Das aktuelle Wetter NRW 13°C
NRW-Minister

Wirtschaftsminister Garret Duin - ein Ostfriese fürs SPD-Image

03.10.2012 | 17:09 Uhr
Selbst bei der Vereidigung unrasiert: Garrelt Duin (SPD), der Wirtschaftsminister in NRW.Foto: dapd

Düsseldorf.   Bisher läuft es gut für den neuen NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin: Wo er hinkommt, bricht er Vorbehalte und poliert das Profil der SPD in Nordrhein-Westfalen. Wie einst Peer Steinbrück ist Duin ein Nord-Import - Abteilung Klartext. Nun sind die ersten 100 Tage im Amt vorbei - und damit die Schonfrist.

Als Garrelt Duin dem Hotel- und Gaststättenverband seinen Antrittsbesuch abstattet, trifft der neue NRW-Wirtschaftsminister auf allenfalls höfliche Reserviertheit. Das geplante Rauchverbot lässt die Gastronomen um ihre Existenz bangen. Eigentlich ein Stimmungskiller für diesen Termin. Doch kaum steht Duin am Rednerpult, greift er in die Innentasche seines Sakkos und kramt eine Zigarettenschachtel hervor. „Ich jedenfalls bin für eine rechtssichere Lösung“, ruft er und grinst. Die Verbandsfunktionäre applaudieren amüsiert.

So geht das nun seit gut 100 Tagen. Wo Duin hinkommt, bricht er Vorbehalte, schafft Atmosphäre, poliert das matte wirtschafts- und industriepolitische Profil der NRW-SPD. „Der beste Wirtschaftsminister seit Peer Steinbrück“, meint gar ein langgedienter Ministerialer.

Duin, ein Import aus Norddeutschland

Wie einst der heutige Kanzlerkandidat Steinbrück ist Duin ein Import aus Norddeutschland, Vertreter des rechten SPD-Flügels, Abteilung Klartext mit schnoddrigem Humor. Als ihm neulich ein Kulturmanager etwas weinerlich „den Ruf eines Hardcore-Industriepolitikers“ bescheinigt, fällt Duin ihm kokett ins Wort: „Das ist ja nicht der schlechteste.“

Hintergrund
Duin lehnt Sozialtarife für Strom ab

Interview mit dem neuen NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD). Er lehnt spezielle Stromtarife für Hartz IV-Empfänger ab, sieht aber Handlungsbedarf, damit Strom „für alle Menschen bezahlbar“ bleibt. Duin äußert sich auch zum Jobabbau großer Konzerne und zum Dauerbrenner Opel.

Eigentlich hatte Garrelt Duin seine politische Zukunft mit 44 Jahren fast hinter sich, als Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ihn im Juni nach Düsseldorf lotste. Der 1,97 Meter lange Ostfriese schaute auf zwölf Jahre als Abgeordneter in Brüssel und Berlin zurück, war seit 2009 wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Wortführer des einflussreichen Parteiflügels „Seeheimer Kreis“. Vor allem aber klebten an ihm fünf ziemlich verkorkste Jahre als Landeschef der SPD Niedersachsens. Duin hatte sich in Grabenkämpfen mit Bezirksfürsten aufgerieben, kam mit Sigmar Gabriel nicht klar und hatte 2008 die Ministerpräsidenten-Kandidatur gegen den damals beliebten Christian Wulff gescheut.

SPD als Wirtschaftspartei sichtbarer machen

Nun der nicht alltägliche Wechsel in ein anderes Bundesland. Duin soll Krafts SPD als Wirtschaftspartei wieder sichtbarer machen und bei Themen wie Energiewende, Klimaschutz oder Erdgas-Fracking die Kreise des Grünen-Umweltministers Johannes Remmel einengen.

Krafts neues Kabinett

Sichtbarkeit fällt Duin leicht, schon weil der Hüne in früher Jugend von seinem Vater markant weißes Haar vererbt bekam und notorisch unrasiert auftritt. In Berlin heißt es, er sei kein Mann des fleißigen Aktenstudiums. Doch eine schnelle Auffassungsgabe, geschliffene Rhetorik und Unerschrockenheit machen ihn parkett- und kamerasicher. Duin lässt sich von Boulevard-Journalisten sogar im Garten seines neuen Hauses in Essen-Stadtwald besuchen, serviert Friesentee im Strandkorb und lässt keinen Zweifel, dass er im Revier politisch Wurzeln schlagen will. Motto: „Duin wie Duisburg“.

Ob der Wirtschaftsminister zum zweiten wichtigen SPD-Leistungsträger im Kabinett neben Innenminister Ralf Jäger werden kann, müssen die kommenden Monate zeigen: Haushaltsplan, Klimaschutzplan, Landesentwicklungsplan – es warten allerhand Zukunftspläne, in denen viele Duins selbstbewusste Eigenbeschreibung erkennen wollen: „Ostfriesisch klar.“

Tobias Blasius


Kommentare
04.10.2012
21:46
Leistung?
von kitty73 | #4

Was ist nun der Inhalt des Artikels?

Hat der Mann in den 100 Tagen irgendetwas geleistet?

Oder geht es darum jeden Tag einen SPD-Vertreter vorzustellen?

Entweder "verzapfen sie irgendeinen Unsinn" oder es gibt keine zitierbaren Leistungen. Hannis Mannschaft ist nun wirklich nicht "vorzeigbar". Antiwerbung für die SPD.

04.10.2012
12:51
SPD wir können alles - außer sozial.
von wohlzufrieden | #3

Sozialtarife lehnt er ab. Klar, er ist ja auch Minister der Wirtschaft...

1 Antwort
Wirtschaftsminister Garret Duin - ein Ostfriese fürs SPD-Image
von Broncezeit | #3-1

Wozu Sozialtarife. Soll der Stromverkäufer sich die Einkommensverhältnisse des Kunden vorlegen lassen. Es könnte sein, daß er auf diesen Kunden verzichtet.
Sozialaufstockung ist Sache des Staates.

04.10.2012
11:41
Wirtschaftsminister Garret Duin - ein Ostfriese fürs SPD-Image
von wolfgang123 | #2

Täglich stellt uns die WAZ eine neue "SPD-Größe" vor. Komisch nur, dass in Berlin keine Politik gemacht wird, oder dass es in Düsseldorf gar keine Opposition gibt!

Wo bleibt der tägliche Lob-Artikel zu Per Steinbrück von heute???

04.10.2012
11:25
Wirtschaftsminister Garret Duin - ein Ostfriese fürs SPD-Image
von xxyz | #1

Wo hat denn "Der Westen" die Leistung beim Leistungsträger Jäger entdeckt?
Ein Blitzer-Marathon verdeckt alles?
Die Kriminalitätsstatistik ist unterirdisch, der Einstieg begann mit der Loveparade, ....

Wo ist da Leistung?

Die wirtschaftliche Entwicklung hat eigentlich nur Luft nach oben. Richtig sichtbar ist der Minister noch nicht geworden. Mal sehen, ob die Wirtschaft belebt wird. Und damit meine ich nicht nur neue Autohöfe, Lagerhallen und Baumärkte.

2 Antworten
Wirtschaftsminister Garret Duin - ein Ostfriese fürs SPD-Image
von Broncezeit | #1-1

Die Stärke Jägers ist seine Selbstgefälligkeit.

Wirtschaftsminister Garret Duin - ein Ostfriese fürs SPD-Image
von kikimurks | #1-2

Hallo! Der arme Mann! Was soll der denn noch alles machen! Er muss doch die Fäden bei seiner Marionette OB Link in Duisburg führen. Da müssen wir doch wirklich froh sein, wenn er seine Fernsehtermine einhalten kann und dann noch Zeit für den Blitzmarathon findet.

Aus dem Ressort
Putin schließt militärisches Eingreifen in Ukraine nicht aus
Ukraine-Krise
Wladimir Putin hat in einer Fernseh-Ansprache am Donnerstag eine militärische Intervention in der Ukraine nicht ausgeschlossen. Der russische Präsident sagte, er hoffe, er müsse nicht von seinem Recht zur Entsendung von Truppen Gebrauch machen. Dieses Recht hatte ihm das russische Parlament gegeben.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Verurteilter Terror-Helfer darf nicht Informatik studieren
Terror
Terroristen dürfen in Deutschland nicht Informatik studieren. Das Verwaltungsgericht Konstanz hat eine Beschwerde eines verurteilten Helfers der Terrororganisation Al-Kaida abgewiesen. Begründung: Terrornetzwerke hätten ein besonderes Interesse an Menschen mit Computerkenntnissen.
Putin fordert Verhandlungslösung für den Ukraine-Konflikt
Konflikte
Während in Genf die Außenminister zu einem Krisengipfel über die Ukraine zusammenkommen, äußert sich Russlands Präsident Wladimir Putin im Fernsehen: In der Fragesendung "Direkter Draht" forderte er Verhandlungen - und bestritt, dass russische Kräfte in der Ostukraine aktiv seien.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?