Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Rauchwolke

Der Dünger qualmt noch immer

Der Brand im Krefelder Hafen beunruhigte vor allem die Duisburger: Die Rauchwolke zog über den Stadtsüden hinweg, erst in östlicher Richtung nach Mülheim, später wieder zurück nach Moers. Foto: Stephan Eickershoff / WAZFotoPool

Weil der Dünger aber weiter qualmte und die Wolke dem Boden näher kam, verzichteten die Experten auf eine Entwarnung. Die Stadtverwaltungen Duisburg und Krefeld hatten vorsorglich Maßnahmen ergriffen: Kinder sollten bis nachmittags in den Schulen bleiben. "Von Abhol-Aktionen bitten wir abzusehen", sagte der Krefelder Stadt-Sprecher Manuel Kölker. "Die Kinder sind gut aufgehoben." Die Schulen waren angewiesen, die Schüler auch in den Pausen im Gebäude zu lassen.

Rauchwolke über Duisburg

In drei Kliniken im Duisburger Süden, betroffen waren die Unfallklinik in Buchholz, das St. Anna-Krankenhaus Huckingen und die Wedau-Kliniken, musste die Lüftung abgestellt werden. Das hatte zur Folge, dass nur Notfälle operiert werden durften. Denn ohne Lüftung können die Operationssäle nicht mit steriler Luft versorgt werden.

Gegen Nachmittag gelang es der Feuerwehr dann den Qualm ein wenig einzudämmen. Dazu deckten die Einsatzkräfte große Teile des Brandherdes mit Schaum ab, der keinen Rauch mehr entweichen ließ.

Duisburg-Rumeln liegt im Dunst der Wolke

Die Rauchwolke hatte gegen Mittag den Duisburger Stadtteil Rumeln erreicht und die Stadt Moers erreicht. Wohin sie zieht, ist nicht vollständig absehbar. Der Bochumer Wetterdienst Meteomedia prognostizierte am Vormittag, der Wind werde nachmittags gen Norden wehen, das würde die Wolke Richtung Münsterland treiben. Nachmittags meldeten Twitterer aus Krefeld, der beißende Geruch habe wieder zugenommen.

Die betroffene Lagerhalle gehört zu dem Münsteraner Düngemittelhersteller Compo. Dessen Geschäftsführer schätzte die Gefahr für die Bevölkerung als gering ein. Es entstünden zwar beim Verbrennen der Düngemittel "gewisse Dämpfe", sagte der Geschäftsführer des in Münster ansässigen Herstellers Compo, Jens Averdiek, dem TV-Sender N24. Die brennenden Materialien seien aber "allesamt keine Gefahrgutstoffe".

Betreiber Compo entschuldigt sich für Unannehmlichkeiten

Später entschuldigte sich das Unternehmen via Pressemitteilung "in aller Form für die Unannehmlichkeiten, die durch den Vorfall entstanden sind." Compo dankte der Feuerwehr und versprach, bei der Klärung der Brandursache mit den Behörden zu kooperieren. Hinweise auf Brandstiftung gebe es nicht, teilte das Unternehmen mit.

Compo bezeichnet sich selbst als "einen der führenden Anbieter" bei Dünge- und Pflanzenschutzmitteln. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 1100 Mitarbeiter, der Umsatz lag 2010 bei 402 Millionen Euro.

Schiffsverkehr eingestellt, Flugverkehr behindert

Der Schiffsverkehr auf dem Rhein war zwischen Düsseldorf-Wittlaer und Rheinberg-Orsoy auf rund 40 Kilometern von 10.10 bis 11.50 Uhr eingestellt worden. Der Betrieb des Düsseldorfer Flughafen ist nach Angaben einer Sprecherin von der Rauchwolke nicht betroffen. Alle Flüge würden wie gewöhnlich starten und landen können.

Am Düsseldorfer Flughafen wurde der Flugverkehr leicht beeinträchtigt. Startende Maschinen mit Kurs auf Skandinavien und Norddeutschland wurden nach dem Start länger geradeaus geführt und mussten dann in etwa zweieinhalb Kilometern Höhe direkt über Krefeld fliegen, sagte der Sprecher der Deutschen Flugsicherung in Nordrhein-Westfalen, Michael Fuhrmann, am Dienstag der Nachrichtenagentur dapd.

 Normalerweise flögen die Maschinen östlich am Stadtzentrum vorbei. Starts und Landungen mussten aber nicht verschoben oder abgesagt werden, sagte Fuhrmann. Die schwarze Wolke selbst sei nördlich des Flughafens vorbeigezogen.

Facebook
Kommentare
26.09.2012
11:26
Wieder haben wir alles im Griff - Fenster zu und durch ...
von soddemannwilfried | #53

Die Berichterstattung geht kaum auf die durch den Brand freigesetzten Stoffe ein. „In Krefeld und im Duisburger Süden seien die Messwerte für Blausäure, Salpetersäure und Chlorverbindungen erhöht, aber nicht oberhalb der Grenzwerte. Gleiches gelte für Stickoxyde, Ammoniak, CO2 und Kohlenstoffe im Allgemeinen. Auch nitrose Gase wurde gemessen.“ Was ist mit Kohlenmonoxid? Was ist mit den hoch giftigen Cyaniden? Was mit dem Ruß? Was passiert mit dem Löschwasser? Ab in den Rhein?
Wenn alles so ungefährlich war, warum wurden die Schifffahrt auf dem Rhein über 40 km, eine Rheinbrücke gesperrt, Flugzeuge im Luftraum über dem Düsseldorf umgeleitet? Schiffe sind mit Radar ausgestattet, Flugzeuge mit Blindflugsystemen. Wenn die Brandwolke harmlos war, hätten Schiffe und Flugzeuge sie ohne Probleme durchfahren bzw. durchfliegen können. Was ist mit den freigesetzten Stoffen auf unseren Ackerflächen und in unseren Gärten? Können wir unsere Gärten und Ackerflächen weiterhin uneingeschränkt benutzen?

26.09.2012
09:02
Großbrand in Krefeld - Rauchwolke erschreckt Anwohner
von mugge | #52

Was stellen sich die Bürger eigentlich vor? Natürlich werden gifte Gase und Dämpfe freigesetzt, daran lässt sich jedoch nichts ändern! Türen und Fenster geschlossen zu halten ist doch wohl noch die Beste Möglichkeit. Anders lautende Meldungen würden unnötig Panik verbreiten, die niemandem hilft!
Wie schon gesagt, an der Situation, an den freiwerdenden Giften, kann man erstmal nichts ändern!

25.09.2012
22:41
@tom009 | #49
von vaikl2 | #51

Auch wenn Sie das anscheinend nicht interessiert und Sie auch sonst nicht so richtig auf dem Laufenden sind - die Compo-Werksfeuerwehr *muss* von Anfang an wissen, was da brennt oder brennen könnte, und auch die anderen Feuerwehren *sofort* darüber informieren können, ansonsten ist das Sicherheitsmanagement fürn Popo und die Anlage aus Brandschutz-Sicht eigentlich auch nicht genehmigungsfähig.

Die Zeiten von Feuerwehrglocke und Botenläufen ins Nachbardorf sind schon ein paar Jahre vorbei. Bei den gültigen Vorschriften und Auflagen für eine Chemiefabrik darf so eine Unsicherheit heute nicht mehr vorkommen.

1 Antwort
Großbrand in Krefeld - Rauchwolke erschreckt Anwohner
von An77 | #51-1

..." nicht so richtig auf dem Laufenden sind"...

Sagt einer, der ständig eine Werfeuerwehr Compo erfindet....

Davon steht allerdings nichts in dem Artikel. Aber Wahrheit und Realität sind hier eh nicht so erwünscht....


25.09.2012
21:30
#49 tom009
von schriftsetzer | #50

Stimme Ihnen vorbehaltlos zu!

Und es ist ja so, dass man immer, wenn es draußen irgendwo brennt, die Fenster und Türen geschlossen halten soll, denn KEIN Rauch dieser Welt ist ungiftig. Eine Reizung der Atemwege ist immer drin, selbst wenn der Rauch keine anderweitigen Gifte in sich birgt, die durch den Brand freigesetzt werden. Aber die Verschwörungstheoretiker unter den Foristen hier, die offensichtlich jegliche Akzeptanz gegenüber unseren Sicherheits- und Rettungskräften verloren haben, meinen, sie würden planmäßig veräppelt.
Polizei, Feuerwehr und Behörden sind ja nur dazu da, uns zu ärgern.
Und wie ein Vorkommentator schrieb: selbst wenn die Wolke giftig war, so schwebte sie doch in großer Höhe, also bestand doch wohl für den größten Teil der Bevölkerung per se sowieso keine Gefahr...
Was reg ich mich eigentlich auf... ;-)

25.09.2012
20:23
Großbrand in Krefeld - Rauchwolke erschreckt Anwohner
von tom009 | #49

wenn ich hier so manche kommentare lese muß ich annehmen das die rauchwolke ihren verstand vernebelt haben.

woher bitte sollen denn die lokalsender ihre meldungen beziehen?????

diese bekommen sie entweder von ihren reportern oder von den behörden(polizei-feuerwehr).
also lönnen die sender erst berichten wenn diese bescheid wissen.

warum habt ihr dann nicht bei den sendern angerufen und diese informiert????

nee da ist meckern ja jetzt einfacher.

und die meckerer die jetzt wieder die behörden angreifen wegen des messens.
nun erstmal kommt die meldung das es brennt.
was da brennt ist ja bis dahin ja zumindest für die feuerwehr unbekannt.
also wird ja erst dann die umweltbehörde informiert.

25.09.2012
19:01
Großbrand in Krefeld - Rauchwolke erschreckt Anwohner
von kopo | #48

Mehrere Millionen Euro Schaden.Zahlt das eigentlich eine Versicherung? (hüstel,hüstel)

25.09.2012
18:53
Großbrand in Krefeld - Rauchwolke erschreckt Anwohner
von silverstone | #47

Es wird ein Gas freigesetzt.Dieses Gas ,ist bei längerer einatmung Atemwegsschädigend!!!!! Artikel hier mal durchlesen in der WAZ.Dort steht das Gas bezeichnet.

25.09.2012
18:38
Großbrand in Krefeld - Rauchwolke erschreckt Anwohner
von kopo | #46

Soll heissen, uns.Sorry!

25.09.2012
18:37
Großbrand in Krefeld - Rauchwolke erschreckt Anwohner
von kopo | #45

Keine erhöhten Messwerte,ja nee,is klar!Momentan ist es hier in Rumeln wieder einmal leicht nebelig und es stinkt nach Chlor.Ist ja sowas von gesund.wollen die und versch....ern???!!!

25.09.2012
18:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #44

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Totes Baby – Gutachter sieht angeklagten Vater überfordert
Prozess
Der Vater aus Essen, der seinen 18 Tage alten Säugling totgeschlagen hat, gilt als voll schuldfähig. Der psychiatrische Gutachter spricht aber von einer „Überforderung“ des 27-Jährigen. Dass das Schreien des Babys den Vater gestört hatte, stand für den Sachverständigen nicht im Vordergrund.
Grünfinken werden Opfer einer tödlichen Parasiten-Infektion
Singvögel
Der Schnabel verklebt, sie können kaum noch fressen: In Nordrhein-Westfalen leiden offenbar immer mehr Grünfinken an einem Parasiten namens "Trichomonas gallinae". Die Krankheit trat hier erst 2009 zum ersten Mal auf. Vogelkundler schätzen, dass sie damals bis zu 80.000 Tiere dahinraffte.
17-jähriger Radfahrer stirbt nach Kollision mit Auto auf B57
Unfall
Bei der Kollision mit einem Auto auf der B57 ist ein 17-jähriger Radfahrer aus Xanten am Freitagmorgen so schwer verletzt worden, dass er wenig später im Krankenhaus starb. Ein 27-jähriger Autofahrer war beim Überholen dreier vorausfahrender Wagen mit dem Jugendlichen zusammengestoßen.
Mutmaßlicher Sextäter gefasst - Opfer helfen Hagener Polizei
Festnahme
Die Polizei hat den mutmaßlichen Sexualstraftäter, der zwei Frauen in der Hagener Innenstadt attackiert hat, gefasst. Es handelt sich um einen 22-jährigen Mann. Die Opfer machten wichtige Angaben zu dem Verdächtigen. Eine Frau erkannte ihn auf einem Foto wieder. Der Amtsrichter erließ Haftbefehl.
Polizei lädt Internetkontakte der vermissten Dagmar E. vor
Vermisstenfall
Im Fall der seit dem 30. September vermissten Dagmar Eich hat die Mordkommission weiterhin keine heiße Spur. Allerdings haben die Ermittler jetzt zahlreiche Internetkontakte der 58-Jährigen identifiziert. Die Vermisste sei in mehreren Foren aktiv gewesen und habe sich mit vielen Männern getroffen.