Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Tiere

Wildkatzen erobern den Westen von NRW - Sichtung bei Köln

19.03.2014 | 18:24 Uhr
Benötigt große, ruhige Laub- oder Mischwälder mit viel Unterholz: eine Wildkatze.Foto: Thomas Stephan/BUND

Lohmar.  Wildkatzen breiten sich in Nordrhein-Westfalen aus. Die vom Aussterben bedrohte Tierart kommt unter anderem in den Ardennen und in der Eifel vor. Beinahe hätte sie sogar das Phantasialand erreicht. Landesweit gibt es mehr als 300 Tiere. Möglicherweise sind Wildkatzen im Lohmarer Wald unterwegs.

Baldrian ist purer Sex. Nicht für Menschen, wohl aber für die Wildkatze. Im Lohmarer Wald, nur drei Kilometer Luftlinie von der Kölner Stadtgrenze entfernt, präparieren Naturschützer derzeit Lockhölzer mit Baldriantinktur. „Das Zeug stinkt wie abgestandene Socken“, sagt Holger Sticht, Landesvorsitzender des Umweltverbandes BUND. Für Wildkatzen ist das ein Wohlgeruch. Die Tiere wittern ihn über Kilometer, kommen heran, reiben sich an den Stöcken.

Über hinterlassene Haare lässt sich dann per Labornachweis feststellen, ob es sich wirklich um eine Wildkatze handelt – oder bloß um einen Stubentiger auf Freigang.

Fest steht: Wildkatzen breiten sich wieder in Nordrhein-Westfalen aus. Auf mehr als 300 Tiere wird der Bestand der Rote-Liste-Art mittlerweile wieder geschätzt. Von den Ardennen und der Eifel sowie vom Hessischen Bergland und dem Teutoburger Wald aus besiedeln Wildkatzen das Bundesland. „Im vergangenen Jahr hätten sie es fast bis zum Phantasialand geschafft“, erzählt Sticht. Im Waldgebiet Ville (Rhein-Erft-Kreis) konnten die Umweltschützer Wildkatzen nachweisen, ebenso im benachbarten Kottenforst bei Bonn und im Siebengebirge. Im Lohmarer Wald steht der Nachweis noch aus.

Wildtiere
Wildkatze erobert Arnsberger Wald

Die Wildkatze ist zurück im Arnsberger Wald. Das haben genetische Untersuchungen von im Staatswald Breitenbruch gesammelten Haarproben durch die Frankfurter Senkenberg-Gesellschaft ergeben.

Infokampagnen bei Jägern

Wildkatzen gehören eigentlich zum Inventar der hiesigen Laub- und Mischwälder, waren früher weit verbreitet. Intensive Bejagung und der Verlust ihres Lebensraumes (große, ruhige Gebiete mit viel Unterholz) hatten aber dafür gesorgt, dass die Raubtiere noch vor einigen Jahren als vom Aussterben bedroht galten. „Durch Naturschutzgebiete, vernetzte Grünzüge und Aufklärungskampagnen bei der Jägerschaft haben wir den Wildkatzen unter die Arme, sprich die Pfoten gegriffen“, sagt Peter Schütz vom Landesumweltamt (Lanuv). Wildkatzen gelten weiter aber als bedrohte Art.

Schütz hält es für möglich, dass über Sauer- und Bergisches Land eines Tages einzelne Wildkatzen in den Süden des Ruhrgebietes vordringen könnten. Woran man sie dann erkennt? „Wildkatzen sind von Statur und Kopfform her bulliger als Hauskatzen, sie haben einen buschigen Schwanz mit stumpfem Ende“, erklärt der Lanuv-Sprecher.

Diese Tierarten gibt es wirklich

Und es gibt laut Peter Schütz noch ein weiteres, sehr einfaches Merkmal: In dem Augenblick, in dem man ein Tier gesehen hat und es rennt nicht sofort weg, kann es eigentlich nur eine Hauskatze sein – „Wildkatzen sind unheimlich scheu“.

Holger Dumke



Kommentare
20.03.2014
10:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Wildkatzen erobern den Westen von NRW - Sichtung bei Köln
von spacedragon | #1-1

Komisch, genau denselben Gedanken hatte ich auch sofort...

Aus dem Ressort
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Auto rast in Taxi - Zwei Tote und drei Verletzte in Werne
Unfälle
Drama im Münsterland: Ein 20-jähriger Autofahrer geriet mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn und fuhr offenbar fast ungebremst frontal in ein Taxi. Er und eine junge Beifahrerin starben am Unfallort.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Polizei mit Großaufgebot bei MSV-Risikopartien im Einsatz
MSV Duisburg
Bei den brisanten MSV-Heimpartien am Samstag gegen Dynamo Dresden und am Dienstag gegen den 1. FC Köln sind „mehrere hundert“ Ordnungshüter im Einsatz. Für die Begegnungen gilt eine hohe Sicherheitsstufe, da auch Problemfans kommen könnten und Randale befürchtet wird.
Oberhausener Polizei nimmt User mit auf "Facebook-Streife"
Polizei
Ausgerüstet mit Tablets und Handys ging die Oberhausener Polizei auf interaktive "Facebook-Streife" und ließ die Bürger an einer Schicht teilhaben. Dabei konnten die Beamten auch eine Menge Fragen von Usern beantworten. Die Polizei ist zufrieden mit der Aktion und möchte sie deshalb wiederholen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Flug über Frankreich 1
Bildgalerie
In 500 Metern Höhe...