Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Revierderby

Schalke- und BVB-Fans randalieren beim Derby - acht verletzte Polizisten

20.10.2012 | 20:20 Uhr
Vor dem Bundesliga-Derby zwischen Dortmund und Schalke kam es zu Ausschreitungen.Foto: Getty Images

Dortmund.  Mehrere Hundert Anhänger des FC Schalke 04 und des BVB haben am Samstag vor dem Revierderby in Dortmund randaliert. Auf dem Fußweg zum Stadion waren unter anderem Bengalo-Fackeln entzündet, Prügeleien angezettelt, eine Kneipe zerlegt und Polizisten mit Flaschen und Pflastersteinen beworfen worden.

Das Revierderby zwischen dem BVB und dem FC Schalke 04 in Dortmund ist am Samstag-Mittag von Randale überschattet worden. Etwa 100 Schalke-Anhänger, laut Polizei von Ultra-Gruppen, hatten auf dem Weg zum Stadion Prügeleien mit gegnerischen Fans angezettelt und mehrere Bengalo-Fackeln angezündet.

Während des Spiels zündeten Schalker Randalierer im Stadion Pyro-Technik und zeigten provozierend ein entwendetes BvB-Fan-Banner. Die Polizei musste daraufhin aufgebrachte Dortmunder an dem Versuch hindern, auf den entsprechenden Tribünenblock zu gelangen. Die Täter wurden videografiert. Mit dem Einsatz von starken Polizeikräften konnten kleinere Auseinandersetzungen zwischen gegnerischen Gruppierungen während der "Abmarschphase" weitestgehend unterbunden werden. Die Nacht verlief dann nach Abreisen der Schalker Fans den Angaben zufolge ruhig.

1200 Polizeibeamte waren im Einsatz

Entsprechend zufrieden blickt die Leitstelle der Gelsenkirchener zumindest auf den Verlauf der Nacht im Stadtgebiet. In Gelsenkirchen habe es nach dem Spiel "keine besonderen Vorkommnisse" gegeben. Die Leitstelle dementierte auch im Internet kursierende Meldungen, Ultra-Gruppen aus Dortmund seien in der Nacht nach Gelsenkirchen zum "Gegenbesuch" gereist. Dabei handele es sich um reine "Gerüchte".

Schalke
Sicherheitsbeauftragter fordert „repressive Maßnahmen“

Ultras des FC Schalke 04 und von Borussia Dortmund griffen am Rande des Derbys sogar friedliche Zuschauer an. Volker Fürderer, Sicherheitsbeauftragter des S04, sieht den Zeitpunkt gekommen, an dem Reden nichts mehr nutzt.

Insgesamt nahm die Polizei am Samstag 180 Personen in Gewahrsam nehmen, davon 163 Gewalttäter aus Gelsenkirchen und 17 Dortmunder. Bei ihnen stellten die Beamten Pyrotechnik, Bengalos, Handfackeln, Rauchpulver, Pfefferspray, Quarzhandschuhe, Sturmhauben, Beissschienen und Mundschutz sicher. Die Polizei stellte Strafanzeigen wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung sowie wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz (Pyrotechnik) und Beleidigung. Insgesamt wurden elf Personen verletzt, darunter acht Polizisten. 1200 Polizeibeamte waren rund um's Derby eingesetzt.

Polizei setzte Wasserwerfer gegen Fans des BVB und Schalke ein

Am Signal-Iduna-Halt der Bahn, wo mehrere Hundert Schalke-Fans in Sonderzügen am Stadion ankamen, gab es Auseinandersetzungen von 'Fans' und Polizei. Dortmunder Hooligans hatten Polizeipferde angegriffen und die Reiter unter anderem mit Pflastersteinen beworfen, als Schalke-Fans sich auf den Weg zum Stadion machten.

Die Polizei ging massiv mit Pfefferspray gegen Angreifer vor. Auch ein Wasserwerfer war kurzzeitig im Einsatz. Nach Auskunft von Zeugen vor Ort hätten sich beide Fan-Lager vor Ort gegenseitig provoziert und auch mit Gegenständen beworfen.

BVB-Kneipe verwüstet, Polizisten mit Flaschen beworfen

Auf der Lindemannstraße im Dortmunder Kreuzviertel waren vor allem Schalke-Anhänger in äußerst aggressiver Weise aufgefallen. Die Straße gehört zu einem der Hauptzuwege für Fußballbesucher zum Stadion. Die Schalke-Ultras seien mit Pyrotechnik durch die Straße gezogen, hätten Mülltonnen umgeworfen und Barrikaden errichtet.

Wie die Polizei nach dem Spiel berichtet, sei die Gaststätte "Flora" Am Sonnenblick in Stadionnähe von Dortmunder Gewalttätern demoliert worden. Die Täter hätten das Mobiliar zerlegt und auf die Straße getragen, um es als Wurfgeschosse gegen gegnerische Fans und Polizeibeamte einzusetzen. Ein Einsatzfahrzeug der Polizei wurde dabei beschädigt.

Randale bei Revierderby

Polizei-Einsatzabschnittsführer Michael Stein erklärte, "auf beiden Seiten haben sich gewaltbereite Anhänger nicht an die im Vorfeld ausgegebenen Maßgaben gehalten". Die Polizei sprach von einer sehr aggressiven Stimmung und einer zum Teil "konspirativen Herangehensweise von bekannten Gewalttätern beider Lager." Die Polizei reagierte auch dort mit dem Einsatz von Pfefferspray.

10.000 Schalke-Anhänger in der Stadt

Ein weiterer Zwischenfall habe sich auf dem Vogelpothsweg ereignet, teilte die Polizei mit. Dort hätten etwa 200 Fans "der Schalker Szene" eine Fahrbahn an der Kreuzung zur Straße An der Palmweide blockiert. Zudem hätten an mehreren Stellen in der Nähe des Stadions BVB- und Schalke-Anhänger versucht, sich zu prügeln. Als die Polizei dazwischen ging, um die gegnerischen Lager zu trennen, seien Polizisten mit Flaschen beworfen worden.

Nach Auskunft von erfahrenen Polizeibeamten sei die Stimmung bestimmter Fangruppen beim Anmarsch zum Stadion im Vergleich mit zurückliegenden Revierderbys auffallend aggressiv gewesen. In der vergangenen Saison war es ebenfalls zu Randale vor Derby in Dortmund gekommen. Die Polizei betont, dass die überwiegende Zahl der Fans sich friedlich zum Stadion bewegt hat.

"Gewalttäter haben Sicherheitskonzept bewusst unterlaufen"

Die "Anmarsch-Phase" gilt als die kritischste Phase vor Fußballspielen. Insgesamt rechnete die Polizei mit 10.000 Schalke-Anhängern in der Stadt. Etwa 8000 von Ihnen hätten Eintrittskarten für das Stadion.

Nach dem Spiel war die Polizei unter anderem an der Strobelallee mit massiven Kräften vor Ort um Provokationen sofort einzudämmen. Viele Fans beider Teams fuhren unterdessen gemeinsam und ohne Zwist in der U-Bahn Richtung Hauptbahnhof. Allerdings berichtete die Polizei am Abend, dass auch bei der Abreise der Fans in der Zweit zwischen 18.50 Uhr und 19:15 Uhr im Bereich des Hauptbahnhofs und der U-Bahn noch zu "mehrfachen körperlichen Auseinandersetzungen" gekommen sei. Die Polizei habe zahlreiche Platzverweise ausgesprochen, wodurch weitere Auseinandersetzungen rivalisierender Fangruppen verhindert worden seien. Laut Polizei wurde ein Beamter bei den Einsätzen verletzt.

Der Einsatzleiter der Dortmunder Polizei, der Leitender Polizeidirektor Dieter Keil, zeigte sich entsetzt von der Aggressivität so mancher Anhänger: "Dortmunder und Schalker Gewalttäter haben unser Sicherheitskonzept bewusst unterlaufen und sind entgegen der Ankündigung konspirativ angereist. Dies hatte nur ein Ziel, die gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Unbeteiligten und dem Gegner zu suchen". Keil erklärte: "Dies hat mit Fußballbegeisterung überhaupt nichts zu tun und wir wollen das in Dortmund nicht sehen." (dae/ger/sk/ik/we)



Kommentare
22.10.2012
15:25
Schalke- und BVB-Fans randalieren beim Derby - acht verletzte Polizisten
von Zeugwart | #107

Alle Festgenomnen die ganzen Einsatzkosten der Polizei schön Brüderlich aufteilen.
Sollte , was ich von den meisten Eierköpfen vermute, nicht flüssig sein wird, mal ebend eine Vorstrafe bzw 1 Jahr Knast. Dann wird es um alle sogenannten Ultras in der ganzen Republik ruhiger.

22.10.2012
10:53
Schalke- und BVB-Fans randalieren beim Derby - acht verletzte Polizisten
von Westwind | #106

Die Antwort auf diese hirnlose Randale, deren Kosten wieder der Steuerzahler trägt, muss lauten: Personen, die sich zu den ULTRAS gleich welchen Vereins zählen, aus den Mitgliederlisten streichen, mindestens 1-jähriges Stadionverbot. Dann ist dort Platz für wirkliche Fans, diese Blitzbirnen haben nichts auf den Rängen und in Stadionnähe zu suchen

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #106-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.10.2012
18:55
Schalke- und BVB-Fans randalieren beim Derby - acht verletzte Polizisten
von koboldskram | #105

Alles Klappstühle, keine Frage. Gewalt geht gar nicht!!

Aber wieso sind die verantwortlichen Redakteure nicht in der Lage mal objektiv zu berichten. Die angesprochene Kneipe wurde NICHT! von Schalkern auseinander genommen. Ich bitte um Korrektur Ihres Artikels.

POL-DO: Revierderby - Ausschreitungen in Stadionnähe - Gaststätte demoliert - Meldung Nr. 3

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 1168

Die Gaststätte "Flora" Am Sonnenblick in Stadionnähe wurde von Dortmunder Gewalttätern demoliert, die das Mobiliar zerlegten und auf die Straße trugen, um es als Wurfgeschosse gegen gegnerische Fans und Polizeibeamte einzusetzen. Ein Einsatzfahrzeug der Polizei wurde dabei beschädigt.

Die Polizei bereitet sich nach Spielende nun auf die "Abmarschphase" vor.

Quelle: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4971/2347385/pol-do-revierderby-ausschreitungen-in-stadionnaehe-gaststaette-demoliert-meldung-nr-3

1 Antwort
Schalke- und BVB-Fans randalieren beim Derby - acht verletzte Polizisten
von koboldskram | #105-1

Danke für Korrektur. Jetzt bitte auch in dem anderen Artikel. ;)

21.10.2012
18:32
Schalke- und BVB-Fans randalieren beim Derby - acht verletzte Polizisten
von bluedevilge1904 | #104

Warum werden eigentlich sowohl in diesem, als auch in jedem anderen Artikel rund ums Derby, grundsätzlich nur die negativen Vorkommnisse, die ich hier nicht von der Hand weisen möchte, breit getreten?
Es wird aber nirgendwo erwähnt, dass die ca. 500-600 Schalke Fans, rund um die grösste Schalker Ultra Gruppierung, vollkommen friedlich UND ohne Polizeibegleitung zum Stadion gelangt sind.
Dementsprechend konnten von dieser Gruppe auch keine Polizeiabsperrungen
durchbrochen werden, da es gar keine gab.

Apropo Polizei. Hat irgendjemand mal das "tolle" Sicherheitskonzept hinterfragt.
Hier ein kleiner Denkanstoss:
http://schalker-megafon.de/

Es fehlt einfach ganz klar eine Differenzierung der Geschehnisse.
Meiner Ansicht nach mit voller Absicht. Es ist halt einfacher alle über einen Kamm zu scheren.
Objektiver Journalismus könnte ja schlimmsten Falls auch in Arbeit ausarten.

Ich möchte nur noch einmal erwähnen, dass ich gewisse Vorkommnisse nicht beschönigen will.

21.10.2012
17:57
Polizeibericht 2 von 2
von erke | #103

"Das nehmen wir so nicht hin und wollen wir in Dortmund auch nicht haben."

Rund 1200 Polizeibeamte wurden am gestrigen Samstag ausschließlich für die Gewährleistung der Sicherheit vor, während und nach dem Fußballspiel einges "

Na, da hat sich das Verhältnis aber wieder umgekehrt. Waren es doch mehr Schalker?

Egal, auf beiden Seiten gibt es Idioten. Aufgabe muß es jetzt sein, diesen den Boden zu entziehen und die Anfahrt und den Zugang zum Spiel zu unterbinden.

21.10.2012
17:52
Polizeibericht 1 von 2
von erke | #102

Das offizielle Resümee der Dortmunder Polizei:
"21.10.2012 | 13:09 Uhr
POL-DO: Bilanz nach dem Derby
Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 1173
Die Nacht nach dem Derby verlief ruhig.
Im Laufe des gestrigen Tages musste die Polizei insgesamt 180 Personen in Gewahrsam nehmen, davon 163 Gewalttäter aus Gelsenkirchen und 17 Dortmunder.

Die Polizei stellte Strafanzeigen wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung sowie wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz (Pyrotechnik) und Beleidigung.

Insgesamt wurden 11 Personen verletzt, darunter acht Polizisten.
"Unsere Lageeinschätzung hat sich bewahrheitet", sagte Polizeidirektor Michael Stein als Sprecher der Dortmunder Polizei. "Sowohl Schalker als auch Dortmunder Anhänger legten eine hohes Aggressions- und Gewaltpotential an den Tag wie lange nicht mehr. Ihre gewalttätigen Handlungen entluden sich insbesondere an den Polizisten, die zum Schutz aller Fußballfans das Derby begleiteten.

21.10.2012
17:25
Schalke- und BVB-Fans randalieren beim Derby - acht verletzte Polizisten
von erke | #101

Ein Gedanken am Rande:
Die untenstehenden Kommentatoren sind durchgängig der Meinung, dass die Gewalt aufhören muß und Gewalttäter bestraft werden sollen.

Wenn eine "Anti-Wendler"-Seite in kurzer Zeit über 200.000 "likes" hat, wie wäre es dann auf Facebook mit:

"100.000 wahre Fußballfans die Gewalt bei Spielen ******* finden" ?

21.10.2012
17:23
Schalke- und BVB-Fans randalieren beim Derby - acht verletzte Polizisten
von BauerKleppe | #100

Das ist doche der Unfug! Es muss möglich sein, so ein Spiel abzuhalten, ohne die Parteienb duch Zäune und Poöizisten voneinander fernzuhalten. In die Köpfe der I...ten muss das rein.

Ich vermisse bisher leider auch klare Distanzierungen von Klopp und Co., daher glaube ich nicht, dass die Herren das bisher ausreichend ernst nehmen.

Aus meiner Sicht gälte es daher jetzt, klare Zeichen zu setzen: Die nächsten beiden Revierderbys stehen unter Beobachtung von Polizei und DFB. Eskaliert nur eines davon, finden die folgenden beiden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, ohne Publikum, ohne Fernsehen.
Die Millionen, die das die Vereine kosten würde, werden alle Anstrengungen mobilisieren, die Eskalation ausbleiben zu lassen.

21.10.2012
17:20
Schalke- und BVB-Fans randalieren beim Derby - acht verletzte Polizisten
von erke | #99

@didi021:
Ein vernünftiges Sicherheitskonzept würde das beinhalten, das ist richtig.
Die Probleme gab es aber nicht (nur) im Stadion, sondern schon davor.
Aus einem anderen Bericht der WR:

"Dortmund (dapd). Hunderte Randalierer haben sich am Rande des Revierderbys zwischen Borussia Dortmund und FC Schalke 04 eine Straßenschlacht mit Polizei und gegnerischen Fans geliefert. Die Gewalttäter zündeten Pyrotechnik und warfen mit Pflastersteinen. Die Einsatzkräfte setzten Pfefferspray und Wasserwerfer ein. Mindestens acht Polizeibeamte wurden verletzt. Rund 200 Randalierer wurden festgenommen."

Schau Dir die Fotostrecke der WR an:
Schwarze Bekleidung, Kapuzen, Sonnenbrillen, keine Fankleidung:
Linksautonome? Rechtsautonome? Fussballautonome?
Gewalttäter, die einen Anlaß für Randale suchen, Politik oder Verein ist denen doch ganz egal. Sie stehen nicht für einen Verein! Sie kommen um sich zu prügeln. Raus damit!
Schützt den Sport!

1 Antwort
Schalke- und BVB-Fans randalieren beim Derby - acht verletzte Polizisten
von Tolli | #99-1

Es lässt sich mit Sicherheit nich sämtliche Randale vermeiden,die darauf aus sind werden diese auch erreichen.Aber mit strikter Trennung würde zumindest denjenigen etwas mehr Sicherheit gegeben werden die mit diesem ganzen gekloppe und gerenne nichts zu tun haben wollen.Ich selbst werde auf dem weg zum Gästeblock regelmäßig bespuckt,mit Gegenständen beworfen usw.
Es macht einfach keinen Spass zum Derby nach Dortmund zu reisen.

21.10.2012
17:19
Schalke- und BVB-Fans randalieren beim Derby - acht verletzte Polizisten
von absolut62 | #98

Richtige Fans müssen nicht getrennt werden - nur die asozialen.

Aus dem Ressort
Oberhausener Hooligan-Randale wohl organisierte Prügelei
Hooligans
Nach dem Spiel Rot-Weiß Oberhausen gegen TV Kalkum-Wittlaer rotten sich Vermummte in Sterkrade zusammen. Die Polizei ist Minuten später am Ort der Schlägerei und nimmt 31 Randalierer fest. Der Angriff soll laut Polizei nicht direkt etwas mit dem Fußballspiel zu tun gehabt haben.
Alle vier Essener Burger-King-Filalen sind geschlossen
Fast Food
Die Burger King-Restaurants an der Gladbecker, Kettwiger, Aktien- und Hans Böckler-Straße sind seit Sonntag dicht. Verdutzte Kunden stehen vor verschlossenen Türen. Ein Aushang des Betreibers, dem am Dienstag der Vertrag gekündigt worden war, versucht sich etwas unbeholfen in Optimismus.
Frau aus Erkrath wurde wohl wegen Schulden zu Bankräuberin
Festnahme
Weil sie ihre Schulden nicht bezahlen konnte, hat eine 39-Jährige aus Erkrath offenbar innerhalb von zwei Tagen drei Banken überfallen. Die Polizei hatte die Frau nach dem dritten Überfall am Freitagabend festnehmen können. In ihrer Vernehmung hat sie die Taten gestanden.
Nur 128 Bürger stimmten bei der Nachwahl in Bruckhausen ab
Kommunalwahl
Am Sonntag machten von 1060 Berechtigten im Stimmbezirk 1002 (Bruckhausen-Ostacker) 128 Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Somit lag die Beteiligung bei der Nachwahl bei 12,08 Prozent. Die SPD behält in der Bezirksvertretung die absolute Mehrheit, die NPD holt 25 Prozent.
Massenauflauf behindert Polizei bei Unfallaufnahme in Fahrn
Unfall
Nach einem Auffahr-Unfall in Duisburg-Fahrn sah sich die Polizei plötzlich einem regelrechten Menschenauflauf gegenüber. Bis zu 60 Menschen versammelten sich plötzlich am Ort des Geschehens und behinderte die Streife bei der Unfallaufnahme. Verstärkung musste anrücken.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival
Kurzfilmfestival in Hagen
Bildgalerie
Kurzfilmfestival