Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Smiley

Vor 30 Jahren wurde der digitale Smiley erfunden

18.09.2012 | 18:03 Uhr
Vor 30 Jahren wurde der digitale Smiley erfunden
Er hat den Smiley erfunden, den digitalen: Scott F. Fahlman.Foto: ap

Washington.   Bitte recht :-). Vor 30 Jahren schuf der US-amerikanische Wissenschaftler Scott F. Fahlman aus einer Laune heraus den digitalen Smiley. Tatsächlich aber ist das Grinse-Gesicht, von Fahlman aus den Tastatur-Zeichen Doppelpunkt-Bindestrich-Klammer gestaltet, viel älter und keine Erfolgsgeschichte.

Man muss die ganze Sache wirklich von der Seite aus betrachten. Als Scott Fahlman am 19. September 1982 um 11.44 Uhr in seinem Büro an der Carnegie Mellon Universität von Pittsburgh an seinem Computer auf die Sende-Taste drückte und dabei zur Kontrolle den Kopf schief hielt, konnte niemand ahnen, was ein liegendes Grinsegesicht zwischenmenschlich auslösen kann. 30 Jahre später werden weltweit täglich Millionen E-Mails und Textmitteilungen verschickt, an deren Ende entweder :-) oder :-( zu finden ist. Ganz zu schweigen von der Vielzahl greller „Emoticons“, die in der Netz-Gemeinde als fester Sprachersatz für nahezu jeden Gemütszustand dienen. Fahlman findet: viel zu oft.

Der 64-jährige Forscher, der sich bis heute mit künstlicher Intelligenz und neuronalen Netzen beschäftigt, kann die vielen bunten Gefühlsgesichter nicht wirklich leiden, für die seine Zeichenkombination Pate stand. Mal haben sie Tränen, mal Mundschutz, mal Sonnenbrillen auf. „Sie sind hässlich und unterlaufen die Herausforderung, mit der herkömmlichen Tastatur neue Smileys zu erschaffen“, sagte Fahlman der „Huffington Post“.

Der Smiley eroberte die Internet-Chatrooms im Sturm

Genau darum ging es dem aus Medina/Ohio stammenden Wissenschaftler anfangs. Um innerhalb der äußerst empfindlichen Vieldenker-Kollegenschaft sicher zu stellen, dass Ironie oder Sarkasmus im täglichen E-Mail-Verkehr richtig verstanden wird, dachte sich Fahlmann das dem alten Kinderbuch-Muster Punkt-Punkt-Komma-Strich-Fertig-ist-das-Mondgesicht entlehnte Symbol für Freude und Enttäuschung aus. Der Doppelpunkt - das sind die Augen, der Bindestrich - das ist die Nase, die Rechtsklammer - das ist der Mund mit den nach oben gezogenen Mundwinkeln. „Hat keine zehn Minuten gedauert.“ Dass sein Smiley die Internet-Chatrooms im Sturm erorbern sollte und heute als legitimer Ersatz für die Unfähigkeit oder den Unwillen gilt, Gefühle in Worte zu fassen, davon hätte Fahlman nie zu träumen gewagt.

Verbraucher
Berlin schafft Restaurant-Smileys wieder ab

Mit einem Klick konnten Berliner bisher im Internet nachschauen, wie es um die Hygiene in ihren Lieblingsrestaurants bestellt ist. Ab 1. September ist Schluss damit. Der Senat macht das neue Verbraucherinformationsgesetz verantwortlich. Das Bundesverbraucherministerium reagiert mit Unverständnis.

Zumal der Smiley bei Licht betrachtet gar nicht seiner ist. Wirklich erfunden hat das gelbe Grinsen einer, der damit kein Glück haben sollte. Harvey Ball, ein Werbe-Designer, der im Zweiten Weltkrieg mit der US-Armee vor Okinawa lag und nur knapp einem Mörser-Angriff entging, dachte sich das universelle Glückssymbol 1963 für eine Versicherungs-Gesellschaft aus, die damit ihr ramponiertes Betriebsklima aufpeppen wollte. 45 Dollar Honorar war sein Lohn.

Was Ball vergaß, sich das Copyright zu sichern, holte 1972 der findige französische Journalist Franklin Loufrani nach. Er veränderte kurz die Original-Proportionen des gelben Strahlemanns, ließ die Grafik in über 80 Ländern schützen, verkaufte das Signet später an Firmen wie den Jeans-Hersteller Levi-Strauss und den Schokoriesen Mars und verdiente damit weit über 100 Millionen Dollar. Der im Internet kursierenden filigranen Variante von Fahlman mochte Loufrani nicht viel abgewinnen. „Das sind doch nur Zeichen.“

Als Verliebte noch Tränen in die Tinte fließen ließen

Es sind die Zeichen der Zeit. Etliche Computerprogramme erzeugen heute aus der Zeichenfolge Fahlmans unaufgefordert gelb angestrichene Smiley-Punkte. Dem Überangebot an digitalem Grinsen in allen Lebenslagen, rät Fahlman, kann man sich manchmal nur unter Einsatz der Löschtaste erwehren.

Heerscharen von Wissenschaftlern haben zudem Art und Gebrauch der Kurzbotschaften analysiert und mit nicht verbalen Symbolen aus der Vorzeit verglichen. Ergebnis: Zu Goethes Zeiten ließen besorgte Mütter schon mal Tränen in die Tinte kullern und Verliebte ihre Post-Botschaften mit zum Kuss geöffneten Lippen oder penetrantem Moschus-Duft verzieren, um jenseits des Aufschreibbaren Gefühle zu zeigen. Heute gilt : ))))  als Ausdruck höchster Verzückung, umgekehrt : ((((( als Beweis größter Säuernis. Und wo früher Rosen geschenkt wurden, heißt es heute durch die Blume so: @--)---

Scott Fahlman sieht die Entwicklung mit gemischten :-/ Gefühlen. Manchmal überkommt ihn aber auch so etwas wie Schadenfreude. Dann streckt der Mann, der den Smiley etabliert hat, der Welt kurz die Zunge raus. Wie das geht? Ganz einfach so :-P

Natürlich von der Seite aus betrachtet.

Dirk Hautkapp



Kommentare
19.09.2012
09:08
Vor 30 Jahren wurde der digitale Smiley erfunden
von PeterLustig | #8

In Köln steht ein Fenster auf, und in China ist ein Sack Reis umgefallen.
Wie bekommt man eigentlich dieses drecks Facebook Fenster unten rechts weg?

1 Antwort
Vor 30 Jahren wurde der digitale Smiley erfunden
von funkydellek | #8-1

das Fenster nervt mich auch und es kommt immer wieder. ätzend

19.09.2012
09:05
Vor 30 Jahren wurde der digitale Smiley erfunden
von Shinji-Chibi | #7

..|.

19.09.2012
09:03
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.09.2012
07:54
Vor 30 Jahren wurde der digitale Smiley erfunden
von WaddeHaddeDuddeDa | #5

♥♥♥♥

18.09.2012
20:35
Vor 30 Jahren wurde der digitale Smiley erfunden
von OmenEstNomen | #4

  ▲
▲ ▲

18.09.2012
18:58
Bevor hier noch jemand fragt:
von bearny | #3

Die "Zunge" ist darstellbar, indem man die "Alt" Taste gedrückt hält und 0222 tippt

1 Antwort
Vor 30 Jahren wurde der digitale Smiley erfunden
von PepeMusic | #3-1

:-Þ

18.09.2012
18:55
:-Þ
von bearny | #2

*hihihihi*

18.09.2012
18:54
Vor 30 Jahren wurde der digitale Smiley erfunden - auch hilfreich für WAZ-Moderator?
von kitty73 | #1

Und selbst die WAZ muss zugeben - gut, dass es die Zeichen gibt?

So kann man auch in den Blogs erkennen was mit lachenden Augen geschrieben oder augenzwinkernd gemeint ist.

Das müsste doch auch den Moderatoren zumindest in vielen Fällen eine Unterstützung sein bei der Einschätzung der Kommentare - oder?

Aus dem Ressort
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
US-Weltraumfrachter "Cygnus" explodiert nach dem Start
Nasa
Kurz nach dem Start der Raumfähre "Cygnus" schoss ein riesiger Feuerball in den Nachthimmel: Die Trägerrakete war explodiert. Für die Nasa ist der Vorfall ein großer Rückschlag, der unbemannte Frachter einer privaten Firma sollte Lebensmittelnachschub zur Raumstation ISS bringen.
Zu Tode geschuftet - Der tragische Tod der Maria Fernandes
US-Arbeitsmarkt
Nie weniger als 87 Stunden pro Woche arbeitete Maria Leonor Fernandes in drei Jobs bei der US-Backwaren-Kette "Dunkin’ Donuts". Zwischen zwei Schichten schlief sie im Auto - und starb durch eine undichte Gasflasche. Immer mehr Menschen in den USA brauchen mehrere Jobs, um über die Runden zu kommen.
FBI stoppt drei Mädchen auf Weg in den "Heiligen Krieg"
Ausreißer
Im US-Bundesstaat Colorado sind drei Mädchen - 15, 16 und 17 Jahre alt - ihren Eltern ausgebüxt und haben sich auf eine Reise nach Syrien gemacht. Offenbar um sich der Terrormiliz Islamischer Staat anzuschließen. Das FBI ließ die drei am Flughafen Frankfurt festsetzen.
Zu unpopulär - Demokraten verstecken Obama vor Kongress-Wahl
US-Wahlen
Der einstige Hoffnungsträger Obama hat an Popularität eingebüßt. Bei den Wahlen zum US-Kongress droht der Partei des Präsidenten der Mehrheits-Verlust. Der Liebesentzug der demokratischen Kandidaten geht so weit, dass Obama in entscheidenden Bundesstaaten im Wahlkampf als unerwünschte Person gilt.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück