Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Russland

Zwei Jahre Haft für 1:53 Minuten

17.08.2012 | 19:27 Uhr
Pussy Riot im Gerichtssaal: Maria Aljochina, Ekaterina Samuzewitsch und Nadeschda Tolokonnikowa.Foto: rtr, Maxim Schemetow

Moskau.   Der Prozess gegen die drei jungen Frauen der Punk-Band Pussy Riot ist zu Ende. Zwei Jahre Lagerhaft für 1:53 Minuten Kirchen- und Staatskritik, das hat in Russland keinen überrascht. Aber vielleicht kommt ja doch noch alles ganz anders.

Die drei Mädchen auf der Anklagebank wirkten blass, lächelten aber immer wieder. Die hübsche Nadeschda Tolokonnikowa, die während des gesamten Prozesses im Mittelpunkt der Medienaufmerksamkeit gestanden hatte, trug ein T-Shirt mit der Aufschrift: „No pasaran!“ Nadeschda hatte Lidschatten aufgelegt, Maria Aljochina zur Feier des Tages ihre kurzen Fingernägel metallic-blau lackiert. Auch auf das Strafmaß reagierten die jungen Frauen mit gefasstem Lächeln.

Video
Moskau, 17.08.12: Ein Moskauer Gericht hat die drei Musikerinnen der Punkband "Pussy Riot" am Freitag wegen Rowdytums aus religiösem Hass zu einer Haftstrafe von jeweils zwei Jahren verurteilt. Der Schauprozess wird international scharf kritisiert.

Das Gericht des Moskauer Stadtbezirks Chamowniki hat die drei Mitglieder der feministischen Punk-Band „Pussy Riot“ zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Richterin Marina Syrowa befand Aljochina, 24, Tolokonnikowa, 22, und Jekaterina Samuzewitsch, 30, des Rowdytums für schuldig, motiviert aus religiösem Hass. „Sie haben in grober Form die öffentliche Ordnung gestört“, erklärte die Richterin. „Und die Gefühle orthodoxer Christen tief verletzt.“

Rücksicht auf die Kinder?

Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre beantragt, die Richterin Syrowa ließ aber als mildernde Umstände gelten, dass zwei der Angeklagten kleine Kinder haben.

Pussy-Riot-Urteil
Armes Russland - von Gudrun Büscher

Zwei Jahre Straflager - So das Urteil gegen die Mitglieder der Frauen-Punkband "Pussy Riot". Die Strafe zeigt deutlich, was Kritiker des Patriachen Putin in Russland droht. Demokratie ist in Putins Russland inzwischen ein Fremdwort.

Die drei jungen Frauen hatten im Februar gemeinsam mit anderen Punk-Musikerinnen in der Moskauer Erlöserkirche einen wilden Tanz veranstaltet, um gegen die Unterstützung des orthodoxen Patriarchen Kyrill für Wladimir Putin im Präsidentschaftswahlkampf zu protestieren. Später stellten sie ein Video der Aktion ins Internet, das mit einem „Punk-Gebet“ an die Heilige Muttergottes unterlegt wurde: Sie möge Putin verjagen.

Verteidiger Polosow kündigt Berufung an

Verteidiger Nikolai Polosow bezeichnete das Urteil gegenüber Journalisten als gesetzeswidrig. Polosow und seine Kollegen hatten während des Prozesses immer wieder heftig protestiert, weil Richterin Marina Syrowa fast alle ihre Anträge und Zeugen sowie einen Großteil ihrer Fragen nicht zugelassen hatte. Der Anwalt erklärte, die Verteidigung werde in Berufung gehen. „Wenn unsere Berufungsbeschwerden abgelehnt werden, wenden wir uns an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.“

Video
Moskau/London, 03.08.12: Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich in den Strafprozess gegen die Punkband "Pussy Riot" eingeschaltet und eine nicht zu harte Bestrafung gefordert. Der Anwalt der Frauen sieht dies als Konzession an den Westen.

Das Urteil war in Moskau mit großer Spannung erwartet worden. Schon Stunden vor dem Urteilsspruch hatten sich vor dem Gericht mehrere hundert Menschen versammelt. Sympathisanten der Angeklagten skandierten erst „Freiheit für Pussy Riot“, nach dem Schuldspruch dann: „Schande! Schande!“ Orthodoxe Aktivisten versuchten sie mit altkirchenslawischen Kirchenliedern zu übertönen, unterstützt von den Sprechchören junger sportlicher Männer, offenbar Fußballfans: „Dieser Weiberaufstand kommt nicht durch!“

Sympathisanten wurden verhaftet, auch Garri Kasparow

Die massenhaft aufgebotene Einsatzpolizei verhaftete aber vor allem Anhänger von Pussy Riot, darunter Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow und den Koordinator der „Linken Front“ Sergei Udalzow. Der liberale Oppositionspolitiker Alexei Nawalny erklärte Journalisten, im Gericht werde einzig darüber entschieden, wie schwer Herr Putin die Beleidigung einschätze, die Pussy Riot ihm zugefügt hätte. Tatsächlich glauben viele Moskauer Beobachter, das Urteil sei wegweisend dafür, wie hart Wladimir Putins innenpolitischer Kurs in Zukunft sein werde.

Video
Moskau, 17.08.12: Im umstrittenen Schauprozess gegen drei Musikerinnen der russischen Punkband "Pussy Riot" soll am Freitag das Urteil gesprochen werden. Die Anklage gegen die jungen Frauen hatte international Empörung und viel Solidarität ausgelöst.

Die Verurteilten selbst hatten zuvor geäußert, sie erwarteten keine Milde. Sie habe keine Angst vor dem Gefängnis, sagte Jekaterina Samuzewitsch der Zeitung Nowaja Gaseta. „Unsere Haft ist ein deutliches Zeichen dafür, dass die Freiheit im ganzen Land schwindet“, schrieb Tolokonnikowa in einem offenen Brief, der gestern veröffentlicht wurde. „Es ist diese Gefahr, dass die freiheitlichen und emanzipatorischen Kräfte in Russland vernichtet werden, die mich in Wut versetzt.“

Kommen sie doch noch auf freien Fuß?

Die meisten Moskauer Politologen und Menschenrechtler hatten mit der Gefängnisstrafe gerechnet. „Wenn in unserem System jemand in U-Haft kommt, dann wird er schon deshalb verurteilt, weil die Justizbehörden ihm bei einem Freispruch eine Entschädigung zahlen müssen“, erklärte die ehemalige Sowjetdissidentin Ludmilla Alexejewa dem Internetsender tv.doschd. Ein Beamter des russischen Innenministeriums sagte unserer Zeitung vertraulich, in den Justizbehörden plane man, die Mädchen erst ins Gefängnis zu stecken, sie dann aber durch eine Berufungsinstanz auf freien Fuß zu setzen. „Damit Putins ramponiertes Image vor allem im Ausland nicht weiter leidet.“ Der Präsident hatte im ersten Halbjahr seiner neuen Amtszeit zahlreiche Gesetze abgesegnet, die die Demonstrations- und Meinungsfreiheit einschränken und die Arbeit vor allem oppositioneller Nichtregierungsorganisationen erschweren.

Video
Moskau, 07.08.12: Im Schauprozess gegen die drei Musikerinnen der russischen Punkband "Pussy Riot" hat der Staatsanwalt jetzt eine Haftstrafe von drei Jahren für die Angeklagten gefordert. Die Tat sei geprägt "von religiösem Hass und Feindseligkeit".

Der Aktionskünstler Pjotr Wersilom, Ehemann der verurteilten Tolikonnikowa, verkündete nach dem Verlassen des Gerichtes vor Journalisten: „Was hier geschehen ist, kann man nur mit den Worten aus dem letzten Lied von Pussy Riot kommentieren: ,Putin entzündet die Feuer der Revolution.’ Die Revolution wird meine Tochter, meine Frau und alle anderen retten.“ National gesonnene Politiker wie der Duma-Abgeordnete Alexej Mitrofanow kommentierten den Schuldspruch dagegen mit Genugtuung: „Der Westen wird nun neue Solschenizyns aus den Pussy Riots machen. Sie kommen nach der Winterolympiade 2014 raus und gehen auf Welttournee.“

Die Bevölkerung ist gespalten

Aber auch weniger politisierte Russen reagierten sehr unterschiedlich auf das Urteil. „Sie haben eigentlich eine noch härtere Strafe verdient“, sagt der Twerer Klempner Igor Golembowski unserer Zeitung. „Damit niemand auf die Idee kommt, das Gleiche noch einmal zu machen.“ Und natürlich seien die Mädchen vom Westen angestiftet und bezahlt worden. Dagegen erklärte die Köchin Ljena Milowa aus der Moskauer Vorstadt Odinzowo, eine gläubige und praktizierende Orthodoxe, Prozess und Urteil für überflüssig: „Gott weiß besser als wir, wie er mit diesen Mädchen verfahren soll.“

Stefan Scholl


Kommentare
18.08.2012
12:53
Zwei Jahre Haft für 1:53 Minuten
von wohlzufrieden | #2

Frau Merkel hat schon energisch protestiert und mit Watte-Kügelchen nach Putin geworfen, Steinmeier hat angekündigt, Putin auf keinen Fall eine Niere zu spenden, Westerwelle droht ihm mit spät-römischer Dekadenz, und die Grünen wollen Putin beim nächsten Besuch mit biologisch angebauten Tomaten bewerfen.

2 Antworten
Zwei Jahre Haft für 1:53 Minuten
von JulieBergmann | #2-1

und hoffentlich kriegt unser Ex Schröder nun mal aus Putins Verdauungssystem und macht seinem lupenreinen Demokratiefreund mal etwas DRUCK...

JulieBergmann | #2-1
von wohlzufrieden | #2-2

Wobei "Druck" und "Verdauungssystem" ja gut passt! Sehr guter Kommentar!

18.08.2012
09:16
Zwei Jahre Haft für 1:53 Minuten
von hulkhogan | #1

So reagieren schwache Machthaber!

Aus dem Ressort
Städte wollen Spielautomaten komplett aus Kneipen verbannen
Spielsucht
Im Kampf gegen die Glücksspielsucht sehen die Städte die Bundesregierung stärker in der Pflicht: Der Deutsche Städtetag fordert ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten. Auch Verbraucherschützern geht die Neuauflage der Spielverordnung nicht weit genug.
Gaza ohne Strom - Bombe trifft einziges Kraftwerk
Nahost-Konflikt
Der Gaza-Konflikt verschärft sich. Nach einer entsetzlichen Bombennacht, die die Bewohner in Angst und Panik versetzt hat, wurde am Dienstagvormittag das einzige Kraftwerk abgeschaltet. Der Westen fordert eine sofortige, bedingungslose Waffenruhe.
Betreuungsgeld in Südwestfalen immer beliebter
Betreuungsgeld
In Südwestfalen beantragen Familien häufiger als im nordrhein-westfälischen Vergleich die neue Leistung. Die allerdings ist bei Politikern jüngst wieder in die Kritik geraten ist, soll nun erneut auf den Prüfstand gestellt werden.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?