Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Fahrrad-Autobahn

A40 für Radler – zweiter Teil des Radschnellwegs Ruhr fertig

27.11.2015 | 05:00 Uhr
100 Kilometer durchs Revier: Der Radschnellweg Ruhr soll Hamm mit Duisburg verbinden.Foto: Archiv/Funke Foto Services/Franz Luthe

Ruhrgebiet.  11 von 100 Kilometern sind fertig: Am Freitag wird der zweite Abschnitt des Radschnellwegs Ruhr eröffnet – rund sechs Kilometer von Essen bis Mülheim.

Der Radschnellweg Ruhr ist ein Vorzeige-Verkehrsprojekt, und deutschlandweit einzigartig: Die "A40 für Radler" soll zehn Städte zwischen Hamm und Duisburg verbinden. Am Freitag wird der zweite Abschnitt offiziell freigegeben – eine sechs Kilometer lange Strecke von Mülheim bis Essen. Kosten: 4,5 Millionen Euro. Der erste Abschnitt (fünf Kilometer von der Uni Essen bis Frohnhausen) ist schon länger fertig.

100 Kilometer von Hamm bis Duisburg

Für diese ersten elf Kilometer des Radschnellwegs Ruhr haben die Städte den Damm der ehemaligen Rheinischen Bahn umgebaut. Die anderen Abschnitte der 100 Kilometer langen Rad-Autobahn sind noch in Planung . Teils werden die Radwege komplett neu gebaut – teils bauen die Städte bestehende Radwege aus oder widmen kleinere Straßen zu Radstraßen um. Vor allem alte Bahntrassen werden für die neuen Strecken umgebaut, wie die Rheinischen Bahn in Essen oder Trasse der ehemaligen Hoesch-Bahn zwischen der Dortmunder Westfalenhütte und dem Stahlwerk Phoenix.

Video
Die neue Fahrradtrasse vom Essener Univiertel zum Mülheimer Hauptbahnhof ist eröffnet. Wer ist von Essen nach Mülheim schneller: der Radfahrer auf dem neuen Schnellweg oder der Autofahrer auf der A40? Unser Radreporter hat es für "Essen auf Rädern" getestet.

Für viele Städte ist der Ausbau eine Mammutaufgabe – finanziell wie logistisch: Dortmund zum Beispiel rechnet mit knapp 30 Millionen Euro für die Strecke durchs Stadtgebiet . Besonders viel Mühe bereitet die Route durch die Innenstadt. Für mindestens 10 Millionen Euro sollen unter anderem zwei Hauptverkehrsstraßen mit Radstegen auf Stelzen überbrückt werden. An anderen Stellen werden Straßen zu Radstraßen umgewidmet. Autos müssen dann hinter Radfahrern zurückstecken.

Wann der komplette Radschnellweg Ruhr fertig ist steht allerdings noch in den Sternen. Planung und Bau brauchen ihre Zeit. Getragen wird das Millionen-Projekt vom Regionalverband Ruhr. An Planung und Finanzierung sind zehn Städte entlang der Strecke beteiligt: Hamm, Bergkamen, Kamen, Unna, Dortmund , Bochum, Gelsenkirchen, Essen, Mülheim und Duisburg.

Katrin Figge

Kommentare
01.12.2015
19:24
A40 für Radler – zweiter Teil des Radschnellwegs Ruhr fertig
von Europeer | #25

zu toinfr, 24-1:
Ganz einfach, mein Lieber: Sie radeln hier bereits auf einer stillgelegten, ehemaligen Bahntrasse! Die ehemalige Rheinsche Bahn hat...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
NRZ-Leser im Zoo
Bildgalerie
Jubiläumsaktion
Das neue Medienhaus der NRZ in Moers
Video
Wiedereröffnung
Penguin's Days 2016
Bildgalerie
Theater-Festival
Extreme Jobs: Stahlkocher
Video
Extreme Jobs
article
11324558
A40 für Radler – zweiter Teil des Radschnellwegs Ruhr fertig
A40 für Radler – zweiter Teil des Radschnellwegs Ruhr fertig
$description$
http://www.derwesten.de/region/a40-fuer-radler-zweiter-teil-des-radschnellwegs-ruhr-fertig-id11324558.html
2015-11-27 05:00
verkehr, radschnellweg ruhr, essen, dortmund, hamm, duisburg
Region