Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Schulmilch

Teuer und stark gezuckert – Hat die Schulmilch ausgedient?

14.03.2016 | 09:24 Uhr
Teuer und stark gezuckert – Hat die Schulmilch ausgedient?
Subventionierte Schulmilch aus dem Automaten: Nur die wenigsten Kinder greifen zu Vollmilch – gezuckerte Milchmixe stehen höher im Kurs.Foto: Archiv/Dirk Bauer/Funke Foto Services

Essen.  Milch ist gesund. Aber süßer Kakao? Erdbeermilch? Gezuckerter Vanillemix? Nur jede zehnte Schulmilch-Ration ist ungesüßt – weil Kinder es so wünschen.

Schulmilch kennt fast jeder noch aus der Grundschule. Aber vieles hat sich verändert: Während vor 30 Jahren noch Vollmilch Standard war, wird heute kaum noch pure Milch getrunken. 90 Prozent der Grundschüler greifen zu süßer Vanille-, Erdbeer- oder Schokomilch.

Aber hat die Schulmilch noch einen Sinn – wo trotz des NRW-Schulmilchprogramms und Subventionen von der EU nur noch 22 Prozent der Schulen Schulmilch beziehen? Wir haben mit dem NRW-Umweltministerium und mit Prof. Mathilde Kersting vom Dortmunder Institut für Kinderernährung gesprochen.

Ist Schulmilch in Form von gezuckerten Milchmixen gesund?

Prof. Mathilde Kersting vom Dortmunder Institut für Kinderernährung meint: Naja, es ist ein notwendiger Kompromiss. Ihr Ideal (pure 1,5%-Milch für alle) hält sie für utopisch, weil nur die wenigsten Kinder freiwillig zu normaler Milch greifen. Aber am Ende sei wichtig, die Inhaltsstoffe der Milch "ins Kind" zu bekommen – und wenn das nur mit Milchmixen geht, müsse man damit leben. Für die meisten Kinder sei es ohnehin zu spät, vom Zucker wieder runter zu kommen. Zu sehr haben sie sich durch familiäre Essgewohnheiten an den Geschmack von Süßem gewöhnt, erklärt Kersting. In der Schule lasse sich diese Gewohnheit nicht ändern. Also: Entweder süße Milch oder gar keine. Besser als Cola sei das allemal.

Irrtümer
Apfelkerne sind giftig?  – Zwölf Irrtümer über Obst

Obst macht dick und Apfelkerne sind giftig: Um unser täglich Obst ranken sich viele Mythen. Aber welche stimmen? Wir klären zwölf Obst-Irrtümer auf.

Mit dem hohen Zuckergehalt hadert die Ernährungswissenschaftlerin allerdings. Sie bezweifelt, dass die Untergrenze erreicht ist. "Die Anbieter müssen reagieren", meint sie. Reicht weniger Zucker? Akzeptieren Kinder das Mixgetränk auch, wenn die Molkerei den Zuckergehalt weiter reduziert? Es sei Aufgabe der Politik zu prüfen, ob sich die Milchmixe optimieren lassen.

Im NRW-Umweltministerium dagegen hat man keine Bedenken gegenüber seinem Schulmilch-Programm. Es komme nicht auf einen Viertelliter gezuckerter Milch an, meint Ministeriumssprecher Wilhelm Deitermann: "Überernährung entsteht nur, wenn sich das Kind im weiteren Tagesverlauf in erster Linie von stark zucker- oder fetthaltigen Dingen ernährt." Das Schulmilch-Programm sei daher auch wichtig , "um Kindern eine ausgewogene Art der Ernährung nahezubringen."

Übrigens: Ob Milch 3,8 oder 1,5 Prozent Fett enthält sei nicht entscheidend, meint Ernährungswissenschaftlerin Kersting. Der Körper nehme fettlösliche Vitamine zwar besser auf, wenn der Fettanteil höher sei. Aber deren Anteil sei in Milch gering. Bei der Tendenz zur Fettleibigkeit deutscher Schüler sei fettreduzierte Milch die bessere Wahl.

Kommt Schulmilch bei den Schülern an, die sie brauchen?

In der Nachkriegszeit half Schulmilch gegen Unterernährung. Aber heute? Grundschüler sind eher zu dick als zu dünn.

Milchpreise
Aldi hebt nach Bauernprotesten Milch- und Butterpreise an

Milch und Butter werden teurer - zumindest bei Aldi. Nach Protesten von Milchbauern hebt der Discounter die Preise um bis zu zehn Prozent an.

Heute ist der Hintergrund ein anderer: ungesunde, unausgewogene Ernährung. Allerdings fürchtet Kersting: Schulmilch kommt nicht den Kindern zugute, die sie brauchen – denen, die ohne Frühstück in die Schule kommen oder sich zuhause nur von Chips ernähren. Fürs Milch-Abo zahlten eher aufgeklärte Eltern mit einem gewissen Gesundheitsbewusstsein, vermutet sie.

Im Ministerium hat man keine Übersicht darüber, ob die Abnehmer-Schulen in Brennpunkten oder Bildungsbürger-Vierteln liegen. Allerdings, so Sprecher Deitermann, fördere das Land Programme zur Ernährungsbildung (etwa der Landfrauen) vor allem in sozial schwachen Stadtvierteln.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Teuer und stark gezuckert – Hat die Schulmilch ausgedient?
    Seite 2: Subventionierte Milch: Absatz sinkt – Teurer als im Laden

1 | 2

Kommentare
15.03.2016
11:27
Teuer und stark gezuckert – Hat die Schulmilch ausgedient?
von fredoal_1 | #7

die Schulmilch zu subventionieren hatte m.E. in den 70er Jahren durchaus Sinn. War doch "unser" Milchlieferant (es gab Vollmilch oder Kakao, sonst...
Weiterlesen

1 Antwort
Teuer und stark gezuckert – Hat die Schulmilch ausgedient?
von Wildewutz | #7-1

Kutel - Mhhhhh.... Um deren den Ananasjoghurt noch mal essen zu dürfen. würde ich glatt barfuß von Bonn nach Essen latschen.
Davon ab: Sie haben völlig Recht.

Funktionen
Fotos und Videos
NRZ-Leser im Zoo
Bildgalerie
Jubiläumsaktion
HSK-Trainer der Saison 2015/2016
Video
Fußballnacht 2016
Das neue Medienhaus der NRZ in Moers
Video
Wiedereröffnung
article
11636527
Teuer und stark gezuckert – Hat die Schulmilch ausgedient?
Teuer und stark gezuckert – Hat die Schulmilch ausgedient?
$description$
http://www.derwesten.de/region/teuer-und-stark-gezuckert-hat-die-schulmilch-ausgedient-id11636527.html
2016-03-14 09:24
health, schulmilch, programm, kakao, nrw, zucker, zuckergehalt, kosten, subvention, subventioniert
Region