Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Tiere

Wildkatzen erobern den Westen von NRW - Sichtung bei Köln

19.03.2014 | 18:24 Uhr
Benötigt große, ruhige Laub- oder Mischwälder mit viel Unterholz: eine Wildkatze.Foto: Thomas Stephan/BUND

Lohmar.  Wildkatzen breiten sich in Nordrhein-Westfalen aus. Die vom Aussterben bedrohte Tierart kommt unter anderem in den Ardennen und in der Eifel vor. Beinahe hätte sie sogar das Phantasialand erreicht. Landesweit gibt es mehr als 300 Tiere. Möglicherweise sind Wildkatzen im Lohmarer Wald unterwegs.

Baldrian ist purer Sex. Nicht für Menschen, wohl aber für die Wildkatze. Im Lohmarer Wald, nur drei Kilometer Luftlinie von der Kölner Stadtgrenze entfernt, präparieren Naturschützer derzeit Lockhölzer mit Baldriantinktur. „Das Zeug stinkt wie abgestandene Socken“, sagt Holger Sticht, Landesvorsitzender des Umweltverbandes BUND. Für Wildkatzen ist das ein Wohlgeruch. Die Tiere wittern ihn über Kilometer, kommen heran, reiben sich an den Stöcken.

Über hinterlassene Haare lässt sich dann per Labornachweis feststellen, ob es sich wirklich um eine Wildkatze handelt – oder bloß um einen Stubentiger auf Freigang.

Fest steht: Wildkatzen breiten sich wieder in Nordrhein-Westfalen aus. Auf mehr als 300 Tiere wird der Bestand der Rote-Liste-Art mittlerweile wieder geschätzt. Von den Ardennen und der Eifel sowie vom Hessischen Bergland und dem Teutoburger Wald aus besiedeln Wildkatzen das Bundesland. „Im vergangenen Jahr hätten sie es fast bis zum Phantasialand geschafft“, erzählt Sticht. Im Waldgebiet Ville (Rhein-Erft-Kreis) konnten die Umweltschützer Wildkatzen nachweisen, ebenso im benachbarten Kottenforst bei Bonn und im Siebengebirge. Im Lohmarer Wald steht der Nachweis noch aus.

Wildtiere
Wildkatze erobert Arnsberger Wald

Die Wildkatze ist zurück im Arnsberger Wald. Das haben genetische Untersuchungen von im Staatswald Breitenbruch gesammelten Haarproben durch die Frankfurter Senkenberg-Gesellschaft ergeben.

Infokampagnen bei Jägern

Wildkatzen gehören eigentlich zum Inventar der hiesigen Laub- und Mischwälder, waren früher weit verbreitet. Intensive Bejagung und der Verlust ihres Lebensraumes (große, ruhige Gebiete mit viel Unterholz) hatten aber dafür gesorgt, dass die Raubtiere noch vor einigen Jahren als vom Aussterben bedroht galten. „Durch Naturschutzgebiete, vernetzte Grünzüge und Aufklärungskampagnen bei der Jägerschaft haben wir den Wildkatzen unter die Arme, sprich die Pfoten gegriffen“, sagt Peter Schütz vom Landesumweltamt (Lanuv). Wildkatzen gelten weiter aber als bedrohte Art.

Schütz hält es für möglich, dass über Sauer- und Bergisches Land eines Tages einzelne Wildkatzen in den Süden des Ruhrgebietes vordringen könnten. Woran man sie dann erkennt? „Wildkatzen sind von Statur und Kopfform her bulliger als Hauskatzen, sie haben einen buschigen Schwanz mit stumpfem Ende“, erklärt der Lanuv-Sprecher.

Diese Tierarten gibt es wirklich

Und es gibt laut Peter Schütz noch ein weiteres, sehr einfaches Merkmal: In dem Augenblick, in dem man ein Tier gesehen hat und es rennt nicht sofort weg, kann es eigentlich nur eine Hauskatze sein – „Wildkatzen sind unheimlich scheu“.

Holger Dumke



Kommentare
20.03.2014
10:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Wildkatzen erobern den Westen von NRW - Sichtung bei Köln
von spacedragon | #1-1

Komisch, genau denselben Gedanken hatte ich auch sofort...

Aus dem Ressort
Pfarrer erklärt seine Dusche beim Wort zum Sonntag
Ice Bucket Challenge
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich beim „Wort zum Sonntag“ am Samstag in der ARD vor 1,8 Millionen Zuschauern mit Eiswasser duschen: Dass seine etwas andere Variante der „Ice Bucket Challenge“ seiner Würde als Pfarrer schadet, glaubt der Leiter der Großpfarrei St. Josef Ruhrhalbinsel nicht.
Sex und Gewalt – Vater als Haustyrann angeklagt
Prozess
Die Liste der Anklagevorwürfe ist lang. Seit 1996 soll ein 48 Jahre alter Hausmeister in seiner Familie ein Schreckensregiment ausgeübt haben. Stieftöchter soll er vergewaltigt und missbraucht haben. Seinen Sohn sperrte er laut Anklage in eine Tiefkühltruhe ein, wenn er Schlägen entgehen wollte.
Forstamt verlängert Sperrung von Wäldern im Ruhrgebiet
Sturmschäden
Gut drei Monate nach dem schweren Pfingststurm "Ela" vom Juni sind die Sturmschäden in den Wäldern im Ruhrgebiet nach wie vor nicht beseitigt. Das Forstamt Ruhrgebiet hat deshalb jüngst das Betretungsverbot verlängert - für mehr als vier Monate. Manche Wälder sind aber wieder begehbar.
Kinder sollen Standorte für Blitzmarathon in NRW vorschlagen
Blitzmarathon
Raser haben im September besonders schlechte Karten: Die Polizei startet deutschlandweit den zweiten Blitzmarathon. Sie setzt auf die Einsicht der Autofahrer, das zu hohes Tempo töten kann. In Nordrhein-Westfalen dürfen Kinder und Jugendliche Standorte für die Kontrollen vorschlagen.
Mieter nach Brandserie in Bochumer Hustadt in großer Sorge
Ermittlungen
In verschiedenen Hochhäusern der Bochumer Hustadt ist es binnen einer Woche schon zu vier Kellerbränden gekommen. Die Kripo sucht jetzt einen Feuerteufel. Ein Mieter glaubt: „Das muss irgendein Psycho sein, der sich daran ergötzt.“
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Streik trifft Pendler auf dem Heimweg
Bildgalerie
Bahnstreik
Moers aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Best Of Comedy Arts
Bildgalerie
Comedy
Comedy Arts für Alle!
Bildgalerie
Comedy