Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wasser-Posse

Versorger verplombt Hydranten – Dampflok wird abgeschleppt

10.01.2016 | 16:07 Uhr
Versorger verplombt Hydranten – Dampflok wird abgeschleppt
Lok ohne Dampf: Eine Diesellok musste das Ross abschleppen. Foto: Volker Dörken/WP

Beckum.  Seit 20 Jahren bedient sich ein historischer Dampfzug an Hydranten an der Strecke. Nun dreht der Versorger in Beckum das Wasser ab – ohne Vorwarnung.

Kein Wasser für das Dampfross: Mit einer beispiellosen Aktion hat die „Wasserversorgung Beckum“ am Samstag die „Winterdampffahrt“ eines historischen Eisenbahnzuges von Lengerich nach Warstein ausgebremst.

„Wir mussten jetzt endlich mal handeln und sagen: Schluss damit“, so beschreibt Dirk Steinhoff, Leiter des technischen Bereichs Rohrnetz bei der Wasserversorgung Beckum, den Entschluss seines Unternehmens, die Dampflok 78 468 des Eisenbahn-Tradionsvereins nicht mit Wasser zu versorgen.

„Seit 20 Jahren fahren wir vom Münsterland in das Sauerland und quer durch Deutschland“, kontert Roland Stübbe, Zugführer des Teuto-Expresses, „aber so etwas ist uns noch nie passiert!“

„Wir mussten handeln und sagen: Schluss damit.“

Nicht nur unter Eisenbahnfans ist die jährliche Winterdampffahrt des Teuto-Expresses ein absoluter Höhepunkt. Rund 400 Fahrgäste sitzen in dem historischen Zug und Tausende säumen die Gleise im Münster- und im Sauerland. Besonders beliebt sind bei den Fotografen und den Filmfreunden die Anfahrten unter Volldampf in Wadersloh und Warstein sowie die Bergfahrt über Serpentinen hinter Uelde. Hier ist es im Jahr 2016 noch einmal möglich, ins Jahr 1920 zurück zu springen und mit zu erleben, wie ein 1140 PS starkes Dampfross über den „Westfälischen Semmering“ die Höhen des Sauerlandes erklimmt.

Nicht so am vergangenen Samstag. Da stoppte die Dampfsonderzugfahrt im münsterländischen Tönnishäuschen zum Wasserfassen. Doch als die Eisenbahnfreunde den Hydranten neben dem Bahnhof öffneten, erlebten sie eine böse Überraschung: Die Wasserentnahme war verplombt.

Hydranten waren das Wochenende über verplombt

Dasselbe Spiel vier Bahnhöfe weiter. Auch in Wadersloh ist keine Wasserentnahme aus dem Hydranten möglich. Doch hier erscheint zusätzlich ein Mitarbeiter der Wasserversorgung Beckum, der den Eisenbahnfreunden erklärt, man habe bewusst die Hydranten gesperrt: „Wenn sie die Plombe aufbrechen und Wasser entnehmen, machen sie sich des Siegelbruchs und des Wasserdiebstahls schuldig.“

Die herbeigerufene Feuerwehr erklärt, sie könne auch nicht handeln. Sie habe eine Mail der Wasserversorgung Beckum bekommen, in der es der Wehr untersagt wird, Wasser an die Eisenbahnfreunde abzugeben.

Die Mitglieder des Traditionsvereins sind ratlos. Ohne Wasser kann die Dampflok nicht fahren. Die Wasserentnahme, die einen Gegenwert von nicht einmal 15 Euro hat und - wenn gewollt - sofort bezahlt worden wäre, ist nicht möglich. Was tun? Till Recker, ein mitfahrender Lokführer der Westfälischen Landeseisenbahn (WLE), in deren Eigentum die Schienenanlage von Münster nach Warstein steht, weiß Rat: Die am Zug schiebende Rangierlok V36 soll die histotischen Wagen samt Dampflok bis nach Anröchte ziehen. Dort – nicht mehr im Einflussbereich der Wasserversorgung Beckum - füllt die Feuerwehr die Wassertanks der Dampflok auf. Und ab Lippstadt wird eine Diesellok der WLE als dritte Zugkraft vor den eisernen Lindwurm gespannt, um die steile Auffahrt nach Warstein bewältigen zu können.

Diesellok schleppte Dampflok am Ende ab

Eine Notlösung, die von den wartenden Kameraleuten entlang der Strecke bei bestem Fotowetter – blauer Himmel, strahlende Sonne, klare Sicht – unterschiedlich aufgenommen wird. Von „Schade, dass die Dampflok durch die WLE-Lok verdeckt wird“ bis zu „60 Jahre Lokgeschichte – von 1923 bis 1961 – hintereinandergespannt, sieht man selten“ reichen die Reaktionen.

Auf völliges Unverständnis stößt dagegen das Handeln der Wasserversorgung Beckum. „Das ist doch Erbsenzählerei“, meint ein Fahrgast, „für das Verplomben der Hydranten sind wesentlich mehr Personalkosten angefallen, als für eine kostenlose Wasserentnahme ausgegeben worden wäre.“ Überall in Deutschland sei man stolz und sei es ein Ereignis, wenn man eine Dampflok mit Wasser versorgen könne. In Beckum offenbar nicht.

Versorger: "Das ganze Netz kann zusammenbrechen."

Das sieht Dirk Steinhoff anders: „Wenn unkontrolliert Wasser aus dieser Hauptleitung entnommen wird, kann das ganze Netz zusammenbrechen. Das können wir nicht zulassen.“ Es gebe nun mal gewisse Regularien und die müssten auch die Eisenbahnfreunde einhalten.

Auf die Frage, warum die Feuerwehr, nicht aber die Eisenbahner per Mail über das Entnahmeverbot informiert wurden, weiß Dirk Steinhoff keine Antwort. Unbeantwortet bleibt auch, warum der Mitarbeiter der „Wasserversorgung Beckum“, der ja in Wadersloh vor Ort war, kein Standrohr zur Wasserentnahme dabei hatte, um „nach Vorschrift“ Wasser abzuzapfen. „Stattdessen“, so Roland Stübbe, „lässt man uns fast trocken laufen.“ Mit dieser Aktion habe die „Wasserversorgung Beckum“ dem Tourismus im Sauer- und im Münsterland einen Bärendienst erwiesen.

PS.: Die Anmietung der WLE-Lok schlägt für den histoischen Eisenbahnverein mit rund 1500 Euro zu Buche. Mehr als das Hundertfache der Wasserkosten.

Volker Dörken

Kommentare
13.01.2016
02:11
Ohne Worte
von MarioausKoeln | #23

Da sitzt ein kleiner Chef in den Wasserwerken und will sich wichtig machen. Was soll das denn. Wenn es ein Problem gibt, kontaktiert man die...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
article
11448660
Versorger verplombt Hydranten – Dampflok wird abgeschleppt
Versorger verplombt Hydranten – Dampflok wird abgeschleppt
$description$
http://www.derwesten.de/region/versorger-verplombt-hydranten-dampflok-wird-abgeschleppt-id11448660.html
2016-01-10 16:07
dampflok, beckum, teoto express, wasser, hydrant, verplombt
Region