Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Tiere

Wildkatzen erobern den Westen von NRW - Sichtung bei Köln

19.03.2014 | 18:24 Uhr
Benötigt große, ruhige Laub- oder Mischwälder mit viel Unterholz: eine Wildkatze.Foto: Thomas Stephan/BUND

Lohmar.  Wildkatzen breiten sich in Nordrhein-Westfalen aus. Die vom Aussterben bedrohte Tierart kommt unter anderem in den Ardennen und in der Eifel vor. Beinahe hätte sie sogar das Phantasialand erreicht. Landesweit gibt es mehr als 300 Tiere. Möglicherweise sind Wildkatzen im Lohmarer Wald unterwegs.

Baldrian ist purer Sex. Nicht für Menschen, wohl aber für die Wildkatze. Im Lohmarer Wald, nur drei Kilometer Luftlinie von der Kölner Stadtgrenze entfernt, präparieren Naturschützer derzeit Lockhölzer mit Baldriantinktur. „Das Zeug stinkt wie abgestandene Socken“, sagt Holger Sticht, Landesvorsitzender des Umweltverbandes BUND. Für Wildkatzen ist das ein Wohlgeruch. Die Tiere wittern ihn über Kilometer, kommen heran, reiben sich an den Stöcken.

Über hinterlassene Haare lässt sich dann per Labornachweis feststellen, ob es sich wirklich um eine Wildkatze handelt – oder bloß um einen Stubentiger auf Freigang.

Fest steht: Wildkatzen breiten sich wieder in Nordrhein-Westfalen aus. Auf mehr als 300 Tiere wird der Bestand der Rote-Liste-Art mittlerweile wieder geschätzt. Von den Ardennen und der Eifel sowie vom Hessischen Bergland und dem Teutoburger Wald aus besiedeln Wildkatzen das Bundesland. „Im vergangenen Jahr hätten sie es fast bis zum Phantasialand geschafft“, erzählt Sticht. Im Waldgebiet Ville (Rhein-Erft-Kreis) konnten die Umweltschützer Wildkatzen nachweisen, ebenso im benachbarten Kottenforst bei Bonn und im Siebengebirge. Im Lohmarer Wald steht der Nachweis noch aus.

Wildtiere
Wildkatze erobert Arnsberger Wald

Die Wildkatze ist zurück im Arnsberger Wald. Das haben genetische Untersuchungen von im Staatswald Breitenbruch gesammelten Haarproben durch die Frankfurter Senkenberg-Gesellschaft ergeben.

Infokampagnen bei Jägern

Wildkatzen gehören eigentlich zum Inventar der hiesigen Laub- und Mischwälder, waren früher weit verbreitet. Intensive Bejagung und der Verlust ihres Lebensraumes (große, ruhige Gebiete mit viel Unterholz) hatten aber dafür gesorgt, dass die Raubtiere noch vor einigen Jahren als vom Aussterben bedroht galten. „Durch Naturschutzgebiete, vernetzte Grünzüge und Aufklärungskampagnen bei der Jägerschaft haben wir den Wildkatzen unter die Arme, sprich die Pfoten gegriffen“, sagt Peter Schütz vom Landesumweltamt (Lanuv). Wildkatzen gelten weiter aber als bedrohte Art.

Schütz hält es für möglich, dass über Sauer- und Bergisches Land eines Tages einzelne Wildkatzen in den Süden des Ruhrgebietes vordringen könnten. Woran man sie dann erkennt? „Wildkatzen sind von Statur und Kopfform her bulliger als Hauskatzen, sie haben einen buschigen Schwanz mit stumpfem Ende“, erklärt der Lanuv-Sprecher.

Diese Tierarten gibt es wirklich

Und es gibt laut Peter Schütz noch ein weiteres, sehr einfaches Merkmal: In dem Augenblick, in dem man ein Tier gesehen hat und es rennt nicht sofort weg, kann es eigentlich nur eine Hauskatze sein – „Wildkatzen sind unheimlich scheu“.

Holger Dumke



Kommentare
20.03.2014
10:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Wildkatzen erobern den Westen von NRW - Sichtung bei Köln
von spacedragon | #1-1

Komisch, genau denselben Gedanken hatte ich auch sofort...

Aus dem Ressort
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Neue Straßenbahnen werden nach Essener Stadtteilen benannt
Verkehr
Am 19. Oktober erhält die Stadt Essen mit der Linie 109 nicht nur eine neue Straßenbahnstrecke, sondern auch 27 neue Niederflur-Straßenbahnen vom Typ NF2. Für die neuen Verkehrsmittel hat sich die EVAG etwas besonderes einfallen lassen: Die Bahnen sollen nach Essener Stadtteilen benannt werden.
Verdacht auf radioaktive Strahlung - Großeinsatz in Mülheim
Strahlenschutz
Der Verdacht auf erhöhte Radioaktivität hat einen groß angelegten Einsatz der Mülheimer Feuerwehr auf dem Gelände der Firma Ibero Stahl in Dümpten ausgelöst. 35 Mitarbeiter wurden evakuiert und das Gelände abgesperrt. Mittlerweile gibt es Entwarnung - und eine ungewöhnliche Erklärung.
Vermeintlichen Dieb in Gladbeck in Umkleide eingeschlossen
Polizei
Der Mann fiel im Freibad in Gladbeck schon öfter auf - nie ging er schwimmen, drückte sich aber bei den Umkleidekabinen herum. Diebstähle hatte es bereits gegeben. Nun sperrte ihn ein Schwimmmeister in einer Kabine ein und rief die Polizei. Die musste den 27-Jährigen jedoch laufen lassen.
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglückt ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Motorrad-Festival in Olsberg
Bildgalerie
Motorräder