Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Rechtsextreme

Weiblich, jung, rechtsextrem - ohne Frauen läuft fast nichts in der Szene

21.11.2011 | 19:28 Uhr
Von wegen nur Glatzen: Bei der letzten Demonstration in Dortmund marschierten auch junge Frauen mit. Foto: Dirk Bauer, WAZ FotoPool

Essen.   Frauen und rechtsextreme Organisationen: das passt für viele immer noch nicht zusammen. Dabei gibt es Organisationen wie die Frauenfront oder den Skingirl Freundeskreis schon lange. Und schon lange arbeiten Frauen aktiv mit bei verschiedensten rechten Verbänden. Das Problem ist nur: Man sieht es ihnen nicht an.

Sie hat zwölf Jahre lang im Untergrund gelebt, mit zwei Männern, die raubten und mordeten – und doch wird Beate Zschäpe nach ihrer Festnahme in vielen Berichten als „Mitläuferin“ bezeichnet. Vielleicht, weil wir das so gerne glauben wollen: dass Frauen nicht politisch denken, dass es ihnen nur um Gefühle geht (mal zu diesem, mal zu jenem der beiden Neonazis eben).

Doch genau dieses Klischee der unpolitischen Frau ist es, gegen das die Sozialwissenschaftlerin Michaela Köttig seit 20 Jahren vehement ankämpft. Die Frankfurter Professorin hat als Vorsitzende des Forschungsnetzwerks Frauen und Rechtsextremismus einen Offenen Brief geschrieben, in dem sie dazu aufruft, „rechtsextreme Frauen als das zu sehen, was sie sind: mutmaßlich rassistische, menschenverachtende Täterinnen“. Sie meint: „Der moderne Rechtsextremismus ist ohne das Engagement von Frauen nicht denkbar.“

Bereits Mitte der 80er Jahre wurde die „Deutsche Frauenfront“ gegründet, 1991 der „Skingirl Freundeskreis Deutschland“, es folgten zahlreiche lokale Gruppierungen rechter Frauen. Heute sind ein Fünftel der NPD-Mitglieder weiblich, gibt es mit dem „Ring Nationaler Frauen“ bei der NPD und der „Gemeinschaft Deutscher Frauen“ zwei große Organisationen – und doch werden die „Neonazistinnen“ kaum wahrgenommen.

Erst Vertrauen gewinnen, dann raus mit der Gesinnung

Journalist Andreas Speit hat gemeinsam mit Kollegin Andrea Röpke ebenfalls seit Jahrzehnten die Szene erforscht. Zwei Jahre arbeiteten sie an einem Buch über rechte Frauen („Mädelsache – Frauen in der Neonazi-Szene“, Ch. Links Verlag, 200 S., 16,90 Euro). Speit weiß, dass die Unauffälligkeit Teil der Strategie ist: So würde die „Gemeinschaft deutscher Frauen“ gezielt Mitgliederfamilien in „bevölkerungsschwachen Gebieten“ ansiedeln. Dort engagieren sie sich in Vereinen, „um auf der vorpolitischen Ebene die Gesellschaft mitzuprägen“: „Wenn sie dann in den Elternbeirat gewählt worden sind, rücken sie langsam raus mit ihrer Gesinnung – wenn man sie schon als Menschen kennengelernt hat, die freundlich sind, die gerne helfen.“

Frauen schulen Frauen

Auch die NPD habe erkannt, dass Frauen ihr Image als „Kümmerpartei vor Ort“ stärken. Zwar dächten noch immer viele alte NPD-Kader, so Speit, dass die politische Aufgabe der Frau sich auf den „Schutz des deutschen Erbgutes durch reinrassige Kinder“ beschränken sollte. Doch längst schulen Frauen Frauen gezielt darin, freundlich Propaganda zu verbreiten: „Die Szene spielt da ganz geschickt mit unseren Klischees, die heißen: Rechtsextremismus ist männlich, gewaltbereit und dumm.“ Dass die lässige junge Frau, die neben uns im Biomarkt Babynahrung kauft, Neonazistin sein könnte – wollen wir gar nicht sehen. Kürzlich schreckten die Mütter einer Krabbelgruppe auf, als eine von ihnen als NPD-Funktionärin „enttarnt“ wurde: „Wir können längst nicht mehr sagen, die sind da drüben und wir hier“, so Köttig.

Erst vor einigen Wochen wurden Frauen in der NPD-eigenen Zeitung aufgerufen, in erzieherische Berufe einzusteigen – „um als Lehrerin oder Erzieherin die nachfolgenden Generationen für die Ideologie zu gewinnen“, sagt Michaela Köttig. Andreas Speit kennt einen Fall, in dem eine junge Lehrerin „aus dem knallhart rechten Milieu“ einen Schüler anwarb.

Für Zeugen gehalten

Passt die freundliche Unterwanderungsstrategie ja fast noch ins weibliche Klischee, so stößt die Frage der Gewaltbereitschaft der Neonazi-Frauen auf noch größere Blockaden des Nichtwissenwollens. Vor zehn Jahren besagte die Statistik noch, dass ein Prozent aller rechten Gewalttaten von Frauen begangen wurden, heute gilt zehn Prozent als realistische Größe. Sowohl Michaela Köttig als auch Andreas Speit aber meinen, dass die Quote höher liegt: „Wir befürchten, es wird nicht richtig hingeschaut“, so Speit. Noch immer kämen Rollenstereotype zum Tragen: „Selbst wenn Frauen am Tatort sind, werden sie bei den Ermittlungen oft eher als Zeugen betrachtet, als hätten sie nur zufällig dabeigestanden.“ In den Biografien rechtsradikaler Frauen, die die Sozialwissenschaftlerin Köttig erhoben hat, waren die „allermeisten“ Frauen in kriminelle Aktivitäten verwickelt. Britta Heidemann

Rechtsextremer Terror

 



Kommentare
21.11.2011
20:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.11.2011
20:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.11.2011
20:46
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Tod von Michael Brown beschäftigt US-Geschworenenjury
Krawalle
Nur schleppend verschiebt sich der Fall Michael Brown von der Straße in die Räume der Staatsanwaltschaft. US-Justizminister Holder zeigt Gesicht. Doch ob der Todesschütze angeklagt wird, bleibt offen. In Ferguson scheint sich die Lage erst einmal etwas zu beruhigen.
Drohung an Obama - Islamisten enthaupten US-Journalisten
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Deutschland liefert Waffen an die Kurden im Irak
IS-Terror
Die Bundesregierung ist schockiert über das grausame Vorgehen der islamistischen IS-Terroristen im Irak. Deswegen bricht sie jetzt mit dem Prinzip, keine Waffen in Krisengebiete zu liefern. Ein Video, das die Ermordung eines amerikanischen Journalisten zeigen soll, erschütterte Politiker weltweit.
Studie beklagt überteuerte Arzneien ohne Zusatznutzen
Medikamente
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat an die Ärzte appelliert, bei ihren Verschreibungen stärker auf den Kosten-Nutzen-Faktor von Arzneimitteln zu achten. Nach einer von der TK unterstützten Studie der Uni Bremen könnten jährlich Milliarden Euro gespart werden. Die Wirkung rechtfertige oft die hohen...
Weitere rostige Fässer im Akw Brunsbüttel entdeckt
Atomkraft
In den unterirdischen Depots des Atomkraftwerks Brunsbüttel sind bei Untersuchungen zehn weitere Rostfässer mit schwach- und mittelradioaktivem Müll entdeckt worden.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?