Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Roma

Wer am Elend der Roma in Deutschland verdient

09.10.2012 | 19:05 Uhr
Wer am Elend der Roma in Deutschland verdient
Der Putz bröckelt von den Häuserfassaden, Müll und Unrat liegen auf der Straße. In der Hoffnung auf eine bessere Zukunft sind viele Roma aus Südosteuropa nach Duisburg-Hochfeld gekommen. Dort fristen sie ein Schattendasein am Rande der Gesellschaft.Foto: Gerd Wallhorn/WAZ FotoPool

Duisburg/Katunitsa.   Sie kommen aus Bulgarien und Rumänien nach Deutschland mit der Hoffnung auf ein besseres Leben und landen in der absoluten Armut. Täglich leben viele verschuldete Roma mit Angst vor den Übergriffen der Geldeintreiber. Bei dem Geschäft mit der Zukunft machen nur die großen Roma-Chefs Kasse.

Alina und ihr Mann Juri sitzen in einer Dach­geschosswohnung in Duisburg-Hochfeld in einem Haus in der Walzenstraße. Auf der Straße liegen zerschlagene Flaschen, im Hof abgerissene Möbelreste. Im Zimmer riecht es beißend nach Urin. Alina und Ihr Mann Juri sitzen dort, weil sie in Duisburg ihr versprochenes Glück suchen. Alina und Juri haben keine Arbeit. Wenig zu Essen. Aber Schulden. Und da draußen sind Männer, die die Schulden eintreiben.

Alina und Juri haben drei Kinder. Sie hausen alle zusammen mit Juris Brüdern und deren Familien in den vier Zimmern in der Walzenstraße. Sie haben Angst vor den Männern da draußen. Deswegen wollen Sie keine Nachnamen lesen und auch keine Fotos von sich sehen.

750 Euro Miete für ein Wohnloch

Alina und Juri sind Teil des großen Roma-Trecks, mit dem zehntau­sende Menschen aus Bulgarien und Rumänien nach Westeuropa ­ziehen, auch ins Ruhrgebiet, auf der Suche nach Zukunft, nach Glück. In ihrem Gefolge: Profiteure und Absahner.

Roma im Teufelskreis

Alina und Juri sitzen auf einem Bett. Alina hat ihre schwarzen ­Haare streng zurückgekämmt und trägt um den Hals eine Goldkette. Sie ist sehr schlank. Ihre schwarzen Augenbrauen sind fast zusammengewachsen. Juri trägt eine schwarze Trainingsjacke. Zwei Armlängen entfernt steht in einem braunen Eichenschrank eine rosafarbene Glaskatze. Sie müssen 750 Euro im Monat für die vier Zimmer zahlen. An den Wänden blasse Farbe, keine Tapeten, Putz bröckelt. Das ganze Haus ist an Roma vermietet. Vier Etagen. Ein halbes Dutzend Wohnungen, fast 80 Bewohner – in jedem Alter. Kaum einer hat Arbeit.

Der Vermieter hat die Pässe

Der Besitzer des Hauses in der ­Walzenstraße ist der türkische ­Geschäftsmann Arif K. Er hat die Pässe von Alina, von ihrem Mann Juri und anderen Roma in seinem Haus eingesammelt. Sie sind sein Pfand. Die Pässe will er erst zurückgeben, wenn Miete, Schulden und Zinsen bezahlt sind. Wer nicht mehr zahlen kann, fliegt raus. ­Einfach so. Fenster auf. Kleidung, Koffer, Eichenschrank samt Glaskatze auf die Straße.

König Kiro, ein Roma-Boss.Foto: privat

Es gibt genügend Roma, die einziehen wollen, wenn sie dürften, sagt der Vermieter bei einer ­Konfrontation mit dem Reporter. Wo sollen sie auch sonst hin. Auf Widerworte reagiert Vermieter K. zornig. Er droht mit Schlägen. „Ich hab nur Ärger mit denen. Die sollen zahlen“, sagt er. Er besitzt noch mehrere Roma-Häuser im Duis­burger Stadtteil Hochfeld.

Woher die Roma das Geld nehmen, ist dem Vermieter egal. Alina hat ein Formular vorliegen. Das hat er ihr gegeben. Es ist ein Kindergeldantrag für Alinas drei Kinder an das Duisburger Jugendamt. Auch andere Roma im Haus sollen für ihre Kinder die Anträge ausfüllen. Als Empfänger hat Arif K. sein Konto eingetragen. Viele füllen den Antrag aus.

Die Stadt Duisburg wurde über den Vorgang informiert. Gesagt hat sie dazu bisher nichts.

Nur wer tief in die Lebenswelt der Roma eintaucht, kann verstehen, warum sich Menschen wie Alina und Juri Vermietern wie Arif K. ausliefern. Es geht fast immer um Geld, Schulden und Hoffnungen.

  1. Seite 1: Wer am Elend der Roma in Deutschland verdient
    Seite 2: Roma-Bosse lassen Schulden eintreiben
    Seite 3: Roma leben am Rand der Gesellschaft

1 | 2 | 3


Aus dem Ressort
17-Jähriger nach Großbrand in Untersuchungshaft
Großbrand
Ein 17-Jähriger hat gestanden, in der Osternacht auf einem Bauernhof im Bad Berleburger Stadtteil Elsoff Feuer gelegt zu haben. Er ist mittlerweile in Untersuchungshaft. Vier Menschen waren verletzt und im Krankenhaus behandelt worden. Der Hof wurde durch den Brand zerstört.
Ein Ende der A40-Sperrung ist nicht in Sicht
Bergbauschacht
Um einen alten Bergbauschacht unter der A40 einsturzsicher zu machen, haben Experten über Ostern gearbeitet. Die Sperrung bleibt zunächst bestehen. Nach den verkehrsarmen Feiertagen drohen im Berufsverkehr wieder Staus und volle Umleitungsstrecken.
Unbekannte zertrümmern 18 Bänke im Wittener Stadtpark
Vandalismus
Schön wär’s, sich an den Ostertagen auf einer Bank im Stadtpark niederzulassen, Natur, Wetter, Fernblick zu genießen. Dürfte aber schwierig sein: Denn ganze 18 Bänke wurden in der letzten Zeit Opfer rücksichtsloser Zerstörungswut. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.
Feuer gelöscht - Mann springt trotzdem aus dem Fenster
Wohnungsbrand
Ein Mann hat am frühen Ostermontag die Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand in Düsseldorf-Oberbilk gerufen und ist anschließend unvermittelt vom dritten Stock aus dem Fenster gesprungen. Er verletzte sich bei dem Aufprall schwer. Die Feuerwehr geht davon aus, dass der Mann verwirrt war.
Gladbecker holt Bad Religion zum Ruhrpott Rodeo 2014
Festivals
Was klein angefangen hat, ist mittlerweile Deutschlands größtes Punkrock-Festival. An drei Tagen wird das Ruhrpott Rodeo wieder tausende Musikbegeisterte in den Nordosten des Ruhrgebiets locken. Headliner 2014 sind unter anderem Bad Religion. Der Veranstalter Alex Schwers ist selbst Fan geblieben.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Timberlake in Köln ganz nah
Bildgalerie
Konzert
Freud und Leid der SCP-Fans
Bildgalerie
2. Bundesliga
Paderborn 2:2 im Spitzenspiel
Bildgalerie
2. Bundesliga
Die Ruhr in Werden und Kettwig
Bildgalerie
100 Orte in Essen