haben Wipperfürth, Warburg und Attendorn mit Bremen und Hamburg gemeinsamen? Ein Tipp: Es ist nicht ein Hafen. Das Land NRW sorgt jetzt dafür, dass die drei NRW-Gemeinden sich neue Ortsschilder anfertigen dürfen - mit Zusatznahmen. Elf NRW-Kommunen werden dazu in den nächsten Tagen schwarz auf weiß die Genehmigung in der Post haben, teilte das NRW-Innenministerum am Montag mit. Damit wird vollzogen, was der Landtag im vergangenen Oktober beschlossen hatte.

Zu den ersten Kommunen, die in Düsseldorf um Zusatznamen ersucht hatten, gehören Wipperfürth, Warburg und Attendorn, die sich ab sofort ganz offiziell "Hansestadt" nennen dürfen, wozu einst im Mittelalter - auf dem heutigen Gebiete NRWs - unter andererm Soest, Münster, Dortmund und Köln gehörten.

Zusatznamen sollen "kommunales Selbstbewusstsein stärken"

„Mit dem offiziellen Zusatz können Gemeinden und Kreise ihre Einzigartigkeit bekannt machen. Das stiftet Identität und stärkt das kommunale Selbstbewusstsein“, sagte Ralf Jäger am Montag, der als Innenminister auch für die Kommunen zuständig ist. Zusatznahmen auf Ortsschildern dürften sich damit in Kürze auf diesen Städten und Gemeinden finden:

Die elf neuen Zusatznamen

Einfach so dürfen die Kommunen jetzt allerdings nicht Schilder und Briefbögen umgestalten. Die neue Zusatzbezeichnung muss erst in der Hauptsatzung vermerkt sein. Und sie muss im offiziellen Schriftverkehr genutzt werden, schreibt das Ministerum vor.  "Sie darf auch auf Ortseingangsschildern verwendet werden" - muss aber nicht. Pass- und Ausweisdokumente müssten dagegen nicht geändert werden. Dort reicht die Angabe der ausstellenden Behörde, etwa "Stadt Hagen".

Drei-Viertel-Mehrheit in Rat und Kreistag nötig

Im Oktober 2011 hatte der NRW-Landtag die Gemeindeordnung und die Kreisordnung geändert. Seitdem sind amtliche Bezeichnungen erlaubt, die auf die Geschichte oder heutige Bedeutung von Gemeinden und Kreisen hinweisen. Räte und Kreistage müssen mit einer Mehrheit von drei Vierteln der Mitglieder die Bezeichnung bestimmen.

Wären die Vorgaben nicht so eng auf die "Geschichte" bezogen, hätte möglicherweise die Rhein-Erft-Kreis-Stadt Kerpen weniger ihrer Verbindung zur Kolping-Bewegung hervorgehoben; aber der Vorschlag "Schumi-Stadt", um sich mit dem Namen des berühmten rennfahrenden Kerpeners zu schmücken, war vor Ort nicht ernsthaft in der Debatte. Zumal der siebenfache Gasfuß-Weltmeister in der Schweiz lebt.

In Attendorn freut man sich unterdessen über die Nachricht aus Düsseldorf. Bürgermeister Wolfgang Hilleke hatte im vergangenen November die Initiative in den Rat gebracht, um an die "Bedeutung und hanseatische Geschichte" Attendorns zu erinnern.

 

Dagobert Ernst

Kommentare
21.03.2012
19:34
Zusatznamen auf den Ortsschildern - Okay für elf NRW-Städte
von ffolkes | #15

Vor allem: der Zusatz "Stadt der FernUniversität" bringt nix für Hagen. Hier wird kein Studierender einen Wohnsitz nehmen und die heimische Wirtschaft...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Nach Bombenalarm im Finanzamt Hagen anonymer Anrufer gesucht
Bombendrohung
Bombendrohung im Finanzamt Hagen: Ein Spürhund hatte bei der Durchsuchung angeschlagen. Um 16.43 Uhr gab die Polizei Entwarnung: keine Bombe gefunden.
Essenerin soll Sohn (3) als Menschenopfer auserkoren haben
Prozess
Eine 28-jährige Essenerin soll ihren Sohn als Menschenopfer auserkoren haben. Seit Dienstag muss sie sich vor dem Essener Schwurgericht verantworten.
Tödlicher Verkehrsunfall – Frau (45) fährt in Gegenverkehr
Unfall
Eine 45-jährige Frau aus Herne ist am Dienstag aus ungeklärter Ursache in Essen in den Gegenverkehr gefahren. Die Frau starb im Krankenhaus.
10.000 Menschen in Duisburg haben keine Krankenversicherung
Gesundheit
Rund 11.000 Zuwanderer aus Südosteuropa leben in Duisburg. Nur wenige sind krankenversichert. Ein neues Projekt soll helfen, das Problem zu lösen.
Hilfsteam nach schwerem Erdbeben in Nepal eingetroffen
Erdbeben
Nach dem schweren Erdbeben in Nepal sind jetzt 52 Experten der Duisburger Hilfsorganisation „I.S.A.R. Germany“ in der Katastrophenregion angekommen.
Fotos und Videos
Explosion in Trupbach
Bildgalerie
Feuer in Trupbach
Duisburgs Westen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Wesel von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
6474318
Zusatznamen auf den Ortsschildern - Okay für elf NRW-Städte
Zusatznamen auf den Ortsschildern - Okay für elf NRW-Städte
$description$
http://www.derwesten.de/region/zusatznamen-auf-den-ortsschildern-okay-fuer-elf-nrw-staedte-id6474318.html
2012-03-19 08:19
NRW,Nordrhein-Westfalen,Zusatznamen,Hansestadt,Ortsschilder
Region