Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Tiere

Wildkatzen erobern den Westen von NRW - Sichtung bei Köln

19.03.2014 | 18:24 Uhr
Benötigt große, ruhige Laub- oder Mischwälder mit viel Unterholz: eine Wildkatze.Foto: Thomas Stephan/BUND

Lohmar.  Wildkatzen breiten sich in Nordrhein-Westfalen aus. Die vom Aussterben bedrohte Tierart kommt unter anderem in den Ardennen und in der Eifel vor. Beinahe hätte sie sogar das Phantasialand erreicht. Landesweit gibt es mehr als 300 Tiere. Möglicherweise sind Wildkatzen im Lohmarer Wald unterwegs.

Baldrian ist purer Sex. Nicht für Menschen, wohl aber für die Wildkatze. Im Lohmarer Wald, nur drei Kilometer Luftlinie von der Kölner Stadtgrenze entfernt, präparieren Naturschützer derzeit Lockhölzer mit Baldriantinktur. „Das Zeug stinkt wie abgestandene Socken“, sagt Holger Sticht, Landesvorsitzender des Umweltverbandes BUND. Für Wildkatzen ist das ein Wohlgeruch. Die Tiere wittern ihn über Kilometer, kommen heran, reiben sich an den Stöcken.

Über hinterlassene Haare lässt sich dann per Labornachweis feststellen, ob es sich wirklich um eine Wildkatze handelt – oder bloß um einen Stubentiger auf Freigang.

Fest steht: Wildkatzen breiten sich wieder in Nordrhein-Westfalen aus. Auf mehr als 300 Tiere wird der Bestand der Rote-Liste-Art mittlerweile wieder geschätzt. Von den Ardennen und der Eifel sowie vom Hessischen Bergland und dem Teutoburger Wald aus besiedeln Wildkatzen das Bundesland. „Im vergangenen Jahr hätten sie es fast bis zum Phantasialand geschafft“, erzählt Sticht. Im Waldgebiet Ville (Rhein-Erft-Kreis) konnten die Umweltschützer Wildkatzen nachweisen, ebenso im benachbarten Kottenforst bei Bonn und im Siebengebirge. Im Lohmarer Wald steht der Nachweis noch aus.

Wildtiere
Wildkatze erobert Arnsberger Wald

Die Wildkatze ist zurück im Arnsberger Wald. Das haben genetische Untersuchungen von im Staatswald Breitenbruch gesammelten Haarproben durch die Frankfurter Senkenberg-Gesellschaft ergeben.

Infokampagnen bei Jägern

Wildkatzen gehören eigentlich zum Inventar der hiesigen Laub- und Mischwälder, waren früher weit verbreitet. Intensive Bejagung und der Verlust ihres Lebensraumes (große, ruhige Gebiete mit viel Unterholz) hatten aber dafür gesorgt, dass die Raubtiere noch vor einigen Jahren als vom Aussterben bedroht galten. „Durch Naturschutzgebiete, vernetzte Grünzüge und Aufklärungskampagnen bei der Jägerschaft haben wir den Wildkatzen unter die Arme, sprich die Pfoten gegriffen“, sagt Peter Schütz vom Landesumweltamt (Lanuv). Wildkatzen gelten weiter aber als bedrohte Art.

Schütz hält es für möglich, dass über Sauer- und Bergisches Land eines Tages einzelne Wildkatzen in den Süden des Ruhrgebietes vordringen könnten. Woran man sie dann erkennt? „Wildkatzen sind von Statur und Kopfform her bulliger als Hauskatzen, sie haben einen buschigen Schwanz mit stumpfem Ende“, erklärt der Lanuv-Sprecher.

Diese Tierarten gibt es wirklich

Und es gibt laut Peter Schütz noch ein weiteres, sehr einfaches Merkmal: In dem Augenblick, in dem man ein Tier gesehen hat und es rennt nicht sofort weg, kann es eigentlich nur eine Hauskatze sein – „Wildkatzen sind unheimlich scheu“.

Holger Dumke



Kommentare
20.03.2014
10:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Wildkatzen erobern den Westen von NRW - Sichtung bei Köln
von spacedragon | #1-1

Komisch, genau denselben Gedanken hatte ich auch sofort...

Aus dem Ressort
Patient soll Feuer in Bottroper Krankenhaus gelegt haben
Klinik-Brand
Bei einem Brand in einem Bottroper Krankenhaus sind am Mittwochabend sieben Menschen verletzt worden, davon einer schwer. Laut Feuerwehr brannten mehrere Wäschekörbe in der Bettenzentrale des Marienhospitals. Sie geht von Brandstiftung aus. 200 Helfer waren im Einsatz.
Streit um Duisburger Kunstwerk Totlast neu entflammt
Raumkunst
Um das in Duisburg abgesagte Kunstwerk „Totlast“ im Rahmen der Ruhrtriennale gibt es neuen Ärger. Der Künstler Gregor Schneider ist empört: Von einer Einladung nach Duisburg, um nachträglich die Wogen zu glätten, weiß er nichts. Kulturdezernent Thomas Krützberg hat kürzlich das Gegenteil behauptet.
Busfahrer wirft Schüler auf dem Heimweg nach Winterberg raus
Schulbus-Zoff
Plötzlich, unerwartet und früher als geplant – so endete die Heimfahrt mit dem Schulbus von Siedlinghausen nach Winterberg für knapp 50 Schülerinnen und Schüler einer Verbundschule. Sie wurden vom Busfahrer kurz vor dem Ziel rausgeworfen, weil es unterwegs angeblich Tumulte im Schulbus gab.
Schüler-Demo gegen Rechts weckt Interesse des Staatsschutzes
Demonstration
Eigentlich wollten die Schüler in Duisburg eine Demonstration gegen Rechts auf die Beine stellen, hatten den Protestzug auch ordnungsgemäß angemeldet, aber wegen eines Formfehlers das Interesse des Staatsschutzes auf sich gelenkt. Jetzt haben sie die Demonstration am Samstag ganz abgesagt.
Bandenkrieg? Zwei Verletzte auf offener Straße in Neuss
Polizei
Ist es ein Bandenkrieg? Zwei Männer wurden am Mittwoch bei einem Streit auf offener Straße in Neuss verletzt. Zeugen wollen eine Schießerei wahrgenommen haben. Die Polizei hält sich bedeckt.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
So leben Flüchtlinge in Hattingen
Bildgalerie
Flüchtlinge
Giftgas-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr