Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Verkehr

Verkehrsminister kündigt für 2014 Start von Rhein-Ruhr-Express an

17.06.2013 | 18:31 Uhr
Verkehrsminister kündigt für 2014 Start von Rhein-Ruhr-Express an
Der RRX soll sechs Nahverkehrslinien zwischen Dortmund und Köln bündeln.Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa

Düsseldorf.   Die neue Schnellverbindung mit dem Rhein-Ruhr-Express soll täglich 31.000 Autos von der Straße holen, die „Betuwe-Linie“ die wichtigste Güterstrecke nach Rotterdam werden. NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) sieht den Durchbruch für die Milliarden-Projekte bevorstehen.

NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) spricht von einem „Meilenstein für die Verkehrspolitik des Landes“. Derlei Bewertungen haben auch schon seine Vorgänger immer dann abgegeben, wenn es in den vergangenen 20 Jahren um die Güterstrecke „Betuwe-Linie“ oder den Rhein-Ruhr-Express (RRX) ging. Passiert ist wenig. Diesmal aber sieht Groschek den historischen Durchbruch für diese Milliarden-Projekte tatsächlich bevorstehen. „Zeitnah“ werde eine Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund, Land und Deutsche Bahn für die Betuwe-Linie geschlossen, für den RRX werde es 2014 konkret.

Die Niederlande machen Druck

Offenbar ist es der NRW-Regierung in den vergangenen Monaten gelungen, gemeinsam mit den Niederlanden die „Betuwe-Linie“ zurück auf die Tagesordnung zu holen. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sprach zudem bei Bahn-Chef Rüdiger Grube vor. Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) soll in den Verhandlungen ebenfalls eine große Rolle gespielt haben. Die Niederlande warten seit Jahren darauf, dass Deutschland einen alten Staatsvertrag erfüllt und die 73 Kilometer lange Güterstrecke zwischen Emmerich und Oberhausen ausbaut.

Die geplanten RRX-Linien

Die „Betuwe-Linie“ ist die wichtigste Hauptschlagader zum Überseehafen Rotterdam. Die Bahn geht von Gesamtkosten von 1,5 Milliarden Euro aus. NRW hat sich bereit erklärt, 450 Millionen Euro zu tragen. Das Geld sei bereits im Etat in verschiedenen fortlaufenden Töpfen vorgemerkt, so Groschek. Die juristischen Feinheiten der Einigung werden zurzeit ausgehandelt, sodass die Finanzierungsverträge noch vor der Bundestagswahl unterschriftsreif sein sollen.

Groschek verspricht den „innovativsten Lärmschutz Deutschlands“. Im Mittelpunkt des Projekts steht der Ausbau auf drei Gleise, die Beseitigung von 55 Bahnübergängen, die Umrüstung auf schalldämpfende Schienen sowie der Bau von Lärmschutzwänden.

Betuwe-Linie und RRX "zwei Seiten derselben Medaille"

In einer Art Nebenabrede zur „Betuwe-Linie“, die bereits im Bundesverkehrswegeplan steht und schon wegen der internationalen Vertragspflichten endlich ausgebaut werden muss, sollen Zusagen für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) geregelt werden. „Das sind zwei Seiten derselben Medaille. Die Betuwe-Linie schafft Mobilität für Container, der RRX für die Menschen“, sagte Groschek.

Lesen Sie auch:
Stuttgart 21 bedroht Bahnausbau im Ruhrgebiet

Bahnfahrer im Ruhrgebiet müssen möglicherweise die Kostenexplosion beim Bahnhofsneubau in Stuttgart ausbaden. Der „Spiegel“ berichtet, die geplante Schnellverbindung Rhein-Ruhr-Express stehe auf der Kippe. Die Bahn dementiert.

Der RRX soll sechs Nahverkehrslinien zwischen Dortmund und Köln so bündeln, dass die Kernachse im 15-Minuten-Takt genutzt werden kann. In 13 Planungsabschnitten müssen Trassen ausgebaut und Verkehrsknoten umgebaut werden. Der Bund hat sich bereits 2006 zu seiner Finanzierungsverantwortung bekannt. Nun soll 2014 mit dem ersten Planungsabschnitt zwischen Leverkusen-Rheindorf und Düsseldorf-Hellerhof sowie mit Vorab-Maßnahmen am Dortmunder Hauptbahnhof begonnen werden. Nach Schätzung der Bahn fallen allein hier Kosten in Höhe von 185 Millionen Euro an. Die neue Schnellverbindung soll 31 000 Autos pro Werktag von der Straße holen.

Trotz des langen Planungshorizonts ist der 56-jährige Groschek zuversichtlich, die Jungfernfahrt des RRX noch zu erleben. Neue Züge im alten Regionalexpress-Netz sollen Pendler schon 2017 nutzen können. Die später für den RRX vorgesehenen Wagen sollen schneller und besser ausgestattet sein. Groschek schwebt auch vor, dass das Zahlen eines Tickets per Smartphone möglich werden soll.

Tobias Blasius



Kommentare
24.07.2013
09:28
Verkehrsminister kündigt für 2014 Start von Rhein-Ruhr-Express an
von DieWaage1964 | #20

Sofort entlassen.

19.06.2013
08:10
Verkehrsminister kündigt für 2014 Start von Rhein-Ruhr-Express an
von Robert_Meier | #19

Wie bei einigen vorkommentare gelesen, wird bezweifelt dass was wegfällt. Ich nutze täglich die Strecke Dinslaken - Düsseldorf. Auf der Strecke Duisburg - Düsseldorf ist doch schon heute kaum noch eine engere Taktung möglich da diese bereits jetzt fast überlastet ist.

Darum werden hier auch Linien wegfallen....

Nur Punkt 1 sollte sein, dass man sich erstmal um die Betuwelinie kümmert....wollte man ja bereits vor 20 Jahren bauen......

19.06.2013
08:08
Alte Hüte, neu aufgeputzt...
von nixxiss | #18

Es reicht nicht, immer wieder die Augensandstreuer der Pressestellen einzuschalten! Das NRW-Verkehrsministerium muss viel mehr tun, als immer wieder einen längst im Gebrauch befindlichen Triebwagenzug (Typ Stadtler "Flirt") mit RRX-Logo vorzuzeigen. Den kann man heute schon z.B. auf der Linie RE3 der Eurobahn benutzen. Solange an der Infrastruktur der Bahn (neue Gleistrassen bzw. Strecken, verbesserte Signalisierung mit gleichzeitig modernisierter Stellwerkstechnik) nixx Wesentliches geändert wird, bleibt alles wie gehabt. Da nützen auch neue Züge nichts. Übrigens beträgt die maximal zulässige Höchstgeschwindigkeit bei den im Revier mehrheitlich mit der "punktförmigen Zugbeeinflussung" (PZB) ausgestatteten Bahnstrecken 160 km/h. Nur bei Ausrüstung mit LZB ("linienförmige Zugbeeinflussung") darf schneller gefahren werden. LZB gibt es derzeit nur auf wenigen Streckenabschnitten. Also wird sich bei den heute üblichen Reisegeschwindigkeiten eh nix ändern.

19.06.2013
07:25
Verkehrsminister kündigt für 2014 Start von Rhein-Ruhr-Express an
von tomatenkiller_neo | #17

Herr Groschek, könnte ich bitte auch eine Prise von dem Zeug bekommen, das Sie
augenscheinlich geraucht haben ???

Mir würde es schon ausreichen, wenn die S-Bahn-Linie 1, wie vor fast 30 Jahren
"fest" versprochen, eine Taktung von 10 Minuten bekommt und vor allem endlich
mal mehrere Wochen hintereinander pünktlich fahren würde.

18.06.2013
21:57
Verkehrsminister kündigt für 2014 Start von Rhein-Ruhr-Express an
von maggiet | #16

Dieses Projekt wurde so oft angekündigt, ich glaube schon seit 20 Jahren .... Ich glaube es erst wenn man tatsächlich mit dem RRX vom Ruhrgebiet nach Duesseldorf oder Köln fahren kann und zwar den ganzen Tag im 15 min. Takt.

18.06.2013
21:27
Verkehrsminister kündigt für 2014 Start von Rhein-Ruhr-Express an
von DavyJones | #15

Wenn die Betuwe Linie "die wichtigtste Hauptschlagader zum Überseehafen Rotterdam" ist, welche ist dann die unwichtigste Hauptschlagader? Fragen, Fragen..

1 Antwort
Verkehrsminister kündigt für 2014 Start von Rhein-Ruhr-Express an
von Cheaterhand | #15-1

Grenzübergang bei Kaldenkirchen z.B.

18.06.2013
21:15
Rhein-Ruhr-Express, hoffentlich kommt der nie!
von shanachie | #14

Ich möchte weiter ohne Umsteigen von Emmerich nach Köln fahren können. Alles andere ist Rückschritt. Das sollte Herr Groschek auch wissen, er kommt schließlich aus Oberhausen. Aaber ich glaube das ist ihm aus Parteihörigkeit völlig egal.

18.06.2013
19:28
Leute artig sein,
von meigustu | #13

letztes Mal haben die bodenständigen Menschen hier den Großkopfernen ihr Spielzeug Transrapid weggenommen. Zur Strafe gab es dann die miesesten Bahnleistungen und die hässlichsten Bahnhöfe. Die Schwaben haben schnell gelernt und brav einen ebenso sinnlosen Bahnhof zugestimmt. So blöd dastehen wie der Ruhris wollte die am Ende nicht.

Von daher auch wenn es Unsinn zustimmen, Mit sinnvoller Fahrplangestaltung, dem ein oder andere Ausweichgleis und vernünftige in der Länge flexibele Züge kann kein Machtmensch sein Geltungsbedürfnis befriedigen. Je höher die kommen desto stärkere Egodrogen brauchen die.

18.06.2013
19:26
Verkehrsminister kündigt für 2014 Start von Rhein-Ruhr-Express an
von EnigmaDO | #12

An Vorkommentatoren:

Ich bezweifle, dass durch die neuen Linien etwas wegfallen wird. Die Grafik die man bei wikipedia anschauen kann, zeigt, dass noch einiges nebenbei fährt, was nicht auf Fernverkehr hinweist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:SPNV_NRW_RRX.svg

18.06.2013
18:04
Verkehrsminister kündigt für 2014 Start von Rhein-Ruhr-Express an
von sdoeveling | #11

Völlig falsches Thema. Die Klimaanlagen der ICE-Züge werden in den nächsten Tagen die Diskussion um die Bahn bestimmen. Und da wir hier über Projekte sprechen, die irgendwann mal umgesetzt werden sollen - was ist eigentlich aus dem Metrorapid geworden?

Aus dem Ressort
EU-Kommission zeigt Milde gegenüber Defizitsündern
Finanzpolitik
Die Konjunktur läuft derzeit alles andere als rund in der Eurozone. Nun will die EU-Kommission Schuldensündern bei den Haushaltsauflagen erst mal entgegenkommen. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble zeigt Verständnis für die Partnerländer.
Papst Franziskus trifft türkischen Präsidenten Erdogan
Papstreise
Religionsfreiheit, Ökumene, die Lage im Nahen Osten: Die Themen bei der sechsten Auslandsreise von Papst Franziskus, die ihn in die Türkei führt, sind vielfältig. Er startet seinen Besuch am Freitag in Ankara - wo auch ein Treffen mit Staatspräsident Erdogan ansteht.
Bund und Länder einigen sich im Kostenstreit um Flüchtlinge
Flüchtlinge
Bund und Länder haben ihren Streit um die Kosten für die Versorgung von Flüchtlingen in letzter Minute beigelegt. Damit stimmte der Bundesrat am Freitag auch dem Asylbewerberleistungsgesetz und dem EU-Freizügigkeitsgesetz zu.
Erdogan: "Der Westen erfreut sich am Tod unserer Kinder"
Türkei
In einer Brandrede beim Treffen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (COMCEC) in Istanbul holt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Rundumschlag gegen den Westen aus. Er attackiert die Vereinten Nationen und unterstellt den westlichen Medien Komplexe.
Callcentern in NRW droht an Sonntagen eine Zwangspause
Arbeitsrecht
Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hat der Sonntagsarbeit enge Grenzen gesetzt. Bislang galt für Callcenter in NRW eine Ausnahmeregelung, die NRW-Arbeitsminister Schneider aber nun prüfen lassen will. Die Branche kritisiert das Urteil scharf.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke