Das aktuelle Wetter NRW 14°C
CSU

Verbraucherministerin Ilse Aigner ist die Gute-Laune-Frau der CSU

11.10.2012 | 19:15 Uhr
Verbraucherministerin Ilse Aigner ist die Gute-Laune-Frau der CSU
Bundesministerin Ilse Aigner und Fernsehkoch Tim Mälzer im Oktober 2012.Foto: Fabina Bimmer

Berlin.  Wer solche Parteifreunde hat, braucht keine Feinde mehr: CSU-Verbraucherministerin Ilse Aigner hatte gerade erst ihren Wechsel von Berlin in die bayerische Landespolitik angekündigt, da schoss ihre Rivalin Christine Haderthauer in München den ersten verbalen Giftpfeil ab.

Wer solche Parteifreunde hat, braucht keine Feinde mehr: CSU-Verbraucherministerin Ilse Aigner hatte gerade erst ihren Wechsel von Berlin in die bayerische Landespolitik angekündigt, da schoss ihre Rivalin Christine Haderthauer in München den ersten verbalen Giftpfeil ab. „Super Verstärkung der Frauenpower in der CSU“, flötete die Sozialministerin des Freistaats, Aigner und sie ergänzten sich gut: „Sie als Alleinstehende und kinderlos, ich als Frau mit Familie.“

Sie hat ein Gespür für Stimmungen

Haderthauers hinterhältiger Hinweis auf Aigners Single-Dasein sollte sitzen in der CSU, die noch immer das traditionelle Familienbild hoch hält. Seitdem ist klar: Der 2013 geplante Wechsel der Verbraucherministerin nach München versetzt Teile der CSU-Spitze in große Unruhe. Die bisherigen Anwärter auf das Erbe von Ministerpräsident Horst Seehofer, der 2013 wohl das letzte Mal zur Wahl antritt, sind alarmiert: Dass die 47-jährige Aigner nun sofort als aussichtsreichste „Kronprinzessin“ gilt, ist ein Schlag für Haderthauer und für Landesfinanzminister Markus Söder – beide wollten die Nachfolgefrage unter sich klären.

Aigner
Aigner kündigt Wechsel in bayerische Landespolitik an

Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) will im nächsten Jahr in die bayerische Landespolitik wechseln. Sie wolle sich bei der Landtagswahl im Herbst 2013 für ein Direktmandat in einem oberbayerischen Stimmkreis bewerben. Sie werde aber ihre beiden derzeitigen Ämter zu Ende führen, also zunächst...

Doch Aigner ist zwar als Bundesministerin nur mäßig erfolgreich, aber in Bayern überaus beliebt in der CSU und beim Wahlvolk: Ob in der TV-Kochshow, bei Bürger-Diskussionen oder im Bierzelt, sie hat ein Gespür für Stimmungen. Die gelernte Elektrotechnikerin kommt freundlich, nüchtern und pragmatisch daher, hat sich aber mit Geschick viel Macht in der CSU erobert.

Doch die Mitbewerber bleiben im Rennen. Söder hat inzwischen erklärt, er werde „in Bayern bleiben und für Bayern kämpfen“. Und wie: Auffallend oft, berichten Christsoziale, erwähnt Söder bei öffentlichen Auftritten nun sein harmonisches Familienleben mit Frau und Kindern – eine Abgrenzung zur ledigen Aigner. Noch offensiver geht Haderthauer vor, um die Rivalin zu verdrängen. Wo immer die 49-jährige Juristin derzeit eine Rede hält, berichtet sie von „meinem Mann“ und ihrer schon 27 Jahre dauernden Ehe, von den zwei Kindern und den Enkeln. Aber natürlich sei es gut, gurrt Haderthauer, dass auch andere Lebensentwürfe in der CSU Platz hätten. Aigner tut so, als ließen sie die Sticheleien kalt: „Christine Haderthauer weiß, dass ich sie sehr schätze“, sagt sie. „Und auch die CSU schätzt jemanden nicht erst, wenn er verheiratet ist.“ Familie mit Kindern bleibe das Ideal der CSU, aber es gebe halt auch andere Lebensläufe. Und die bayerische Gesellschaft „ist eben liberal“.

„Dirndl-Duell“ geht an Aigner

Tatsächlich hat ihr Familienstand Aigners Aufstieg in der CSU bisher nicht behindert, erst vor einem Jahr eroberte sie sich den Vorsitz des mächtigen CSU-Bezirks Oberbayern. Eisern aber schirmt Aigner ihr Privatleben ab: „Es gibt einen Mann in meinem Leben“, hat sie vor einiger Zeit verkündet, „aber das trage ich nicht in die Öffentlichkeit.“ In Bayern spielt die bodenständige Christsoziale einen anderen Trumpf aus: Sie präsentiert sich als „echte, gebürtige Oberbayerin“, die auch gern im zünftigen Dirndl auftritt – anders als Haderthauer, die zwar in München aufwuchs, aber im holsteinischen Neumünster geboren ist. Schon ist die Rede vom „Dirndl-Duell“, das Haderthauer kaum gewinnen kann.

Seehofer kann vorerst zufrieden sein: Solange sich die potenziellen Nachfolger gegenseitig in Schach halten, droht ihm keine Gefahr. Für den Bundespresseball in Berlin am 23. November hat sich die Ministerin indes mit einem Begleiter angemeldet – sie werde ihren Partner präsentieren, wird gemunkelt. Und Aigner – schweigt weiter dazu.

Christian Kerl



Kommentare
13.10.2012
18:04
Verbrauchteministerin
von wohlzufrieden | #3

Ja, in der Tat: Ich bekomme immer gute Laune, wenn Frau Aigner ausgeblendet wird...

12.10.2012
22:44
Verbraucherministerin Ilse Aigner ist die Gute-Laune-Frau der CSU
von kuba4711 | #2

Mehr aber auch beim besten Willen nicht.
Mit anderen Worten :
"Eine christ - unionistische Quoten - und politische Placebo -Frau.
Das mit dem Sack Reis gefällt mir auch gut! :-)))))

12.10.2012
16:14
Verbraucherministerin Ilse Aigner ist die Gute-Laune-Frau der CSU
von Sehrgut | #1

Und eine noch wichtigere Meldung: Im Osten Chinas viel ein Sack Reis vom Anhänger, keine Verletzten, der Sack blieb heil.

Aus dem Ressort
Furcht vor islamistischen Einzeltätern in Deutschland
Attentat
Die Schüsse im kanadischen Parlament hallen in Deutschland nach. Die Bundesregierung geht von einer „hohen Gefährdung“ aus, die seit einiger Zeit wächst. Sie sei derzeit aber nicht konkret. Die Sicherheitsbehörden schließen islamistische Anschläge vor allem durch Einzeltäter nicht aus.
Terrormiliz IS verdient mit Öl täglich eine Million Dollar
IS-Terror
Erpressung, Plünderung und Handel auf dem Öl-Schwarzmarkt: Auf illegalen Wegen verdient der Islamische Staat Millionen und kann so seinen Krieg finanzieren. Das jedenfalls behaupten die USA. Die USA wollen den Islamisten nun die Geldhähne zudrehen.
Kanada verschärft nach Attentat Anti-Terror-Gesetze 
Terrorismus
Auch einen Tag nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa ist das Motiv des Täters offen. Die Polizei geht mittlerweile davon, dass es sich um einen Einzeltäter handelte. Kanadas Premierminister kündigte unterdessen Reaktionen an.
NRW liegt bei direkter Demokratie weit hinter Bayern
Mitbestimmung
Von den Bayern lernen – das gilt auch in Sachen direkter Demokratie von unten. Nirgendwo sonst dürfen die Bürger vor Ort so viel mitreden. Nordrhein-Westfalen hinkt dagegen weit hinterher, und zwar nicht nur bei der Zahl der einzelnen Bürgerbegehren.
Polizei streitet über Einsätze beim Fußball
Fan-Gewalt
Nach Krawallen in Gelsenkirchen spaltet die Frage, wie viele Beamte bei Fußballspielen gebraucht werden, die Polizei. Die Polizeigewerkschaft DPolG stützt die Linie von NRW-Innenminister Jäger, zu Nicht-Risikospielen weniger Polizei zu schicken. Die Gewerkschaft GdP hält das Projekt für gescheitert.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?